Anzeige
Dirk Schimmelpfennig (links), hier bei den European Games in Minsk mit DTTB-Sportdirektor Richard Prause (Foto: MS)
Im Interview ordnet der Chef de Mission von Team D die Leistungen von Ovtcharov und Co. in das Gesamtbild ein

Dirk Schimmelpfennig: "Die Tischtennis-Bilanz ist herausragend gut"

MS 16.08.2021

Frankfurt/Main. Die Auftritte der deutschen Tischtennisspieler zählten zu den Highlights von Team D bei den Olympischen Spielen 2020. Zu den Besuchern im Tokyo Metropolitan Gymnasium zählte mehrfach auch Dirk Schimmelpfennig, wenn es seine knapp bemessene Zeit als Chef de Mission der deutschen Olympiamannschaft denn zuließ. Der 59 Jahre alte Hürther beeinflusste 24 Jahre lang als Damen-Bundestrainer, Spitzensport-Koordinator, Herren-Bundestrainer, Cheftrainer und Sportdirektor maßgeblich die leistungssportlichen Geschicke des DTTB, bevor er im März 2015 seine Aufgabe als 'Vorstand Leistungssport' beim Deutschen Olympischen Sportbund antrat. Nach seiner Rückkehr aus Tokio in der vergangenen Woche ordnete Schimmelpfennig gegenüber tischtennis.de die herausragenden Leistungen der deutschen Tischtennis-Asse in das sportliche Gesamtbild von Team D ein und schildert persönliche Eindrücke von den Sommerspielen.

Als Chef de Mission von Team D waren Sie rund um die Uhr im Einsatz. Haben Sie es geschafft, in Tokio bei allen Sportarten einmal zu Gast zu sein?
Dirk Schimmelpfennig:
Bei den Spielen habe ich viele Sportarten sehen können, aber nicht alle. Deshalb haben wir uns die Wettkampfbesuche sowohl innerhalb der Delegationsleitung mit Präsident Alfons Hörmann, der Vorstandsvorsitzenden Veronika Rücker und Vizepräsidentin Uschi Schmitz als auch unter den Verbandsberatern systematisch aufgeteilt. So konnten wir überall präsent sein.

Zu welchen Gelegenheiten waren Sie bei den Tischtennis-Wettbewerben?
Schimmelpfennig:
Wir haben uns auf den Besuch von Viertelfinals, Halbfinals und Finals konzentriert. Im Tischtennis konnte ich mir deshalb einige dieser Entscheidungen live vor Ort anschauen.

Gibt es Wettkämpfe, die Sie besonders beeindruckt haben, unabhängig von der Farbe des Edelmetalls oder vom Erfolg?
Schimmelpfennig:
Im Tischtennis haben mich die Spiele von Dima sehr beeindruckt. Das Halbfinale gegen Ma Long war das beste Spiel, das ich von ihm gesehen haben. Auch die Leistungen der deutschen Herrenmannschaft waren wieder sehr überzeugend. Diese haben zu recht zu großer Begeisterung und Anerkennung der Sportfans in Deutschland geführt.

Schlägt der Puls auch als Chef de Mission und DOSB-Vorstand Leistungssport noch immer etwas höher, wenn die ehemaligen Schützlinge und Mitstreiter um Medaillen kämpfen?
Schimmelpfennig:
Natürlich. Der persönliche und emotionale Bezug zu den Spielerinnen und Spielern, aber auch zu Trainern und Betreuern, die man so lange kennt, bleibt immer bestehen.

Der Ansturm auf die chinesische Mauer wurde auch diesmal abgewehrt. Hatte der Tischtennis-Insider Schimmelpfennig auch ein wenig auf den Tag der Tage gehofft?
Schimmelpfennig:
Den Tag der Tage erhofft man sich bei jedem Aufeinandertreffen. In Tokio waren die deutschen Herren im Halbfinale von Dimitrij gegen Ma Long so nah dran wie nie. Das Spiel war auf Augenhöhe und völlig offen.

Silber für die Herren und Bronze für Dimitrij Ovtcharov, dazu weitere starke Resultate. Wie bewerten Sie das Abschneiden der DTTB-Asse im deutschen Gesamtbild?
Schimmelpfennig:
Die deutschen Tischtennisspielerinnen und -spieler haben in Tokio auch innerhalb des Team D für Furore gesorgt. Die Bilanz mit zwei Medaillengewinnen, einem vierten Platz im Damen-Team  und zwei weiteren Viertelfinalteilnahmen ist herausragend gut. Zudem haben sich die Aktiven des DTTB zum vierten Mal in Folge an deutschen Medaillengewinnen beteiligen können. Das ist überragend.

Corona hat für zwei Seiten der Medaille gesorgt: Erschwerte Organisation, strenge Hygienevorschriften, keine Zuschauer, eingeschränkter Kontakt zu den Medien, kontroverse Diskussionen über die Austragung sogar in Japan. Auf der anderen Seite großartige Leistungen und Sportler, die langer Vorbereitung froh waren, ihre Leistung zeigen zu dürfen. Wie lautet das Fazit des Chef de Mission zu Tokio 2020?
Schimmelpfennig:
Das wir alle unter diesen Bedingungen die Olympischen Spiele in Tokio 2020 erleben durften, ist bemerkenswert positiv und war für den Sport in Deutschland, aber auch für den internationalen Sport sehr wichtig. Dass wir dazu alle Schutzmaßnahmen mit Impfungen, Testungen, Maskenpflicht, Hygiene- und Abstandsregelungen so erfolgreich umsetzen konnten, ist sehr erfreulich. Dies war nur mit großem Aufwand und großer Disziplin aller Beteiligten möglich.  

Welches war für Sie persönlich in Tokio das eindrücklichste, das bewegendste Erlebnis?
Schimmelpfennig:
Einerseits das Finale im Damen-Ringen, der letzten Kampf von Aline Rotter-Focken in ihrer erfolgreichen Karriere, der mit dem Olympiasieg endete. Andererseits neben den vielen sportlichen Erlebnissen der Abschied der Kanuten Max Hoff und Ronald Rauhe von ihren Weggefährten im Kanu-Nationalteam und von Team D zum Abschluss ihrer Leistungssportkarrieren. Im Rahmen unserer kleinen Empfänge für die Medaillengewinner im Olympischen Dorf. war dies sehr bewegend. Da war die große Leidenschaft der Leistungssportler sehr authentisch zu spüren. Gänsehautmomente.  

Ergebnisse

Nachrichten, Interviews, Hintergrund

Das deutsche Aufgebot bei den Tischtenniswettbewerben in Tokio

Herren-Team: Dimitrij Ovtcharov (Fakel Gazprom Orenburg, Russland), Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Ergänzungsspieler: Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)
Damen-Team: Petrissa Solja (TSV Langstadt), Han Ying (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg, Polen), Shan Xiaona (ttc berlin eastside), Ergänzungsspielerin: Nina Mittelham (ttc berlin eastside)
Herren-Einzel: Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll
Damen-Einzel: Petrissa Solja, Han Ying
Gemischtes Doppel: Patrick Franziska/Petrissa Solja
Teilmannschaftsleiter: Richard Prause (Sportdirektor)
Trainer-Team: Jörg Roßkopf (Bundestrainer Herren), Jie Schöpp (Bundestrainerin Damen), Lars Hielscher (Assistenztrainer)
Physiotherapeut: Peter Heckert (OSP Hessen)
Arzt: Dr. Antonius Kass (Düsseldorf)
Schiedsrichterin: Anja Gersdorf (Düsseldorf)
Öffentlichkeitsarbeit: Benedikt Probst (Frankfurt/Main)

weitere Artikel aus der Rubrik
Tokio 2020 19.08.2021

Anja Gersdorf: "Die Herzlichkeit unserer japanischen Kollegen war bewegend"

Keine Tischtennisspielerin hatte in Tokio mehr Einsätze als Anja Gersdorf, die - allerdings als Schiedsrichterin - insgesamt 16-mal an den Tisch gerufen wurde.
weiterlesen...
Tokio 2020 18.08.2021

Sportjournalist Liebmann: "Da muss Stimmung rein!"

Einen Boom wie nach der WM 1989 mit den Doppel-Weltmeistern Fetzner/Roßkopf hält Andreas Liebmann nach Tokio für möglich. "Auch in unserer Sportredaktion war zu bemerken, dass Kollegen, die sonst mit Leidenschaft Fußball beobachten, sich plötzlich für Tischtennis begeisterten", sagt der Redakteur der Süddeutschen Zeitung im Interview mit tischtennis.de in der Olympia-Rückblick-Reihe.
weiterlesen...
Tokio 2020 DM Damen/Herren 16.08.2021

DM-Titelverteidigerin Nina Mittelham: "Mein Ziel ist es zu gewinnen"

Nina Mittelham hat in den letzten beiden Jahren bei den Deutschen Meisterschaften jeweils im Einzel und Doppel gewonnen und zählt auch 2021 wieder zu den Favoritinnen.
weiterlesen...
Tokio 2020 12.08.2021

Jörg Roßkopfs bewegende Zeilen an "Die wahre Mannschaft"

Auf dem Rückflug von Tokio verfasst Jörg Roßkopf einen emotionalen, sehr persönlichen Brief. Der Adressat: "Die wahre Mannschaft".
weiterlesen...
Tokio 2020 DM 12.08.2021

Benedikt Duda: Tokio, Bremen, ... - Paris?

Am letzten Wochenende im August (28./29.) bei der DM in Bremen will Benne Duda nach dem Meistertitel im Einzel greifen.
weiterlesen...
Tokio 2020 11.08.2021

Podcast Tokio-Spezial #3: Bye bye Tokio, bye bye Drama

Richard und Benedikt sind zurück in Deutschland und gefühlt um einige Jahre gealtert in den letzten drei Wochen. Im letzten Teil des Tokio-Spezials reden sie natürlich über die Silberjungs, die verpasste Medaille der Damen und ziehen ein kleines Fazit dieser außergewöhnlichen Pandemie-Spiele.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH