Freut sich auf so viel Spielpraxis wie möglich: Dima Ovtcharov (Foto: MS)
Ab Montag: Livestream mit drei Kameras im ARAG-CenterCourt / 16er-Feld mit Ovtcharov, Boll und Karlsson

Düsseldorf Masters: Was die Fans erwartet

SH 30.05.2020

Düsseldorf. Endlich wieder Topsport, endlich wieder Wettkämpfe! Spieler, Trainer und Fans freuen sich auf das Düsseldorf Masters, das am Montag seine Premiere hat. Gleich zum Auftakt ist die neue Turnierserie am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf prominent besetzt. Mit Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Schwedens Kristian Karlsson sind die Nummern zwei, drei und sieben Europas am Start. Patrick Franziska als Nummer fünf könnte zu einem späteren Zeitpunkt in die Masters-Reihe einsteigen.

Für ein Feld von 14 bis 16 Spielern ist das Turnier-Konzept im K.-o.-System ausgelegt. „Wir haben viele Anfragen von internationalen Spielern, die teilnehmen wollen, aber wir haben so viele Spieler bei uns im Kader, dass wir die Turniere auch so ganz gut voll bekommen“, erklärt Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf. Die wöchentlich geplanten Turniere werden nicht immer gleich aussehen. Die Akteure können wechseln, und auch der Modus ändert sich, was die Zahl der Gewinnsätze betrifft. Die ersten beiden Turniere werden auf drei Gewinnsätze gespielt und an zwei Tagen, Montag und Dienstag. Das System „Best of Five“ dient den Spielern als Vorbereitung auf die Play-offs der TTBL bzw. ist für die daran nicht Beteiligten ein sanfter Wiedereinstieg in die Matchpraxis. Ab dem dritten Turnier soll es auf vier Gewinnsätze gehen, ein Wunsch des DTTB-Trainerteams als Vorbereitung auf künftige internationale Turniere. Im Modus Best-of-Seven wird dann an drei Turniertagen pro Woche gespielt – Montag, Dienstag und Donnerstag –, um im Zeitplan zu bleiben. Immerhin wird das Turnier nur an einem Tisch ausgetragen. Und der muss wegen der Hygieneregeln zwischen den Partien immer gereinigt werden. Einen Seitenwechsel der Spieler wird es aus Gründen der COVID-19-Prävention nicht geben.

„Unglaublich viele Einheiten“ / Drei Livestream-Kameras

„Die Spieler sind schon sehr heiß darauf. Sie haben unglaublich viele Einheiten trainiert und wollen nun unbedingt spielen“, beschreibt der Doppel-Weltmeister von 1989, Roßkopf. „Das ist auch die Idee hinter der Serie: Den Spielern immer zwei, drei Tage lang Turniere zu geben und sie danach wieder ins Training einsteigen zu lassen.“

Gecoacht wird beim Masters nicht. Noch nicht zumindest. „Aktuell wollen wir wegen der Pandemie so wenige Leute wie möglich in der Halle haben“, erklärt Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf die Hintergründe. „Ob sich das später ändern kann, werden wir sehen.“ Zuschauer haben ohnehin keinen Zutritt zum ARAG CenterCourt, dem Schauplatz. Zwei Spieler, ein Schiedsrichter, ein Fotograf, ein Hygiene- bzw. Organisationsverantwortlicher, das Kamera-Team fürs Livestreaming – das ist der stark reduzierte Kreis der Menschen vor Ort.

Für das Live-Streaming sind drei Kameras im Einsatz, eine davon liefert die Zeitlupen. Im Anschluss an jedes einzelne Turnier soll es einen drei- bis fünfminütigen Zusammenschnitt der besten Ballwechsel geben. Die Organisatoren bei Borussia Düsseldorf und DTTB sind gespannt, wie sich das Turnier entwickeln wird. Abhängig von den Rückmeldungen der Spieler natürlich, aber auch von der Resonanz der Zuschauer am Livestream.

Die Teilnehmer am ersten Düsseldorf Masters

  1. Timo Boll (Weltrangliste: 10)
  2. Dimitrij Ovtcharov (11)
  3. Kristian Karlsson (24)
  4. Omar Assar (38)
  5. Benedikt Duda (39)
  6. Dang Qiu (52)
  7. Anton Källberg (57)
  8. Steffen Mengel (140)
  9. Tobias Hippler (233)
  10. Fanbo Meng (241)
  11. Cedric Meissner (244)
  12. Nils Hohmeier (260)
  13. Gerrit Engemann (291)
  14. Dennis Klein (318)
  15. Benno Oehme (441), verletzt -> wurde am Sonntagabend ersetzt durch Alberto Miño (76)
  16. Kirill Fadeev (489)

Die Auslosung des Achtelfinals

Timo Boll - Kirill Fadeev
Anton Källberg - Nils Hohmeier
Omar Assar - Alberto Miño
Kristian Karlsson - Cedric Meissner
Benedikt Duda - Gerrit Engemann
Dennis Klein - Steffen Mengel
Dang Qiu - Tobias Hippler
Dimitrij Ovtcharov - Fanbo Meng

Spielreihenfolge am Montag

  1. Duda - Engemann, ab 9.30 Uhr - die übrigen Partien folgen jeweils im Anschluss an das vorangegangene Match
  2. Klein - Mengel
  3. Källberg - Hohmeier
  4. Assar - Miño
  5. Ovtcharov - Meng
  6. Boll - Fadeev
  7. Karlsson - Meissner
  8. Qiu - Hippler
  9. 1. Viertelfinale-Spiel

Links

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Turniere 29.11.2020

WTT-Premiere endet mit Triumph für Ma Long

Die Premiere der neuen Eventformats World Table Tennis (WTT) endete mit dem Triumph eines der besten Spieler aller Zeiten. Im Herren-Finale sicherte sich Olympiasieger Ma Long eine Woche nach seinem Erfolg bei den ITTF Finals auch den Sieg beim mit insgesamt 800.000 Dollar dotierten WTT-Showturnier in Macau. Bei den Damen holte sich Sun Yingsha den Titel.
weiterlesen...
Turniere 25.11.2020

WTT Macau nach drei Sätzen für Petrissa Solja beendet

Das mit einem Gesamtpreisgeld von 800.000 Dollar dotierte Showevent der neuen Turnierserie World Table Tennis (WTT) in Macau ist für Deutschlands einzige Vertreterin schon nach dem ersten Einzel beendet. Europe-Top-16-Siegerin Petrissa Solja unterlag in der ersten Stufe der US-Amerikanerin Lily Zhang in drei Sätzen.
weiterlesen...
Turniere 24.11.2020

Showtime in Macau: Solja beginnt gegen Lily Zhang

Nur drei Tage nach den letzten ITTF Finals der Geschichte empfängt der Weltverband ITTF in Macau 16 Spieler und 16 Spielerinnen zu einem ersten Showevent des 2021 die World Tour ablösenden, neuen Turnierformats World Table Tennis (WTT). Gekämpft wird im Las Vegas Asiens bis Sonntag um ein Gesamtpreisgeld von 800.000 Dollar. Als einzige Deutsche geht Petrissa Solja in der ehemaligen portugiesischen Kolonie an den Start und trifft in ihrem Auftakteinzel am Mittwoch um 7 Uhr deutscher Zeit auf die Amerikanerin Lily Zhang.
weiterlesen...
Turniere World Cup 06.11.2020

Vier DTTB-Asse in der China-Bubble, heute: Patrick Franziska

Die sogenannte "China-Bubble" des Weltverbandes ITTF mit vier Turnieren im November ist sowohl für die Teilnehmer als auch für Organisatoren eine Herausforderung. So mussten die deutschen Starter Petrissa Solja, Han Ying, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska bereits in der zweiten Oktoberhälfte anreisen, um zunächst einmal in Quarantäne zu gehen. Die DTTB-Asse schildern ihre bisherigen Eindrücke, heute: Patrick Franziska.
weiterlesen...
Turniere World Cup 05.11.2020

Vier DTTB-Asse in der China-Bubble, heute: Dimitrij Ovtcharov

Die sogenannte "China-Bubble" des Weltverbandes ITTF mit vier Turnieren im November ist sowohl für die Teilnehmer als auch für Organisatoren eine Herausforderung. So mussten die deutschen Starter Petrissa Solja, Han Ying, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska bereits in der zweiten Oktoberhälfte anreisen, um zunächst einmal in Quarantäne zu gehen. Die DTTB-Asse schildern ihre bisherigen Eindrücke, heute: Dimitrij Ovtcharov.
weiterlesen...
Turniere World Cup 03.11.2020

Vier DTTB-Asse in der China-Bubble, heute: Han Ying

Die sogenannte "China-Bubble" des Weltverbandes ITTF mit vier Turnieren im November ist sowohl für die Teilnehmer als auch für Organisatoren eine Herausforderung. So mussten die deutschen Starter Petrissa Solja, Han Ying, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska bereits in der zweiten Oktoberhälfte anreisen, um zunächst einmal in Quarantäne zu gehen. Die DTTB-Asse schildern ihre bisherigen Eindrücke, heute: Han Ying.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH