Der Block steht, auch mit 75 Jahren: Herzlichen Glückwunsch, Wilfried Lieck! (Foto: Schillings)
Mit frischem Kniegelenk mischt der WM- und EM-Medaillengewinner immer noch in der Landesliga mit

Der Meister des Blockballs wird 75: Glückwunsch, Wilfried Lieck!

Peter Hübner 28.10.2020

Lüdenscheid. Ein neues Kniegelenk wirkt manchmal wie ein Lebenselixier. Das weiß auch Wilfried Lieck, dessen rechte Seite seit einiger Zeit frisch renoviert ist. „Es war kein Knorpel mehr da. Mehr als 60 Jahre Leistungssport sind doch nicht ganz spurlos an mir vorbei gegangen", berichtete der gut gelaunte Tischtennis-Altmeister wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag am 29. Oktober im Telefon-Gespräch.

Mit frischem Kniegelenk die Landesliga aufmischen

Der Eingriff ist gut verlaufen, Mitte Oktober verbrachten Lieck und Ehefrau Rita wie fast jedes Jahr ihren Urlaub mit Spaziergängen am Wattenmeer in Cuxhaven. „Ich kann wieder laufen", sagte er zufrieden. Und den Tischtennis-Schläger nimmt der Lüdenscheider natürlich weiterhin in die Hand, auch wenn das Leistungsvermögen nach eigenen Angaben um „20 bis 30 Prozent“ gelitten hat.

Das ist schon ein Handicap für den langjährigen Bundesligaspieler (403 Matches), der in dieser Saison für seinen Lieblingsclub TTC Altena im mittleren Paarkreuz der zweiten Mannschaft in der Landesliga aufschlägt. Für Lieck sind diese Partien keineswegs nur ein netter Zeitvertreib im vorgerückten Alter. „Ich will nicht nur spielen, sondern möchte auch gewinnen“, betonte die ehemalige Nummer eins in Deutschland.

60 Jahre Leistungssport mit rationeller Spielweise

Sein Ehrgeiz war schon immer groß gewesen. Der Rechtshänder hatte mit blitzschnellen Konter- und Blockbällen auf flinken Beinen die Sportart in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts maßgeblich dominiert. Fünfmal wurde er deutscher Einzelmeister, zwischen 1967 und 1985 nominierte ihn der DTTB für 148 Länderspiele. Lieck stand mit Eberhard Schöler und Bernt Jansen 1969 im WM-Finale gegen Japan (3:5) und mit Engelbert Hüging und Peter Stellwag 1980 in Bern im legendären EM-Finale gegen Schweden (4:5).

"Ich habe immer rationell gespielt und bin nicht so viel gelaufen“, erläuterte Lieck mit einem Schmunzeln seinen unnachahmlichen Spielstil. Anders als die meisten der heutigen Stars der Szene trat er auch gerne und mit Erfolg im Mixed an. 1978 gewann er mit Wiebke Hendriksen Gold bei der Heim-Europameisterschaft in Duisburg. Bei Senioren-Weltmeisterschaften stand der 1945 im dänischen Aalborg geborene Ausnahmespieler ebenfalls mehrfach auf dem Siegerpodest.

Statt großer Party eine Feier mit den lieben Nachbarn

Über Neumünster war das Flüchtlingskind 1953 nach Bochum gekommen, wo er als Kind des Ruhrgebiets aufwuchs und später als Lehrer arbeitete. Seit fast 50 Jahren wohnt Wilfried Lieck jetzt in Lüdenscheid. Gerne hätte der Jubilar frühere Tischtennis-Weggefährten wie Schöler, Hendriksen oder Bernie Vossebein zu einer großen Geburtstagsparty eingeladen. Doch die Pandemie machte einen Strich durch diese Rechnung. „Wir wollen mit drei Nachbarn feiern“, erklärte Lieck.

Selbst sein Sohn Stefan, mit dem Wilfried einst in der Bundesliga im Doppel antrat und der inzwischen als Rechtsanwalt in München arbeitet, wird wohl fernmündlich gratulieren. Der Deutsche Tischtennis-Bund schließt sich den zahlreichen Gratulanten an und wünscht dem „Meister des Blockballs" viel Glück, jede Menge Gesundheit und noch viele Siege mit Altena am Tischtennis-Tisch.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Champions League Damen Damen 02.12.2020

Damen fiebern Auftakt der Champions-League-Blase entgegen

Es sind die Wochen der „Blasen“ in der internationalen Tischtennis-Welt. Auf die „China-Bubble“ der ITTF folgt die ETTU zunächst mit der Champions League der Damen. Vom 3. bis 8. Dezember spielen elf Vereine die Titel in der europäischen Königsklasse aus. Topgesetzt sind die Berlinerinnen.
weiterlesen...
TTBL 02.12.2020

Dang Qiu wechselt zu Borussia Düsseldorf

Borussia Düsseldorf hat den ersten Transfer für die neue Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bekannt gegeben. Dang Qiu verlässt den ASV Grünwettersbach und schließt sich zur Spielzeit 2021/22 dem deutschen Rekordmeister an.
weiterlesen...
Ranglisten 01.12.2020

Restart in der Weltrangliste: Han Ying vier Plätze verbessert

Die Austragung der World-Cup-Turniere der Damen und Herren sowie der ITTF Finals bedeutete nach achtmonatiger Pandemie-Pause im November die Rückkehr zu offiziellen internationalen Topevents. Heute feiert folgerichtig auch die seit April unverändert gebliebene Weltrangliste ihren Restart. In der Dezember-Notierung macht die Düsseldorferin Hang Ying mit dem Vorrücken um vier Positionen auf Rang 21 den größten Sprung.
weiterlesen...
TTBL 01.12.2020

Saarbrücken holt deutlichen Sieg gegen Grenzau

Der 1. FC Saarbrücken TT hat den nächsten Sieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gefeiert. Zwei Tage nach dem 3:0-Coup in Düsseldorf setzte sich der amtierende Meister am Dienstagabend in einer Nachholpartie des 8. Spieltags mit dem gleichen Ergebnis gegen den TTC Zugbrücke Grenzau durch.
weiterlesen...
Stars & Stories Podcast 01.12.2020

Neue Podcast-Folge Ping, Pong & Prause: Als Peter von seiner „Klassenfahrt“ in die China-Bubble erzählte

Peter Heckert war als Physiotherapeut 24 Tage mit dem DTTB-Team in der China-Bubble. Und das Beste: Er hat Tagebuch geführt und berichtet uns von den unglaublichen Dingen, die in der "Bubble" passiert sind. Wer mehr über kilometerlange Wattestäbchen, Mondmenschen und die Beudeutung von Kommunikation erfahren möchte, unbedingt reinhören!
weiterlesen...
TTBL 30.11.2020

Nachholspiel am Dienstagabend: Saarbrücken empfängt Grenzau

Zwei Tage nach dem 3:0-Coup in Düsseldorf steht für den 1. FC Saarbrücken TT gleich die nächste Aufgabe an: Im Nachholspiel des 8. Spieltags empfängt der Titelverteidiger der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Dienstagabend ab 19 Uhr den TTC Zugbrücke Grenzau.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH