Anzeige
Starker Auftritt von Annett Kaufmann (Foto: ETTU/Galerie: Först/ETTU)
Halbfinal-Niederlagen gegen Rumänien / Jungen-Teams werden jeweils Neunter

Deutsche Mädchen-Teams gewinnen EM-Bronze

MS 09.07.2022

Belgrad/Frankfurt. Bei den 64. Europameisterschaften in Belgrad (6. bis 15. Juli) finden die Finals der Mannschafts-Wettbewerbe am Sonntag ohne deutsche Beteiligung statt. Bei den Mädchen unterlagen sowohl das U19-Team als auch die U15-Auswahl im Halbfinale den topgesetzten Mannschaften aus Rumänien und gewinnen damit Bronze. Die Jungen-Nationalmannschaften des DTTB sicherten sich mit zwei Siegen in den Platzierungsrunden jeweils den neunten Rang. Ab Montag geht es in Belgrad für die deutschen Teilnehmer weiter: Dann werden in den Altersklassen U15 und U19 die Europameister in den Konkurrenzen Einzel, Doppel und Mixed ermittelt.

U19 Mädchen: Nur zwei Punkte fehlen gegen Rumänien zum Finaleinzug

Deutschlands U19-Auswahl der Mädchen hat bei den Europameisterschaften den Einzug in das Endspiel nur um zwei Punkte verpasst. Bei der hauchdünnen 2:3-Niederlage im Halbfinale gegen das leicht favorisierte Rumänien hatte der Topfavorit und Titelverteidiger im entscheidenden Moment das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite. Den Gewinn der Bronzemedaille hatte das DTTB-Team am Vormittag im Viertelfinale mit einem mühelosen 3:0 über Tschechien unter Dach und Fach gebracht. Der dritte Platz wird in Belgrad nicht ausgespielt.

Zwei starke Auftritte von Annett Kaufmann blieben im Halbfinale am Ende Makulatur, da sich die Rumäninnen unter dem Strich heute als das ausgeglichenere Team präsentierten. Die Böblingerin brachte Deutschland mit einem beeindruckenden 3:0-Auftaktsieg über Ionna Singeorzan in Führung und überließ ihrer Gegnerin nur zwölf Punkte in drei Sätzen. Im Spitzeneinzel gegen Elena Zaharia, gegen die sie eine deutlich negative Bilanz aufweist, bewies Kaufmann wenig später zusätzlich zu ihrer spielerischen Klasse auch Nervenstärke. Böblingens U21- und U15-Europameisterin von 2021, die den fünften Satz deutlich gewann, wehrte in der hochklassigen Partie im vierten Durchgang bei 10:11 sogar einen Matchball der Rumänin zum 3:1-Gesamterfolg ihres Teams ab. Bundestrainern Lara Broich lobte: "Chapeau vor der Leistung von Annett. Unter diesem Druck gegen eine Gegnerin zu gewinnen, die für sie sehr unangenehm agiert, ist wirklich stark."

Während bei Deutschland nur Kaufmann punktete, verteilten die Titelverteidigerinnen ihre Spielgewinne auf drei Schultern. Sophia Klee zeigte gegen Elena Zaharia zwar eine gute Leistung, vermochte Rumäniens Nummer 1 aber nicht zwingend in Bedrängnis zu bringen. Im anschließenden dritten Einzel des Tages unterlag Naomi Pranjkovic gegen Luciana Mitrofan in vier Sätzen, nah an den Sieg reichte die Deutsche U18-Meisterin aber nicht heran. Dafür allerdings avancierte das fünfte und entscheidende Duell zwischen Sophia Klee und Ionna Singeorzan zu einem wahren Krimi. Die Hessin, die bei der EM nach monatelanger Knieverletzung erstmals wieder ein Turnier im Nationaltrikot bestreitet, gewann klar den ersten Satz, die Durchgänge zwei und drei gingen jedoch mit 11:9 an die Rumänin. Im nächsten Durchgang punktete Klee nach einem 7:9-Rückstand viermal in Folge zum 2:2-Ausgleich. Doch Singeorzan nutzte in einem dramatischen Entscheidungssatz beim Stand von 10:9 ihren ersten Matchball zum Gesamterfolg.

Deutschland fehlten in dem Duell mit den topgesetzten Titelverteidigerinnen am Ende nur zwei Punktgewinne zum Sieg. Bundestrainerin Lara Broich sah ein Duell zweier gleichwertiger Teams, das auch umgekehrt hätte ausgehen können: „Wie nah Sieg und Niederlage beieinander liegen können, dafür war dieses Halbfinale das beste Beispiel. Mein Glückwunsch geht an Rumänien, das am Ende auch genau jene zwei Pünktchen mehr hatte, die es brauchte. Das müssen wir, auch wenn es jetzt erst einmal schmerzhaft ist, anerkennen. Ich kann meiner Mannschaft aber nur uneingeschränkt ein Lob aussprechen. Das gilt auch für unsere tolle Bank mit Mia Griesel und Lea Lachenmeyer. Die Spielerinnen haben sich teuer verkauft, um jeden Ball gekämpft und alles gegeben. Die Mädels haben bis hierhin ein gutes Turnier gespielt. Wir müssen jetzt sehen, dass wir nach dem Teamwettbewerb unseren Fokus nun wieder schnell voll und ganz auf die Individualkonkurrenzen umswitchen.“

U15 Mädchen: Starker Auftritt auch im Halbfinale gegen den Topfavoriten

Mit dem zuvor nicht unbedingt zu erwartenden Gewinn einer Bronzemedaille beendet auch die U15-Auswahl der Mädchen den Team-Wettbewerb der Europameisterschaften. Die Mannschaft, die in Belgrad zu den mit Abstand jüngsten zählt, blieb zwar im Halbfinale gegen den Topfavoriten Rumänien unter dem Strich ohne Chance auf den Gesamterfolg. Im Auftakteinzel spielte sich allerdings die 15 Jahre alte Düsseldorferin Eireen Kalaitzidou beim 10:12 im Entscheidungssatz mit einer starken Leistung gegen Alesia Sferlea immerhin nahe an einen Außenseiterinnensieg heran.

Doch den eigentlichen Coup hatte das DTTB-Team bei dieser EM im Viertelfinale gelandet. Mit dem 3:2-Erfolg über Frankreich-Bezwinger Belgien gelang dem DTTB-Team der Gewinn der Bronzemedaille und damit die maximal Ausbeute. Das deutsche Team, bestehend aus der 15 Jahre alten Kalaitzidou, der zwei Jahre jüngeren Deutschen Meisterin Lorena Morsch sowie den erst 12 Jahre alten Talenten Josephina Neumann und Koharu Itagaki hatte allen Grund, sich über die Bronzemedaille zu freuen. Die Mannschaft zählt zu den jüngsten im Turnier. EM-Erfahrung, jedoch auch nur in sehr geringem Umfang, hatte nur Neumann aufzuweisen, die im Vorjahr Teil der Mannschaft des U15-Europameisters Deutschland mit den Spitzenspielerinnen Annett Kaufmann und Mia Griesel war. Bundestrainerin Jie Schöpp freute sich für ihr Team: „Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die sich die Medaille heute wirklich verdient hat. Sie hat bei diesem Turnier sehr gute Leistungen gezeigt. Ich freue mich für unsere Spielerinnen, dass sie mit einer Medaille nach Hause fahren können. Das ist eine nette Überraschung, mit der nicht zu rechnen war. Wir haben gegen die Teams gewonnen, die für uns schlagbar waren und gegen das favorisierte Rumänien wichtige Erfahrungen für die Zukunft gesammelt."

U19 Jungen: Gelungene Revanche gegen Schweden

In der Vorrunde hatte die deutsche U19-Mannschaft der Jungen noch überraschend gegen Schweden verloren, in den Platzierungsspielen nahm das Team von Bundestrainer Manuel Hoffmann nun zum Abschluss des Turniers erfolgreich Revanche. Durch 3:2-Erfolge Tschechien und am Abend über Schweden nahm für Deutschland nach dem Achtelfinal-Ausscheiden gestern gegen die Türkei die EM zumindest noch einen halbwegs versöhnlichen Abschluss. Am Ende bekleidete die DTTB-Auswahl zusammen mit der Ukraine Platz neun. Bundestrainer Manuel Hoffmann bilanziert: "Wir waren mit dem Sieg im ersten Spiel gegen Tschechien froh, dass wir das Abstiegsgespenst, das bei Platz 16 droht, abwenden konnten. Im Match um den neunten Platz freue ich mich, dass die Jungs erfolgreich Revanche für das verlorene Gruppenspiel gegen Schweden nehmen konnten. Wir werden uns jetzt am Sonntag auf das am Montag beginnende Individualturnier vorbereiten.“

U15 Jungen: Gemeinsam mit Polen auf Rang neun

Ende gut, fast alles gut für die U15-Jungen des DTTB. Das Team, das vor dem Turnier auf den Einzug in das Viertelfinale gehofft hatte, gewann nach wechselhaften Leistungen in der Vorrunde und dem gestrigen Ausscheiden im Achtelfinale gegen den Favoriten Frankreich heute seine Platzierungsspiele gegen Griechenland und England jeweils mit 3:1. Damit bekleidet das Team in der Endabrechnung zusammen mit Polen den neunten Rang. Betreuer Dirk Wagner zog ein Fazit für den Teamwettbewerb: "Îm Vorfeld war schwer einzuschätzen, wo wir stehen. Vereinzelt waren da die Erwartungen wohl auch etwas hoch, das hat sich leider bewahrheitet. Es hat sich gezeigt, dass wir von den Topnationen derzeit ein Stück weit entfernt waren, auch fehlt uns ein durchschlagkräftiger Spitzenspieler. Erfreulich ist, dass sich im Laufe des Turniers einzelne Akteure gesteigert haben, im Einzel wie im Doppel. Unsere Platzierung auf Rang neun heißt, wir sind unter den Besten vom Rest. Unser Anspruch muss aber sein, dass wir wieder im Viertelfinale stehen und um Medaillen spielen. Wir haben da jetzt eine Menge Arbeit vor uns in den nächsten Jahren, das sollten wir als Ansporn sehen."

Artikel

Links

Sonntag, 10. Juli
U19, Finale Mädchen-Mannschaft

17.30 Uhr: Rumänien - Polen
U19, Finale Jungen-Mannschaft
17.30 Uhr: Rumänien - Polen
U15, Finale Mädchen-Mannschaft
17.30 Uhr: Rumänien - Polen
U15, Finale Jungen-Mannschaft
17.30 Uhr: Frankreich - Schweden

Die deutschen Ergebnisse der K.-o.-Endrunde

U19, Mädchen-Mannschaft, Halbfinale
Deutschland - Rumänien 2:3
Annett Kaufmann - Ionna Singeorzan 3:0 (3,8,1)
Sophia Klee - Elena Zaharia 0:3 (-7,-9,-8)
Naomi Pranjkovic - Luciana Mitrofan 1:3 (-7,-6,9,-5)
Annett Kaufmann - Elena Zaharia 3:2 (4,-8,-4,11,5)
Sophia Klee - Ionna Singeorzan 2:3 (5,-9,-9,10,-9)

Viertelfinale
Deutschland - Tschechien 3:0
Sophia Klee - Klara Hrabicova 3:0 (7,9,8)
Annett Kaufmann - Helena Sommerova 3:0 (2,4,6)
Mia Griesel - Anna Klempererova 3:0 (5,11,3
)
Achtelfinale
Deutschland - Belgien 3:0
Annett Kaufmann - Sara Devos 3:0 (9,6,7)
Sophia Klee - Julie Van Hauwaert 3:0 (2,6,8)
Mia Griesel - Eloise Duvivier 3:0 (5,7,9)


U15, Mädchen-Mannschaft, Halbfinale
Deutschland - Rumänien 0:3
Eireen Kalaitzidou - Alesia Sferlea 2:3 (-9,6,3,-9,-10)
Josephina Neumann - Bianca Mei Rosu 0:3 (-7,-9,-9)
Lorena Morsch/Josephina Neumann - Bianca Mei Rosu/Alesia Sferlea 0:3 (-5,-5,-4)

Viertelfinale
Deutschland - Belgien 3:2
Eireen Kalaitzidou - Lilou Massart 1:3 (-10,-5,9,-4)
Josephina Neumann - Lily Laffineur 3:0 (8,7,7)
Lorena Morsch/Josephina Neumann - Lily Laffineur/Lilou Massart 3:2 (-7,12,5,-5,5)
Josephina Neumann - Lilou Massart (-4,7,-3,-6)
Eireen Kalaitzidou - Lily Laffineur 3:1 (-11,10,7)

Achtelfinale
Deutschland - Litauen 3:0
Eireen Kalitzidou - Lukrecija Luchnaite 3:1 (9,-8,4,5)
Josephina Neumann - Gabija Abaraviciute 3:1 (8,-10,7,4)
Lorena Morsch/Josephina Neumann - Gabija Abaraviciute/Gabija Abaraviciute 3:1 (10,6,-8,4)


U19, Jungen-Mannschaft, Achtelfinale
Deutschland - Türkei 1:3
André Bertelsmeier - Ugurcan Dursun 2:3 (-6,11,-8,9,-7)
Hannes Hörmann - Hakan Isik 1:3 (-4,9,-2,-8)
Vincent Senkbeil - Mehmet Karaboga 3:0 (8,7,9)
André Bertelsmeier - Hakan Isik 0:3 (-10,-11,-7)

Platzierungsspiele 9 bis 16
Deutschland - Tschechien 3:2
Tom Schweiger - Adam Stalzer 3:1 (-12,5,4,10)
Vincent Senkbeil - Simon Belik 1:3 (-8,10,-6,-3)
André Bertelsmeier - Ondrei Kveton 3:2 (-10,8,-9,9,6)
Tom Schweiger - Simon Belik 0:3 (-8,-10,-5)
Vincent Senkbeil - Adam Stalzer 3:1 (-9,5,8,5)

Platzierungsspiele 9 bis 12
Deutschland - Schweden 3:2
Tom Schweiger - Charlie Widing 3:2 (10,5,-9,-7,3)
Matthias Danzer - Daniel Lindso 3:1 (8,9,-12,7)
Hannes Hörmann - Max Hedbom 0:3 (-7,-7,-12)
Tom Schweiger - Daniel Lindso 2:3 (-7,4,-9,5,-9)
Matthias Danzer - Charlie Widing
3:2 (-5,4,-8,9,5)
Deutschland belegt damit zusammen mit der Ukraine Platz 9

U15, Jungen-Mannschaft, Achtelfinale
Deutschland - Frankreich 0:3
Bastian Meyer - Flavien Coton 0:3 (-9,-7,-7)
Matej Haspel - Antoine Noirault 1:3 (-5,9,-9,-7)
Bastian Meyer/Manuel Prohaska - Flavio Mourrier/Antoine Noirault 1:3 (-2,8,-8,-11)

Platzierungsspiel 9 bis 16
Deutschland - Griechenland 3:1
Bastian Meyer - Dimitros Sotiropoulos 2:3 (4,-9,-9,12,-6)
Noah Hersel - Konstantinos Milikoudos 3:0 (6,8,6)
Matej Haspel/Noah Hersel - Marios Katsaprakakis/Dimitros Sotiropoulos 3:1 (-7,6,12,6)
Bastian Meyer - Konstantinos Milikoudos 3:1 (-9,12,8,7)

Platzierungsspiel 9 bis 12
Deutschland - England 3:1
Noah Hersel - Larry Trumpauskas 3.1 (8,-5,4,7)
Matej Haspel - Jakub Piwowar 2:3 (9,-6,7,-10,-3)
Noah Hersel/Matej Haspel - Ralph Pattison/Jakub Piowar 3:2 (-7,8,-8,5,10)
Noah Hersel - Jakub Piwowar 3:0 (7,4,7)

Deutschland belegt damit zusammen mit Polen Platz 9

     


Alle Vorrundenspiele und Ergebnisse der Deutschen in der Übersicht
U19, Vorrunde Mädchen-Mannschaft, Gruppe D

Deutschland – Ungarn 3:0
Sophia Klee - Dorottya Tolgyes 3:0 (5,4,10)
Anett Kaufmann - Irisz Laszkai 3:0 (8,1,4)
Mia Griesel - Agnes Kira Balogh 3:0 (5,4,-10,6)

Kroatien - Litauen 3:1
Deutschland – Kroatien 3:2
Annett Kaufmann - Ivona Striga 3:0 (5,4,7)
Sophia Klee - Hana Arapovic 2:3 (7,-14,-7,9,-7)
Naomi Pranjkovic - Bruna Borovec 3:1 (6,-12,5,7)
Annett Kaufmann - Hana Arapovic 1:3 (-5,3,-6,-15)
Sophia Klee - Ivona Striga 3:0 (6,5,2)

Litauen - Ungarn 3:0
Deutschland – Litauen 3:0
Sophia Klee - Kornelija Riliskyte 3:1 (9,-8,6,8)
Annett Kaufmann - Laura Abaraviciute 3:0 (
Lea Lachenmayer - Emilija Riliskite 3:2 (-8,9,-10,8,7)

Kroatien - Ungarn 2:3
Endstand Gruppe D
1. Deutschland 3:0, Litauen 1:2, 3. Kroatien 1:2, 4. Ungarn 1:2

U19, Vorrunde Jungen-Mannschaft, Gruppe A
Deutschland – Schweden 1:3
Hannes Hörmann - David Bjorkryd 2:3 (8,8,-10,-8,-9)
Tom Schweiger - Max Hedbom 1:3 (-13,3,-4,-5)
André Bertelsmeier - Charlie Widing 3:1 (5,-7,8,11)
Hannes Hörmann - Max Hedbom 2:3 (3,4,-11,-8,-13)

Rumänien - Schweiz 3:0
Deutschland – Rumänien 1:3
André Bertelsmeier - Darius Movileanu 1:3 (8,-5,-4,-7)
Matthias Danzer - Eduard Ionescu 0:3 (-4,-3,-3)
Vincent Senkbeil - Andrei Teodor Istrate 3:1 (-7,8,5,11)
Matthias Danzer - Darius Movileanu 0:3 (-8,-9,-6)

Schweiz - Schweden 3:2
Deutschland – Schweiz 3:0
André Bertelsmeier - Mauro Scharrer 3:1 (10,-0,8,8)
Vincent Senkbeil - Timothy Falconnier 3:1 (-9,10,8,4)
Hannes Hörmann - Numa Ulrich 3:0 (2,4,6)

Rumänien - Schweden 3:0
Endstand Gruppe A
1. Rumänien 3:0, 2. Deutschland 1:2 (5:6), 3. Schweden 1:2 (5:7), 4. Schweiz 1:2 (3:8)

U15, Vorrunde Mädchen-Mannschaft, Gruppe C
Deutschland – Ukraine 3:0
Eireen Kalaitzidou - Olha Ponko 3:0 (3,10,5)
Josephina Neumann - Daria Kovalova 3:1 (-7,9,5,-7)
Josephina Neumann/Koharu Itagaki - Daria Kovalova/Veronika Vasylenko 3:1 (-8,6,6,6)

Portugal - Österreich 3:1
Deutschland – Portugal 0:3
Josephina Neumann - Mariana Santa Comba 0:3 (-8,-5,-8)
Eireen Kalaitzidou - Julia Leal 1:3 (3,-7,-8,-9)
Josephina Neumann/Koharu Itagaki - Leal/Santa Comba 2:3 (-8,5,-11,9,-7)

Ukraine - Österreich 3:1
Deutschland – Österreich 3:0
Eireen Kalaitzidou - Julia Dür 3:0 (10,6,7)
Lorena Morsch - Mariia Lytvyn 3:0 (3,5,9)
Koharu Itagaki/Josephina Neumann - Celine Panholzer/Nina Skerbinz 3:1 (-10,10,7,5)

Portugal - Ukraine 3:2
Endstand Gruppe C
1. Portugal 3:0, Deutschland 2:1, Ukraine 1:2, Österreich 0:3

U15, Vorrunde Jungen-Mannschaft, Gruppe B
Deutschland – Türkei 3:0
Noah Hersel -  Arda Kekillioglu 3:0 (6,8,7)
Manuel Prohaska - Görkem Öcal 3:0 (10,8,11)
Noah Hersel/Matej Haspel - Arda Kekillioglu/Muhammet Candan 3:0 (6,-6,9,-7,8)

Slowakei - Israel 3:1
Deutschland – Slowakei 1:3
Noah Hersel - Samuel Harpas 0:3 (-9,-8,-8)
Matej Haspel - Damian Floro 1:3 (6,-6,-6,-11)
Noah Hersel/Matej Haspel - Samuel Harpas/Damian Floro 3:0 (9,8,7)
Matej Haspel - Samuel Harpas 2:3 (-13,6,9,-11,-4)

Israel - Türkei 3:0
Deutschland – Israel 0:3
Matej Haspel - Natanel Abramov 2:3 (7,-7,-8,6,-7)
Manuel Prohaska - Uri Almor 1:3 (-9,14.-10,-4)
Matej Haspel/Noah Hersel - Natanel Abramov/Uri Almor 0:3 (-5,-10,-10)

Slowakei - Türkei 3:0
Endstand Gruppe B
1. Slowakei 3:0, 2. Israel 2:1, 3. Deutschland 1:2, 4. Türkei 0:3

U15, Jungen-Mannschaft, 1. Play-off-Spiel
Deutschland – Polen 1:3
Matej Haspel - Rafal Formela 0:3 (-7,-9,-7)
Noah Hersel - Marcel Blaszczyk 3:2 (-3,5,5,-3,6)
Matej Haspel/Noah Hersel - Rafal Formela/Artur Gromek 0:3 (-7,-7,-9)
Noah Hersel - Rafal Formela 0:3 (-8,-9,-2)
U15, Jungen-Mannschaft, 2. Play-off-Spiel
Deutschland – Litauen 3:2
Noah Hersel - Ervinas Uzialo 3:1 (2,-5,7,11)
Manuel Prohaska - Ignas Sisanovas 1:3 (-8,-3,9,-8)
Noah Hersel/Matej Haspel - Ignas Sisanovas/Ervinas Uzialo 3:0 (9,7,7)
Noah Hersel - Ignas Sisanovas 2:3 (-5,10,5,-5,-9)
Manuel Prohaska - Ervinas Uzialo 3:0 (7,7,3)
 

Das Aufgebot des DTTB bei der Jugend-EM in Belgrad (6. bis 15. Juli)

U15 Mädchen: Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen), Eireen Kalaitzidou (Borussia Düsseldorf), Lorena Morsch (TTC GW Staffel), Josephina Neumann (TSV Langstadt)
U15 Jungen: Matej Haspel (SV DJK Kolbermoor), Noah Hersel (1. FC. Köln), Bastian Meyer (SC Marklohe), Manuel Prohaska (SC Staig)
U19 Mädchen: Mia Griesel (TSV Lunestedt), Annett Kaufmann (SV Böblingen), Sophia Klee (TTC Weinheim), Lea Lachenmayer (Tischtennis Frickenhausen), Naomi Pranjkovic (SV DJK Kolbermoor)
U19 Jungen: André Bertelsmeier (TTC GW Bad Hamm), Matthias Danzer (TV Hilpoltstein), Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein), Vincent Senkbeil (MTV Eintracht Biedeln), Tom Schweiger (FC Bayern München)
*Die Vereinsnamen beziehen sich auf die Spielberechtigungen für die Saison 2021/2022. 

Sportliche Leitung
Richard Prause (DTTB-Sportdirektor)
Trainerinnen/Trainer
Lara Broich (Bundestrainerin NK1 weiblich)
Manuel Hoffmann (Bundestrainer NK1 männlich)
Jie Schöpp (Bundestrainerin NK2 weiblich)
Dirk Wagner (DTTB-Betreuer NK 2 männlich)
Dustin Gesinghaus (Verbandstrainer Bayerischer TTV)
Physiotherapeutinnen
Maria Först
Annette Zischka
Organisationsleitung
Carina Beck 
Vertreter des Präsidiums
Ralf Tresselt (Vizepräsident Jugendsport)
Schiedsrichterinnen/Schiedsrichter
Ana Beja-Pütz
Steeven Schawe

 

 

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Jugend-EM 15.07.2022

JEM, Finaltag: Gold für Kaufmann und glänzendes Silber für Neumann/Itagaki

Bei den 64. Jugend-Europameisterschaften in Belgrad werden heute die Halbfinalisten im Einzel und Doppel ermittelt sowie das Mixed-Finale ausgetragen.
weiterlesen...
Jugend-EM 14.07.2022

JEM: Gold im Mixed für Annett Kaufmann / Vier weitere Medaillen am Freitag

Bei den 64. Jugend-Europameisterschaften in Belgrad fügt Deutschland seinem Medaillenkonto fünf weitere Medaillen hinzu.
weiterlesen...
Jugend-EM 13.07.2022

JEM: Deutschland hat die Medaillen drei und vier bereits sicher

Nach zweimal Bronze für die Mädchen-Teams hat der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) bei den 64. Jugend-Europameisterschaften in Belgrad die Medaillen Nummer drei und vier bereits sicher.
weiterlesen...
Jugend-EM 12.07.2022

JEM: 20 Siege in 23 Spielen zum Hauptrunden-Auftakt

Bei der EM erreichten heute neun Mixed mit deutscher Beteiligung in den Altersklassen U15 und U19 die dritte Runde der besten 32.
weiterlesen...
Jugend-EM 10.07.2022

JEM: Individual-Konkurrenzen ab Montag ohne Sophia Klee

Bei den 64. Jugend-Europameisterschaften in Belgrad werden von Montag bis einschließlich Freitag die Titelträger im Einzel, Doppel und Mixed ermittelt. Für Sophia Klee allerdings ist das Turnier mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Mannschafts-Wettbewerb vorzeitig beendet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum