Anzeige
Mit Begeisterung in Bremen: Blue Badge Umpire Nico Zorn (Foto: Weber)
Nico Zorn ist mit Begeisterung Schiedsrichter und bildet auch den Nachwuchs aus

DM: Nico Zorn, der Mann mit dem besten Platz in der Halle

Johannes Weber 01.09.2021

Bremen. Schiedsrichter sind unverzichtbar im Sport, ganz besonders die guten und kompetenten. Das gilt umso mehr für Topevents wie die Deutschen Meisterschaften in Bremen, bei denen Nico Zorn am vergangenen Wochenende im Einsatz war. Der 37-jährige Unparteiische hat mit seiner Erfahrung auf nationaler und internationaler Ebene am Tisch alles im Griff. Zorn ist in der ÖVB-Arena ein gefragter Mann - mehr als 15 Einsätze hatte er bereits bis Samstagabend verzeichnet, am Sonntag leitete er unter anderem das Finale im Damen-Einzel.

Nico Zorn entdeckte den Tischtennissport im Alter von sechs Jahren für sich. Der Einstieg erfolgte unweit von seinem Einsatzort bei den nationalen Titelkämpfen, nämlich beim TSV Wulsdorf in Bremerhaven. Nach einem Umzug wurde er beim TTC Oldenburg aktiv. Seit dem Jahr 2002 ist er für den ESV Wuppertal West am Start, in dessen zweiter Mannschaft er dem Ball nachjagt.  Die Schiedsrichter-Laufbahn war zunächst nicht geplant. Doch 1998 wurde Nico aufgrund fehlenden Unparteiischen-Nachwuchses angesprochen, ob er nicht auch in diesem Bereich aktiv werden wolle. Und er sagt ja: Ein Glücksfall für den Tischtennissport.

Beginnend auf Bezirks- und später Verbandsebene folgte über die nächsten Jahre hinweg die Qualifikation erst zum Nationalen, dann auch zum Internationalen Schiedsrichter. Inzwischen gehört Nico Zorn sogar zu der kleinen, aber feinen Riege der Blue Badge Umpire. Die Inhaber der höchsten Qualifikationsstufe im Weltverband ITTF werden bei internationalen Einsätzen beobachtet und bewertet, sie sind berechtigt für Einsätze auch bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Sein Wochenende in Bremen nun war für den in Bremerhaven aufgewachsenen Nico Zorn gleich in doppelter Hinsicht ein Heimspiel, denn beim Fachverband Tischtennis Bremen schult er zusätzlich noch als Schiedsrichterlehrwart den Nachwuchs: „Hier bieten wir sogar Regelabende in den Vereinen an.“

Nico Zorn: "Schiedsrichter haben den besten Platz in der Halle"

Nico Zorn ist mit Begeisterung Unparteiischer: „Ich bin mit Spaß und Freude dabei, gerade auch im internationalen Bereich. Das gibt mir unheimlich viel. Dabei lerne ich andere Gegebenheiten, andere Kulturen, andere Menschen kennen. Tolle Kontakte entstehen. Ich habe die Möglichkeit, mich ständig weiterzuentwickeln. Ich hinterfrage mich auch immer selbst. Ich sehe mir im Nachgang häufig Spiele an und analysiere sie: Wie war meine Leistung, was hätte ich vielleicht anders machen können, was habe ich gut gemacht.“

Bei jungen Tischtennisspielern wirbt Nico Zorn oft und gerne mit guten Gründen für das Einschlagen der Schiedsrichter-Laufbahn: „Ihr solltet Schiedsrichter werden, weil Ihr den besten Platz in der Halle habt. Ihr seid direkt an den Sportlern dran, habt unmittelbare Kontakte mit ihnen. Ihr könnt Euch hocharbeiten, weiterentwickeln und bei entsprechender Qualifikation auch zu internationalen Turnieren fahren. Ich würde mich freuen, wenn sich der ein- oder andere Spieler dazu entscheiden könnte, auch die Schiedsrichterlaufbahn einzuschlagen. Dies ist grundsätzlich ab einem Alter von vierzehn Jahren möglich.“ Zorns Appell: „Lasst Euch ausbilden. Seid einfach dabei. Es lohnt sich.“

weitere Artikel aus der Rubrik
DM DM Damen/Herren 25.05.2024

Sabine Winter: Mit einem Lächeln im Gesicht in Erfurt auf Titeljagd

Wird im Hallenlautsprecher der Name Sabine Winter aufgerufen, dann beschreitet die mehrfache Medaillengewinnerin bei Welt- und kontinentalen Titelkämpfen den Weg zu ihrem sportlichen Auftritt stets mit einem Lächeln im Gesicht.
weiterlesen...
Schiedsrichter 26.02.2024

Kerstin Duchatz ist Weltschiedsrichterin des Jahres 2023

"So einen Trip machst du nur einmal im Leben": Erst am Samstagmittag erfährt Kerstin Duchatz, dass sie vom Weltverband ITTF zur Schiedsrichterin des Jahres 2023 gekürt wurde. Nur wenige Stunden später sitzt sie im Flugzeug nach Südkorea, wo sie am Montagabend Ortszeit die neu geschaffene Auszeichnung entgegen genommen hat.
weiterlesen...
Schiedsrichter WM 26.02.2024

Immer wenn Deutschland nicht im Finale steht, regelt es Geiger

Immer wenn Deutschland nicht im Finale steht, dann regelts Geiger. Das gilt mit Ausnahme von den Weltmeisterschaften 2016 in Malaysia zumindest für die letzten 20 Jahre. 2006 und 2008 Vater Michael und 2024 Sohn Christoph, die restlichen sechs Weltmeisterschaften seit 2004 standen immer die deutschen Herren im Endspiel. Für den 31-Jährigen Christoph Geiger war die WM in Busan der Höhepunkt seiner Karriere als Schiedsrichter – aber ein Traum bleibt noch.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 15.12.2023

"Ich konnte sogar das Coaching mithören": Helferinnen und Helfer für Erfurt gesucht

Bis 5.1. als Volunteer bewerben: Wen das WTT Champions Frankfurt begeistert hat, für den sind auch die Deutschen Tischtennis-Finals im Juni etwas. Die Champions-Ballkinder machen mit ihren Statements Lust auf ein Engagement als freiwillige Helferinnen und Helfer.
weiterlesen...
Schiedsrichter World Tour 07.11.2023

Ich über mich: Marzieh Hakimara, Champions-Schiedsrichterin aus Kanada

Marzieh Hakimara war eine von insgesamt sieben Unparteiischen beim WTT Champions Frankfurt. Im Selbstporträt beschreibt sie ihren Weg von der Ausbildung bis zu den Olympischen Spielen und warum Perfektion nicht nur bei den Spielern so wichtig ist.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum