Anzeige
Elegant und ehrgeizig: Erich Arndt (Foto: ms)

Deutschlands Pionier des Topspins ist in Bremen ausgeschieden

Günter Burow / SH 31.05.2013

Bremen. „Sakra“ – das war die Reaktion des deutschen Ü70-Doppels Erich Arndt/Friedrich Haase nach dem 6:11, 9:11, 11:9, 11:1 8:11 gegen die Italiener Efisio Pisano/Magatti Gaetano in der Runde der besten 64. Die Fünf-Satz-Niederlage bedeutete das vorzeitige Aus für die beiden deutschen Strategen bei der Senioren-EM in Bremen – unnötigerweise wie beide fanden. „Im fünften Satz haben wir 8:4 geführt und hatten das Spiel klar in der Hand“, ärgerte sich Arndt. „So schwach haben wir noch nie gespielt. Wir haben das Time-out zu spät genommen und den Sieg verschenkt.“ Im Einzel war Erich Arndt zuvor vom Tschechen Josef Rakosnik in der Runde der besten 32 gestoppt worden.

Wer so hart mit sich ins Gericht geht, ist in der Regel erfolgsverwöhnt. Vor allem Erich Arndt. Der 75-jährige gebürtige Frankfurter, der auch heute noch im Rhein-Main-Gebiet lebt, hat in seiner Zeit als deutscher Nationalspieler an vier Weltmeisterschaften teilgenommen, gewann 1963 in Prag mit der Mannschaft sogar die Bronzemedaille. Bei der Heim-EM 1992 in Berlin musste er sich im Einzel-Finale erst Schwedens Überflieger Hans Alser beugen. Als Zeitgenosse Conny Freundorfers und Eberhard Schölers stand Erich Arndt (vier Jahre trennen ihn, Freundorfer und Schöler) etwas in ihrem Schatten, erreichte dreimal das Finale bei Deutschen Meisterschaften im Einzel und unterlag, gewann dafür an der Seite von Dieter Michalek zwei Titel im Doppel. Zwischen 1956 und 1967 absolvierte er insgesamt 53 Länderspiele für Deutschland. Zwei Jahre nach seinem letzten Auftritt im Nationaltrikot wurde sein jetziger Doppelpartner, Friedrich Haase, für die WM nominiert.

Mutter Arndt: „Jetzt müsste er noch halb so schnell wachsen wie seine Erfolge, dann wäre alles gut"

Im Alter von elf Jahren wechselte er vom Fußball zum Tischtennis. Schnell stellten sich erste Erfolge ein. Er sei ein bisschen klein für sein Alter, erzählte seine Mutter damals einem Journalisten. „Jetzt müsste er noch halb so schnell wachsen wie seine Erfolge, dann wäre alles gut!"

Nach dem Ende seiner internationalen Karriere war er noch lange in Mörfelden in der Bundesliga aktiv. Senioren-Turniere spielt er regelmäßig und mit Erfolg. 1988 stand er im Einzel-Finale der WM in der 50er-Klasse ein, vor drei Jahren im chinesischen Hohhot gewann er im Doppel die Bronzemedaille. Der Linkshänder Arndt ist bis heute ein Filigrantechniker. Er gilt als der Spieler, der zu Beginn der 1960er-Jahre der Pionier des Topspins in Deutschland war. Sieht man ihn spielen, bestehen an dieser Feststellung auch heute keinerlei Zweifel.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Senioren-EM 23.06.2022

Senioren-EM in Rimini: Deutschland stellt das größte Kontingent

Rimini. Vom kommenden Samstag bis zum 2. Juli ist Rimini der Schauplatz der Senioren-Europameisterschaften, bei denen rund 3.000 Athleten In den Altersklassen ab 40 Jahren an den Start gehen werden.
weiterlesen...
Senioren-EM 07.06.2021

Senioren-EM 2022 ist in Rimini

Die nächsten Senioren-Europameisterschaften werden vom 25. Juni bis 2. Juli 2022 im Rimini Expo Center in der italienischen Stadt an der Adria-Küste stattfinden. Mitbewerber Dänemark hatte das Nachsehen.
weiterlesen...
Senioren Senioren-EM 26.03.2021

Wales gibt Ausrichtung der Senioren-EM an die ETTU zurück

Die nächsten Europameisterschaften der Senioren werden nicht in Cardiff stattfinden. Der Waliser Tischtennisverband gab die Veranstaltung an die Europäische Tischtennis-Union zurück.
weiterlesen...
Senioren-EM 07.07.2019

Senioren-EM: 69 Medaillen für Deutschland

Die Bilanz der zahlreichen deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Europameisterschaften der Senioren in Budapest ist eine erfreuliche: In Ungarn gewannen sie insgesamt 69 Medaillen.
weiterlesen...
Senioren-EM 02.07.2017

Senioren-EM: Je 2 Titel für Lemke und Krüger

45 von rund 750 deutschen Teilnehmern kletterten bei den am Samstag zu Ende gegangenen Senioren-Europameisterschaften in Helsingborg (Schweden) auf das Siegerpodest, um ihre Medaillen in Empfang zu nehmen. Zehnmal gab es in den acht verschiedenen Altersklassen von der Ü40 bis zu den Ü85 eine Goldmedaille, darunter auch viermal im Einzel durch Rudolf Steiner (AK 70), Siegfried Lemke (AK 75), Ursula Krüger (AK 70) und Marianne Blasberg (AK 80).
weiterlesen...
Senioren-EM 25.06.2017

Senioren-EM: Deutschland mit starkem Aufgebot

Vom 26. Juni bis 1. Juli spielen spielen die Senioren Europas im schwedischen Helsingborg um die Titel in den acht Altersklassen. 2066 Damen und Herren des Alten Kontinents haben für die Ü40- bis Ü85-Konkurrenzen gemeldet. Ausgetragen werden sowohl Einzel- als auch Doppelwettbewerbe.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum