Anzeige
Geschafft, Benedikt Duda ist zum ersten Mal Deutscher Meister (Fotos: Schiefer)
Der zweimalige Meister Bastian Steger unterliegt in seinem fünften DM-Finale mit 2:4

DM: Benedikt Duda erstmals Deutscher Meister im Einzel

MS 29.08.2021

Bremen. Im zweiten Anlauf hat es endlich geklappt. Mit einem 9:11, 11:7, 5:11, 11:7, 11:5  und 11:4- Finalerfolg über Bastian Steger sicherte sich Benedikt Duda erstmals in seiner Karriere die Deutsche Meisterschaft im Herren-Einzel. Im Vorjahr hatte der 27 Jahre alte Bergneustädter das Endspiel gegen Ricardo Walther verloren.

Ein Jahr später musste die Nummer 42 der Welt zwar einen 1:2-Satzrückstand gegen den 13 Jahre älteren Deutschen Meister der Jahre 2011 und 2012 wettmachen. Doch am Ende gewann Duda, der im Halbfinale das 20 Jahre alte Fuldaer Talent Fan Bo Meng ausgeschaltet hatte verdient seinen ersten nationalen Titel. Steger hatte mit einem hart erkämpften 4:3-Erfolg über Abwehrkünstler Ruwen Filus (Fulda-Maberzell) zum insgesamt fünften Mal ein DM-Finale erreicht.

Ein glücklicher und zufriedener Benedikt Duda sagte nach dem Titelgewinn: "Das waren einfach fantastische Wochen für mich. Ich freue mich, dass ich in Tokio den Jungs helfen konnte, für Deutschland die Silbermedaille zu gewinnen, jetzt der Deutsche Meistertitel in Bremen. Ich bin sehr froh und freue mich natürlich auch etwas, jetzt im Rampenlicht zu stehen. Aber der Erfolg von Tokio war wichtiger." Im Finale musste Duda zunächst einen Rückstand wettmachen: "Ich habe lange gebraucht, bis ich im Finale frei aufgespielt habe, bis ich mich von dem Druck lösen konnte. Basti hat außerdem sehr, sehr gut gegen mich gespielt und ich habe in den ersten vier Sätzen zwar viel ausprobiert, aber keine richtige Taktik gefunden. Erst nachdem ich im vierten Satz meine Auszeit genommen habe, lief es dann besser und dann hatte ich auch die für mich heute richtige Taktig gefunden."

Die Nummer vier des deutschen Olympia-Silberteams von Tokio kann heute noch eine Bestmarke aufstellen. Zusammen mit Dang Qiu kann er im Doppel seinen vierten Titel in Folge gewinnen und damit den 30 Jahre alten Rekord der Ex-Weltmeister Jörg Roßkopf/Steffen Fetzner einstellen, die von 1988 bis 1991 viermal hintereinander erfolgreich waren. Gegner im Endspiel sind Ruwen Filus/Steffen Mengel.

Steger: "Bin insgesamt zufrieden, aber es war etwas mehr drin"

Der Weltranglisten-115. Bastian Steger gratulierte seinem Kontrahenten zum Titelgewinn: „Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an Benedikt. Ich hatte das Gefühl, dass ich das Spiel unter Kontrolle habe und zwischendurch versucht, mein Spiel zu variieren. Ich wusste, dass ich gut in Form bin und hier gegen jeden gewinnen kann. Insgesamt bin ich jedoch zufrieden, obwohl ich weiß, dass im Finale etwas mehr drin war. Es war liegt aber eine lange Wettkampfpause hinter mir. Deshalb war es nicht einfach, meinen Rhythmus zu finden. Für die Bundesliga bin ich durch die Deutschen Meisterschaften jetzt auf jeden Fall gut vorbereitet.“

Noch drei Finals am Nachmittag

Die Finalspiele in Bremen hatten zuvor mit dem dritten Titelgewinn für die Berlinerin Nina Mittelham begonnen, die im Finale Chantal Manz (Langstadt) besiegte. Im Damen-Doppel treffen heute noch die Routiniers Jessica Göbel/Tanja Krämer nach ihrem klaren Halbfinalsieg über die Ex-Europameisterinnen Kristin Lang/Nina Mittelham auf das bayerische Duo Sabine Winter/Laura Tiefenbrunner (Schwabhausen/Kolbermoor). Im Mixed spielen die Duos Franziska Schreiner/Tobias Hippler (Langstadt/Köln) und Katharina Michajlova/Erik Bottroff (Staffel/Dortmund) um den Titel.

Die Ergebnisse aller Final- und Halbfinalspiele

Finale Herren-Einzel
Benedikt Duda (Bergneustadt) - Bastian Steger (Bad Königshofen) 4:2 (-9,7,-5,7,5,4)
Halbfinale
Benedikt Duda - Fan Bo Meng (Fulda-Maberzell) 4:1 (10,6,9,-10,8)
Bastian Steger - Ruwen Filus (Fulda-Maberzell) 4:3 (6,-9,13,-6,-11,5,5)

Finale Damen-Einzel
Nina Mittelham (Berlin) - Chantal Mantz (Langstadt) 4:2 (-4,12,10,-4,7,9)
Halbfinale
Chantal Mantz - Annett Kaufmann (Böblingen) 4:2 (-9,9,-4,4,11,5)
Nina Mittelham - Sabine Winter (Schwabhausen) 4:3 (6,-11,8,-9,-9,9,9)

Finale Herren-Doppel
Benedikt Duda/Dang Qiu (Bergneustadt/Düsseldorf) - Ruwen Filus/Steffen Mengel (Fulda-Maberzell/Mühlhausen) 3:0 (9,5,11)
Halbfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu - Harmut Lohse/Frederik Spreckelsen (Berlin/Schwarzenbek) 3:0 (7,6,9)
Ruwen Filus/Steffen Mengel - Tobias Hippler/Gianluca Walther (Köln) 3:1 (8,4,-8,11)

Finale Damen-Doppel
Laura Tiefenbrunner/Sabine Winter (Kolbermoor/Schwabhausen) - Jessica Göbel/Tanja Krämer (Langstadt/Berlin) 3:0 (9,4,9)
Halbfinale
Jessica Göbel/Tanja Krämer - Nina Mittelham/Kristin Lang (Berlin/Kolbermoor) 3:0 (8,0,6)
Laura Tiefenbrunner/Sabine Winter - Anastasia Bondareva/Sophia Klee (Bingen/Münster-Sarmsheim/Weinheim) 3:1 (-8,7,9,5)

Finale Mixed
Franziska Schreiner/Tobias Hippler (Langstadt/Köln) - Katharina Michajlova/Erik Bottroff (Staffel/Dortmund) 3:0 (7,7,12)
Halbfinale Mixed (Samstag)
Franziska Schreiner/Tobias Hippler - Kristin Lang/Michael Servaty (Kolbermoor/Buschhausen) 3:0 (8,3,1)
Katharina Michajlova/Erik Bottroff - Anastasia Bondareva/Gianluca Walther (Bingen/Münster-Sarmsheim/Köln) 3:1 (6,7,-8,9)

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DM Damen/Herren 09.05.2022

So einen gibt’s nie wieder: Conny Freundorfer, Star der 50er-Jahre

„So einen gibt’s nie wieder“, lautete die Schlagzeile des Nachrufs im Fachmagazin „dts“ in der Juni-Ausgabe des Jahres 1988. Ein tragischer Verkehrsunfall beendete in den Morgenstunden des 7. Mai das Leben des 51 Jahre alten Konrad Freundorfer, der mit seiner Virtuosität, der stets auch mehr als nur ein Hauch von Glamour und Show innewohnte, Millionen begeistert und fasziniert hatte.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 04.05.2022

DM-Historie | Die 1940er-Jahre: Trude Pritzi und Hilde Bussmann

In den 1940er-Jahren hatten Trude Pritzi und Hilde Bussmann als Seriensiegerinnen bei Deutschen Meisterschaften die Latte für die Nachwelt hoch gelegt. Erst Nicole Struse schaffte es im Jahr 2007, ihre Erfolge zu toppen.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.04.2022

DM-Premiere 1931: Madjaroglou und Krebsbach dominieren die "Bundesspiele"

90 ist streng genommen kein echtes Jubiläum. Trotzdem ein guter Anlass zurückzublicken. In der Serie "DM Classics" stellen wir bis zum DM-Auftakt in Saarbrücken am 25. Juni Personen und Ereignisse aus den vergangenen Jahrzehnten heraus. Wir beginnen mit den 1930er-Jahren.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 20.04.2022

DM in Saarbrücken: Schnell sein beim Vorverkauf!

Die Tischtennis-Fangemeinschaft SupporTTer hat bereits vorzeitig beim Kauf von Tickets für die 90. Deutschen Meisterschaften am 25. und 26. Juni zuschlagen können, ab sofort ist der Vorverkauf für die Spiele von Saarbrücken für die übrigen Interessierten geöffnet. Eintrittskarten gibt es ab zwölf Euro.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 13.04.2022

DM 2022 in Saarbrücken: Vorverkauf gestartet

Alle Mitglieder der Tischtennis-Fangemeinschaft SupporTTer können exklusiv ab heute Tickets für die 90. Deutschen Meisterschaften am 25. & 26. Juni in Saarbrücken kaufen. Der offizielle Verkauf beginnt am 20. April. Eintrittskarten gibt es ab 12 Euro.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 22.03.2022

Saarbrücken springt als DM-Schauplatz 2022 ein

Das DTTB-Präsidium hat die diesjährigen 90. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren kurzfristig nach Saarbrücken vergeben. Termin bleibt das geplante Wochenende am 25. und 26. Juni. Der DTTB hatte zunächst in positiven Verhandlungen mit Berlin gestanden, um dort Teil der „Finals 2022“ zu werden, dem Multisportevent, bei dem 15 Sportarten an vier Wettkampftagen ihre nationalen Titelträger ausspielen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum