Anzeige
Patrick Decker bleibt auch in diesem Jahr der Spitzenspieler in Borsum. Foto: Verein
Die 3. Bundesliga Nord steht vor dem Saisonauftakt

"Der Favorit kann nur Union Velbert heißen"

Julian Hörndlein 07.09.2022

Frankfurt/Main. Der Vorjahresmeister ist auch in diesem Jahr wieder der Titelfavorit in der 3. Bundesliga Nord der Herren. Der SV Union Velbert tritt wieder mit zwei Mannschaften an, im letzten Jahr hatte sich die erste Mannschaft die Meisterschaft gesichert. Mit Prognosen zum Saisonverlauf sind die Vereine aber noch zurückhaltend – zu groß könnten die Umbrüche durch Corona und den Ukraine-Krieg sein.

Bei Vorjahresmeister Velbert ist das Ziel das gleiche wie letztes Jahr: „Mit der ersten Mannschaft wollen wir Meister werden, mit der zweiten Mannschaft nicht absteigen“, erklärt Thomas Brosig. Die personelle Situation in diesem Jahr ist für die Nordrhein-Westfalen gut: „Für acht Plätze in der dritten Liga haben wir zwölf Spieler“, erklärt Brosig. Im Vergleich zur Vorsaison gab es keine Abgänge, dafür kam Michael Servaty vom SC Buschhausen, hinzu kommen die beiden Ukrainer Anton Limonov und Leonid Yakyntchuk. Beide wohnen in Deutschland, Brosig geht hier nicht von Problemen in Zusammenhang mit dem Krieg aus. Oldenburg, Buschhausen, Lampertheim und Altena sieht er zusammen mit dem eigenen Team im vorderen Teil der Tabelle. „Wenn wir keine Ausfälle haben, sind wir schon Favorit“, erklärt Brosig. Aktuell freuen sich alle auf die neue Saison und hoffen auf einen normalen Ablauf.

Lokaler Charakter fehlt in Buschhausen

Beim SC Buschhausen stellt Michael Lange einen personellen Wechsel fest. „Wir haben keinen wirklich lokalen Charakter in der Mannschaft“, sagt er. Einzig Ewgenij Milchin ist noch im Verein, Carlos Ishida, Vincent Senkbeil und Vallot Vainula kommen neu dazu. „Ich denke, dass wir konkurrenzfähig sind“, erklärt der Vorsitzende. Die obere Tabellenhälfte ist das Ziel. Ganz oben sieht er nur eine Mannschaft. „Der Favorit kann nur Union Velbert heißen“, so Lange. Für den Verein geht es in die 13. Saison in der Liga.

Für den TTS Borsum beginnt die Saison erst im Oktober. „Da sind wir nicht böse drum“, sagt Teammanager Olaf Sprung. Die Liga sei noch ausgeglichener als im Vorjahr, das Ziel ist der Klassenerhalt. Neu hinzugekommen ist Richard Hoffmann. Insgesamt setzt Borsum auch sechs Spieler, die auch rotieren werden. Für die Saison hofft er auf eine normale Durchführbarkeit. „Man weiß nie, was mit Corona sein wird“, so Sprung.

Neu in der Liga ist neben dem Oldenburger TB auch der TTC Altena. Das Ziel ist für Michael Jeide, den zweiten Vorsitzenden des Vereins, dass das Team sich in der Liga etabliert. Die Mannschaft hat sich dazu drittligatauglich mit Gerrit Engemann, Teodor Yordanov, Tobias Slanina und Marko Panic aufgestellt. „Mir erscheint die Liga ausgeglichen“, sagt Jeide.

Liga stärker als im letzten Jahr

Anders sieht das Uwe van gen Hassend vom TTC Lampertheim. „Ich sehe die komplette Liga stärker als letztes Jahr“, erklärt er. Zusammen mit Schwarzenbek nennt er sein Team den „Dino der Liga“. Möglichst schnell soll der Klassenerhalt gesichert werden. „Wir backen kleinerer Brötchen als letztes Jahr“, erklärt er.  Im vergangenen Jahr stand der zweite Platz zu Buche. Mit Alfredas Udra und Tomas Mikutis bleibt das vordere Paarkreuz gleicht, das Team wird ergänzt durch Martin Buch Andersen und Dmitry Zakharov.

Beim TSV Schwarzenbek sind Adrian Dugiel und Maximilian Dierks dazu gestoßen. „Wir hoffen, dass wir einen guten Start hinlegen“, sagt Achim Spreckelsen. Einen Platz im gesicherten Mittelfeld strebt er für sein Team an, entscheidend werden die Spiele gegen die Mannschaften am Tabellenende. „Die Liga ist relativ eng“, meint er.

Bei den Füchsen Berlin setzt Christoph Wölki auf personelle Konstanz. Der Verein tritt auch in der 3. Bundesliga Nord der Damen an. Bei den Herren ist sich Wölki sicher, dass die Liga schwerer geworden ist. Als Vorteil sieht er, dass die Truppe aus Berlin und Brandenburg kommt und deshalb regional verwurzelt ist. Velbert sieht Wölki auch als Favoriten. „Unwägbarkeiten machen die Entscheidung über die Favoriten aber schwieriger“, sagt er.

Die Saison in der 3. Bundesliga Nord startet am 10. September mit dem Spiel der beiden Mannschaften aus Velbert. In den darauffolgenden Wochen greifen dann auch die restlichen Akteure zum Schläger.

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Nord Herren 18.04.2022

3. Bundesliga Nord: Corona und der Krieg stellen die Teams vor Herausforderungen

Der SV Union Velbert hat in dieser Saison ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit gleich zwei Mannschaften war der Verein in der 3. Bundesliga Nord der Herren vertreten. Beide werden auch im kommenden Jahr wieder in der Liga antreten, die erste Mannschaft hat auf den Aufstieg verzichtet.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 05.04.2022

Velbert sichert sich den Titel in der 3. Bundesliga Nord

Die 3. Bundesliga Nord der Herren hat einen klaren Meister: Die erste Garde des SV Union Velbert hat sich mit einer Punktebilanz 35:1 ungeschlagen an die Spitze der Liga gesetzt. Damit beansprucht der Favorit den Titel für sich.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 28.12.2021

3. Herren-Bundesliga Nord: Showdown zwischen Velbert und Buschhausen?

Weitgehend unbeeinträchtigt von der Corona-Entwicklung ist die Vorrunde in der 3. Bundesliga Nord über die Bühne gegangen. Lediglich das Spiel zwischen den Füchsen Berlin und dem TTS Borsum musste verlegt werden. Die Einschätzungen der Vereinsvertreter zur Vorrunde fallen unterschiedlich aus.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren Ligen 08.09.2021

Bescheidenheit zum Saisonauftakt der 3. Bundesliga Nord

Die Erleichterung, dass endlich wieder eine Saison startet, ist bei den Teams der 3. Bundesliga Nord groß – noch größer ist die Hoffnung, die Saison auch zu Ende bringen zu dürfen. Die Corona-Krise stellt die Teams auch dieser Liga vor einige Unwägbarkeiten. „Da ist eine gewisse Unsicherheit da“, sagt Uwe van gen Hassend vom TTC 1957 Lampertheim. Gerade Mannschaften mit vielen ausländischen Spielern stünden vor dem Problem, nicht zu wissen, ob die Spieler auch tatsächlich nach Deutschland einreisen und dort zum Schläger greifen können.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 12.09.2020

Spannung oben und unten

Gleich mit elf Mannschaften startet die 3. Herren-Bundesliga Nord in die neue Saison. Der Grund: Die Vizemeister aus den Regionalligen Nord und West, TSV Bargteheide und SVH Kassel, haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht aufzusteigen. Für die Vereinsvertreter zählt der TTC Champions Düsseldorf sowie die erste Mannschaft aus Velbert zu den Titelkandidaten.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 16.04.2020

Die alte Dame jubelt

Saisonziel erreicht: Mit der maximal möglichen Punktzahl von 26:0 Zählern gewann Topfavorit Hertha BSC Berlin den Meistertitel in der 3. Herren-Bundesliga Nord und schaffte damit gleichzeitig den Aufstieg. Sowohl der TTC Ruhrstadt Herne als auch Hannover 96 haben auf sportlichem Weg den Klassenerhalt geschafft, meldeten ihre Teams jedoch nicht mehr für die kommende Spielzeit.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum