Timo Boll als erster Deutscher Nummer Eins der Welt.

DTTB-Chronik: Das Jahr 2003

Winfried Stöckmann 01.01.2003

Gleich am ersten Tag des Jahres schreibt Timo Boll als erster deutscher Weltranglistenerster Geschichte. Torben Wosik überrascht bei den Europameisterschaften in Coumayeur mit dem Silberrang.

Januar 2003

1.1.: Erneut rote Zahlen schreibt die Mitglieder- und Mannschaftsstatistik im DTTB
2.1.: Mit dem winzigen Vorsprung von einem Punkt rangiert Timo Boll als erster Deutscher auf Platz eins in der aktuellen Weltrangliste. Zwei EM-Titel, der Gewinn des World Cups und des Europe TOP 12 legen den Grundstein zu diesem historischen Ereignis. Außerdem landet der 21-Jährige bei der Abstimmung unter den deutschen Sportjournalisten zum „Sportler des Jahres“ auf einem glänzenden fünften Rang.
3.-5.1.: Mit 3:0 bei Rekordmeister Statizstika Budapest verschafft sich FSV Kroppach eine glänzende Ausgangsposition für das Erreichen des Endspiels im Landesmeister-Wettbewerb der Damen. Auch im ETTU-Nancy-Evans-Cup legen Müllermilch Langweid (Damen) und TTC Metabo Frickenhausen (Herren) mit Auswärtssiegen den Grundstein zum Finaleinzug.
9.1.: Durch den 4:0-Erfolg über Russland in Pforzheim wahren die deutschen Damen in der Europaliga ihre Chance, um sich bei der EM direkt für das Viertelfinale zu qualifizieren.
18.-19.1.: Jessica Göbel und Bastian Steger sichern sich den Sieg beim DTTB-Top 12 in Seligenstadt
23.-26.1.: Da Timo Boll bei den Croatian Open im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Wang Hao unterliegt, bleiben die deutschen Teilnehmer in Zagreb ohne Medaillengewinn.
25.-26.1.: Mit dem Sieg beim Europe Top 12 Jugend im slowakischen Ruzemberok wandelt Christian Süß auf den Spuren von Timo Boll, wogegen bei den Mädchen die Rohr-Zwillinge hinter den Erwartungen zurück bleiben. 

Februar 2003

1./2.2.: Erstmals in der Geschichte des europäischen Ranglistenturniers TOP 12 gibt es in Saarbrücken einen deutschen Doppelsieg. Bei den Damen belegt überraschend Jie Schöpp den ersten Platz, während Timo Boll seinen Vorjahreserfolg dank seiner enormen Nervenstärke bei den Herren wiederholen kann. Außer Jörg Roßkopf erreichen auch Nicole Struse, Elke Schall und Olga Nemes das Viertelfinale einer Veranstaltung, die 6.000 Zuschauer begeistert.
7./8.2.: Am letzten Gruppenspieltag der European Champions League verpassen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch eine 2:3-Niederlage gegen SVS Niederösterreich den Einzug in das Halbfinale, für das sich jedoch der TTC Zugbrücke Grenzau qualifiziert. Neben Ochsenhausen muss auch Borussia Düsseldorf in die Relegation um den Klassenerhalt.
9.2.: Im Damen-Europapokal der Landesmeister besiegt FSV Kroppach den Rekordmeister 
Statizstika Budapest auch im Halbfinal-Rückspiel mit 3:1. Den Finaleinzug machen die Herren des TTC Metabo Frickenhausen durch den 3:2-Erfolg über SIG Combibloc Jülich/Hoengen im ETTU-Nancy-Evans-Cup ebenfalls perfekt.
11.2.: Während Schweden zum fünften Mal die Herren-Europaliga gewinnt, erreichen die DTTB-Herren mit dem 3:0-Sieg über die Niederlande in Karlsruhe Platz sieben und damit ihr gesetztes Minimalziel. 
13.2: In der Damen-Europaliga sichert sich Rumänien den Titel, während das 3:0 in Luxemburg der deutschen Mannschaft Rang vier und damit die Direktqualifikation für das EM-Viertelfinale garantiert.
22./23.2.: Jeweils ohne Niederlage sichern sich Katharina Schneider (Mädchen), Patrick Baum (Jungen), Laura Matzke (Schülerinnen) und Dimitrij Ovtcharov (Schüler) die ersten Plätze beim DTTB-Top 12 der Jugend und Schüler in Alsfeld. 

März 2003

28.2.-2.3.: Bei den 71. Nationalen Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld wird allein Timo Boll seiner Favoritenrolle im Herren-Einzel vollauf gerecht, obwohl ihm die Begeisterung der vor allem jungen Fans zusätzlich einiges abverlangt. Während Olga Nemes bei den Damen Titelverteidigerin Nicole Struse ablöst, gibt es in den Doppel-Konkurrenzen ausgesprochene Außenseitererfolge durch Nadine Bollmeier/Alexandra Scheld im Damen-Doppel, Nico Christ/Bastian Steger im Herren-Doppel sowie Alexandra Scheld/Bastian Steger im Mixed.
3-7.3.: Den einzigen deutschen Erfolg bei den Qatar Open in Doha landet Jörg Roßkopf im Doppel mit Kalingo Kreanga gegen die Österreicher Schlager/Jindrak.
9.3.: Nach der 2:3-Heimniederlage im ersten Semifiale der Champions League gegen SVS Niederösterreich hat der TTC Zugbrücke Grenzau nur noch geringe Chancen, das Endspiel zu erreichen. In der Abstiegsrelegation setzen sich dagegen Borussia Düsseldorf in Zagreb und die TTF Liebherr Ochsenhausen in Kalmar jeweils klar mit 3:0 durch.
Ein 3:2-Sieg bei Montpellier TT eröffnet dem TTC Metabo Frickenhausen alle Chancen auf den Gewinn des Nancy-Evans-Pokal. Auch die Damen von Müllermilch Langweid haben in diesem Wettbewerb nach dem 3:0 bei Postas Budapest alle Trümpfe in der Hand.
Beim italienischen Vertreter Castel Goffredo gewinn FSV Kroppach das erste Finale um den Europapokal der Damen mit 3:0.
14.3.: Der TTC Zugbrücke Grenzau schafft doch noch durch den 3:1-Erfolg bei SVS Niederösterreich den erstmaligen Finaleinzug in der Champions League.
Riesenenttäuschung dagegen bei den Damen von Müllermilch Langweid. Wegen der schlechteren Satzdifferenz wird die Mannschaft um Csilla Batorfi nach der 0:3-Niederlage bei Postas Budapest im ETTU-Nancy-Evans-Cup erneut nur Zweiter.
15.3.: 
Ochsenhausen und Düsseldorf wiederholen ihre Siege gegen Kalmar sowie Zagreb und schaffen damit die Voraussetzung für den Verbleib in der Champions League.
Trotz einer 2:3-Heimniederlage im Rückspiel gegen Castel Goffredo sichert sich FSV Kroppach den Damen-Europapokal der Landesmeister.
16.3.: Riesenenttäuschung beim TTC Metabo Frickenhausen, der das Rückspiel gegen Montpellier 2:3 verliert und sich wegen eines Satzes den ETTU-Nancy-Evans-Cup noch aus den Händen nehmen lässt.
22./23.3.: Amelie Solja und Dimitrj Ovtcharov heißen die neuen deutschen Schüler-Einzelmeister bei den Titelkämpfen des jüngsten Nachwuchses in Spexard. 

April 2003

29.3.-6.4.: Die 24. Europameisterschaften im italienischen Cormayeur gehen als Titelkämpfe der Überraschungen in die EM-Geschichte ein. Zuschauermäßig praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlaufen die Mannschaftskämpfe aus DTTB-Sicht enttäuschend. Während die Damen durch eine 2:3-Niederlage gegen Italien sogar einen Medaillenplatz verpassen, macht Weißrussland im Herren-Finale mit 3:1 die deutschen Hoffnungen zunichte, endlich den Titel zu gewinnen. Auch in den Individual-Wettbewerben können die Damen die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Dafür schaffen aber bei den Herren mit Timo Boll, Jörg Roßkopf und Torben Wosik gleich drei Spieler den Einzug in das Einzel-Halbfinale und landen damit auf einen Medaillenplatz. Den Titel aber holt sich Vladimir Samsonov, gegen den weder Titelverteidiger Timo Boll noch der völlig überraschend ins Endspiel gekommene Torben Wosik eine reelle Chance haben. Dieser dreifache Medaillengewinn versöhnt auch damit, dass in den Doppel-Konkurrenzen deutsche Teilnehmer ebenfalls keine Rolle spielen.
Sensationell gewinnt Italien den Mannschaftstitel bei den Damen und in diese Kategorie sind auch die Siege von Shetinin/Chen Weixing im Herren-Doppel, Toth/Schlager im Mixed und selbst der Sieg der Rumänin Ottila Badescu im Damen-Einzel einzuordnen. Die einzige erfolgreiche Titelverteidigung gelingt dem Damen-Doppel Boros/Steff.
8.4.: Noch eine Ehrung für Timo Boll. Der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) zeichnet ihm mit der Fair-Play-Trophy 2002 aus.
11.4.: Im ersten Finale der European Champions League unterliegt TTC Zugbrücke Grenzau dem Titelverteidiger Royal Vilette Charleroi mit 1:3.
12.-13.4.: Den Deutchland-Pokal der Jugend verteidigt Bayern vor Hessen und dem WTTV erfolgreich.
20./21.4.: Mit nur jeweils zwei Minuspunkten beenden Müllermilch Langweid bei den Damen sowie TTC Zugbrücke Grenzau bei den Herren die Normalrunden in den Bundesligen.
Von den Meistern in den 2. Bundesligen (Nord: TuS Glane/Damen, Werder Bremen/Herren. Süd: SV Casino Kleinwalsertal/Damen, Würzburger Hofbräu/Herren) zeigt allerdings nur Würzburg Interesse, auch aufzusteigen.

25.4.: 
Vor mehr als 6.000 begeisterten Zuschauern sichert sich Royal Villette Charleroi durch einen 3:2-Erfolg über TTC Zugbrücke Grenzau zum dritten Mal in Folge den Sieg in der European Champions League.

26./27.4.:
 Die Einzeltitel bei den Deutsche Jugend-Meisterschaften in Stralsund gehen bei den Mädchen überraschend an Linlang He und bei den Jungen erwartungsgemäß an Christian Süß.
27.4.: In den Hinspielen der Play-off-Runde legen bei den Damen Müllermilch Langweid (6:3
bei 3B Berlin) und FSV Kroppach (6:3 gegen TV Busenbach) den Grundstein zum Einzug in das Finale. Bein den Herren verschafft sich Borussia Düsseldorf durch das 5:5 beim TTV RE-BAU Gönnern eine gute Ausgangsposition.
30.4.: Titelverteidiger FSV Kroppach erreicht durch den 6:1-Sieg beim TV Busenbach erneut das Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Damen. 

Mai 2003

1.5.: Mit dem 6:4-Sieg im Play-off-Hinspiel gegen den TTC Zugbrücke Grenzau verschaffen sich die TTF Liebherr Ochsenhausen eine gute Ausgangsposition im Kampf um den DM-Titel.
2./4.5.: In Erfurt kämpfen rund 400 Spielerinnen und Spieler bei den 24. Nationalen Deutsche Senioren-Meisterschaften um insgesamt dreißig Titel in sechs Altersklassen.
3.5.: Müllermilch Langweid qualifiziert sich durch einen 6:2-Erfolg über 3 B Berlin für das Mannschaftsfinale der Damen gegen FSV Kroppach.
4.5.: Die Meldung, dass Borussia Düseldorf das Play-off-Rückspiel gegen TTV REBAU Gönnern mit 6:0 gewonnen und damit das Endspiel erreicht hat, entpuppt sich keineswegs als Druckfehler.
6.-10.5.: 
Für ein absolutes Novum beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin sorgt das Coubertin-Gymnasium Pankow, das in gleich drei der vier Wettkampfklassen erfolgreich ist
10.5.:
 Mit 6:3 kann TTC Zugbrücke Grenzau die Hinspielniederlage in Ochsenhausen wettmachen und sich zum dritten Mal in Folge für das Mannschaftsfinale der Herren qualifizieren.
17./18.5.: Das erstmals ausgetragene Finale um den Junioren-Grand-Prix entscheiden in Berlin Jessica Göbel und Nico Christ für sich.
19.-25.5.: Zu einem Fest der Superlative werden die 47. Weltmeisterschaften in Paris, bei denen erstmals nur die Titelträger in den Individualwettbewerben ermittelt werden. 90.000 Zuschauer, eine tolle Stimmung und attraktive Spiele auf höchstem Niveau sorgen für eine großartige Außenwirkung. Weniger zufrieden können allerdings die DTTB-Vertreter mit ihrem Abschneiden sein, denn nachdem der zum Favoritenkreis zählende Timo Boll bereits in der 2. Runde überraschend ausscheidet, finden bereits alle Viertelfinalspiele der fünf Konkurrenzen ohne deutsche Beteiligung statt. Einmal mehr erweisen sich die Chinesen als Tischtennis-Nation Nr. 1. Vier Titel im Damen-Einzel und –Doppel, Herren-Doppel und Mixed, dazu noch jeweils in rein chinesischen Endspielen, machen die Dominanz deutlich. Den totalen Erfolg verhindert jedoch ein Europäer: beim „Schlager-Festival von Paris“ sichert sich der Österreicher Werner Schlager den wohl begehrtesten Titel im Herren-Einzel.
Am Rande der WM erhält der DTTB den Zuschlag für die Ausrichtung der Mannschafts-Weltmeisterschaften 2006 in Bremen. Bereits ab 2004 kämpfen nur noch die besten acht Teams um die WM-Titel. Außerdem beschliesst die ETTU, dass eine sich über zwei Jahre erstreckende EM-Qualifikation die bisherige Europaliga ersetzt.
25.5.: Beim Verbandstag des Hessischen TTV in Polheim enden die heftigen Diskussionen damit, dass die bisherige Verbandspräsidentin Anke Schreiber in einer Kampfabstimmung durch den früheren DTTB-Generalsekretär Dr. Norbert Englisch abgelöst wird.
29.5.-1.6: Auch die 2. deutschen Pokalmeisterschaften der unteren Klassen werden in Worms zu einem vollen Erfolg. Dabei stellt der Hessische TTV in den sechs Leistungsklassen der Damen und Herren allein vier Sieger von den insgesamt teilnehmenden 91 Mannschaften.
30.5.-1.6.: Melanie Gritzan sowie Maurica-Quentin Wolf heißen die Sieger beim bereits 20. Bundesfinale der mini-Meisterschaften im westfälischen Ascheberg.
31.5.: Nach der 2:6-Heimniederlage gegen Müllermilch Langweid rückt für die Damen des FSV Kroppach die erfolgreiche Titelverteidigung in weite Ferne, während bei den Herren TTC Zugbrücke Grenzau nach dem 6:4-Erfolg bei Borussia Düsseldorf gute Chancen hat, den Hattrick zu schaffen. 

Juni 2003

1.6.: Nach 152 Tagen wird Timo Boll als Nr. 1 in der Weltrangliste durch Werner Schlager abgelöst.
7.6.: Den Damen von Müllermilch Langweid genügt ein 5:5 gegen Vorjahrsmeister FSV Kroppach, um sich zum vierten Mal die deutsche Mannschaftsmeisterschaft zu sichern.
9.6.:
 Erst grenzenloser Optimismus, das 4:6 aus dem Hinspiel wettmachen zu können, dann grenzenloser Jubel bei Borussia Düsseldorf. Mit 6:3 in Grenzau schafft die „Boy Group“ tatsächlich den 20. Titelgewinn als deutscher Mannschaftsmeister der Herren für Düsseldorf.
14./15.6.: Mit drei Titelgewinnen durch SSV Hagen (Damen) und TTC Schwalbe Bergneustadt (Herren) bei den Senioren 40 sowie den Herren des Post SV Mülheim bei den Senioren 50 sind die WTTV-Teams bei den Mannschaftsmeisterschaften der Senioren in Worms besonders erfolgreich. 
Bereits zum vierten Mal in Folge siegt der TTC Neukölln bei den Seniorinnen 50.
Trotz unübersehbarer grundsätzlicher Probleme prägen Konsens und Harmonie bei den Sachfragen und Wahlen die zweitägige 35. Bundeshauptversammlung in Kiel. Dem Präsidium unter Walter Gründahl sprechen die Delegierten der zwanzig Mitgliedsverbände das einmütige Vertrauen aus. Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des DTTB wird der Kieler Jann Bahrenfuss für sein langjähriges Engagement ausgezeichnet.
21./22.6.: Bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend gibt es in Rheydt durch die Jungen der TSG Eislingen sowie die Mädchen des TTC Finow Gewo Eberswalde neue Titelträger. In Kuchen setzen sich mit Hertha BSC bei den Schülern, sowie Vorjahrssieger ESV Prenzlau bei den Schülerinnen zwei Berliner Mannschaften durch.
23.-29.6.: Nicht nur einen grossen Teil der fast 1.300 Teilnehmer, sondern auch zahlreiche Medaillengewinner stellt der DTTB bei den Senioren-Europameisterschaften in Courmayeuer. Einundvierzig Mal Edelmetall, darunter zehn Titelgewinne, in den 29 Einzel- und Doppelkonkurrenzen sind eine stolze Ausbeute. 

Juli 2003

11.-20.7.: Mit dem Rekordergebnis von sechs Titelgewinnen kehrt das Aufgebot des DTTB von den Jugend-Europameisterschaften in Serbien und Montenegro zurück. Insgesamt elfmal Edelmetall (sechsmal Gold, einmal Silber, viermal Bronze) lautet die Gesamtausbeute. Bestnoten im Einzel verdienen sich Christian Süß mit der Titelverteidigung im Jungen-Einzel und Mixed sowie Abwehrspieler Ruwen Filus, der bei den Schülern Europameister wird. Süß tritt damit endgültig in die Fußstapfen von Timo Boll, dem 1998 ebenfalls die Titelverteidigung gelang. Bei den Mädchen ist Meike Rohr auch ohne Einzeltitel die erfolgreichste Spielerin. Sie gewinnt Gold im Dopel, Mixed und mit der Mannschaft.
30.7.: Die Volkswagen AG wird neuer Partner des DTTB und Team-Sponsor der National-Mannschaften. Daneben intensiviert der Automobilhersteller mit einem breit angelegten Sponsorship bei den Eliteveranstaltungen des Weltverbandes seine Marketing-Aktivitäten in Asien, vor allem in China. Als Partner der ITTF, die mit fast 200 Mitgliedsnationen zu den größten Sportverbänden der Welt zählt, wird VW nicht nur bei den Weltmeisterschaften 2005 in Shanghai Titelsponsor sein, sondern auch bei den Pro-Tour-Turnieren in Deutschland und der asiatischen Region. Dazu zählen die Volkswagen German Open 2003 und 2004 in Bremen und Leipzig, sowie die Volkswagen Open in Korea, Japan und Malaysia. 

August 2003

1.8.: Auch die August-Weltrangliste weist Timo Boll als Nr. 1 vor Weltmeister Werner Schlager aus.
22.8.: Auftakt zur 38. Saison in der Herren-Bundesliga mit nur neun Mannschaften, Martina und Axel Emmert als neue Pressestelle, einem eigenen Bundesliga-Vorschauheft und dem Zugpferd Jan-Ove Waldner im ersten Spiel zwischen SV Weru Plüderhausen und SIG Combibloc Jülich/Hoengen.
28.-31.8.: Bei der 14. Auflage der Düsseldorfer Kinder-Olympiade platzt auch die Philipshalle als Ausweichquartier fast aus allen Nähten. 

September 2003

18.-21.9.: Beim dritten Pro-Tour-Turnier in Asien beendet Timo Boll mit seinem Sieg im japanischen Kobe die vorherige Erfolgsserie der Chinesen bei den Korea- und China-Open.
23.9.: Im ersten Spiel der EM-Qualifikation haben die DTTB-Herren in Augsburg keine Mühe, das stark ersatzgeschwächte niederländische Team mit 3:0 zu besiegen. 

Oktober 2003

7.10.: Mit 3:1 in Italien starten auch die deutschen Damen erfolgreich in die EM-Qualifikation.
9.-12.10.: Beim World Cup der Herren im chinesischen Jianggyin unterliegt Timo Boll dem späteren Sieger Ma Lin im Viertelfinale.
21.10.: Ohne den erkrankten Timo Boll verlieren die DTTB-Herren in St. Petersburg ihr zweites EM-Qualifikationsspiel 0:3 gegen Russland.
24.-26.10.: Durch einen 3:0-Finalerfolg über TTV Gönnern verteidigen die TTF Liebherr Ochsenhausen bei der Endrunde um den DTTB-Pokal in Dillenburg ihren Titel erfolgreich.
31.10.: 
Mit drei deutschen Mannschaften (Grenzau, Ochsenhausen, Gönnern, die alle mit Siegen starten), aber ohne den deutschen Meister Borussia Düsseldorf, der das Qualifikationsspiel gegen TTV Gönnern verlor, geht die European Champions League in ihre sechste Saison. 

November 2003

1.11.: In Berlin verstirbt im Alter von 87 Jahren der dreifache deutsche Meister (1941, 1948, 1950) Heinz Raack.
6.-9.11.: Den Auftakt der Pro-Tour-Turniere in Europa machen die Volkswagen German Open in Bremen. Die Erstrunden-Niederlage von Timo Boll ist zwar die größte, aber nicht die einzige Enttäuschung aus deutscher Sicht. Abgesehen vom Herren-Doppel sind in allen anderen Endspielen die überragenden Chinesen unter sich.
13.-16.11.: Bei den Danish Open in Aarhus gehen sogar alle Titel an China, während bei den DTTB-Startern erneut Kristin Silbereisen für einen Lichtblick sorgt.
20.-23.11.: In Malmö demonstrieren die Spielerinnen und Spieler aus dem Land der Mitte bei den Swedish Open mit weiteren vier Titelgewinnen, davon drei in internen Endspielen, wiederum ihre Überlegenheit. Mit dem erstmaligen Einzug in das Achtelfinale bei einem Pro Tour Turnier macht mit Christian Süß auch hier ein Spieler aus der nachrückenden Generation auf sich aufmerksam.
27.-30.11.: Fünf Tage kämpfen in Luxemburg 137 europäische Spielerinnen und Spieler um 22 Einzel-Startplätze bei den olympischen Spielen. Alle waren sich einig: Ein mörderisches Turnier. Dabei erfüllt sich Jörg Roßkopf den Traum, zum fünften Mal bei Olympia dabei zu sein, während Elke Wosik die vierte Teilnahme gelingt. 

Dezember 2003

2.12.: Mit einem schwer erkämpften 3:2-Erfolg in der Ukraine verbuchen die DTTB-Damen ihren zweiten Sieg in der EM-Qualifikation.
7.12.: Durch die Zurückstellung einer Entscheidung über die vom Präsidium befürwortete und heftig diskutierte Reduzierung der 1. Herren-Bundesliga auf acht Mannschaften wird der Tagung des DTTB-Hauptausschusses in Frankfurt brisanter Sprengstoff genommen. Einstimmigkeit herrscht dagegen, einer Neufassung der Wettspielordnung zuzustimmen.
11.-14.12.: Das Pro Tour Finale der Damen und Herren in Guangzhou findet ohne deutsche Beteiligung statt und endet mit totalen Erfolgen der chinesischen Gastgeber, die alle Endspiele unter sich ausmachen.
14.-21.12.: „Wie die Alten summen, so zwitschern auch die Jungen.“ Dieses Motto beherzigt Chinas Nachwuchs bei den ersten Jugend-Weltmeisterschaften in Santiago de Chile. Nur im Jungen-Doppel können die in der 2. Bundesliga Nord spielenden Japaner Kishikawa/Muramori in die „chinesische Mauer“ einbrechen. Während Meike und Gaby Rohr als Dritte im Doppel die einzige Medaille für den DTTB holen, landen die Teams auf den Ränge sechs (Jungen) und sieben (Mädchen).
17.-19.12.: Auch beim Damen World Cup in Hongkong dominieren die Chinesinnen.
31.12.: In der Weltrangliste steht Timo Boll zwar nur noch auf Platz sechs, feiert aber dennoch unbeschwert in das neue Jahr. Von einem Turnier in Chicago, wo er Vladimir Samsonov im Finale bezwang, brachte er 25.000 Dollar Siegprämie mit, heiratet an Silvester seine langjährige Freundin Rodelia, schließt sich einer neuen Marketing-Agentur an und wird zum fünften Mal zum „Spieler des Jahres“ gewählt. Für Elke Schall ist diese Auszeichnung dagegen eine Premiere, während beim Nachwuchs die Wahl zum dritten Mal auf Christian Süß fällt.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB-Chronik Personalie 30.12.2019

Stöckmann tritt ein bisschen kürzer

Er war es und ist es immer noch zumindest ein bisschen: einer der am längsten ehrenamtlich Tätigen Tischtennis-Deutschlands. In diesem Jahr hat Winfried Stöckmann ohne viel Aufhebens seinen Abschied aus seiner längsten ehrenamtlichen Position bekannt gegeben. Nach 65 Jahren und 335 Tagen.
weiterlesen...
DTTB-Chronik 29.12.2019

Jahresrückblick 2019: Oktober bis Dezember

Beim Europe Youth Top 10 spielt sich Deutschlands Nachwuchs gleich dreimal ins Rampenlicht. Die Stimmung beim 14. Bundestag könnte und sollte besser sein. Tom Schmidberger wird zum internationalen "Para-Spieler des Jahres" gekürt. Dana Weber gewinnt als erst zweite Frau bei den nationalen Wahlen zum "Trainer des Jahres".
weiterlesen...
DTTB-Chronik 28.12.2019

Jahresrückblick 2019: Juli bis September

Das dritte Quartal steht im Zeichen Europas. Die deutsche Ü40-Riege räumt mal wieder bei den Senioren-Europameisterschaften ab. Der DTTB-Nachwuchs glänzt in den Mannschaftswettbewerben der Jugend-Euros, wo die Mädchen am Hellsten strahlen. Beim achten EM-Titelgewinn der Herren-Mannschaft geht kein Einzel verloren.
weiterlesen...
DTTB-Chronik 27.12.2019

Jahresrückblick 2019: April bis Juni

Los geht das zweite Quartal mit dieser positiv wie negativ denkwürdigen WM in Budapest. Und es endet mit dem Lösen aller nötigen und möglichen Olympia-Tickets durch Team Deutschland bei den European Games in Minsk.
weiterlesen...
DTTB-Chronik 26.12.2019

Jahresrückblick 2019: Januar bis März

Auch das Tischtennis-Jahr 2019 war gespickt mit Höhepunkten. Im ersten Quartal küren die Ligen ihre Pokalmeister, beim Europe Top 16 gibt es zweimal Gold und einmal Bronze für Deutschland, und Timo Boll verabschiedet sich mit Einzel-Titel Nummer 13 von der DM-Bühne.
weiterlesen...
DTTB-Chronik 25.12.2019

Video: Angenendts Reise durch die Tischtennis-Geschichte

Wenn in der Weihnachtszeit Ruhe eingekehrt ist, bleibt Zeit sich auch mal längeren Stücken zu widmen. Zeit für rund anderthalb Stunden Tischtennis-Geschichte etwa. Günther Angenendt zeigt und kommmentiert im Video seine Exponate aus den Anfängen der Sportart bis heute.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH