Luisa Säger (vorne) und Jennie Wolf sind mit dem TTC 1946 Weinheim noch ungeschlagen (Foto: Verein)
2. Damen-Bundesliga: TTC 1946 Weinheim beendet die Hinrunde ohne Punktverlust / Füchse Berlin belegen Abstiegsplatz

Die Spitze bleibt unverändert

Marco Steinbrenner 29.12.2019

Frankfurt am Main. Acht Spiele – acht Siege: Der TTC 1946 Weinheim ist auch in der Saison 2019/20 das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Einzig der ESV Weil kann mit einem Zwei-Punkte-Rückstand dem Meister der vergangenen Spielzeit noch Paroli bieten. Im Kampf um den einzigen Abstiegsplatz deutet alles auf ein Duell zwischen den NSU Neckarsulm und dem Aufsteiger Füchse Berlin hin.

TTC 1946 Weinheim vor dem zweiten Meistertitel innerhalb eines Jahres

„Die Hinrunde verlief überragend“, sagt Christian Säger, Vorsitzender des TTC 1946 Weinheim, zurecht voller Stolz. „Die Mannschaft hat immer alles gegeben.“ Die im Schnitt 160 Zuschauer peitschten ihr immer noch ohne Verlustpunkt an der Spitze stehendes Team förmlich nach vorne und hatten so ebenfalls Anteil an den 6:4-Heimerfolgen gegen den Tabellenzweiten ESV Weil sowie den Dritten TuS Uentrop. „Wir liegen natürlich im Soll. Unser Saisonziel, unter die ersten Drei zu kommen, ist daher auch realistisch.“ In der Rückrunde wird der Liga-Primus die Aufstellung je nach Gegner weiterhin wählen. Mit bislang sieben eingesetzten Spielerinnen funktionierte das in der Hinserie bei 16:0 Punkten zu 100 Prozent. „So sind wir sehr flexibel“, ergänzt Seger. Der Klub-Chef freut sich, „dass alle Spielerinnen ihre Leistungen wie erwartet abgerufen haben. Außerdem verfügen wir immer über zwei gute Doppel.“

Mit sieben Siegen sowie nur einer Niederlage in Weinheim befindet sich der ESV Weil auf Position zwei. „Wir hatten uns schon eine Platzierung unter den Top 3 erhofft“, verrät Abteilungsleiterin Doris Spiess, die den Verlauf der ersten Saisonhälfte als „ausgezeichnet“ betitelt. „Dass wir zusammen mit der Mannschaft aus Weinheim aber so überlegen sind, war aus unserer Sicht nicht zu erwarten.“ Deshalb liege das ESV-Team „klar im Soll. Ändern muss sich in der Rückrunde gar nichts.“ Spitzenspielerin Ievgeniia Vasylieva überzeugte nach einjähriger Pause und der Geburt ihrer Tochter mit einer 12:2-Bilanz an der Spitzenposition. Neuzugang Polina Trifonova bestritt zwölf Einzel und musste sich lediglich bei ihrem Debüt Nathalie Marchetti (DJK Offenburg) in fünf Sätzen geschlagen geben.

TuS Uentrop bislang hinter den eigenen Erwartungen zurück

„Unsere Hinserie verlief nicht wie erhofft“, stellt Alexander Daun, Manager und Coach des TuS Uentrop, klar. Niederlagen gab es gegen die „extrem starken Mannschaften“ aus Weil (2:6) und Weinheim (4:6). Aufgrund des 5:5-Unentschiedens im letzten Heimspiel des Jahres gegen den MTV Tostedt haben die Westfalen „den Anschluss an die beiden Spitzenteams verloren“. Vor der Saison hatte der Tabellendritte noch mutig den Gewinn der Meisterschaft als Ziel verkündet. „Unsere ärgsten Rivalen waren in den entscheidenden Momenten einen Topspin besser. Das müssen wir akzeptieren“, sagt Daun. Der Trainer wünscht sich für die verbleibenden acht Partien, „dass wir in den engen Phasen etwas kaltschnäuziger agieren. Grundsätzlich muss nicht viel geändert werden, denn wir haben unsere Aufgaben gut erledigt.“

Mit drei Siegen, zwei Unentschieden sowie drei Niederlagen findet sich der MTV Tostedt auf Rang vier wieder. Als „Überraschung“ bezeichnet Betreuer Michael Bannehr die Schwangerschaft von Laura Matzke. Deshalb kam die Nummer drei auch nur zweimal zum Einsatz. „Unter diesen Umständen ist unser bisheriges Abschneiden sehr gut.“ Die 3:6-Heimniederlage gegen die DJK Offenburg, Spitzenspielerin Irene Ivancan stand in dieser Begegnung nicht zur Verfügung, sei durch das Remis in Uentrop kompensiert worden. Nachwuchstalent Finja Hasters wartet im Einzel auch nach acht Partien noch auf ihren ersten Sieg. Als einzige MTV-Akteurin kam Yvonne Kaiser in jedem Spiel zum Einsatz und überzeugte an der zweiten Position mit einer 9:4-Bilanz. In den letzten vier Partien gegen den TTC 1946 Weinheim, TTC Langweid, TuS Uentrop sowie die LTTV Leutzscher Füchse 1990 gewann Kaiser sechs ihrer acht Partien und hatte in sämtlichen Einzeln Siegchancen.

Aufsteiger aus Offenburg und Langweid im gesicherten Mittelfeld

Einen Zähler hinter dem MTV Tostedt befindet sich die DJK Offenburg auf Position fünf. Als Höhepunkt der Hinrunde bezeichnet Mannschaftsführerin Petra Heuberger den 6:3-Auswärtserfolg in Tostedt. Das verletzungsbedingte Fehlen von Jana Kirner machte sich bei der 4:6-Niederlage gegen die NSU Neckarsulm bemerkbar. 120 Zuschauer sorgten beim 6:3-Heimsieg gegen die Füchse Berlin für einen, so Heuberger, „sehr positiven Abschluss der ersten Serie“. Im Kampf um den Ligaverbleib und damit dem Erreichen des Saisonziels liege die Mannschaft bei aktuell vier Punkten Vorsprung „voll im Soll“. Neuzugang Nathalie Marchetti spiele nach Einschätzung der Kapitänin eine „klasse Saison“ und wusste als Nummer eins mit einer 9:7-Bilanz zu überzeugen.

Cennet Durgun, seit Saisonbeginn als Spielertrainerin für den TTC Langweid verantwortlich, zeigte sich mit dem bisherigen Abschneiden ihres Teams „im Großen und Ganzen zufrieden“. Als „Überraschung“ sei die Punkteteilung gegen die DJK Offenburg zu bezeichnen. „Diesen Zähler hatten wir so nicht eingeplant. Schade, dass wir dagegen zum Abschluss der Hinrunde beim Unentschieden in Neckarsulm einen Punkt haben liegen lassen. Dieses Ergebnis fühlt sich wie eine Niederlage an.“ Das Team aus dem bayerischen Schwaben befinde sich aufgrund eines Vier-Punkte-Vorsprungs als Tabellensechster auf einem guten Weg, das Vorhaben Ligaverbleib auch zu erreichen. Martina Erhardsberger konnte aus privaten Gründen lediglich in drei Begegnungen mitwirken, so dass Durgun selbst, eigentlich nur für den Trainerjob verpflichtet, kurzer Hand auch als Aktive einsprang. „Ich werde mehr trainieren und hoffe, in der Rückrunde eine bessere Bilanz zu erspielen.“

Mit 5:11 Punkten finden sich die LTTV Leutzscher Füchse 1990 auf dem siebten Platz wieder. Das Team aus Leipzig erwischte einen miserablen Auftakt und startete mit fünf Niederlagen in die Saison. Anschließend lief es nicht zuletzt aufgrund der Rückkehr von Tho Do Thi, die zunächst verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand, wieder besser. Die Partien gegen Neckarsulm (6:3) und Berlin (6:4) wurden gewonnen. Daheim reichte es gegen Tostedt immerhin zu einem Zähler. „Wir möchten mit dem Abstieg nichts zu tun haben und wollen in der Rückrunde noch eine Schippe drauflegen“, sagt Tho. Gegen die Mannschaften aus Offenburg, Langweid und Uentrop soll beim zweiten Aufeinandertreffen gepunktet werden. „Weinheim wollen wir ein wenig mehr Gegenwind liefern als beim 1:6.“ Anna Helbig habe aufgrund ihrer 10:4-Bilanz eine „grandiose Hinrunde“ gespielt.

NSU Neckarsulm und die Füchse Berlin in akuter Abstiegsgefahr

Als Tabellenvorletzter ist die NSU Neckarsulm nur einen Punkt vom einzigen Abstiegsplatz entfernt. „Mein Ziel war es eigentlich, fünf bis sechs Zähler aus den acht Partien zu holen“, verrät Trainer Frank Hessenthaler. Aktuell sind es nur deren Drei. Doppelt wurde nur vor eigenem Publikum gegen die DJK Offenburg beim 6:4-Sieg gepunktet. Hinzu kommt noch ein Remis gegen den TTC Langweid. Selbst der Vergleich mit dem Schlusslicht Füchse Berlin wurde 2:6 verloren. „Wir haben im oberen Paarkreuz zu wenig gepunktet“, sagt Hessenthaler. So verlor Wenna Tu 13 ihrer 14 Begegnungen und entschied bei der 3:6-Auswärtsniederlage in Leipzig lediglich den Vergleich mit Huong Do Thi für sich.

Steffen Dahms, Trainer des Tabellenletzten Füchse Berlin, macht kein Geheimnis daraus, „dass die Hinrunde nicht nach unseren Vorstellungen lief. Schließlich wollten wir schon den einen oder anderen Zähler mehr auf dem Konto haben.“ Bislang sind es aufgrund des 6:2-Sieges gegen Neckarsulm erst deren Zwei. Die Spiele in Leipzig (4:6) und Offenburg (3:6) seien „unglücklich“ verlaufen. In beiden Partien war das Team aus der Hauptstadt nach Bällen sogar besser. „Wir mussten erst einmal in der neuen Liga ankommen. Die Leistungen sind noch ausbaufähig.“ Dahms ist fest davon überzeugt, dass das Ziel Klassenerhalt erreicht wird. „Die Mannschaft wird sich definitiv steigern.“

Hier geht es zu den Click TT-Seiten der 2. Damen-Bundesliga

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 13.04.2020

TTC 1946 Weinheim ohne Niederlage Meister

Der TTC 1946 Weinheim ist und bleibt das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Wie schon in der Vorsaison gewann das Team von der badischen Bergstraße den Meistertitel und verzichtet erneut auf einen Startplatz im Oberhaus. Dafür entschloss sich der Tabellenzweite ESV Weil zum Aufstieg.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.09.2019

Leutzscher Füchse erhalten DOSB-Gleichstellungspreis 2019

Die Leutzscher Füchse zeigen laut DOSB vorbildlich, wie ein Verein für Frauensport werben kann. DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe lobte: „Die Füchse spielen mit ihren Bundesliga- und Oberligateams nicht nur hochklassig Tischtennis, sondern ebenso gekonnt auf der Klaviatur der Sozialen Medien.“
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 21.09.2019

Ein Quartett sieht sich in der Spitzengruppe

Nach dem Gewinn des Meistertitels in der Saison 2018/19 und dem Aufstiegsverzicht zählt der TTC 1946 Weinheim in der 2. Damen-Bundesliga erneut zu den Favoriten auf Platz eins. Als größter Konkurrent wird der TuS Uentrop gehandelt. Da nur neun anstatt der eigentlich vorgesehenen zehn Teams an den Start gehen, wird es lediglich einen Absteiger geben.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 31.05.2019

TTC 1946 Weinheim entscheidet spannenden Zweikampf für sich

Nach dem Ende der Hinrunde sah es in der 2. Damen-Bundesliga noch danach aus, als wenn vier Mannschaften für den Gewinn des Meistertitels in Frage kommen würden. Schnell war jedoch klar, dass der TTC 1946 Weinheim und der TSV Schwabhausen das Rennen unter sich ausmachen würden. Am Ende behielt Weinheim knapp die Oberhand, verzichtet aber auf den Sprung in die 1. Bundesliga. Dagegen kehrt das Team aus dem Landkreis Dachau in das Oberhaus zurück. Absteiger gibt es diesmal keine, da mit dem TTC GW Staffel, TTK Großburgwedel und ATSV Saarbrücken gleich drei Vereine ihre Teams zurückgezogen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 14.01.2019

Uentrops Damen knacken Bundesliga-Zuschauerrekord

Geschafft! Die Zweitliga-Damen des TuS Uentrop haben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt, der eine Weile Bestand haben dürfte. 1.854 Menschen sind am Sonntag zum Rückrunden-Auftakt gegen Leipzigs Leutzscher Füchse in die Hammer Handball-Arena geströmt. Ein voller Erfolg, wäre die Partie sportlich nicht verloren gegangen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH