Disziplinarorgan Anti-Doping bestätigt DTTB-Entscheidung / Keine Sperre im Fall Ovtcharov

SH 18.01.2011

Frankfurt/Bad Kreuznach. Das Disziplinarorgan Anti-Doping (DOG) unter Vorsitz des Bad Kreuznacher Staatsanwalts Hans-Philipp Hübinger hat die Entscheidung des Präsidiums des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im Fall Dimitrij Ovtcharov bestätigt: Nach intensiver Prüfung des Falls sieht die Kommission keinerlei Beweise für ein Dopingverschulden des 22-jährigen Weltranglistenzwölften und wird keine Sperre aussprechen. Die Urinprobe Ovtcharovs vom 23. August 2010 enthielt Spuren der verbotenen Substanz Clenbuterol.

In der Begründung folgt das Disziplinarorgan dem DTTB-Präsidium: Es konnte „kein Verschulden“ Dimitrij Ovtcharovs im Sinne von Artikel 10.5.1 Anti-Doping-Ordnung (ADO) festgestellt werden. „Der Athlet hat zur Überzeugung des DOG dargelegt, dass die Substanz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch die Nahrungsaufnahme während der China Open ohne sein Wissen in seinen Körper gelangt ist“, heißt es in den Entscheidungsgründen des Beschlusses.

Experten Schänzer und Thieme: „kontaminierte Nahrungsmittel wahrscheinlichste Befunderklärung“

Das DOG berücksichtigte die vier weiteren Analysen anderer DTTB-Athleten, die an dem Pro-Tour-Turnier in China Mitte August teilgenommen hatten und deren Urinproben bei einer Nachkontrolle auf geringste Spuren der anabolen Substanz ebenfalls mit Clenbuterol belastet waren – jedoch in noch geringeren Mengen.

Daneben stützt sich die Kommission in ihrer Einschätzung auf die negative Haarprobe Ovtcharovs, die belegt, dass es keinen längeren oder intensiven Gebrauch von Mitteln gab, die Clenbuterol enthalten. Das DOG bezieht sich wie zuvor auch das DTTB-Präsidium auf die Einschätzung der nationalen Anti-Doping-Experten, Prof. Dr. Wilhelm Schänzer (Leiter des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein IOC akkreditiertes Labor für Dopinganalytik) und Dr. Detlef Thieme (Leiter des Instituts für Dopinganalytik und Sportbiochemie in Kreischa/Dresden), dass die Einnahme von Clenbuterol in therapeutisch wirksamer Dosis zu wesentlich höheren Testwerten hätte führen müssen und das Auftreten bekannter Nebenwirkungen wie Tremor, Schwindel, Nervosität und Übelkeit für einen Tischtennisspieler absolut kontraproduktiv seien.

Das DOG zitiert im Beschluss die Bewertung Prof. Schänzers vom 13. Oktober 2010: "Aufgrund der Tatsache, dass in den letzten Jahren zahlreiche Berichte über den illegalen Einsatz von Clenbuterol in der Tiermast in China bekannt und problematisiert wurden, ist die Annahme, dass bei allen Athleten eine Aufnahme von Clenbuterol in niedriger Menge über kontaminierte Nahrungsmittel erfolgte, die aus meiner Sicht wahrscheinlichste Befunderklärung."

Weikert: „Froh über Bestätigung unserer Entscheidung durch unabhängiges Disziplinarorgan“

"Nach der eingehenden Analyse dieses Falls durch das DTTB-Präsidium und Einbeziehung der Meinungen führender deutscher Anti-Doping-Experten im vergangenen Jahr waren wir uns sicher, dass auch andere Instanzen zu keiner anderen Auffassung gelangen würden“, erklärte DTTB-Präsident Thomas Weikert. „Trotzdem sind wir natürlich froh, dass auch das unabhängige Disziplinarorgan Anti-Doping unsere Entscheidung bestätigt hat.“

Gegen den Beschluss des Disziplinarorgans Anti-Doping des DTTB haben Welt-Anti-Doping-Agentur, die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland und der Tischtennis-Weltverband ITTF eine Einspruchsfrist von drei Wochen nach dem Eingang der kompletten Akte. Zuständiges Berufungsgericht ist der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Anti-Doping 26.07.2016

Protest: Hans Wilhelm Gäb gibt Olympischen Orden zurück

Hans Wilhelm Gäb gibt aus Protest gegen die IOC-Entscheidung zum Startrecht russischer Athleten bei den Sommerspielen in Rio seinen Olympischen Orden zurück, der ihm 2006 vom jetzigen IOC-Präsidenten Dr. Thomas Bach verliehen worden war. "Ich möchte nicht die Auszeichnung einer Organisation tragen, welche die Ideale des Sports verrät", so der DTTB-Ehrenpräsident und frühere Sporthilfe-Chef in seiner Erklärung.
weiterlesen...
Anti-Doping 25.07.2016

Geiger und DTTB-Präsidium enttäuscht von IOC-Entscheidung zu Russland

Michael Geiger hat sich diplomatisch, aber bestimmt geäußert: Er sei enttäuscht von der IOC-Entscheidung, kein generelles Startverbot für russische Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio zu verhängen - trotz belegter Doping-Vorwürfe durch die Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Entscheidung liegt nun bei den einzelnen Sportfachverbänden. Die ITTF prüft intensiv die Daten der drei russischen Rio-Kandidaten.
weiterlesen...
Anti-Doping 21.07.2016

Geiger zu Russland-Doping: "Fachverbänden nicht die Verantwortung zuschieben"

Russlands Leichtathleten sind nach einem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs bei Olympia in Rio nicht am Start. Für die übrigen Sportarten aber gilt zurzeit noch die IOC-Vorgabe, dass die internationalen Fachverbände über das Startrecht von Athleten entscheiden. DTTB-Chef Michael Geiger hält das gegenüber ITTF und Co. für nicht zumutbar und erklärt: "Wenn die umfassenden Untersuchungen von WADA und IOC ergeben oder ergeben haben, dass in Russland auf kriminelle Art und mit Unterstützung des Staates Sportbetrug verübt wurde, dann liegt es allein in der Verantwortung des IOC, die Integrität des Sports zu schützen und diesen einzigartigen Betrug zu sanktionieren."
weiterlesen...
Anti-Doping 11.02.2011

WADA verzichtet auf Einspruch beim CAS / Kein Dopingfall Ovtcharov

Nach der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) hat auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) im Fall Dimitrij Ovtcharov die Entscheidung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bestätigt und erkennt in dieser Angelegenheit keinen Dopingfall. Sie verzichtet auf ihr Einspruchsrecht beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne, wie die WADA dem DTTB mitgeteilt hat. Weil der Weltverband ITTF bereits frühzeitig von einer Berufung abgesehen hatte, ist das Verfahren nunmehr abgeschlossen.
weiterlesen...
Anti-Doping 09.12.2010

DTTB unterstützt Nachprüfungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA

Auf Bitten und Ersuchen der Welt-Anti-Doping-Agentur, denen sich die Nationale Anti Doping Agentur angeschlossen hat, wird die Anti-Doping-Kommission des DTTB die Entscheidung des Präsidiums, gegen Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov kein Doping-Verfahren einzuleiten, einer zusätzlichen sachlichen Überprüfung unterziehen.
weiterlesen...
Anti-Doping 15.10.2010

DTTB stellt Doping-Verfahren gegen Ovtcharov ein / Suspendierung aufgehoben

Thomas Weikert: "Nach kühler Analyse" / Hans Wilhelm Gäb: "Verurteilung wäre Unrecht"
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH