Mitsuki Yoshida konnte gegen Jessica Göbel ihr zweites Einzel der laufenden Saison gewinnen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Langstädter Drittliga-Damen Kanonenfutter in Kolbermoor

Busenbach im Pech: Drittes 4:6 in Serie

Dr. Stephan Roscher 08.12.2019

Zum dritten Mal in Folge verlor der TV Busenbach ein wichtiges Heimspiel mit 4:6. Auch gegen die SV Böblingen waren vor 320 Zuschauern in Sinzheim Chancen vorhanden zu punkten, die nicht genutzt wurden. Aufgrund von Personalproblemen hatte der TSV Langstadt sein Drittliga-Team nach Kolbermoor geschickt, das die Hessinnen in Rekordzeit mit 6:0 abfertigte.

SV DJK Kolbermoor – TSV Langstadt 6:0

Aufgrund eklatanten Personalmangels war die junge Drittliga-Truppe des TSV Langstadt nach Oberbayern zum Pokalsieger gereist, nicht einmal die komplette 2. Mannschaft, da die Spielerin mit der besten Bilanz, die verletzte Inka Dömges, fehlte.

Vor rund 160 Zuschauern dauerte das einseitige „Spektakel“ inklusive 15-minütiger Pause keine 90 Minuten. Zu überlegen war das in starker Besetzung angetretene Kolbermoor, seit Jahren einer der beiden deutschen Renommierklubs. Ein einziger Satz ging an die Südhessinnen, den sich das gut harmonierende Doppel Janina Kämmerer/Anne Bundesmann gegen die Defensiv-Asse Ding Yaping/Svetlana Ganina sicherte. Die restlichen Matches verliefen arg einseitig. Recht achtbar schlug sich noch die 16-jährige Ayumu Tsutsui, die gegen Anastasia Bondareva, deren Spiel sie aus dem hessischen Verbandskader gut kennt, sehr ordentlich mitspielte und „nur“ mit 7:11, 10:12 und 7:11 verlor.

Dieses Spiel war natürlich keine Herausforderung für den Pokalsieger und Vizemeister, der mit nun 10:4 Punkten Tabellendritter bleibt, aber Rang zwei zur Saisonhalbzeit noch in Reichweite hat. „Nachdem klar war, mit welcher Aufstellung Langstadt spielt, wäre für mich alles andere als ein klarer Sieg eine Enttäuschung gewesen“, so DJK-Trainer Michael Fuchs. „Alle meine Spielerinnen haben es aber professionell durchgezogen und letztendlich haben wir einen klaren Sieg eingefahren, was für mich das Wichtigste ist. Für die Außendarstellung beziehungsweise unsere Zuschauer war es dennoch grenzwertig oder sogar eine kleine Enttäuschung, keine der Langstädter Topspielerinnen live sehen zu können.“

 „Wir hatten natürlich null Chancen mit unserer 2. Mannschaft“, gab Langstadts Sportlicher Leiter Manfred Kämmerer zu Protokoll, dessen Mannschaft – punktgleich mit Böblingen – auf den fünften Platz zurückfiel. „Das Team war aus den verschiedensten Gründen – Urlaub, Verletzung, Turnierverpflichtungen – nicht komplett. Jetzt haben wir noch ein Spiel in der Vorrunde gegen Bingen, bei dem wir hoffentlich wieder stärker aufstellen können.“

TV Busenbach – SV Böblingen 4:6

Dritter Saisonsieg für die SV Böblingen in der Tischtennis-Bundesliga. Die Schwäbinnen siegten im Baden-Württemberg-Derby mit 6:4 gegen den TV Busenbach in Sinzheim und belegen damit aktuell Tabellenplatz vier mit 6:8 Punkten – damit verfügen sie bereits über ein sattes Polster zur Abstiegszone. Der TV Busenbach ist mit nunmehr 2:12 Zählern Schlusslicht.  

Vor 320 Zuschauern kam Böblingens Paradedoppel Gotsch/Stähr zum Auftakt zu einem leichten Sieg gegen die Busenbacherinnen Lung/Grohmann. Für Yoshida/Xu sah es bei einem 3:6-Rückstand im fünften Satz gegen Göbel/Krämer nicht gut aus. Die Böblingerinnen kämpften sich aber noch einmal heran und gewannen hauchdünn mit 11:9. Spielstand nach den Doppeln also 2:0 für Böblingen – das hatte man sich beim Gastgeber anders erhofft.  

Auch im ersten Einzel gegen Jessica Göbel musste Mitsuki Yoshida über fünf Sätze gehen. Und auch hier hatte die Böblingerin das bessere Ende für sich – es war erst der zweite Saisonsieg der Japanerin im Einzel. Doch Tanja Krämer brachte den TVB durch einen 3:1-Sieg gegen Defensiv-Ikone Qianhong Gotsch heran. Dazu muss man wissen, dass die heute überdies glänzend aufgelegte Krämer sehr gut gegen Abwehr spielt und zu Gotschs wenigen Angstgegnerinnen zählt. Die belgische Nationalspielerin Lisa Lung konnte gegen Rosalia Stähr nachlegen, sodass es plötzlich nur noch 2:3 aus Busenbacher Sicht stand.  

Doch die routinierte Yanhua Yang-Xu stellte den alten Abstand wieder her, auch wenn sie phasenweise große Probleme mit der 18-Jährigen Lea Grohmann hatte, der es aber noch an Abgeklärtheit fehlt, solche Matches auch nach Hause zu bringen. Jessica Göbel musste im Anschluss eine 1:3-Niederlage gegen Gotsch hinnehmen, Busenbach gab sich jedoch noch lange nicht geschlagen. Krämer (3:0 gegen Yoshida) und Lung (umkämpftes 3:0 gegen Yang-Xu) sorgten für den 4:5-Zwischenstand. Rosalia Stähr, die bis dahin in der Saison erst zwei Einzel gewonnen hatte, sicherte gegen Lea Grohmann den Böblinger Sieg, wobei nur der erste Durchgang eng war, die Busenbacherin dann aber keine Chance mehr besaß. 

TVB-Frontfrau Jessica Göbel übte Selbstkritik: „Heute geht die Niederlage voll auf meine Kappe. Wenn wir schon nicht unser Doppel gewinnen können, muss ich das Einzel gegen Yoshida gewinnen. Das ist jetzt das dritte 4:6 in Folge - einfach bitter!“

„Es war von Anfang an ein sehr intensives Spiel von beiden Seiten“, sagte ein zufriedener SVB-Trainer Volker Ziegler. „Wir sahen zwei Mannschaften, die kämpfen können. Was unser Team ausmacht ist, dass jede einen Zähler beigesteuert hat und dazu auch noch beide Doppel kamen. Ich denke, unser Sieg ist verdient.“

Zum textgleichen Beitrag auf der offiziellen Homepage der 1. Bundesliga Damen mit weiteren Fotos

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 07.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten setzen sich durch

Ein tolles Pokalturnier liegt hinter uns. Auch die Corona-Einschränkungen konnten daran nichts ändern. Teilweise wurde bereits hochklassiges Tischtennis gezeigt. Das Niveau war erstaunlich gut, gerade wenn man bedenkt, dass die meisten Spielerinnen kaum Wettkampfpraxis besaßen. Und gerade die Teams der 1. Bundesliga Damen zeigten sich in erstaunlich guter Frühform.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Gruppensiege auch für eastside und Schwabhausen

Auch Titelverteidiger ttc berlin eastside und dessen gestriger Ligagegner TSV Schwabhausen haben ihre Tickets für das Final 4 gelöst. Der Hauptstadtklub bezwang den TSV Langstadt mit 3:1, während die Oberbayern gegen den TTC Weinheim (3:0) weniger Mühe als erwartet hatten. Inklusive Kolbermoor stehen nun drei Gruppensieger fest. Lediglich das Duell zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem ESV Weil dauert noch an. Schon jetzt kann man feststellen, dass es in Berlin keine einzige Pokalsensation gegeben hat.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Kolbermoor löst erstes Final 4-Ticket

Der erste Final 4-Teilnehmer steht fest. Nicht gerade überraschend sicherte sich Vizepokalsieger SV DJK Kolbermoor am Sonntagnachmittag in Berlin das begehrte Ticket. Im „Finale“ der Gruppe A ließ man der SV Böblingen keine echte Chance. Nach der knappen Auftaktniederlage von Qianhong Gotsch gegen Kristin Lang war bereits die Vorentscheidung zugunsten der Oberbayern gefallen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Böblingen wackelt, aber fällt nicht

In der zweiten Runde gab es "nur" drei deutliche Favoritensiege. Langstadt besiegte „Underdog“ Hofstetten ebenso mit 3:0 wie Neu-Bundesligist Weil die Berliner Füchse. Auch Zweitligist Weinheim hatte mit Fürstenfeldbruck beim 3:0 nicht allzu viel Mühe. Allerdings musste die SV Böblingen über die volle Distanz gehen. Gegen Hannover konnte man erst im abschließenden Doppel den knappen 3:2-Sieg eintüten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten geben sich in der 1. Runde keine Blöße

In der ersten Runde des Pokal-Qualifikationsturniers in der ASP.5 Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz in Berlin-Lichtenberg gab es keine Überraschungen. Es standen sich jeweils ein Erstligist und ein klassentieferer Klub gegenüber und die Favoriten konnten sich ungefährdet durchsetzen. Die Klassenunterschiede wurden deutlich. Kolbermoor, Berlin, Bingen und Schwabhausen siegten jeweils mit 3:0 – nicht ein einziger Satz ging an die Zweit- und Drittligisten – und bleiben aussichtsreich in der "Verlosung" der vier Final 4-Tickets. Doch noch kann viel passieren, in der zweiten Runde (ab 13.00 Uhr) könnte es schon einen Tick spannender zugehen. Und richtig spannend dürfte es dann in Runde drei (ab 15.30 Uhr) werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Erstaunliches Remis zum Saisonauftakt in Berlin

Die Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen – fünf Wochen, bevor die Fortsetzung in der diesmal mit nur sieben Teams spielenden Liga erfolgt – fand am Samstag keinen Sieger. Dabei hatten beide Mannschaften mit personellen Handikaps zu kämpfen, besonders der Gastgeber. Spannend war es dennoch, richtig spannend sogar. Jeder der beiden Kontrahenten hätte nämlich auch gewinnen können und für keinen wäre das unverdient gewesen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH