Anzeige
Astrid Krebsbach und Nikita Madjaroglou waren die ersten Deutschen Meister im Einzel 1931 (Foto: DTTB-Archiv)
In diesem Jahr in Saarbrücken sind es die 90. Deutschen Meisterschaften. Ein Grund mehr für den Blick zurück

DM-Premiere 1931: Madjaroglou und Krebsbach dominieren die "Bundesspiele"

Willi Fagioli / SH 26.04.2022

Berlin. Die Geschichte der Nationalen Deutschen Einzel-Meisterschaften der Damen und Herren begann Ende März 1931. Die ersten Titelkämpfe wurden „Bundesspiele“ oder „Bundeswettspiele“ genannt, die Bundesländer oder Landesverbände hießen noch „Bezirke“, waren gegenüber heute teilweise deutlich anders zugeschnitten und nur acht an der Zahl. Mitglieder im Deutschen Tischtennis-Bund waren damals noch die Vereine direkt, 230 an der Zahl, die den verschiedenen Bezirken zugeordnet wurden.

Den höheren Stellenwert genossen die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, die damals passend zu den „Bezirken“ „Bezirksmeisterschaften“ hießen. Über die Premiere der Individualwettbewerbe in Magdeburg berichtete das Magazin „Tennis & Golf“ als „Heerschau über sein gesamtes Spielermaterial“ des Deutschen Tisch-Tennis-Bundes. Jeder Bezirk hatte dafür bis zu fünf Herren und drei Damen nominieren können, die in einer Vorrunde gegeneinander antraten. Die damaligen Nationalteammitglieder griffen erst in der Endrunde ins Geschehen ein.

Nazi-Schreckensherrschaft: Madjaroglou und Nickelsburg verlassen Deutschland

Die Sieger im Einzel waren die erwarteten Besten zu jener Zeit: Nikita „Niko“ Madjaroglou und Astrid Krebsbach, die aufgrund zweier Heiraten später Hobohm-Krebsbach und schließlich Astrid Horn hieß. Madjaroglou, ausgestattet mit „glänzenden Verteidigungsschlägen“ und „Stopbällen in Vollendung“ sowie „seinem Glanzball, dem schnellen und gekippten Backhandschuss, der kaum zu nehmen ist“ (Fachmagazin Tisch-Tennis, Ausgabe 3/1933), setzte sich im Finale gegen Heinz Nickelsburg durch, mit dem er gemeinsam das Doppel gewann. Ebenfalls im Jahr danach, dann in Dresden, standen Madjaroglou und Krebsbach ganz oben auf dem Treppchen.

Doch waren die 1930er-Jahre auch in Tischtennis-Deutschland von der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus gezeichnet. Der Deutsch-Grieche Madjaroglou kehrte in sein Geburtsland Griechenland zurück. Sein Doppelpartner Nickelsburg emigrierte als Jude mit Beginn der Arisierung der Sportverbände zunächst in die Schweiz, später nach England.

Krebsbach: Seriensiegerin in Deutschland und DDR

Astrid Krebsbach aber wurde fünfmal in Folge Deutsche Einzel-Meisterin und erst 1936 von Hildegard „Hilde“ Bussmann abgelöst, der sie im Endspiel von Gelsenkirchen unterlag. Unter dem Namen Horn sicherte sich die Linkshänderin mit der starken Rückhand, Krebsbach, von 1949 bis 1952 den Titel als DDR-Meisterin.

Die gebürtige Düsseldorferin Bussmann sollte wie Trude Pritzi für lange Zeit die ewige Bestenliste bei den Damen anführen. Aber diese Geschichte erzählen wir im nächsten Jahrzehnt.

Links zur DM 2022

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM-Aktuell: Turnierüberraschung Bluhm fordert im Halbfinale Titelverteidiger Benedikt Duda heraus

Bei den 90. Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren hat sich am Samstag die Spreu vom Weizen getrennt.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM-Aktuell: Titelverteidiger Hippler/Schreiner im Mixed ausgeschieden

Bei den 90. Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren stehen die ersten Vorentscheidungen fest. Im Mixed verpassten die Titelverteidiger Tobias Hippler/Franziska Schreiner den erneuten Einzug in das Endspiel.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM 2022: Bis zu vier Tische hier im Livestream / Über 50 Stunden live

Sportdeutschland.TV und der Deutsche Tischtennis-Bund übertragen die 90. Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken so umfangreich wie nie zuvor. Am Samstag werden vier Tische übertragen, Tisch 1 und 2 kommentiert. Am Sonntag gibt es hier alle Spiele live, kommentiert und mit Interviews.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM-Story: Bei Ronja Stöcker sprang das Volunteer-Fieber bei der WM 2017 über

Zum ersten Mal war Ronja Stöcker bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2017 in Düsseldorf als Volunteer bei einer Tischtennis-Großveranstaltung im Einsatz.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM: Dimitrij Ovtcharov steigt wegen Erkrankung aus dem Turnier aus

Dimitrij Ovtcharov stieg wegen anhaltender Probleme nach dem mit 4:1 gewonnenen Auftakteinzel gegen Moritz Spreckelsen (TSV Schwarzenbek) aus den Titelkämpfen aus.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 25.06.2022

DM-Story: Luxemburger Referees unterstützen die deutschen Kollegen in Saarbrücken

Jean-Marie Noel und Pol Pierret sind im ihrer Heimat Luxemburg oft gemeinsam unterwegs. Doch der Einsatz bei den Deutschen Meisterschaften ist eine Premiere für das Schiedsrichter-Gespann.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum