Anzeige
Dicht vor dem Gruppensieg: ttc berlin eastside, v.l. Britt Eerland, Kathrin Mühlbach, Sabina Surjan, Trainerin Irina Palina, Jessica Göbel, Nina Mittelham, Ding Yaping, Shan Xiaona (Bild: Verein).
CP Lyssois Lille Métropole – ttc berlin eastside 2:3, ttc berlin eastside – SH-ITB Budaörsi SC 3:2

eastside für das Viertelfinale qualifiziert: Knappe Siege gegen Lille und Budaörsi

Dr. Stephan Roscher 07.11.2021

Berlin. Alles in allem war es ein erfolgreicher Samstag für den ttc berlin eastside. Gegen zwei überraschend starke Gegner verließen die Hauptstädterinnen die Halle als Sieger und stehen bereits vorzeitig als Teilnehmer der K.o.-Runde fest. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis die 3:2-Siege über Lille und Busaörsi feststanden. Jedes Team hatte eine Spielerin in Galaform dabei, Lille die Defensiv-Schwedin Linda Bergström, Budaörsi die langjährige eastside-Leistungsträgerin Georgina Pota.  

CP Lyssois Lille Métropole – ttc berlin eastside 2:3

Gegen Lille, von Berlins Manager Andreas Hain vor dem Turnier als stärkster Gruppengegner eingeschätzt, wurde den Hauptstädterinnen gleich zu Beginn aufgezeigt, dass man richtig gefordert werden würde. Linda Bergström besiegte die in den letzten Monaten so erfolgreiche Nina Mittelham in fünf Durchgängen. Shan Xiaona konnte in vier Sätzen gegen die Türkin Sibel Altinkaya für ihr Team ausgleichen. Bei ihrem Debüt im eastside-Dress sah sich die 19-jährige Serbin Sabina Surjan gleich mit ihrer namhaften, spielstarken Landsfrau Andrea Todorovic in einem Schlüssel-Match konfrontiert und löste die schwere Aufgabe sehr gut. Zweimal legte Todorovic nach Sätzen vor, zweimal schaffte Surjan den Ausglich, um schließlich im Entscheidungsdurchgang – die fünften Sätze werden beim Turnier im „Tie-Break“ bis zum sechsten Punkt gespielt – mit 6:4 die Nase vorn zu haben. Doch Shan konnte anschließend den Sack noch nicht zumachen und unterlag der starken Bergström trotz 2:0-Satzführung mit 2:3. Folglich musste Mittelham für den Siegpunkt sorgen, was sie in drei Sätzen gegen Altinkaya souverän erledigte.

ttc berlin eastside – SH-ITB Budaörsi SC 3:2

Vor dem Spiel wurde die langjährige Berlinerin Georgina „Gina“ Pota geehrt – Pota konnte vor anderthalb Jahren aufgrund ihrer Schwangerschaft und der Corona-Beschränkungen nicht gebührend verabschiedet werden. Ein sehr bewegender Moment: Die 36-jährige Ungarin hatte während der Ehrung schwer mit den Tränen zu kämpfen. Dann ging es aber sportlich zur Sache. Gegen „Dauerbrennerin“ Maria Fazekas hatte Shan Xiaona nicht allzu viel Mühe, durch ein 3:0 die Berliner Führung einzutüten. Dass Pota nichts verlernt hat, zeigte sie im Match gegen Nina Mittelham. Mit einem 3:2 (11:9, 7:11, 8:11, 11:8, 6:4) sorgte sie für Buadaörsis Ausgleich. Sabina Surjan hatte wenig Probleme, mit einem 3:0 gegen Helga Dari nachzulegen. Anschließend musste sich aber auch Shan Pota beugen (9:11, 9:11, 9:11), sodass Mittelham erneut für die Entscheidung sorgen musste. Gegen die 46-jährige Fazekas gewann die Europe-Top16-Gewinnerin mit 11:9, 11:7, 11:4 zum 3:2-Enstand für den Hauptstadtklub.

„Beide Teams sind unangenehm zu spielen“, sagte Andres Hain. „Nina ist sehr müde und braucht eigentlich eine Pause. Da Britt Eerland verletzt ist, musste sie heute ran. Shan hat viel Luft nach oben, da müssen wir mit ihr nochmal reden. Sabina Surjan hatte einen Topeinstand mit zwei Siegen und insbesondere gegen Todorovic gleich mal ein knappes Match geholt.“ Das Ziel für den Sonntag ist klar, wenn man (ab 10 Uhr) der gar nicht so schwachen Mannschaft aus Juncal gegenüber steht, die ihre Matches gegen Lille (1:3) und besonders gegen Budaörsi (2:3) mit Pech verloren hat: „Wir wollen jetzt noch die Gruppe gewinnen, dann passt es ja.“ Das Team muss bei dem Turnier ohne die Trainerin zurechtkommen. „Kurzfristig aufgrund eines Trauerfalls fehlt unser Coach Irina Palina, sodass wir hier auch nicht optimal besetzt sind und ich das übernehmen muss“, so der Manager des ttc eastside.

 

Weitere Ergebnisse:

GDCS Do Juncal – SH-ITB Budaörsi SC 2:3

CP Lyssois Lille Métropole – GDCS Do Juncal 3:1

 

Die Partien des Sonntags:

ttc berlin eastside – GDCS Do Juncal (10.00 Uhr)

SH-ITB Budaörsi SC - CP Lyssois Lille Métropole (12.30 Uhr)

 

Das Spiel des ttc eastside ist, wie schon die Begegnungen des ersten Turniertages, wieder im Livestream von Sportdeutschland.TV zu sehen.

 

Links 

Webseite der 1. Bundesliga Damen 

Qualifikationsturniere der TAMANNEFTEGAS Women‘s Champions League: Infos und Ergebnisse auf der Webseite der ETTU

weitere Artikel aus der Rubrik
Champions League Damen 08.04.2022

2:3 gegen Tarnobrzeg: eastside knapp gescheitert

Dem ttc berlin eastside fehlte letztlich einfach das nötige Quäntchen Glück und vielleicht ein kleiner Tick nervliche Stabilität, um gegen das bärenstarke Team aus Tarnobrzeg seinen Titel in Europas Königsklasse zu verteidigen. Wie schon im Hinspiel am letzten Sonntag, unterlag der fünfmalige Champions-League-Gewinner am Freitagabend auch vor eigener Kulisse mit 2:3.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

„Wir mögen es nicht, zu verlieren“

Der morgige Freitag ist der Tag der Entscheidung. Um 18.30 Uhr steigt das Final-Rückspiel der European Champions League Women zwischen dem ttc berlin eastside und KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg in der Frauensporthalle des Freizeitforums Berlin-Marzahn. Das Hinspiel hatte das Team aus Polen um die deutsche Nationalspielerin Han Ying am Sonntag mit 3:2 gewonnen. Für uns Anlass, ein Gespräch mit Berlins Manager Andreas Hain zu führen.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

Großer Champions League-Showdown am Freitag in Berlin

Es ist sicher nicht übertrieben, vom Spiel des Jahres in der Hauptstadt zu sprechen. Nach der 2:3-Niederlage am letzten Sonntag im Hinspiel in Tarnobrzeg muss Titelverteidiger ttc berlin eastside das Ausnahmeteam aus Polen am Freitagabend im Rückspiel schlagen, um zum sechsten Mal in der Erfolgen so reichen Vereinsgeschichte Europas Königsklasse zu gewinnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 17.02.2022

Berlin trifft im Champions-League-Finale auf Han-Ying-Klub Tarnobrzeg

Der ttc berlin eastside trifft im Finale der European Champions League der Damen auf KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg. Im Rückspiel des Halbfinales setzte sich der polnische Spitzenklub, in dessen Diensten unter anderem Deutschlands Nummer zwei, Han Ying, steht, gegen Linz AG Froschberg durch. Das Hinspiel in Polen hatten die Österreicherinnen drei Tage zuvor mit 3:2 gewonnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 11.02.2022

ttc berlin eastside steht im Finale der Champions League

Wie schon im Hinspiel vor drei Tagen siegte der ttc berlin eastside am Freitagabend auch im Halbfinal-Rückspiel in eigener Halle mit 3:1 gegen Metz TT. Damit steht der Titelverteidiger erneut im Finale der European Champions League Women. Es könnte für die Berlinerinnen der sechste Titel der Vereinsgeschichte in Europas Königsklasse werden. Bis jetzt hat der Hauptstadtklub nämlich jedes der fünf Endspiele gewinnen können, in denen er stand.
weiterlesen...
Champions League Damen 10.02.2022

Das Finale eintüten: Halbfinal-Rückspiel in Berlin

Der ttc berlin eastside, Titelverteidiger in der europäischen Königsklasse, steht nach dem 3:1-Erfolg im Halbfinal-Hinspiel am letzten Dienstag in Metz dicht vor dem erneuten Einzug ins Endspiel. Nun will man natürlich am morgigen Freitag im Rückspiel vor heimischer Kulisse (Große Spielhalle Sportkomplex Paul-Heyse-Straße 29) den Sack zumachen – und die Chancen der Hauptstädterinnen stehen alles andere als schlecht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum