Anzeige
Der 1. FSV Mainz 05 steigt in die TTBL auf. Foto: Verein
Mainz 05: Vom erhofften Klassenerhalt zum Aufsteiger

Der „Überraschungsmeister“ steigt in die TTBL auf

Julian Hörndlein 21.04.2022

Frankfurt/Main. Mit dem 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Team die Meisterschaft im Unterhaus gesichert, das viele vor der Saison nicht auf dem Schirm hatten. Die Rheinland-Pfälzer steigen in die TTBL auf. Andere Teams konnten ihre Saisonziele in diesem Jahr nicht erreichen.

„Wir sind großer Überraschungsmeister“, sagt Manager Tomasz Kasica. Auch nach der Vorrunde zeichnete sich das noch nicht ab, Mainz lag damals hinter Herbstmeister Dortmund und dem TTC indeland Jülich auf dem dritten Platz der Liga. „Wir gehen jetzt das Abenteuer an“, erklärt Kasica. Fit für die TTBL soll das Mainzer Team durch Neuzugang Yuto Muramatsu werden. „Er ist jung und entwicklungsfähig“, heißt es aus dem Management. Der Abwehr-Spieler reiht sich in die bestehende Mainzer Riege ein, die weiterhin erhalten bleibt. Das Ziel in der TTBL ist zwar der Klassenerhalt, für Tomasz Kasica ist aber ein Aspekt noch deutlich wichtiger: „Das Hauptziel ist, dass sich jeder Spieler entwickeln kann“, meint er.

„Für uns war es eine traumhafte Saison“, sagt Uli Eckert vom Zweitplatzieren TV 1879 Hilpoltstein. Die eigene Erwartung sei vor der Saison gewesen, nicht abzusteigen, jetzt landete das Team auf dem besten Platz in seiner 18-jährigen Bundesligageschichte. „Der Teamgeist war der ausschlaggebende Punkt“, so Eckert. Die Mannschaft aus Alexander Flemming, Andy Pereira, Petr Fedotov und Hermann Mühlbach habe harmoniert, auch Hannes Hörmann und Matthias Danzer hätten sich in das Team eingefügt. An den ersten drei Positionen bleibt die Mannschaft im kommenden Jahr gleich, Hannes Hörmann wechselt fest auf Position Vier.

Auch Jülichs Michael Küven ist grundsätzlich zufrieden. „Die finale Stimmung ist gut“, sagt er. Die Mannschaft habe zum ersten Mal seit fünf Jahren, sei es in der TTBL oder im Unterhaus, nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt. Trotzdem hatte die Jülicher Mannschaft mit Verletzungen zu kämpfen. Laurens Tromer und Ewout Oostwouder verlassen den Verein, an ihrer statt kommt Laurens Devos, die Nummer Vier wird aktuell noch gesucht. Für die kommende Saison schätzt er, dass TTBL-Absteiger Bad Homburg weit oben stehen wird. „Die sind für mich klarer Meisterschaftsfavorit“, erklärt Küven.

Absteigen wird die Sportunion Neckarsulm. „Wir hatten erwartet, dass wir den Klassenerhalt schaffen können“, sagt Alexander Mohr. Allerdings habe man zu sieben Spielen mit Ersatz antreten müssen. Andrey Semenov und Liang Qiu haben sich aus Neckarsulm verabschiedet. „Wir blicken nach vorne“, sagt Mohr.

Herzschlagfinale in Passau

Für den TTC Fortuna Passau ist es in letzter Sekunde gut ausgegangen. Der Abstieg war früh in der Rückrunde bereits erwartet worden, schließlich ging es mit dem neunten Platz und einer Punktebilanz von 10:26 Punkten in ein Entscheidungsspiel gegen den Sportbund Stuttgart aus der 3. Bundesliga Süd. Das Spiel ging 5:5 aus, Passau hatte einen Satz Vorsprung. „So ein Spiel habe ich noch nie erlebt“, meint Fortuna-Pressesprecher Manfred Hirschenauer. Für die kommende Saison haben die Niederbayern bereits Daniel Rinderer verpflichtet, Csaba Andras und Tomislav Kolarek wechseln innerhalb der Liga. Passau geht dann in die 23. Saison im Unterhaus.

Die Aufstiegsambitionen begraben musste der 1. FC Köln. Laut stellvertretendem Abteilungsleiter Gianluca Walther habe man nicht das volle Leistungspotenzial ausschöpfen können. „Wir sind mit der gezeigten Leistung und dem Abschneiden nicht wirklich zufrieden“, sagt Walther. Die Mannschaft weist jedoch die beste Doppelbilanz der Liga auf. Samuel Walker und Tom Jarvis verlassen Köln in der kommenden Saison. Dann nimmt Walther zusammen mit seinem Team wieder den Aufstieg in den Blick.

Auf dem siebten und achten Platz befinden sich der 1. FC Saarbrücken-TT II und Hertha BSC Berlin. In Saarbrücken war die Rückrunde nicht mehr mit der Vorrunde zu vergleichen. „Wir hatten eine schlechte Vorrunde, weil alles in den negativen Strudel reingeraten ist“, sagt Nicolas Barrois. Den anvisierten Klassenerhalt haben die Saarbrücker nun erreicht. „Die Jungs haben gezeigt, dass sie in die zweite Liga gehören“, meint Barrois. In der nächsten Saison verstärkt mit Matthias Hübken ein regionaler Spieler die Mannschaft, außerdem kommt der Belgier Tom Closset. Von Neckarsulm wechselt Andrey Semenov nach Saarbrücken. „Wir hoffen, dass es nicht gegen den Abstieg geht“, sagt Barrois.

Die obere Hälfte der Liga komplettieren Hamm und Dortmund. Für Martin Vatheuer aus Hamm gab es vor allem in der Vorrunde Probleme. „Gerne hätten wir Platz Zwei belegt, aber das war nach der schwachen Hinrunde nicht drin“, sagt er. Für die Saison 2022/23 zielt er auf den Klassenerhalt ab.

Dortmund hat seine Herbstmeisterschaft nicht halten können und hat die Saison nun auf dem vierten Platz abgeschlossen. Trainer Evengy Fadeev ist jedoch zufrieden. „Der vierte Platz ist absolut in Ordnung“, meint er. Ihm bleibt vor allem das Unentschieden gegen Mainz im letzten Spiel positiv in Erinnerung. Abgang Krisztian Nagy wird im Herbst durch Dimitrije Levajac kompensiert, der aus Saarbrücken nach Dortmund wechselt. Fadeev geht davon aus, dass Bad Homburg in der kommenden Runde die Favoritenrolle einnehmen wird.

Links

Aktuelles / Vereinsporträts

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 30.01.2023

TTC indeland Jülich: Eine Partnerschaft über Landesgrenzen hinweg

Der TTC indeland Jülich ist der Verein der 2. Bundesliga, der am weitesten im Westen liegt. Die Nähe zu Belgien und den Niederlanden kommt den Verantwortlichen besonders zugute, seit Jahrzehnten sind die Kontakte in die Nachbarländer gut. Mit Barry Berben und Kas van Oost schicken sich zwei junge Niederländer an, ihren Weg im Unterhaus zu gehen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 27.12.2022

Ausgeglichenheit im Unterhaus

Die Vorrunde in der 2. Bundesliga ist im Grunde so gelaufen, wie es erwartet worden war: Der TTC OE Bad Homburg 1987 ist Herbstmeister, auf dem zweiten Platz steht die Borussia aus Dortmund. Und auch eine zweite Einschätzung hat sich bestätigt: Die Liga ist so ausgeglichen wie selten zuvor.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 22.12.2022

Bad Homburg will sich langfristig in der TTBL etablieren

Sie sind aus der TTBL zurück in die 2. Bundesliga gekommen und stehen dort nach der Vorrunde direkt wieder auf dem ersten Platz. Die Mannschaft des TTC OE Bad Homburg 1987 ist Herbstmeister im Unterhaus mit einer Punktebilanz von 16:2. Es ist ein wichtiger Schritt in einem langfristig angelegten Plan.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 02.12.2022

Der 1. FC Köln bringt Jugendliche in Bewegung

Bei einer Punktebilanz von 7:11 steht das Team des 1. FC Köln nach der für ihn bereits abgeschlossenen Saison im Unterhaus. „Das beste Team aller Zeiten“, wie Abteilungsleiter Thomas Mertens es nennt, ist jedoch nur ein Teil der vielen Tischtennis-Aktivitäten in der Domstadt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 07.11.2022

Hannes Hörmann: „Ich probiere, mich durchzubeißen“

Drei Jahre nach seinem ersten Einsatz in der 2. Bundesliga spielt Hannes Hörmann jetzt im Unterhaus-Stammteam des TV 1879 Hilpoltstein. Es ist die konsequente Weiterentwicklung einer bereits eindrucksvollen Karriere.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 03.11.2022

TV Leiselheim: In der 2. Liga angekommen

Spät kamen sie in die Liga, die Beteiligten des TV Leiselheim. Nach ihrem Aufstieg haben sie sich im Unterhaus aber zurechtgefunden und fühlen sich wohl. Die aktuelle Punktebilanz von 9:5 nach sieben Spielen belegt das.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum