Vereine und Verbände profitieren von der Arbeit der Bundesfreiwilligen (Foto: Krippendorf)

DTTB bietet mehr BFD-Plätze an - Vereine und Verbände können sich melden

KF / FL 24.06.2013

Frankfurt/Main. Was früher die Zivis waren, sind heute in großen Teilen die BFDler. Etwa 40.000 Menschen leisten Bundesfreiwilligendienst, ca. 1000 von ihnen sind im Bereich Sport engagiert, darunter 20, die unter die Trägerschaft des DTTB laufen. Für das kommende Jahr wurden dem DTTB kurzfristig weitere BFD-Stellen zugesichert. Vereine und Verbände, die eine/n Freiwillige/n einstellen möchten, können sich melden. „Wir sehen für unsere Tischtennisvereine und -abteilungen, eine große Chance, mithilfe des BFD das eigene Angebot auszubauen und attraktiver zu machen, zum Beispiel im Nachwuchsbereich und an der Schnittstelle zwischen Verein und Schule“, betont Arne Klindt, Vizepräsident Sportentwicklung im DTTB

Der DTTB ist als Träger des BFD anerkannt, koordiniert zwischen der Einsatzstelle und den Freiwilligen, unterstützt in Vertragsfragen, leistet Hilfestellungen und bietet auf seiner Website (www.tischtennis.de/bfd) eine Stellenbörse an. Vereine können ihre Ausschreibungen darauf platzieren, interessierte Personen sich über freie BFD-Plätze informieren. Auf diesem Wege fanden zum Beispiel auch der Gadderbaumer Sportverein Bielefeld und Borussia Düsseldorf zu ihren Bundesfreiwilligen.


Im Gegensatz zum Zivildienst steht der BFD allen Menschen offen


Der BFD wurde 2011 eingeführt und sollte das Wegfallen des Zivildienstes zumindest teilweise kompensieren. Im Gegensatz zum früheren Zivildienst ist der BFD ein Angebot an Frauen und Männer. Den BFD können auch alle Altersgruppen (nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht) absolvieren. Beim SC Konstanz-Wollmatingen betreut der 19-jährige Jonas Binninger ganze acht Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen.

Am Beispiel des Tischtennis-begeisterten Binninger werden die Vorzüge des Freiwilligendienstes deutlich: Eine Person ist 39 Stunden pro Woche und das in der Regel über zwölf Monate für einen (oder mehrere) Vereine tätig. Mit seinem Vollzeit-Engagement wertet der BFDler das Mitgliederangebot im Verein erheblich auf. Das heißt im Klartext: Der oder die Freiwillige kann im Nachwuchstraining eingesetzt werden, Kooperationen mit Schulen/Kindergärten forcieren, die Kids bei Punktspielen und Turnieren betreuen, Projekte (Vereinsfahrt, mini-Meisterschaften etc.) realisieren oder administrative Dinge erledigen. Dazu gehört zum Beispiel auch die Öffentlichkeitsarbeit, unter dem Motto: „Tue Gutes und rede darüber“. Ein Beispiel: Am Montagmorgen pflegt der BFDler die Vereinshomepage und schreibt einen Artikel über die Kreismeisterschaften am vergangenen Wochenende. Kurzum: Eine Person ist in der Lage, für Tischtennis in einem Verein – vielleicht in Ihrem? – da zu sein. In Zeiten von personell knappen Ressourcen bietet der BFD den Vereinen neue Perspektiven.

Vereine, aber auch Verbände können BFDler beschäftigen

Ebenso besteht die Option für einen Landesverband, einen BFDler zu integrieren. Der Rheinhessische TTV hat damit bereits gute Erfahrungen gemacht. „Wir haben das Angebot für unsere Vereine in den Bereichen Jugendsport, Schulsport und Breitensport deutlich ausbauen können. Dadurch werden wir als Verband auch viel aktiver wahrgenommen“, sagt RTTV-Geschäftsführer Volker Bauer.

Der BFD ist fraglos ein Gewinn für die jeweilige Einsatzstelle, aber wie sieht es mit den BFDlern selbst aus? Sie profitieren von den gesammelten Erfahrungen und haben die Chance, in ihrem Hobby Tischtennis kreativ tätig sein. Der BFD kann auch einer beruflichen Neuorientierung nützlich sein oder gar in einem Bewerbungsverfahren. Viele Personaler schätzen gemeinnützige, ehrenamtliche Tätigkeiten und die dadurch gesammelten Kompetenzen im Lebenslauf. In ihrer BFD-Zeit werden die Freiwilligen vom Deutschen Tischtennis-Bund mit betreut. Unter anderem 25 Bildungstage stehen den BFDlern zu. „Sie erhalten eine fundierte Gesamtausbildung bei uns, absolvieren die C-Trainer-Lizenz, nehmen an Bildungsworkshops teil und blicken hinter die Kulissen einer Großveranstaltung wie die German Open“, erklärt Karina Franz, Referentin für Freiwilligendienste im DTTB.


Taschengeld, Urlaub, Verträge


Die Bundesfreiwilligen erhalten ein festgesetztes Taschengeld von 300 Euro im Monat, haben Anspruch auf 25 Bildungs- und 26 Urlaubstage. Möglich sei auch ein Sharing-Modell. „Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, dass sich zwei oder mehr Vereine einen BFDler teilen“, erklärt Franz. Entsprechend würden dann die Kosten pro Verein geringer, allerdings auch die zu leistenden Stunden. Gerade kleinere Vereine könnten von diesem Modell profitieren, wie es sich etwa im TTV Niedersachsen zeigt. „In unseren Tischtennisvereinen oder -abteilungen tragen Sie maßgeblich zu einer erfolgreichen Jugendarbeit bei, indem sie Schul-AGs betreuen, das Kinder- und Jugendtraining durchführen oder Vereinsveranstaltungen planen“, sagt der zuständige Koordinator im TTVN, René Rammenstein.


DTTB bietet 2013 mehr BFD-Plätze an

Einsatzstellen müssen mit monatlichen Gesamtkosten von circa 290 Euro rechnen. Der Deutsche Tischtennis-Bund führt die pädagogische Begleitung der Freiwilligen durch. Diese erhalten u.a. eine Kinder- und Jugendtrainer-Ausbildung, eine C-Trainer-Ausbildung und nehmen an einem Seminar im Rahmen der German Open in Berlin teil. Detaillierte Informationen sind den Anhang zu entnehmen sowie unter www.tischtennis.de/bfd zu erhalten.

Nach einem erfolgreichen Start im ersten Jahr konnte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) als Träger des BFD sein Kontingent an Plätzen für Bundesfreiwillige kurzfristig erhöhen. Verbände und Vereine, die zum 1. September 2013 noch eine/n Freiwillige/n einstellen möchten, können sich gerne bei der Referentin für Freiwilligendienste, Karina Franz, melden.

Telefon (069) 695019-25 oder per E-Mail an bfd.dttb@tischtennis.de 

Die Stellen werden nach Eingang der Vereinbarung vergeben.

Das Kochrezept für Vereine – das muss ich tun, um eine BFD-Stelle einzurichten

1. Frühzeitig Informationen beschaffen: www.tischtennis.de/bfd

Ansprechpartnerin DTTB: Karina Franz (E-Mail: bfd.dttb@tischtennis.de,Telefon: 069-695019-25)


2. Vereinsinterne Grundsatzfrage: Wollen wir einen BFDler beschäftigen?


3. Finanzierung der Stelle klären (Kosten, ca. 290 Euro monatlich)


4. Anerkennung als Einsatzstelle vornehmen (hierzu Kontakt mit dem DTTB aufnehmen)


5. Wie soll das Tätigkeitsprofil der Stelle aussehen? Neue Aufgabenfelder schaffen (Gründung einer Schul-AG)


6. Wann soll der BFDler mit seinen Freiwilligendienst beginnen? (in der Regel zum 01.09.)


7. Formulieren einer Stellenausschreibung und Verbreitung dieser (BFD-Stellenbörse des DTTB, Vereins-Website, Website Landesverband, Newsletter, Mailings, Magazin, Aushänge z.B. in Schulen)


8. Bewerbergespräche führen


9. Erstellung eines potenziellen Wochenplans unter Berücksichtigung der Fähigkeiten/Vorkenntnisse des BFDlers


10. Vertrag für Bundesfreiwilligen und Rahmenvereinbarung mit DTTB abschließen


Wichtig: Grundsätzlich ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem DTTB zu empfehlen.

 

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
BFD 07.02.2020

DTTB sucht eine/n Bundesfreiwillige/n für das DTTI in Düsseldorf

Du magst Tischtennis, machst Abi und weißt noch nicht, wie es danach weitergehen soll? Du interessierst dich für Tischtennis oder Sport und willst hautnah dabei sein? Wie wäre dann es mit einem Jahr Bundesfreiwilligendienst beim DTTB? Das Tischtennis-Internat in Düsseldorf sucht noch Unterstützung!
weiterlesen...
BFD 30.07.2019

Ein Jahr voller Erfahrungen

So langsam neigt sich das BFD-Jahr 2018/2019 dem Ende entgegen. 45 Bundesfreiwillige haben ihren Dienst im Sommer 2018 begonnen und werden nun ein Jahr später ihren Bundesfreiwilligendienst beenden.
weiterlesen...
BFD 07.08.2017

BFD-Stelle beim DTTB zu besetzen

Ihr seid gerade mit der Schule fertig und wisst noch nicht, was ihr machen wollt, bzw. sucht noch eine spannende BFD-Stelle? Spannung und Abwechslung bietet der Bundesfreiwilligendienst im Tischtennis, außerdem ist er für junge Menschen ein perfekter Einstieg in das Berufsleben. Beim DTTB erleben Bundesfreiwillige die Stars und den Sport hautnah, etwa bei den German Open oder den Deutschen Meisterschaften - außerdem lernen Sie jede Menge neue junge Menschen kennen. Ab 1. September hat der DTTB noch eine Stelle zu besetzen - bewerbt euch jetzt.
weiterlesen...
BFD 15.05.2017

BFD im Tischtennis – jetzt auf freie Stellen bewerben!

Abi gemacht oder deine Ausbildung beendet und keinen Plan wie es weiter geht? Oder einfach Lust auf ein Jahr Tischtennis pur? Der Bundesfreiwilligendienst im Tischtennis ist abwechslungsreich und spannend und bietet für junge Menschen einen perfekten Einstieg in das Berufsleben. Es gibt noch freie Stellen für das BFD-Jahr 2017/2018. Auch der DTTB sucht wieder Unterstützung ab dem 1. September.
weiterlesen...
BFD 15.07.2015

Ein Jahr Tischtennis: Bundesweit gibt es noch freie BFD-Stellen

Ihr seid ein Stück weit Tischtennis-verrückt, wollt Vereine oder Verbände unterstützen, könnt gut mit Kindern umgehen und habt ein Jahr Zeit? Dann ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD) für euch eine Alternative. Beim BFD könnt ihr Tischtennis und soziales Engagement miteinander verbinden. Aktuell sind deutschlandweit noch einige Stellen ausgeschrieben.
weiterlesen...
BFD 04.07.2014

Lust auf ein Jahr Tischtennis? 14 BFD-Stellen zu besetzen

Ihr habt den Schulabschluss in der Tasche, aber noch keinen richtigen Plan, wie es danach weitergehen soll? Wie wäre es mit einem Tischtennis-Jahr und sozialem Engagement? Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) macht es möglich. Bundesweit 14 Vereine und Verbände suchen derzeit eine(n) Bundesfreiwillige(n). Lars Schlögel, aktuell BFDler beim Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB), berichtet von seinen Erfahrungen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH