Foto: ITTF
Boll schließt das Jahr als 3. der Weltrangliste / Mittelham erstmals für Europe Top 16 qualifiziert

Dezember-Weltrangliste: Solja Deutschlands Nummer Eins / Ovtcharov verliert Plätze

03.12.2018

Frankfurt/Lausanne. In der letzten Weltrangliste des Jahres 2018 rutscht Dimitrij Ovtcharov auf Position 9. Petrissa Solja kehrt hingegen zurück in Top 30 und ist erstmals Deutschlands Nummer Eins. Und auch Nina Mittelham kann sich über eine Premiere freuen. 

Maßgeblich für die Weltrangliste waren im November die Swedish, Austrian und Belarus Open. Bei den Herren konnte Timo Boll seine dritte Position halten. Dimitrij Ovtcharov hingegen verliert vier Plätze und droht nach einem durchwachsenen Jahr mit vielen Verletzungssorgen als Nummer neun der Welt die Top 10 zu verlassen. Zuletzt war das im November 2012 der Fall. Patrick Franziska, der seit Mai stetig in der Rangliste geklettert war, verliert einen Platz und schließt das Jahr als 14. Ricardo Walther macht fünf Ränge gut und findet sich als 37. unter den besten 40 Spieler der Welt wieder. Für die anderen deutschen Akteure gab es nur kleine Veränderungen. Weltranglistenerster bleibt Fan Zhendong vor Xu Xin (beide China).  

Bei den Damen haben vor allem Petrissa Solja und Nina Mittelham allen Grund zur Freude. Petrissa Solja verbessert sich um 16 Positionen und ist als 28. nun zum ersten Mal die beste Deutsche vor Han Ying (29.) Nina Mittelham bleibt auf Platz 49 vor Sabine Winter (56.). Das hat für Mittelham große Auswirkungen: Die Dezember-Weltrangliste ist maßgeblich für die Qualifikation für das Europe Top 16 im Februar in Montreux. Da die besten 16 Europas, aber nur maximal zwei Spielerinnen pro Nation, qualifiziert sind, ist neben Solja auch erstmals in ihrer Karriere Nina Mittelham bei Europas wichtigstem Ranglistenturnier am Start. Han Ying ist grundsätzlich nicht startberechtigt und Sabine Winter als dritte Deutsche ebenfalls nicht. "Ich bin mega glücklich, dass ich da mitspielen kann. Es war ein langer Weg dorthin, mit vielen Turnieren und Auf und Abs und ich werde dann auch hoffentlich ein gutes Top 16 spielen", sagt Mittelham.

Erfreulich ist die Dezember-Rangliste auch für Chantal Mantz. Erstmals in diesem Jahr klettert sie als 175. wieder unter die besten 200. An der Weltspitze hat sich nichts verändert - Zhu Yuling aus China ist die beste Spielerin der Welt. Insgesamt befinden sich unter den besten zehn Damen fünf Chinesinnen und drei Japanerinnen. 

Die Dezember-Weltrangliste

Herren

Die Top 10
1 (1) Fan Zhendong CHN
2 (2) Xu Xin CHN
3 (3) Timo Boll (Düsseldorf)
4 (4) Lin Gaoyuan
5 (6) Tomokazu Harimoto (JPN)
6 (9) Hugo Calderano (BRA)
7 (7) Lee Sangsu KOR
8 (8) Wong Chun Ting HKG
9 (5) Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland)
10 (10) Koki Niwa JPN

Die Platzierungen der übrigen Deutschen unter den Top 100
14 (13) Patrick Franziska (Saarbrücken), 27 (27) Ruwen Filus (Fulda), 37 (42) Ricardo Walther (Grünwettersbach), 45 (44) Benedikt Duda (Bergneustadt), 55 (47) Bastian Steger (Bremen)

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
134 (131) Dang Qiu (Grünwettersbach), 214 (212) Kilian Ort (Bad Königshofen), 281 (366) Tobias Hippler (Celle), 300 (388) Gerrit Engemann (Bad Hamm)

Zur kompletten Weltrangliste der Herren


Damen

Die Top 10
1 (1) Zhu Yuling CHN, 2 (2) Ding Ning CHN, 3 (3) Kasumi Ishikawa JPN, 4 (4) Chen Meng CHN, 5 (5) Wang Manyu CHN, 6 (6) Liu Shiwen CHN, 7 (7) Mima Ito JPN, 8 (8) Cheng I-Ching TPE, 9 (9) Miu Hirano JPN, 10 (11) Feng Tianwei SGP

Die Platzierungen der Deutschen unter den Top 100
28 (44) Petrissa Solja (Langstadt), 29 (34) Han Ying (Tarnobrzeg, Polen), 49 (49) Nina Mittelham (Berlin), 56 (61) Sabine Winter (Kolbermoor)

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
110 (113) Kristin Lang (Kolbermoor), 160 (155) Wan Yuan (Bingen/Münster-Sarmsheim), 175 (217) Chantal Mantz (Bingen/Münster-Sarmsheim),  225 (159) Shan Xiaona (Berlin/pausierte international wegen Schwangerschaft)

Zur kompletten Weltrangliste der Damen

weitere Artikel aus der Rubrik
WM 13.03.2019

Keine deutsche WM-Bewerbung um 2021 oder 2022

Nach der Erfolgs-WM 2017 in Düsseldorf wollte der DTTB die nächsten Weltmeisterschaften eigentlich 2021 oder 2022 nach Deutschland holen. Doch aus der Bewerbung wird erst mal nichts, denn das neue Anforderungsprofil an den WM-Ausrichter würde "Kosten und Risiko in die Höhe schnellen lassen", erklärt DTTB-Chef Michael Geiger.
weiterlesen...
World Cup 13.03.2019

Der Men’s World Cup 2020 ist in Düsseldorf

Der Deutsche Tischtennis-Bund mit der Stadt Düsseldorf und dem Land Nordrhein-Westfalen als Partner hat den Zuschlag für den Men’s World Cup 2020 bekommen. Der Termin für das Prestigeturnier ist vom 16. bis 18. Oktober im ISS DOME.
weiterlesen...
World Tour 11.03.2019

German Open machen 2020 zum fünften Mal in Magdeburg Station

Die GETEC-Arena in Magdeburg wird vom 28. Januar bis 2. Februar 2020 erneut Schauplatz der German Open sein – zum fünften Mal seit der Premiere der deutschen Station der Seamaster World Tour des Weltverbands ITTF im Jahr 1999.
weiterlesen...
EM 10.03.2019

U21-EM: Glänzendes Silber für Gerrit Engemann!

Mit einer glänzenden Silbermedaille im Einzel für Gerrit Engemann gingen in Portugal am frühen Abend die U21-Europameisterschaften zu Ende. In Gondomar vor den Toren von Porto unterlag das Talent des Zweitbundesligisten TTC GW Bad Hamm in einem 3:4-Finalkrimi Griechenlands Jugend-Europameister Ioannis Sgouropulos mit 11:9, 4:11, 11:8, 9:11, 11:8, 10:12 und 9:11. Der Gewinn der Silbermedaille im Einzel ist der bislang größte Triumph in der jungen Karriere Engemanns.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 03.03.2019

Geiger: „Wetzlar hat Maßstäbe gesetzt“

Wetzlar. „Wetzlar hat Maßstäbe für kommende Deutsche Meisterschaften gesetzt.“ Dieses Fazit hat Michael Geiger, der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), nach drei Tagen Nationale Deutsche Meisterschaften gezogen. Nicht nur organisatorisch, sondern auch sportlich sei die Veranstaltung in Mittelhessen „herausragend“ gewesen, sagte Deutschlands oberster Tischtennis-Funktionär in der Bilanz-Pressekonferenz am Finaltag.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 02.03.2019

NDM 2019: Solja und Boll auf Titelkurs

Zwei Siege fehlen Timo Boll bei seiner letzten Teilnahme an einer Nationalen Deutschen Meisterschaft noch zum insgesamt 13. Triumph. Bei der 87. Auflage in Wetzlar erreichte der 37-Jährige vor 3300 Zuschauern souverän das Halbfinale. Auch bei den Damen hat die an Position eins gesetzte Petrissa Solja die Vorschlussrunde erreicht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH