Anzeige
Wilfried Lieck mit einem anderen Großen der Tischtennisszene, seinem Förderer, Trainer und Freund Berni Vossebein (Foto: DTTB-Archiv)
In der Jahrhunderthalle von Frankfurt-Höchst gelang Lieck 1970 das Triple und läutete das Ende der Ära Schöler ein

Der Meister des Konterspiels: Wilfried Lieck

SH 31.05.2022

Saarbrücken/Lüdenscheid. Sein erstes Länderspiel absolvierte er im März 1965 im Alter von 20 Jahren gegen Jersey. 1967 wurde er in Stockholm WM-Dritter mit der deutschen Herren-Mannschaft, zwei Jahre später in München gehörte er zum Silberteam. Seinen ersten Titel als Deutscher Einzel-Meister aber gewann Wilfried Lieck erst 1970 und läutete damit das Ende der Dominanz Eberhard Schölers ein, der von 1962 bis 1969 acht Mal in Folge ganz oben auf dem Treppchen beim wichtigsten nationalen Turnier gestanden hatte.

„In einem unerbittlichen Fight und mitreißendem Angriffswirbel drängte Lieck den Abwehrkünstler Eberhard Schöler von seinem Thron“, schrieb das Fachmagazin „deutscher tischtennis-sport“ in Heft 3/1970. In der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst war Lieck mit Goldmedaillen im Einzel, Doppel (mit Martin Neß) und Mixed (mit Christel Kaib) der erfolgreichste DM-Teilnehmer. Dieses Triple gelang bei den Herren außer ihm nur eine Handvoll Topspielern: Herbert Wunsch (1943), Heinz Schneider (1952), Conny Freundorfer (1956), Jochen Leiß (1974) und Jörg Roßkopf (1989).

Tischnahes, schnelles Block- und Konterspiel mit grandioser Sicherheit

Niemand der fast 2.000 Zuschauer in der Jahrhunderthalle an diesem 18. Januar 1970 zweifelte an Schölers abermaligen Titelgewinn, als dieser im ersten Satz Wilfried Lieck mit traumhaft sicherer Abwehr über 12:8, 14:11 und 16:14 zunächst in Schach hielt. Es folgte eine Kanonade knallharter Schüsse und erstmals, unter brausendem Beifall, die Führung für Lieck, der mit 21:19 zum Satzgewinn kam. Nach ebenfalls knappem zweiten Durchgang gewann Schöler Satz drei in der Verlängerung. Die Wende jedoch blieb aus. Satz vier dominierte Wilfried Lieck, der sich schließlich mit 21:19, 21:18, 22:24 und 21:11 den Finalsieg sicherte. Zwar verlor Lieck im folgenden Jahr noch einmal im DM-Endspiel gegen Schöler, aber bereits 1972 gelang ihm die Revanche im Endspiel. Weitere Einzel-Titel holte er in den Jahren 1973, 1975 und 1976.

Lieck war der Meister im tischnahen, schnellen Konterspiel und agierte mit einer grandiosen Sicherheit. Seine Topspins spielte er nahezu ansatzlos aus dem Handgelenk, so dass der Gegner die Richtung der Bälle erst sehr spät erkennen konnte. Die ihm attestierten flinken Beine bewertete er selbst in der Rückschau ganz anders. "Ich habe immer rationell gespielt und bin nicht so viel gelaufen“, erläuterte Lieck mit einem Schmunzeln seinen unnachahmlichen Spielstil in einem Beitrag auf tischtennis.de anlässlich seines 75. Geburtstags vor knapp zwei Jahren. Über Neumünster war er als Flüchtlingskind 1953 nach Bochum gekommen, wo er als Kind des Ruhrgebiets aufwuchs und beim Post SV Bochum das Tischtennisspielen erlernte. Seit rund 50 Jahren wohnt der ehemalige Lehrer inzwischen in Lüdenscheid und ist fest mit dem TTC Altena verbunden, für den er den Großteil seiner 403 Bundesliga-Spiele absolvierte.

Links

DM 2022

weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Schiedsrichter aus Leidenschaft

Matthias Tauschwitz und Leon Helms verbindet so einiges: Beide spielen sie selbst Tischtennis und waren bei den Deutschen Meisterschaften zusammen im Einsatz. Der eine hat die bisher höchste Qualifikation im Schiedricherbereich ereicht, der andere war der Jahrgangsbeste bei der zuletzt absolvierten nationalen Schiedsrichterausbildung.
weiterlesen...
DM Damen/Herren Para-TT 27.06.2022

Volker Ziegler in Saarbrücken als Trainer des Jahres geehrt

Der „Trainer des Jahres“ heißt Volker Ziegler. Die Wahl der Mitglieder des VDTT fiel für das Jahr 2021 auf den Bundestrainer Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Saar-Talente Magdalena und Mathias Hübgen gemeinsam bei der DM

Bei den Deutschen Meisterschaften mit Magdalena Hübgen und ihrem drei Jahre älterer Bruder Mathias zwei große Talente des Saarländischen Tischtennisbundes (STTB).
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

Triumphe und Emotionen: Bilder des DM-Finaltags

Zwei neue Einzel-Meister, ein Meister der Herzen, ein Rekordbrecher-Doppel und eine Dame, die sich selbst ein goldenes Geschenk zum Geburtstag machte - der Final-Sonntag der 90. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Saarbrücken hatte es in sich.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Sabine Winter triumphiert erstmals im Damen-Einzel

Die Deutsche Meisterin 2022 heißt Sabine Winter! Nach Finalniederlagen in den Jahren 2012, 2015 und 2016 setzte sich die 29 Jahre alte Schwabhausenerin im vierten Anlauf endlich die Krone des nationalen Damen-Tischtennissports auf.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Doppel Duda/Qiu knackt den Rekord von Roßkopf/Fetzner

Benedikt Duda und Dang Qiu sind bei den Deuschen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum