Starker Start ins neue Para-Jahr: Valentin Baus (2. von links, Foto: Hannes Doesseler)
Baus, Schmidberger und Brüchle beim internationalen Saisonstart der Para-Nationalmannschaft in ansprechender Frühform

DBS-Team holt 17 Medaillen in Italien

Sonja Scholten 19.03.2019

Lignano. Die Para-Tischtennis-Nationalmannschaft hat beim internationalen Saisonstart 2019 im italienischen Lignano gleich 17 Mal Edelmetall gesammelt. Besonders Valentin Baus, Thomas Schmidberger und Thomas Brüchle zeigten bei den Para Lignano Open eine ansprechende Frühform. Bundestrainer Volker Ziegler hatte in Italien ein großes Aufgebot von 21 Spielerinnen und Spielern am Start, unter ihnen viele etablierte Größen, aber auch einige Newcomer.

In der Wettkampfklasse 3 zeigten alle drei deutschen Spieler, dass ihre bisherige Saisonvorbereitung Früchte trägt. Thomas Schmidberger und Thomas Brüchle gewannen ihre Gruppen jeweils souverän und zogen ohne Satzverlust in das Hauptfeld ein, während Jan Gürtler als Gruppenzweiter den Sprung aus der Gruppe schaffte. Im K.-o.-Feld  musste Gürtler bereits in der ersten Hauptrunde ran, wo er seinen Gegner Jang Yeongjin aus Korea aber mit 3:0 bezwingen konnte. Im Achtelfinale griffen auch Schmidberger und Brüchle wieder ins Geschehen ein und trafen beide auf Gegner, die ihnen erstmals im Turnierverlauf alles abverlangten: Schmidberger benötigte gegen den Russen Vladimir Toporkov ebenso fünf Sätze wie Brüchle gegen Anurak Laowong aus Thailand.

Deutsches Finale in der WK3

Gürtler bezwang David Andrade de Freitas aus Brasilien mit 3:1. Auch die Viertelfinals durchschritten Schmidberger und Brüchle im Gleichschritt und siegten jeweils in vier Sätzen gegen Glinbanchuen aus Thailand (Schmidberger) und Welder Knaf aus Brasilien (Brüchle), während Jan Gürtler hier gegen den Franzosen Sylvain Noel mit 1:3 unterlag. Dieser traf jedoch im Halbfinale auf Schmidberger, der ihm keinerlei Chancen ließ, ebenso wie Brüchle seinem Landsmann, dem Weltranglistenvierten Florian Merrien, im zweiten Semifinale.

Es war also alles angerichtet für ein deutsches Finale auf höchstem Niveau und das Endspiel hielt, was es versprach: In einem spannenden Match auf Augenhöhe triumphierte die Nummer zwei der Welt schließlich im Entscheidungssatz gegen die Nummer drei der Welt – Schmidberger holte sich Gold und Brüchle gewann Silber. Dieser Dominanz hatten die anderen Mannschaften im Team-Wettbewerb auch nichts entgegenzusetzen und so holten die beiden Deutschen auch hier ohne Spielverlust die Goldmedaille.

Baus dominiert die Wettkampfklasse 5

In der WK 5 spielte Valentin Baus währenddessen gleichermaßen stark auf. Der Bochumer zog ebenfalls als Gruppenerster in das K.-o.-Feld ein und gewann sein Viertelfinale gegen Elias Romero (ARG) mit 3:0. Im Halbfinale traf er auf Jack Hunter-Spivey aus Großbritannien und konnte sich für seine bittere Niederlage im WM-Achtelfinale vergangenes Jahr mit einem 3:2-Sieg revanchieren.

Auch im Finale konnte Baus eine offene Rechnung begleichen: Hier traf er auf Mitar Palikuca (SRB), der ihn im Viertelfinale der EM 2017 ausgeschaltet hatte. In Lignano zeigte Baus Palikuca mit einem glatten Sieg jedoch seine Grenzen auf und gewann Gold.

Mikolaschek und Sommer gewinnen Silber

Im Team-Wettbewerb der WK 5 zeigten Baus und Gürtler auch eine starke Leistung und besiegten im Halbfinale Korea 1 –  während im zweiten Halbfinale Jörg Didion mit seinem Partner Hunter-Spivey am Tisch stand. Didion, der im Einzel eine knappe Achtelfinal-Niederlage gegen Park Jae Hyeon hinnehmen musste, konnte mit seinem britischen Partner gegen Korea 2 gewinnen und somit traf der dritte Deutsche im Bunde im Finale auf seine Mannschaftskollegen. In einem umkämpften Endspiel hatten schließlich Didion/Hunter-Spivey die Nase vorn und verwiesen Baus/Gürtler auf den Silberrang.

Die beiden erfolgreichsten deutschen Damen in Italien waren Sandra Mikolaschek und Janina Sommer, die beide im Einzel Silber gewannen und im Team-Wettbewerb eine Bronzemedaille mitnehmen durften. Mikolaschek gab in ihren Gruppenspielen keinen Satz ab und besiegte im Viertelfinale Jelena Sisic aus Kroatien mit 3:1. Im Halbfinale dominierte sie gegen die Britin Megan Shackleton, doch im Finale war die Weltranglisten-Erste Borislava Peric-Rankovic dieses Mal zu stark. Gemeinsam mit Lisa Hentig und Sarah Kornau setzte sich die 21-Jährige im Team-Wettbewerb in der Gruppe gegen die Duos aus Slowenien und Frankreich durch und besiegte im Viertelfinale Serbien 2. Serbien 1 mit Peric-Rankovic und Nada Matic bedeutete doch auch hier Endstation im Semifinale.

Routinier Wollmert erreicht Vorschlussrunde

Janina Sommer konnte ihre ersten internationalen Medaillen feiern: In der Fünfergruppe der WK 1 gewann sie sich gegen die Italienerin Laura Schiliro sowie die beiden Finninnen Aino Tapola und Anna Tasanen und musste lediglich Dorota Buclaw (POL) zum Sieg gratulieren. Auch im Team-Wettbewerb der WKs 1-2 siegte sie mit ihrer niederländischen Partnerin Femke Cobben gegen die Teams aus Italien und Finnland und durfte somit neben der Silbermedaille im Einzel-Wettbewerb auch noch eine Bronzemedaille im Team in ihren Koffer packen.

Beim ersten Turnier nach der Geburt ihrer Tochter zeigte auch Juliane Wolf, dass weiterhin mit ihr zu rechnen sein wird und gewann Bronze in der WK 8. Ebenfalls Dritte wurden Corinna Hochdörfer in der WK 7 und Marlene Reeg in der WK 10. Reeg konnte zudem gemeinsam mit Lena Kramm auch im Team-Wettbewerb der WKs 9-10 überzeugen und die Silbermedaille gewinnen. Auch Routinier Jochen Wollmert (WK 7) zeigte eine starke Leistung und war erst im Halbfinale durch den Brasilianer Israel Pereira-Stroh zu stoppen, der bei den Paralympics in Rio Silber gewonnen hatte.

Erfolgreiche Newcomer

Im Team-Wettbewerb spielten zudem Florian Hartig und Newcomer Dirk Hartmann in der WK 11 groß auf und belegten überraschend Platz zwei. Über Bronze mit Esa Miettinen in der WK 9 durfte sich zudem Yannik Rüddenklau freuen.

Erstmals für die deutsche Delegation mit an Bord war die neue Nachwuchs-Bundestrainerin Ela Madejska, die sich sehr angetan von der Leistungsbereitschaft der jungen Spieler zeigte.

Die Detail-Ergebnisse aller Starter

 

Die deutschen Medaillen im Überblick

Gold

  • Einzel WK 3 Thomas Schmidberger
  • Team WK 3 Thomas Schmidberger/ Thomas Brüchle
  • Einzel WK 5 Valentin Baus
  • Team WK 5 Jörg Didion/ Jack Hunter-Spivey GBR

Silber

  • Einzel WK 1 Janina Sommer
  • Einzel WK 3 Thomas Brüchle
  • Einzel WK 4 Sandra Mikolaschek
  • Team WK 5 Valentin Baus/ Jan Gürtler
  • Team WK 9-10 Lena Kramm/ Marlene Reeg
  • Team WK 11 Florian Hartig/Dirk Hartmann

Bronze

  • Team WK 1-2 Janina Sommer/Femke Cobben NED
  • Team WK 4-5 Sandra Mikolaschek/Lisa Hentig/Sarah Kornau
  • Einzel WK 7 Corinna Hochdörfer, Jochen Wollmert
  • Einzel WK 8 Juliane Wolf
  • Team WK 9 Yannik Rüddenklau/ Esa Miettinen FIN
  • Einzel WK 10 Marlene Reeg
weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 18.09.2019

Para-EM: Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze im Einzel

Thomas Schmidberger krönte sich zum dritten Mal zum Einzel-Europameister, Valentin Baus zum ersten Mal. Beide lösten mit dem Titel bereits ihr Ticket für die Paralympischen Spiele in Tokio. Ebenfalls im Finale standen Stephanie Grebe und Janina Sommer nennen. Bronze ging an Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle und Thomas Rau.
weiterlesen...
Para-TT 18.09.2019

Para-EM: Sechs Medaillen sicher, auch Sommer auf Medaillenkurs

Sieben deutsche Athleten sind am Finaltag der Einzelwettbewerbe noch im Kampf um die Medaillen vertreten. Mit Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle, Thomas Schmidberger, Valentin Baus, Stephanie Grebe und Thomas Rau gelang zwei Spielerinnen und vier Spielern am Dienstag der Sprung ins Halbfinale von Helsingborg – und auch Janina Sommer befindet sich in ihrer Fünfergruppe nach starken Auftritten auf Medaillenkurs.
weiterlesen...
Para-TT 17.09.2019

Para-EM: Deutsche Athleten erwischen guten Start

Para-Bundestrainer Volker Ziegler kann mit dem ersten Wettkampftag in Helsingborg zufrieden sein: Seine Spielerinnen und Spieler starten größtenteils setzungsgerecht in die Europameisterschaften. Stephanie Grebe und Thomas Rau gelingen wichtige Siege gegen die in der Weltrangliste unmittelbar vor ihnen geführten Konkurrenten, und das Düsseldorfer Trio Sandra Mikolaschek, Thomas Schmidberger und Valentin Baus zieht sogar bereits geschlossen als Gruppensieger in die Hauptrunde ein.
weiterlesen...
Para-TT 16.09.2019

Zum Para-EM-Start in Helsingborg: Valentin Baus im Video-Porträt

Valentin Baus ist in der Wettkampfklasse 5 einer, wenn nicht sogar der beste Rollstuhl-Tischtennisspieler der Welt. Im Video-Porträt berichtet er über seinen Alltag, seine Träume und Ziele. Vom 16. bis 21. September spielen er und Deutschlands übrige Para-Asse bei der EM in Helsingborg um zahlreiche Medaillen.
weiterlesen...
Para-TT 28.08.2019

Handicap Open Garant für neue Talente

Am vergangenen Sonntag wurden im traditionsreichen Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum die 4. Handicap Open ausgetragen. Auch bei dieser Auflage war das Turnier mit 35 Teilnehmern aus neun Landesverbänden sehr gut besetzt. Unter anderem nahmen auch die Teilnehmer des zweiten Sichtungslehrganges daran teil, die bereits seit Freitag unter der Co-Bundestrainerin Nachwuchs Ela Madejska in Kienbaum trainierten, doch auch viele neue Gesichter waren dabei.
weiterlesen...
Para-TT 05.08.2019

Kienbaum ist Schauplatz der 4. Handicap Open

Die vierte Auflage des Turniers für Tischtennisspielerinnen und -spieler mit kleinen und großen Behinderungen ist am 25. August in Brandenburg. "Ich hoffe, dass viele den Behindertensport für sich entdecken, egal ob auf der Leistungs- oder Breitensportebene", so DBS-Bundestrainer Volker Ziegler.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH