Anzeige
Der Moment des Sieges gegen Europameister Lebesson: Kay Stumper (Screenshot: WTT)
Dang Qiu schlägt die Lebrun-Brüder | Mit Sieg über Usbekistan kann DTTB-Quintett das Achtelfinale perfekt machen

Debütant Stumper verhilft zum Sieg über Frankreich

MS 03.10.2022

Chengdu. Deutschlands Herren-Mannschaft steht wie im Achtelfinale der Team-Weltmeisterschaften von Chengdu. Mit einem starken 3:1-Erfolg über Frankreich beendete der Europameister nach der überraschenden Niederlage gestern gegen Indien alle Zweifel an seinem Weiterkommen und hat mindestens den zweiten Platz in seiner Vorrundengruppe sicher, unter einer Voraussetzung: Das DTTB-Team besiegt morgen um 7 Uhr MESZ im letzten Gruppenspiel den krassen, noch satzgewinnlosen Außenseiter Usbekistan. Ob sogar der erste Platz noch erreicht werden kann, entscheidet sich zur gleichen Zeit im Duell zwischen Frankreich und dem noch ungeschlagenen Indien, das heute Kasachstan mit 3.2 besiegte.

Jörg Roßkopf: „Kay Stumper ins kalte Wasser geworfen“

Wer im Schicksalsspiel gegen Frankreich auf die gleiche Aufstellung wie gegen Commonwealth-Champion Indien gesetzt hatte, der sah sich getäuscht. Bundestrainer Jörg Roßkopf warf in der dritten Position anstelle von Routinier Ricardo Walther (Grünwettersbach) den 19 Jahre alten Düsseldorfer Kay Stumper ins kalte Wasser, der nie zuvor ein Länderspiel im Herren-Trikot bestritten hatte. Roßkopfs Schachzug ging auf: Der Debütant besiegte den erfahrenen und schwierig zu spielenden Mixed-Europameister Emmanuel Lebesson und stellte als Joker die Weichen für den deutschen Erfolg, der mit Siegen von Spitzenspieler Dang Qiu über die Brüder Felix und Alexis Lebrun komplettiert wurde. Jörg Roßkopf: „Gestern wurden wir unter Wert geschlagen. Heute haben wir sehr gut performt und wurden mit einem 3:1 über Frankreich belohnt, bei dem auch Benne Duda trotz der Niederlage gut gespielt hat. Dang Qiu hat heute als Spitzenspieler zwei sehr gute Auftritte gehabt und die starken Lebruns bezwungen. Kay wurde ins kalte Wasser geworfen und hat das gegen Lebesson wirklich sehr gut gelöst. Das war ein wichtiger Punkt für uns. Morgen werden wir gegen Usbekistan gewinnen und schauen dann, auf welchem Gruppenplatz wir in das Achtelfinale einziehen.“

Respektloser Joker Kay Stumper sticht gegen Routinier Lebesson

Es war ein vielversprechendes Nationalmannschafts-Debüt, das der 19 Jahre alte Kay Stumper gegen den 15 Jahre älteren Emmanuel Lebesson feierte. Jörg Roßkopfs Überraschungsjoker spielte von Beginn an vollkommen respektlos gegen den Routinier der equipe tricole auf. Am Ende setzte sich der U19-Europameister des Vorjahres gegen den Herren-Europameister von 2016 mit 11:9, 7:11, 13:11, 8:11 und 11:8 durch. Enorm wichtig war in der spannenden Partie der Gewinn des dritten Durchgangs, in dem der Düsseldorfer bei 9:10 einen Satzball des Mixed-Europameisters abwehrte und kurz darauf später selbst seinen zweite Chance zur 2:1-Führung verwandelte. Lebesson glich zwar noch einmal zum 2:2 aus und konnte zwischenzeitlich auch die 9:6-Führung des Deutschen im Entscheidungssatz auf 8:9 verkürzen, bei 10:8 brachte jedoch nach einem langen Aufschlag des Franzosen eine krachende diagonale Rückhand Stumpers Deutschland auf die Siegerstraße.

Ein stolzer Kay Stumper atmete nach seinem triumphalen Debüt erleichtert durch: „Es war ja mein erstes Spiel überhaupt für die Nationalmannschaft - und das gleich bei einer WM und in einer Situation, in der es um alles ging! Gegen Frankreich, bei dieser Bedeutung des Matches, das war schon eine eklige Voraussetzung, denn ich wusste ja, wie wichtig ein Sieg für unsere Mannschaft sein würde.“ Für Stumper war es gegen den gefährlichen Linkshänder Lebesson der erste Vergleich in einem Wettkampf: „Wir haben vor drei Jahren in Neu-Ulm zusammen in einer Mannschaft gespielt. Da sah ich im Training gegen ihn immer sehr schlecht aus, aber ich bin ja inzwischen auch besser geworden. Spielerisch war das sicher heute noch nicht mein allerbestes Tischtennis. Aber ich habe mich in das Match hereingekämpft und alles gegeben, was ich hatte. Ich bin jetzt erst einmal sehr müde.“

Auf Dang Qiu war gegen die Brüder Lebrun Verlass

Über den starken Auftritt von Kay Stumper freute sich Führungsspieler Dang Qiu gleich in doppelter Hinsicht: „Das war ein sehr starkes Debüt von Kay, er hat hervorragend gespielt. Sein Punkt war Gold wert und hat mir zugleich die perfekte Ausgangslage verschafft, um den Sack zuzumachen.“ Gegen Frankreichs Spitzenspieler ließ Dang Qiu dann im vierten Match auch nichts mehr anbrennen. Mit 11:7, 11:6 und 11:3 hielt der Weltranglistenneunte den 21 Plätze hinter ihm notierten Heißläufer Alexis Lebrun deutlich auf Distanz. Zuvor hatte der Europameister das Duell zweier Penholder-Asse gegen den erst 16 Jahre alten Felix Lebrun mit 13:11, 11:9, 9:11 und 11:6 für sich entschieden. Deutschlands Nummer eins freute sich, dass sein Team mit dem Rücken zur Wang dem Druck standgehalten hatte: „Das vermeintliche Entscheidungsspiel lief zum Glück relativ reibungslos. Jetzt sind wir in unserer Gruppe wieder im Rennen und stehen in jedem Fall im Achtelfinale, ohne dort direkt auf China treffen zu können. Es war eine ungemein starke Mannschaftsleistung, auch von der Bank aus. Benne ist gut gegen Alexis Lebrun gestartet, hat dann aber leider etwas den Rhythmus verloren, und Kays Debüt war wirklich bemerkenswert. Ich selbst habe heute sehr gut performt und bin sehr zufrieden mit meinen beiden Einzelsiegen. Die Lebruns sind zwei außergewöhnlich starke Spieler, die auf der Tour einen Raketenstart hingelegt haben.“

Duda unterliegt Alexis Lebrun deutlich

Eine Niederlage hatte heute nur Benedikt Duda im Aufeinandertreffen mit Frankreichs 19 Jahre altem Spitzenspieler Alexis Lebrun einstecken müssen. Nach schneller 6:2-Führung des Bergneustädter wurde die Nummer 30 der Welt immer ballsicherer und klaute sich noch Durchgang eins. Duda vermochte zwar in Satz drei noch einmal einen komfortablen Vorsprung des Franzosen bis auf einen Punkt zu verkürzen, die 9:11, 7:11 und 8:11-Niederlage verhindern konnte er jedoch nicht. Zufrieden war Duda mit der Mannschaft, aber weniger mit sich selbst: „Das war eine tolle Teamleistung von uns. Dang als Leader und Matchwinner hat gegen die Lebruns super gespielt und Kay hat ein ganz starkes Debüt gemacht. Das war ein wichtiger Punkt für uns, denn Lebesson ist nicht einfach zu spielen. Heute haben wir das Fünfsatzspiel gewonnen, das uns gestern gefehlt hat, und so sind die Franzosen unter Druck geraten. Dang hat das Match dann souverän nach Hause gebracht und gegen Alexis Lebrun sehr dominant gespielt. Ich selbst bin nicht so zufrieden. In meinem Spiel sind einfach derzeit viele kleine Fehler drin. Ich hoffe, ich kann das im Turnierverlauf noch abstellen.“

Deutschland - Frankreich 3:1
Dang Qiu - Felix Lebrun 3:1 (11,9,-9,6)
Benedikt Duda - Alexis Lebrun 0:3 (-9,-7,-8)
Kay Stumper - Emmanuel Lebesson 3:2 (9,-7,11,-8,8)
Dang Qiu - Alexis Lebrun 3:0 (7,6,3)

Das Spiel im Re-Live auf der WTT-YouTube-Seite

Indien - Kasachstan 3:2 Tisch 5
Sathiyan Gnanasekaran - Denis Zholudev 3:0 (1,9,5)
Harmeet Desai - Kirill Gerassimenko 0:3 (6,8,9)
Manav Vikash Thakkar - Alan Kurmangaliyev 3:0 (10,1,8)
Sathiyan Gnanasekaran - Kirill Gerassimenko 2:3 (6,-5,12,-9,-6)
Harmeet Desai - Denis Zholudev 3:0 (11,9,6)

Die Spiele und Ergebnisse in der Gruppe 2
30.09.: Deutschland - Kasachstan 3:0, Frankreich - Usbekistan 3:0
01.10.: Frankreich - Kasachstan 3:0, Indien - Usbekistan 3:0
02.10.: Deutschland - Indien 1:3, Kasachstan - Usbekistan 3:0
03.10., 7 Uhr: Deutschland - Frankreich 3:1, Indien - Kasachstan 3:2
04.10., 7 Uhr: Deutschland - Usbekistan (Tisch 2), Frankreich - Indien (Tisch 3)

Die Aufgebote der Mannschaften in Vorrundengruppe 2

Deutschland: Dang Qiu (Weltrangliste: 9), Benedikt Duda (36), Ricardo Walther (74), Fanbo Meng (87), Kay Stumper (103)
Kasachstan: Kirill Gerassimenko (28), Aidos Kenzhigulov (298), Alan Kurmangaliyev (318), Denis Zholudev (510)
Frankreich: Alexis Lebrun (30), Emmanuel Lebesson (64), Felix Lebrun (86), Jules Rolland (141)
Indien: Sathiyan Gnanasekaran (37), Manush Utpalbhai Shah (114), Harmeet Desai (124), Manav Vikash Thakkar (142), Sanil Shetty (209)
Usbekistan: Zokhid Kenjaev (271), Elmurod Kholikov (343), Abdulaziz Anorboev (648), Shokhrukh Iskandarov (844)

     

Das Aufgebot des DTTB in Chengdu (China)

Damen
Ying Han (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg POL / Top Nagoya JPN), Nina Mittelham (ttc berlin eastside / Kyushu Asteeda JPN), Xiaona Shan (ttc berlin eastside / Kyoto Kaguya JPN), Sabine Winter (TSV Schwabhausen), Annett Kaufmann (SV Böblingen)

Herren
Dang Qiu (Verein: Borussia Düsseldorf), Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt), Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach), Kay Stumper (Borussia Düsseldorf), Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Trainer-Team
Richard Prause (Sportdirektor), Tamara Boros (Damen-Bundestrainerin), Xiaoyong Zhu (Bundesstützpunkttrainer), Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Lars Hielscher (Cheftrainer Düsseldorf)

Physiotherapeutinnen
Birgit Schmidt und Annette Zischka (OSP Hessen in Frankfurt/Main)

Links

Texte

Livestream, Ergebnisse, Spielsystem

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 03.12.2022

Stimmen zum WTT Champions Frankfurt: Bolls Heimspiel und Qius Gänsehaut-Atmosphäre

Mit dem WTT Champions Frankfurt wird im Herbst 2023 erstmals nach mehr als dreieinhalb Jahren wieder ein internationales Topevent mit den besten Spielerinnen und Spielern der Welt in Deutschland über die Bühne gehen.
weiterlesen...
Jugend-WM 03.12.2022

Jugend-WM: Kaufmann, Griesel und Kalaitzidou in Tunis am Start

Für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) gehen bei der Jugend-WM in Tunis Annett Kaufmann und Mia Griesel (beide U19) sowie Eireen Kalaitzidou (U15) an den Start.
weiterlesen...
Champions League Damen 02.12.2022

3:2 gegen Cartagena: ttc berlin eastside zieht ins Viertelfinale ein

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch nach 160 spannenden Minuten durften die Spielerinnen des ttc berlin eastside mit den Fans die Welle machen. Mit 3:2 brachte der Hauptstadtklub in seinem letzten Gruppenspiel den starken Spanierinnen die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb bei und zog damit als Gruppenzweiter ins Viertelfinale ein. Die Reihenfolge der Teams in Gruppe A steht bereits fest, auch wenn am Sonntag Cartagena noch Cagliari empfängt: 1. Cartagena, 2. Berlin, 3. Cagliari.
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 02.12.2022

Magazin "tischtennis" im Dezember: Aus Liebe zum Holz

Es ist das Herzstück des Schlägers und hat entscheidenden Einfluss auf die Spieleigenschaften: das Schlägerholz. Die Angebotspalette großer Hersteller ist zwar schon ziemlich üppig, doch nicht jedem Spieler genügt diese Auswahl. Der eine oder andere wünscht sich ein Holz, das individuell auf ihn und seine Fähigkeiten zugeschnitten ist. An diesem Punkt kommen mitunter kleine Manufakturen ins Spiel.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 02.12.2022

Der 1. FC Köln bringt Jugendliche in Bewegung

Bei einer Punktebilanz von 7:11 steht das Team des 1. FC Köln nach der für ihn bereits abgeschlossenen Saison im Unterhaus. „Das beste Team aller Zeiten“, wie Abteilungsleiter Thomas Mertens es nennt, ist jedoch nur ein Teil der vielen Tischtennis-Aktivitäten in der Domstadt.
weiterlesen...
World Tour 02.12.2022

WTT Champions in der Ballsporthalle: Stelldichein der Superstars in Frankfurt

Nach mehr als dreieinhalbjähriger Unterbrechung ist der DTTB im Herbst 2023 wieder Gastgeber eines internationalen Topevents. Vom 29. Oktober bis 5. November macht die Turnierserie des Veranstalters World Table Tennis (WTT) erstmals in Frankfurt Station.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum