Anzeige
Der alte und neue Pokalsieger ttc berlin eastside (Foto: Steinbrenner)
ttc berlin eastside verteidigt den Titel durch einen 3:2-Endspielerfolg gegen Kolbermoor

Der Pokal bleibt in der Hauptstadt

Marco Steinbrenner 10.01.2021

Berlin. Durch einen hart umkämpften 3:2-Erfolg gegen den SV DJK Kolbermoor haben die Damen des ttc berlin eastside wie schon im Vorjahr in Pforzheim das Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Shan Xiaona, Britt Eerland, Nina Mittelham und Jesscia Göbel setzten sich in einem Herzschlag-Finale gegen das Team aus Bayern durch. DTTB-Vizepräsident Ralf Tresselt überreichte den Pokal an die Gastgeberinnen, die die Trophäe in den vergangenen acht Jahren nun schon zum siebten Mal gewannen.

Shan Xiaona und Nina Mittelham sorgen im Schlussdoppel für den dritten Punkt

Jubelnd lagen sich Shan Xiaona und Nina Mittelham in den Armen. Gut vier Wochen nach dem Gewinn der Champions League triumphierte das Duo zusammen mit Britt Eerland und Jessica Göbel auch im nationalen Pokal-Wettbewerb. Shan/Mittelham hatten mit ihrem Vier-Satz-Erfolg gegen Kristin Lang/Yuan Wan für den entscheidenden dritten Punkt gesorgt. „Die Mannschaft spielte heute nicht so richtig gut. Es hat die 1000-prozentige Spannung gefehlt“, merkte Berlins Manager Andreas Hain trotz des zweiten Titels in der noch jungen Saison an und ergänzte direkt: „Mit einer Ausnahme und die heißt Nina Mittelham.“ Die amtierende deutsche Meisterin zeigte sich gegenüber ihrem Auftritt einen Tag zuvor im Bundesliga-Nachholspiel gegen den ESV Weil (5:3) in einer deutlich stärkere Form und sorgte beim Zwischenstand von 1:1-Unentschieden durch einen 3:1-Erfolg gegen Yuan Wan für den wichtigen zweiten Punkt. Dass sowohl Britt Eerland als auch Shan Xiaona gegen die Ex-Berlinerin Fu Yu verloren, interessierte im Lager der Gastgeberinnen am Ende niemanden. „Wir sind sehr froh, dass der Pokal weiter in Berlin bleibt“, merkte Hain an. „Jetzt nehmen wir den dritten Titel in Angriff.“ Bis zum Play-off-Finale um die deutsche Meisterschaft dauert es aber noch einige Monate.

SV DJK Kolbermoor will die notwendigen Schlüsse aus der Niederlage ziehen

„Ein Finale verliert niemand gerne“, merkte Michael Fuchs, Coach des SV DJK Kolbermoor, nach der Endspiel-Niederlage an. Nur allzu gerne hätten die Bayern zwei Jahre nach ihrem Triumph in der Bundeshauptstadt, damals allerdings im Sportforum Hohenschönhausen, erneut die Trophäe mit nach Hause genommen. Doch es sollte nicht sein. Nach dem hart erkämpften 3:2-Erfolg im Halbfinale gegen den TSV Schwabhausen reichte es diesmal im Doppel nicht zum Triumph. Trotz der Niederlage von Kristin Lang und Yuan Wan sah Fuchs „eine gute Leistung der Beiden“. Möglichkeiten zum Sieg waren durchaus vorhanden. Im ersten Satz wurde eine 8:6-Führung noch aus der Hand gegeben. Abschnitt zwei verlief bis zum 8:8 ausgeglichen. Fuchs macht gar kein Geheimnis daraus, dass im Vorfeld der Partie die Hoffnung gleich im ersten Einzel bestand, dass Lang durch einen Erfolg gegen Britt Eerland für ein Break sorgen könnte. Doch dem war nicht so, denn Berlins Spitzenspielerin in dieser Begegnung feierte einen 3:1-Erfolg. Zwei Erfolge von Fu Yu, die sich gegenüber der Schwabhausen-Partie eine deutlich stärkere Form zeigte, reichten nicht. „Fu hat sich sehr gut gesteigert“, sparte ihr Coach nicht mit Lob.

Das Endspiel
ttc berlin eastside – SV DJK Kolbermoor 3:2
Britt Eerland – Kristin Lang 3:1 (8,1,-5,12)
Shan Xiaona – Fu Yu 2:3 (-16,7,9,-2,-9)
Nina Mittelham – Yuan Wan 3:1 (5,8,-4,7)
Britt Eerland – Fu Yu 0:3 (-6,-13,-11)
Shan Xiaona/Nina Mittelham – Kristin Lang/Yuan Wan 3:1 (8,9,-12,6)

Die Halbfinalspiele
SV DJK Kolbermoor – TSV Schwabhausen 3:2
Fu Yu – Mateja Jeger 1:3 (-10,4,-5,-8)
Yuan Wan – Sabine Winter 1:3 (4,-8,-12,-8)
Kristin Lang – Alina Nikitchanka 3:0 (8,10,6)
Fu Yu – Sabine Winter 3:2 (-9,7,8,-10,12)
Yuan Wan/Kristin Lang – Mateja Jeger/Mercedesz Nagyvaradi 3:1 (6,5,-10,7)

ttc berlin eastside – ESV Weil 3:0
Shan Xiaona – Vivien Scholz 3:1 (4,-9,5,8)
Britt Eerland – Izabela Lupulesku 3:0 (9,9,4)
Nina Mittelham – Sophia Klee 3:0 (8,5,7)

Links



weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 09.01.2022

SV DJK Kolbermoor ist Pokalsieger 2021/22

Herzlichen Glückwunsch ins Voralpenland! Der SV DJK Kolbermoor gewinnt nach 2019 zum zweiten Mal die Damen-Pokalmeisterschaften. Im Finale setzten sie die Oberbayern mit 3:0 gegen den TSV Langstadt durch, der zuvor in einem wahren Krimi den Seriensieger ttc berlin eastside bezwungen hatte. Kolbermoor hatte im Halbfinale die SV Böblingen ausgeschaltet.
weiterlesen...
Pokal 09.01.2022

Langstadt und Kolbermoor stehen im Finale

Als Berlins Trainerin Irina Palina am Samstagabend geäußert hatte, dass sich beim heutigen LOTTO FINAL FOUR in Hannover vier Teams von sehr ähnlicher Qualität duellieren würden, hatte viele das für Understatement gehalten. Doch die beiden Halbfinals haben bewiesen, wie recht sie hatte. So musste der SV DJK Kolbermoor wirklich alles geben, um durch ein 3:0 gegen die SV Böblingen – klingt deutlich, doch es waren letztlich Nuancen ausschlaggebend – ins Finale einzuziehen. Und Triple-Sieger ttc berlin eastside scheiterte sogar hauchdünn am TSV Langstadt in einem atemberaubenden Match von sage und schreibe 220 Minuten.
weiterlesen...
Pokal 09.01.2022

Damen-Pokalmeisterschaften Final Four - Finale ab 15 Uhr: Ergebnisse & Livestream

Der ttc berlin eastside, SV DJK Kolbermoor, TSV Langstadt und SV Böblingen haben das Final Four erreicht. Die Halbfinals beginnen um 11 Uhr, das Endspiel frühestens um 14 Uhr. Alle dre Spiele werden im Livestream übertragen, Tisch 1 mit Dennis Heinemann als Kommentator.
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Favoriten ziehen ins Final Four ein

Die vier Finalisten der Deutschen Pokalmeisterschaft 2022 in Hannover stehen fest. Im morgigen LOTTO FINAL FOUR in der Sporthalle Hannover-Misburg stehen die Teams des ttc berlin eastside, des SV DJK Kolbermoor, des TSV Langstadt und der SV Böblingen, der ein Gruppenspiel zum Einzug in die Endrunde genügte, da Weinheim aufgrund personeller Probleme nicht antreten konnte. Um 11 Uhr beginnt der Sonntag mit den beiden Halbfinals. Langstadt trifft dort auf den ttc easide, Kolbermoor auf Böblingen, wie die Auslosung durch DTTB-Präsidentin Claudia Herweg ergab. Um 14 Uhr ist das Pokalendspiel angesetzt. Freuen wir uns auf spannendes, hochklassiges Tischtennis am Finaltag bei einem wirklich hochkarätig besetzten Final Four!
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Erstligisten auch im zweiten Durchgang souverän

Beim Turnier um die Deutsche Pokalmeisterschaft in Hannover gelang es keinem Zweit- oder Drittligisten, für eine Sensation zu sorgen. Neckarsulm, Tostedt, die Berliner und die Leutzscher Füchse haben zwar alles gegeben, mussten aber in ihren Gruppen jeweils mit dem letzten Platz Vorlieb nehmen und sind damit ausgeschieden. In Runde drei ab 16.00 Uhr fallen nun die Entscheidungen, wer ins morgige Final Four einzieht. Die Entscheidung in Gruppe D ist bereits gefallen, als erster Final Four-Teilnehmer steht die SV Böblingen fest, da der designierte Hauptrivale in der Gruppe, der TTC Weinheim, aufgrund von personellen Problemen nicht zum Pokalturnier antreten konnte.
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Klare Favoritensiege in der ersten Runde

Das große, mit Spannung erwartete Turnier um die Deutsche Pokalmeisterschaft in der Sporthalle Hannover-Misburg läuft seit 11 Uhr, inzwischen ist der erste Durchgang der Gruppenspiele beendet. Keine der favorisierten Mannschaften, die alle im Einsatz gegen die Zweit- und Drittligisten waren, ließ etwas anbrennen. Überwiegend trat man in Topbesetzung an. Um 13.30 Uhr geht es weiter mit Runde zwei, in der die bis dahin pausierenden restlichen Erstligisten gegen die Verlierer an die Tische gehen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum