Anzeige
Obenauf bei der WM 2015: Ma Long ist Weltmeister (Foto: ms)

Dreimal Bronze, endlich Gold: Ma Long wird erstmals Weltmeister

SH 03.05.2015

Suzhou. Auch den Kampf nach dem Finale gegen Fang Bo gewann Ma Long. Den gegen seine eigene Rührung. Als ITTF-Präsident Thomas Weikert ihm die Weltmeister-Medaille auf dem obersten Treppchen des Siegerehrungspodests  unter dem Jubel der 5.500 restlos begeisterten Fans im wieder einmal ausverkauften Suzhou International Expo Centre anlegte, rang er zum ersten Mal erfolgreich mit den Tränen, als er den Wanderpokal in den Händen hielt zum zweiten Mal.

Als dann die Nationalhymne gespielt wurde, hatte er sich wieder gefasst. Da war Ma Long nur noch stolz. Dreimal hatte er Chinas "Marsch der Freiwilligen" im Einzel bereits gehört. Dreimal war er nicht für ihn gespielt worden. Denn 2009 in Yokohama, 2011 in Rotterdam und vor zwei Jahren in Paris war er jeweils im Halbfinale ausgeschieden.

Beidbeiniger Siegessprung auf den Final-Tisch

Das sollte diesmal nicht wieder passieren, und die Final-Chancen standen günstig - in der Theorie. Nicht Xu Xin war sein Kontrahent, der Weltranglisten-Zweite, Doppel- und Mixed-Weltmeister von Suzhou. Nicht Titelverteidiger und Olympiasieger Zhang Jike. Es war der 23-jährige Fang Bo. Zwar die Nummer 13 der Weltrangliste, aber weit weg davon, Erfahrung in einem großen Finale zu haben und einer, der eher als nervenschwach gilt. Gegolten hat, muss man sagen, Der befreiende Schrei des Weltmeisters (Foto: ms)schließlich hat er auf dem Weg ins Endspiel hochkarätige Gegner ausgeschaltet: in chronologischer Reihenfolge Kamal Achanta, Xu Xin, Patrick Franziska und Zhang Jike. "Natürlich ist er stark, wenn man sieht, wen er alles geschlagen hat", bestätigte Ma Long, der sich auf ein langes Match eingestellt hatte. Sechs umkämpfte Sätze sind es dann geworden, und nie konnte sich Ma Long ganz sicher sein, dass er es gewinnen würde. Sein Kontrahent hatte gute Antworten auf das Tempo des World-Cup-Siegers von 2012. Und er gab nicht auf. Beim 1:3-Satzrückstand zwang er ihn sogar in die Verlängerung und gewann. Doch Ma Long behielt die Nerven und entschied die Partie im sechsten Durchgang für sich.

Dem Siegesschrei folgte ein beidbeiniger Sprung auf den Tisch, gefolgt von einem erneuten Luftsprung, der den Final-Tisch erzittern ließ. Über das Netz steigend gab er dem Unterlegenen die Hand. "Es ist ein Traum, der endlich wahr geworden ist. Die Tage von Suzhou waren schon manchmal eine richtige Totur für mich mit sieben Spielen in sechs Tagen. Am Ende war es alle Mühe wert", so Ma.

Power pur, die beidbeinig eingesprungene Rückhand des neuen Weltmeisters (Foto: ms)Auch Fang Bo unterstrich seine künftigen Ambitionen. Er sah sich den Pokal auf dem Podest aus der Nähe an. "Ich habe Ma Long gefragt, ob ich ihn kurz haben könnte. Ich war so nah dran, als wäre ich der Champion. Beim nächsten Mal kann Ma Long sich meinen Pokal gerne mal aus der Nähe ansehen", so Fang.

Kleine Genugtuung für Liu Shiwen nach Einzel-Niederlage

Mit Ausnahme eines Damen-Doppels war Asien am Schlusstag der 53. Weltmeisterschaften unter sich. Die niederländisch-polnische Kombination Li Jie/Li Qian unterlag im Halbfinale chancenlos den Topfavoritinnen Ding Ning/Li XIaoxia. Ihre Knöchelverletzung aus dem Damen-Finale am Samstagabend hatte die Weltranglisten-Erste Ding offenbar gut verkraftet. Das Einzel-Endspiel gegen Liu Shiwen hatte sie trotzdem gewonnen, das Doppel war dann erst recht kein Problem mehr. Keines mit dem Fuß, aber mit den Gegnerinnen im Finale. Denn den Titel holten sich in sieben umkämpften Sätzen Liu Shiwen und Zhu Yuling.

"Eigentlich wollte ich im Doppel nicht schon wieder Zweite werden", erklärte Ding Ning. "Schon dreimal hintereinander stand ich im Finale und habe es nie geschafft, den Titel zu gewinnen." Im vergangenen Jahr unterlag sie zusammen mit Liu Shiwen der Kombination Li Xiaoxia/Guo Yue.

"Wir hatten heute auch ein kleines bisschen Glück", kommentierte Liu Shiwen. "Ich war gestern Abend sehr aufgebracht, nachdem ich das Einzel verloren hatte. Ich danke meinem Trainer und meinen Teamkollegen für ihre Unterstützung. Und ich danke Ma Lin, der noch bis drei, vier Uhr morgens mit mir geredet und mich aufgebaut hat."

Die Ergebnisse des Finaltags von Suzhou

Herren-Einzel, Halbfinale und Finale

Ma Long CHN - Fan Zhendong CHN 4:1 (1,7,8,-7,5)

Zhang Jike CHN - Fang Bo CHN 1:4 (-5,-7,5,-9,-10)

Finale

Ma - Fang 4:2 (7,-7,4,8,-11,4)

 

Damen-Doppel, Halbfinale

Ding Ning/Li Xiaoxia CHN - Li Jie/Li Qian POL 4:0 (5,2,7,6)

Liu Shiwen/Zhu Yuling CHN - Feng Tianwei/Yu Mengyu SIN 4:1 (-9,9,6,7,4)

Finale

Ding/Li - Liu/Zhu 3:4 (8,-8,3,-8,11,-8,-8)

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
International EM 12.01.2017

Roßkopf zur EM-Quali gegen Serbien: "Wir hoffen auf die Unterstützung des Berliner Publikums"

Am 24. Januar ist Doppel-Länderspiel-Zeit in Berlin. In der EM-Qualifikation spielen Deutschlands Damen gegen Slowenien, die Herren treten gegen Serbien an. Im Kurz-Interview beschreibt Bundestrainer Jörg Roßkopf die Stärken der Serben und den Stellenwert von Länderspielen gerade für Jung-Nationalspieler.
weiterlesen...
International 29.05.2015

Bei Frankreichs Nationalkongress "lehren" und lernen DTTB-Vertreter

Sinkende Mitgliederzahlen, hoher Altersschnitt, im Verhältnis wenige Mädchen und Frauen in Tischtennis-Vereinen? Gibt es alles auch in Frankreich. Der dortige Nationalkongress hat Michael Geiger und Arne Klindt eingeladen, um sich über die Konzepte der deutschen Nachbarn zu informieren. Daraus wurde für die beiden DTTB-Präsidiumsmitglieder eine "Lehr"- und Lernveranstaltung im Südosten der Nachbarrepublik.
weiterlesen...
International 23.05.2015

Croatia Open: Silbermedaille für Shan Xiaona

Der Siegeszug von Shan Xiaona bei den Croatia Open nahm im Finale sein Ende. Die 32-jährige Spitzenspielerin des Deutschen Meisters ttc berlin eastside unterlag im Endspiel des 35.000-Dollar-Turniers der 17-jährigen Südkoreanerin Choi Hyojoo, nachdem sie am Vormittag im Halbfinale Mixed-Weltmeisterin Yang Haeun mit 13:11 im Entscheidungssatz besiegt hatte.
weiterlesen...
International 23.05.2015

Croatia Open: Shan Xiaona greift in Zagreb nach ihrem zweiten World-Tour-Titel

Shan Xiaona hat bei den Croatia Open das Endspiel im Damen-Einzel erreicht. Die 32-jährige Spielerin des Deutschen Meisters ttc berlin eastside besiegte im Halbfinale Südkoreas Mixed-Weltmeisterin Yang Haeun mit 13:11 im Entscheidungssatz und trifft im Finale um 15.30 Uhr auf deren Landsfrau Choi Hyojoo, die sich im zweiten Vorschlussrundenspiel gegen die 14-jährige German-Open-Siegerin von Bremen, die Japanerin Mima Ito, durchsetzte.
weiterlesen...
International 22.05.2015

Croatia Open: Shan Xiaona darf vom Finale träumen/U21-Silber für Duda

Am finalen Samstag der Croatia Open wird der Deutsche Tischtennis-Bund mit einer Starterin vertreten sein. Die Berlinerin Shan Xiaona zog am Freitagabend in Zagreb in die Vorschlussrunde ein. Die German-Open-Siegerin von 2014 kämpft nun am Sonntag um 11.30 Uhr gegen die Südkoreanerin Yang Haeun um den Einzug in das Endspiel und kann ihre bereits sichere Bronzemedaille versilbern oder gar vergolden. Benedikt Duda holte sich zudem heute mit einem starken Auftritt im U21-Turnier Silber, Shan Xiaona/Irene Ivancan im Damen-Doppel sowie Nina Mittelham bei den Juniorinnen gewannen jeweils Bronze.
weiterlesen...
International 22.05.2015

Croatia Open: Shan und Winter im Viertelfinale/Mittelham zwingt Ito in Entscheidungssatz

Mit Shan Xiaona und Sabine Winter haben zwei DTTB-Asse am Vormittag des zweiten Hauptrundentages der Croatia Open das Viertelfinale im Damen-Einzel erreicht und kämpfen nun am Abend um 18.40 Uhr um eine Medaille. Im Doppel mit Irene Ivancan spielt Shan zuvor am späten Nachmittag um den Einzug in das Endspiel.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH