Anzeige
Han Ying nimmt Ball und Titel ins Visier (Foto: WTT)
Die Weltranglistensiebte will bei den Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken zum zweiten Mal Meisterin werden

DM-Topfavoritin Han Ying: "Alle Spielerinnen sind heiß auf den Titel"

MS 23.06.2022

Frankfurt. Der Countdown zu den 90. Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Saarbrücken läuft. Am Samstag spielen die deutschen Weltklasseathleten und die nationale Elite in Saarbrücken (DM-Tickets unter www.tt-dm.de) die Titel in fünf Konkurrenzen aus.

Uneingeschränkte Topfavoritin im Einzel ist in Saarbrücken Han Ying. Die in Diensten des polnischen Champions-League-Siegers Tarnobrzeg stehende Düsseldorferin ist als Siebte der Weltrangliste unangefochten Deutschlands Nummer 1 und außerdem in Topform. Die mit ihrer Spielweise das Publikum begeisternde Defensivkünstlerin wurde am vergangenen Wochenende beim WTT Contender in Zagreb Dritte, erreichte 2022 zudem beim Star Contender Doha das Finale und gewann erstmals das Europe Top 16 in Montreux. Zweimal bereits stand Han Ying bei Olympischen Spielen im Viertelfinale und scheiterte jeweils nur an Chinas Favoritinnen - in Rio an Goldmedaillengewinnerinnen Ding Ning, in Tokio an Finalistin Sun Yingsha.

Mit welchen Zielen und Erwartungen die 39-Jährige zu den nationalen Titelkämpfen nach Saarbrücken reist, lesen Sie im nachstehenden Interview.

Du hast das Europe Top 16 gewonnen, beim WTT-Turnier in Doha das Finale erreicht, in Zagreb wurdest Du Dritte. In der Weltrangliste bist damit als Nummer die 7 die beste Deutsche. Bist Du in Saarbrücken die große Favoritin?
Ich bin an Position eins gesetzt, aber natürlich habe ich Konkurrenz in Saarbrücken. Und die ist nicht nur groß, sondern auch sehr stark. Insbesondere meine Kolleginnen aus der Nationalmannschaft, die mein System aus dem Training kennen und wissen, wie sich gegen mich zu spielen haben, sind gefährliche Gegnerinnen. Deshalb wird die DM gar nicht so einfach für mich. Falls mir der Titelgewinn gelingt, ist das alles andere als selbstverständlich.

2018 hast Du die Deutsche Meisterschaft in Berlin gewonnen und Dich sichtbar sehr gefreut. Was macht die Deutsche Meisterschaft für Nationalspielerinnen, die sonst bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften um Medaillen spielen, so besonders?
Eine DM kann man natürlich nicht mit der Bedeutung beispielsweise von Olympia vergleichen. Aber: Die Deutschen Meisterschaften haben ein sehr großes Prestige für jede Spielerin und jeden Spieler. Es ist das wichtigste nationale Turnier und alle wollen sich gut präsentieren. Auf die DM sind irgendwie alle ‚sehr heiß‘ und wollen unbedingt den Titel Deutsche Meisterin mit nach Hause nehmen. Das gilt natürlich auch für mich: Deshalb werde ich um jeden Punkt kämpfen und hoffe, dass ich dann am Ende auch erfolgreich sein werde!

Nach einer etwas längeren Durststrecke hast Du jetzt wieder den Weg zurück unter die Top 10 gefunden. Gibt es ein Geheimnis hinter diesem Erfolg?
Ich habe sehr hart trainiert und will immer mein Spiel verbessern. Ich bin deshalb sehr glücklich, dass ich mir wieder einen Platz in der Weltrangliste unter den Top 10 erarbeiten konnte und aktuell die Nummer sieben bin, nur einen Platz von meiner besten Notierung an sechs vor fünf Jahren entfernt. Ein Geheimnis gibt es aber nicht hinter meinem Erfolg, es ist eher etwas Allgemeines. Ich glaube, meine grundsätzliche Einstellung, die nicht nur für Tischtennis gilt, hilft mir sehr: Nie aufgeben und immer weiterkämpfen!

Du bist seit Ende April 39 Jahre, hast als Abwehrspielerin ein sehr kraftraubendes Spiel. Dennoch wirkt Deine Art zu spielen. immer sehr unangestrengt leichtfüßig. Hast Du Pläne, wie lange Du noch in der Spitze mitmischen willst?
Ganz einfach: Solange ich noch stehen kann! Nein, das ist natürlich Spaß. Aber in der Tat gibt es keinerlei Plan. Solange mir Tischtennis Freude bereitet und ich noch auf einem guten Level konkurrenzfähig bin, werde ich auf jeden Fall weiterspielen.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Schiedsrichter aus Leidenschaft

Matthias Tauschwitz und Leon Helms verbindet so einiges: Beide spielen sie selbst Tischtennis und waren bei den Deutschen Meisterschaften zusammen im Einsatz. Der eine hat die bisher höchste Qualifikation im Schiedricherbereich ereicht, der andere war der Jahrgangsbeste bei der zuletzt absolvierten nationalen Schiedsrichterausbildung.
weiterlesen...
DM Damen/Herren Para-TT 27.06.2022

Volker Ziegler in Saarbrücken als Trainer des Jahres geehrt

Der „Trainer des Jahres“ heißt Volker Ziegler. Die Wahl der Mitglieder des VDTT fiel für das Jahr 2021 auf den Bundestrainer Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Saar-Talente Magdalena und Mathias Hübgen gemeinsam bei der DM

Bei den Deutschen Meisterschaften mit Magdalena Hübgen und ihrem drei Jahre älterer Bruder Mathias zwei große Talente des Saarländischen Tischtennisbundes (STTB).
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

Triumphe und Emotionen: Bilder des DM-Finaltags

Zwei neue Einzel-Meister, ein Meister der Herzen, ein Rekordbrecher-Doppel und eine Dame, die sich selbst ein goldenes Geschenk zum Geburtstag machte - der Final-Sonntag der 90. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Saarbrücken hatte es in sich.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Sabine Winter triumphiert erstmals im Damen-Einzel

Die Deutsche Meisterin 2022 heißt Sabine Winter! Nach Finalniederlagen in den Jahren 2012, 2015 und 2016 setzte sich die 29 Jahre alte Schwabhausenerin im vierten Anlauf endlich die Krone des nationalen Damen-Tischtennissports auf.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Doppel Duda/Qiu knackt den Rekord von Roßkopf/Fetzner

Benedikt Duda und Dang Qiu sind bei den Deuschen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum