Anzeige
Stehen nach Sieg gegen Belgien im Viertelfinale, Dang Qiu und Benedikt Duda (Foto: ms)
Bitteres Aus für Franziska/Solja / Shan/Solja und Mittelham/Winter brachten die Turnierfavoritinnen in Bedrängnis, mussten sich jedoch geschlagen geben

Duda/Qiu spielen am Samstag um WM-Edelmetall

SH 26.11.2021

Houston. Ziel Nummer eins bei diesen Welttitelkämpfen im US-amerikanischen Houston haben zumindest sie erreicht, Benedikt Duda und Dang Qiu. Die vierfachen Deutschen Doppel-Meister sind ins Viertelfinale eingezogen und spielen damit am Samstag um WM-Edelmetall. Doch ihre Aufgabe dort könnte kaum schwieriger sein: Sie treffen auf die topgesetzten Chinesen Lin Gaoyuan/Liang Jingkun, die Kombination aus den Nummern sieben und neun der Einzel-Weltrangliste. Auf das kleine Titanentreffen bereiteten Duda/Qiu ihre belgischen Gegner in der Runde der besten Acht schon einmal sanft vor.

Florent Lambiet/Martin Allegro überraschten die Deutschen direkt zu Beginn mit viel Druck bei ihren extrem platzierten und harten Schlägen, so dass sie schnell mit 0:8 und 6:10 in Rückstand gerieten. Doch dann kam der Duda-Qiu-Express in Fahrt. Nach acht abgewehrten Satzbällen nutzten die ehemaligen Sportler-WG-Partner ihren eigenen vierten Satzball zur beruhigenden 1:0-Führung, die sie schnell ausbauen konnten. Durchgang drei ging verdient an die Belgier, doch im Vierten ließen Duda/Qiu beim 11:7 nichts mehr anbrennen. „Wir haben gewusst, dass wir vom Level her das bessere Doppel sind und das Niveau länger halten können“, so Duda. „Zum Glück haben wir den ersten Satz geklaut.“

Gegen Liang Jingkun haben Dang Qiu und „Benne“ Duda bei dieser WM nach guten Leistungen im Einzel verloren, wobei vor allem Qiu seinen Kontrahenten an den Rand der Niederlage gebracht hatte. Doch die frische negative Erfahrung soll am Samstag nicht zählen. „Sie sind auf jeden Fall die Favoriten und wir die kleinen Außenseiter, aber im Doppel ist alles möglich“, sagte der gebürtige Nürtinger und Mixed-Europameister Qiu über die anstehende Partie gegen die WM-Dritten von 2019. „Es ist das Spiel, auf das wir hingearbeitet haben, das Spiel um eine WM-Medaille."

Damen-Duos mit Chancen gegen die Titel-Favoritinnen

Für die übrigen drei deutschen Duos am Freitag, zwei Damen-Doppel und das verblieben Mixed, war es der Tag der verpassten Chancen. Die beiden deutschen Damen-Doppel schieden als zeitweise Gegnerinnen auf Augenhöhe gegen zwei der Turnierfavoriten-Duos im George R. Brown Convention Center von Houston aus. Hätte, wenn und aber zählen im Sport ja erst recht nicht. Trotzdem drängt sich die Frage auf, wie weit die beiden Doppel gekommen wären, hätten sie nicht im Achtelfinale ausgerechnet den beiden WM-Finalistinnen von 2019 gegenüber gestanden. Die amtierenden Europameisterinnen Shan Xiaona und Petrissa Solja brachten die Titelverteidigerinnen Sun Yingsha und Wang Manyu mit ihrer blitzschnellen Reaktion als tischnahes Bollwerk gleich zu Spielbeginn derart in Bedrängnis, dass der amerikanische TV- und Livestream-Kommentator Adam Bobrow fieberhaft nach einem passenden Vergleich suchte. „„Ach nein, das passt nicht: Die Große Mauer steht definitiv in China“, überlegte der Tischtennis-Experte und kam auf Folgendes: „Vielleicht wie die Berliner Mauer“, womit er vor allem "Rückhand-Chefin" Solja meinte.

Mit einer 8:2-Führung für die Deutschen hatte die Partie wie geplant begonnen. Hoher Druck und eine schnelle Führung sollten die Gegnerinnen verunsichern. Doch diese schlugen zurück und schon der erste Satz wurde nervenaufreibend. Eine Auszeit durch DTTB-Sportdirektor Richard Prause an der Box beim Stand von 8:7 brachte sein Doppel zurück in die Spur, doch es blieb knapp. Zwei Satzbälle wehrten Shan/Solja in der Verlängerung ab und ihren eigenen sechsten Satzball verwandelte Aufschlag-Ästhetin Shan mit einem überraschenden langen Service, das die Weltranglistenzweite Sun Yingsha zum Rückschlagfehler zwang.

Winter: "Den fünften Satz hätte ich gerne gesehen"

Die folgenden beiden Durchgänge sicherten sich die Favoritinnen. Satz vier gestalteten Shan und Solja mehr als offen, konnten jedoch einen 8:5-Vorsprung nicht ins Ziel bringen. „Ab dem 8:5 war ich oft zu weit hinten. Wenn die Bälle dann kürzer kamen, habe ich die Chance verpasst, sie direkt am Tisch zu blocken.“ Die Berliner Bundesligaspielerin, die im Einzel bei ihrem WM-Debüt mit 38 Jahren in Runde drei ebenfalls von einer Chinesin gestoppt worden war, ist wohl zurecht überzeugt: „Gegen andere Gegner hätten wir wohl gewonnen, hätten wir so gespielt wie heute."

Ähnlich ging es Nina Mittelham und Sabine Winter mit den WM-Silbermedaillengewinnerinnen von Budapest, Mima Ito und Hina Hayata. Nach gewonnenem zweiten Satz, guten Rückschlägen gegen die japanischen Aufschlag-Wunder und variablen Platzierungen, die die Gegnerinnen ins Laufen brachten, wurden sie beim Stand von 1:2 in Sätzen in Durchgang vier bei 8:8 nicht für ihr hohes Risiko belohnt, das sie spielten. "Wir haben nichts falsch gemacht, wir mussten ja mit Risiko spielen, aber die drei Bälle, die zum 8:11 weggehen, die hätten auch alle drei kommen und zum 11:8 für uns ausgehen können“, beschrieb Sabine Winter. „Es waren keine total einfachen Bälle, aber Bälle, die uns durchaus liegen und die wir gerne auch mal treffen. Schade, dass wir es nicht in den fünften Satz geschafft haben. Den hätte ich gerne noch gesehen.“

Franziska frustriert nach seinem WM-Aus auch im Mixed

Auch für das WM-Bronze-Mixed von 2019 war im Achtelfinale Endstation. Gegen die Hongkong-Chinesen Ho Kwan Kit/Lee Ho Ching gab es statt eines gut möglichen 3:0-Erfolgs eine 2:3-Niederlage. Zwei Satzbälle nach gewonnenem ersten Durchgang beim Stand von 10:8 ließ das Parade-Duo ebenso aus wie einen Satz später ein 7:1 gegen immer besser agierende Kontrahenten. "Bei 10:8 spielt er zweimal die Banane in meine Vorhand und ich treffe sie zweimal nicht. Das darf auf dem Niveau einfach nicht passieren", ärgerte sich der diesjährige Europe-Top-16-Gewinner Franziska.

Nach einem 11:4-Erfolg im Vierten liefen sie im fünften Satz von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bei 5:10 verkürzten Franziska/Solja noch auf 9:10, doch dann punkteten die Drittplatzierten der diesjährigen Asien-Meisterschaften zum Einzug ins Viertelfinale. "Wenn man mit 9:11 im Fünften rausgeht, ist das nicht das geilste Gefühl." Franziskas WM-Bilanz aus den drei Wettbewerben: "Alles in allem bin ich schon frustriert."

Solja: "Es wäre fast unfair, wenn ich alles aus dem Ärmel schütteln könnte, und die anderen trainieren wie blöd"

Die amtierende Einzel-Europameisterin analysierte: "Es war ein ständiges Hin und her. Zum Schluss haben sie selbst wenige Fehler gemacht, vor allem Lee Ho Ching, die am Anfang ein paar hat liegen lassen. Bei drei Gewinnsätzen geht es dann schnell", so Solja. "Die Chance war wieder da, und wir hatten bei der Auslosung ein gutes Viertel ohne die Chinesen erwischt. Die Chance haben wir 2019 genutzt. Diesmal hat es leider nicht geklappt."

Im Hinblick auf den vierwöchigen Bundeswehrlehrgang, der sie in den Jahren zuvor wegen verschiedener Turniertermine immer hatte verschieben können, der für die Sportsoldatin aber jetzt fällig war und den sie vor WM-Beginn absolviert hatte, sagte die 27-jährige Langstädterin: "Ich sollte den Kopf nicht zu tief hängen lassen, sondern es mit der Vorbereitung, die ich hatte, realistisch sehen. Es wäre fast unfair, wenn ich alles aus dem Ärmel schütteln könnte, und die anderen trainieren wie blöd. Ich muss vor allem erst einmal wieder in meinen Trainingsrhythmus kommen. Dann bin ich optimistisch, dass ich in Zukunft wieder große Erfolge feiern kann."

Noch ist der vierte WM-Tag für Team Deutschland nicht vorbei. In der Nacht könnten Timo Boll gegen Abwehrer Wang Yang aus der Slowakei und Ruwen Filus gegen Kanak Jha (USA) das deutsche Viertelfinale in Texas klarmachen.

Zu den ausführlichen Stimmen der Deutschen am Freitag

Die Spiele der Deutschen am Freitag bzw. in der Nacht von Freitag auf Samstag

Herren-Doppel, Achtelfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu – Florent Lambiet/Martin Allegro BEL 3:1 (17,7,-7,4)

Damen-Doppel, Achtelfinale
Nina Mittelham/Sabine Winter – Hina Hayata/Mima Ito JPN 1:3 (-7,9,-6,-8)
Shan Xiaona/Petrissa Solja - Wang Manyu/Sun Yingsha CHN 1:3 (16,-7,-6-,9)

Mixed, Achtelfinale
Patrick Franziska/Petrissa Solja - Ho Kwan Kit/Lee Ho Ching HKG  2:3 (9,-12,-9,4,-9)

Herren-Einzel, Achtelfinale
Timo Boll - Wang Yang SVK, 23.50 Uhr, Tisch 1
Ruwen Filus - Kanak Jha USA, 3.10 Uhr, Tisch 1

Die Spiele der Deutschen am Samstag bzw. in der Nacht von Samstag auf Sonntag

Herren-Doppel, Viertelfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu - Lin Gaoyuan/Liang Jingkun CHN

Trainerteam und Delegationsleitung

Richard Prause (Sportdirektor), Tamara Boros (Bundestrainerin Damen), Jörg Roßkopf (Bundestrainer Herren), Lars Hielscher (Cheftrainer Düsseldorf), Sascha Nimtz (Wissenschaftskoordinator, IAT Leipzig), Ralph Färber (Athletiktrainer, Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt am Main) Rainer Kruschel (Delegationsleiter und DTTB-Leistungssportreferent)

Medizinisches Team
Dr. Antonius Kass (Teamarzt), Dr. Christian Zepp (Sportpsychologischer Experte), Birgit Schmidt und Annette Zischka (Physiotherapeutinnen, OSP Hessen)

Schiedsrichter-Team der ITTF
Kerstin Duchatz (Düsseldorf), Nico Zorn (Wuppertal)

Offizielle DTTB-Vertreter in ITTF-Gremien
Michael Geiger (AGM-Delegierter), Matthias Vatheuer (AGM-Delegierter), Heike Ahlert (DTTB-Vizepräsidentin Leistungssport, ETTU-Vizepräsidentin, Mitglied im ITTF Board of Directors), Dr. Torsten Küneth (Equipment Committee), Manfred Schillings (ITTF Media Committee und DTTB-Presse & -Kommunikation)

Links

  • Live-Ticker, Ergebnisse, Ansetzungen auf der WTT-Website
  • Livestream bei XYZsports.tv (Am Samstag nur noch an den 2 kostenpflichtigen Tischen, 10 Euro pro Monat)
  • Für Boll harren US-Fans selbst an Thanksgiving fast bis Mitternacht aus
  • WM aktuell: Ergebnisse und Stimmen der Deutschen am Donnerstag
  • Starker Boll verhindert schon in Runde zwei ein chinesisches WM-Finale
  • <link news wm-auslosung-nicht-nur-timo-boll-steht-vor-chinesischer-huerde.html external-link-new-window internal link in current>WM-Auslosung: Nicht nur Timo Boll steht vor chinesischer Hürde
  • <link news ping-pong-diplomatie-kreuzt-in-runde-2-den-weg-des-duos-dang-qiunina-mittelham.html external-link-new-window internal link in current> Ping-Pong-Diplomatie kreuzt im Mixed den Weg von Dang Qiu/Nina Mittelham
  • <link news mittelhamwinter-bei-der-mit-spannung-erwarteten-auslosung-an-nummer-3-gesetzt.html external-link-new-window internal link in current> Mittelham/Winter bei der mit Spannung erwarteten Auslosung an Nummer 3 gesetzt
  • <link news vom-jetlag-in-den-fitness-modus-dttb-fruehaufsteher-schon-um-6-uhr-in-der-gym.html external-link-new-window internal link in current> Vom Jetlag in den Fitness-Modus: DTTB-Frühaufsteher schon um 6 Uhr in der Gym
  • <link news in-guten-haenden-deutsches-generalkonsulat-empfaengt-dttb-delegation-am-george-bush-airport.html external-link-new-window internal link in current> In guten Händen: Deutsches Generalkonsulat empfängt DTTB-Delegation am George-Bush-Airport
  • <link news dttb-asse-optimistisch-vor-wm-in-allen-wettbewerben-eisen-im-feuer.html external-link-new-window internal link in current> Zitate der WM-Pressekonferenz - DTTB-Asse optimistisch vor WM: „In allen Wettbewerben Eisen im Feuer“
  • <link news reha-mal-anders-ovtcharov-zurueck-im-training.html external-link-new-window internal link in current> Reha mal anders: Ovtcharov zurück im Training
  • <link news ruwen-filus-fuer-einzel-wm-nachnominiert.html external-link-new-window internal link in current> Ruwen Filus für Einzel-WM nachnominiert
  • <link news nach-op-ovtcharov-faellt-fuer-einzel-wm-in-houston-aus.html external-link-new-window internal link in current> Nach OP: Ovtcharov fällt für Einzel-WM in Houston aus
  • <link news dimitrij-ovtcharov-und-petrissa-solja-fuehren-deutsche-wm-aufgebote-an.html external-link-new-window internal link in current> Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja führen deutsche WM-Aufgebote an
  • <link news wm-2021-ende-november-in-houston.html external-link-new-window internal link in current> WM 2021 Ende November in Houston
  • Alles zur WM auf der ITTF-Website

Links WM 2021


WM-Podcast

Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 25.02.2022

ITTF und China verlegen Team-WM in Chengdu in den Herbst

Wegen der anhaltenden Pandemie sollen die Welttitelkämpfe nun vom 30. September bis 9. Oktober ausgetragen werden. "China ist ein langjähriges Mitglied der Tischtennis-Familie, und die ITTF ist zuversichtlich, dass es in sieben Monaten eine hervorragende Veranstaltung abliefern wird", heißt es in der Pressemitteilung des Weltverbands.
weiterlesen...
WM 13.01.2022

Team-WM im April in Chengdu

Termin und Austragungsort für die Mannschafts-Weltmeisterschaften 2022 stehen fest. Der Weltverband ITTF und Gastgeber China verkündeten zum Wochenbeginn die Festlegung auf Chengdu. In dessen hochmodernem High-Tech Sports Centre sollen vom 17. bis 26. April die neuen Weltmeister und Medaillengewinner ermittelt werden.
weiterlesen...
Personalie Schiedsrichter WM World Tour 06.12.2021

Kerstin Duchatz: Vom WM-Finale in Houston ohne Umweg nach Singapur

Bei den Weltmeisterschaften in Houston vertraten die Blue-Badge-Schiedsrichter Kerstin Duchatz und Nico Zorn den Deutschen Tischtennis-Bund. Die Bochumerin, die aus Houston direkt zu den WTT Cup Finals reiste, leitete dabei am Schlusstag sogar das Endspiel im Herren-Doppel.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

JWM: Verzerrte Weltrangliste, schwere Lose

Was bei den Erwachsenen in Houston für Unverständnis sorgte, ist bei den am Donnerstag beginnenden Jugend-Weltmeisterschaften in Portugal nicht anders. Die topgesetzten Mädchen 15 um Annett Kaufmann etwa spielen das Finale schon in Runde eins.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Dimitrij Ovtcharov: "Wir können stolz auf Timo sein"

Wegen einer Fußverletzung konnte der Olympiadritte Dimitrij Ovtcharov nicht an den Weltmeisterschaften in Houston teilnehmen. Der Erfolg seines Freundes und Nationalmannschaftskollegen Timo Boll ist für ihn keine Überraschung. Und er zählt auf ihn auch bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Bronze für "Buffalo Boll": Die WM-Videos und Bilder des Finaltages

Er hatte es noch einmal in sich, der Schlusstag der Individual-WM in Houston. Die Bilder und Videos des Tages.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum