Anzeige

Deutsches Doppel-Glück, viele Gastgeber-Duos im Halbfinale

19.05.2006

Bremen. Der vorletzte Tag der Senioren-WM im AWD-Dome Bremen war den Hauptrunden-Doppeln sowie den Trostrunden im Einzel und Doppel vorbehalten. In der Hauptrunde spielten die Seniorinnen und Senioren in den jeweiligen acht Altersklassen bis zum Halbfinale.

Darunter sind zahlreiche Kombinationen mit deutscher Beteiligung. Angela Walter/Heidrun Woltjen stehen gegen die top gesetzten Branka Batinic/Larisa Farina (Kroatien/Russland) vor einer schweren Aufgabe im Halbfinale. Die 50er-Klasse der Damen ist fast eine nationale Angelegenheit. Die 40er-Weltmeisterinnen von Vancouver, Jutta Trapp/Elmira Antonian (Deutschland/Armenien), zogen ebenso in die Vorschlussrunde ein wie die Doppel Marianne Kerwat/Gabriele Neumann und Monika Kneip/Kirsten Krüger-Trupkovic. Gudrun Engel, die DTTB-Beauftragte der bundesweiten Schul-Aktion "Jugend trainiert für Olympia", hat an der Seite von Jutta Schultz das Halbfinale in der Ü60-Klasse erreicht und steht am morgigen Finaltag einer japanischen Kombination gegenüber.

Lieck/Reuland testen Surbek/Amelin im Halbfinale

Martha Willke, die 2002 in Luzern schon den Doppel-Titel bei den Ü70 gewonnen hatte, ist auch mit ihrer neuen Partnerin Edith Santifaller-Huber aus Italien ins Semifinale eingezogen. Das hat auch Waltraud Gelbhaar zusammen mit Motoe Kawahara aus Japan erreicht. Giesela Langen/Irène Hecq (GER/BEL) sind in der Doppel-Konkurrenz der 75er-Klasse als einzige Nicht-Japanerinnen noch im Feld. Bei den Ü80-Seniorinnen könnten Änne Butzke und Ursula Bihl im Endspiel aufeinander treffen, sollten sie die jeweiligen Halbfinals mit ihrer kanadischen beziehungsweise englischen Partnerin überstehen.

Bei den 60ern entschädigte sich Wilfried Lieck an der Seite von Jürgen Reuland etwas für seine gestrige Achtelfinal-Niederlage im Einzel und steht nun im Doppel-Halbfinale. Ihre Gegner sind die an Position eins gesetzten Dragutin Surbek/Anatoly Amelin (Kroatien/Russland). Der für die Schweiz startende Deutsche, Dr. Herbert Neubauer, und Jaroslav Kunz rechtfertigten ihre Setzung auf Rang zwei ebenfalls und verloren auf dem Weg in das Semifinale bisher nur einen Satz. Sie werden von Lieck-Bezwinger, Horst Coorssen und dessen Partner Peter Eilers getestet. Auch in den höheren Altersklassen halten noch Teilnehmer aus der Gastnation die Fahnen hoch: Martin Frey/Berthold Schulz (50), Hermann Derler/Wolfgang Schmidt, die als 65er auf Horst Langer/Dieter Lippelt treffen, Toni Breumair/Otto Rau sowie Walter Fleiner/Rolf Groß (75) und Richard Gerasch/Kurt Schmid (80).

de Low wird Zweite in der Trostrunde

Bei den Ü40-Herren hoffen vor allem die frühzeitig gescheiterten Ding Yi und Sergey Leshev (Russland) auf die Goldmedaille. In den Doppeln setzten sich bisher die Favoriten durch: Kalinic/Miller (Serbien/Schweiz) stehen den Österreichern Roland Böhm/Ding Yi gegenüber. Leshev/Manturov (Russland/Estland)) bekommen es mit den Japanern Kahara/Tokai zu tun.

Dorothy de Low, die mit 95 Jahren älteste Teilnehmern des Turniers, hat im 85er-Doppel knapp den Sieg in der Trostrunde verpasst. An der Seite ihrer deutschen Partnerin Inge-Brigitte Herrmann unterlag sie dem französischen Duo Delay/Rebattet im fünften Satz mit 9:11.

Zu allen Ergebnissen und weiteren Ansetzungen

SH
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH