Shan Xiaona verbuchte zwei deutliche Siege für den ttc berlin eastside (Archivbild: Dr. Stephan Roscher).
Bundesliga-Nachholspiel: ttc berlin eastside - ESV Weil 5:3

eastside gewinnt Final-Four-Generalprobe gegen Weil

Dr. Stephan Roscher 09.01.2021

Die Aufholjagd des ttc berlin eastside in der Bundesliga hat begonnen. Das Nachholspiel gegen den fast noch einen Tick besser als erwartet spielenden, starken Aufsteiger ESV Weil, dem man morgen auch im Pokalhalbfinale gegenüberstehen wird, wurde mit 5:3 gewonnen. Der erste Saisonsieg in der Liga für die Hauptstädterinnen, denen in den kommenden Wochen viele weitere folgen sollen.

Anfänglich sah es nach einer ganz klaren Angelegenheit für den Champions-League-Gewinner aus. Shan Xiaona ließ der Serbin Izabela Lupulesku nicht den Hauch einer Chance und Nina Mittelham legte gegen Polina Trifonova ebenfalls mit einem 3:0 nach, auch wenn sich die Bulgarin im Training leicht am Fuß verletzt hatte.  

Als dann Britt Eerland gegen Vivien Scholz mit 2:0 Sätzen in Führung gegangen war, schien alles ganz locker nach Plan zu laufen, doch die hochgewachsene Brandenburgerin im Dress des ESV kam zurück ins Spiel, zeigte plötzlich Traumbälle und kämpfte sich in den Entscheidungsdurchgang, in dem dann allerdings die Weltranglisten-27. aus den Niederlanden wieder dominierte. „Zwei Netzroller im fünften Satz am Start und ich lief dem Rückstand hinterher und meine Gegnerin hatte wieder ihr Gefühl der Sicherheit“, sagte Scholz, die nur 15 Kilometer von der Metropole entfernt zu Hause ist. „Eine Weltklassespielerin wie Britt Eerland ist eben nur schwer zu schlagen. Aber viel hat nicht gefehlt. Alles okay, das Spiel hat mir gezeigt, dass ich auf einem guten Weg bin.“  

3:1 für eastside, denn unterdessen war auch der Gast zu seinem ersten Punkt gekommen. Gegen die 39-jährige Jessica Göbel konnte ESV-Nesthäkchen Sophia Klee zwar den ersten Satz nicht ins Ziel bringen, doch danach bekam die sehr zwingend spielende 17-Jährige das Match immer besser in den Griff und siegte mit 3:1.  

Durch einen nie gefährdeten Viersatz-Erfolg von Shan Xiaona über Polina Trifonova erhöhte Berlin auf 4:1, doch es folgte eine faustdicke Überraschung: Nach haushoch gewonnenem erstem Satz verlor Champions-League-Heldin Nina Mittelham den Faden gegen eine dann immer stärker werdende Izabela Lupulesku und musste eine letztlich sogar recht klare Niederlage quittieren. Britt Eerland ließ im Anschluss der jungen Sophia Klee aber keine Chance, womit der eastside-Sieg schon einmal in trockenen Tüchern war.  

Weil war aber noch hungrig und konnte das Endergebnis freundlicher gestalten, da Vivien Scholz in einem sehenswerten Abschlussmatch gegen Jessica Göbel die Oberhand behielt. Das Ergebnis von 14:12, 9:11, 11:9 und 13:11 aus Sicht der Gästespielerin zeigt, wie eng es hier zuging. „Es lief in diesem Match nicht alles so rund, absolute Tops, gefolgt von absoluten Flops in meinem Spiel“, so Scholz. „Am Ende war ich aber sehr glücklich, dass ich den Sieg verbuchen konnte. Da hat dann die Berlinerin einen Punkt gegen Berlin gemacht.“ 

„Wir sind natürlich froh, endlich den ersten Saisonsieg eingefahren zu haben“, sagte eastside-Manager Andreas Hain nach der Partie. „Wir mussten aber sehen, dass unser Final 4-Halbfinale gegen Weil am morgigen Sonntag kein Selbstläufer werden wird. Die eine oder andere unserer Spielerinnen muss sich noch erheblich steigern, damit wir auch morgen erfolgreich sein können.“ 

Sehr zufrieden zeigte sich Doris Spiess: „Das ist wirklich ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Vor allem wenn man bedenkt, dass Berlin in Bestbesetzung antrat und Polina Trifonova leicht gehandicapt war.“ Weils Abteilungsleiterin fügte hinzu: „Hätte Vivien Scholz ihre tolle Leistung gegen Britt Eerland bis zum Ende durchhalten können, wäre gar ein Unentschieden möglich gewesen. So blieb es bei den Siegen von Sophia Klee und Vivien gegen Jessica Goebel und dem super Erfolg von Izabela Lupulesku gegen Nina Mittelham. Wir sind aber sehr zufrieden, dass wir die Berlinerinnen etwas ins Wanken gebracht haben.“ 

„Da ist Berlin ja noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen“, so eine augenzwinkernde Vivien Scholz. „Auf jeden Fall eine schöne, geschlossene Mannschaftsleistung von uns. Das ist Weil.“

Sehenswertes Video eastside – Weil (Tisch 1), komplette Partie

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 18.01.2021

Schwabhausen mit klarem Auswärtssieg, Bingen erneut erfolgreich

Nach den beiden Samstagsspielen – Kolbermoor schob sich durch ein 6:2 in Langstadt an die Tabellenspitze, Bingen kam gegen Schwabhausen zum ersten Saisonsieg – ging es am Sonntag erneut turbulent in der 1. Bundesliga Damen zu. Der ESV Weil agierte glücklos gegen starke Schwabhausenerinnen, die sich den Frust vom Vortag von der Seele spielten und sage und schreibe mit 7:1 gewannen. In dieser Höhe hatte das kaum jemand erwartet. Weniger überraschend war dagegen, dass Bingen gegen ersatzgeschwächte Böblingerinnen mit 6:2 den zweiten Sieg des Wochenendes eintüten konnte und nun wieder gute Karten hat, einen Play-off-Platz zu erreichen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.01.2021

Kolbermoor gewinnt in Langstadt - Erster Saisonsieg für Bingen, tolles Mynarova-Debüt

Das Topspiel zwischen dem am Samstag entthronten Spitzenreiter TSV Langstadt und dem bisherigen Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor verlief weniger spannend als von manchem im Vorfeld erwartet. Langstadts komplettes Spitzenpaarkreuz fiel aus, sodass am Ende nicht mehr als ein 2:6 drin war, wodurch die Oberbayern mit nun 9:3 Punkten die Poleposition in der Liga übernahmen. Im zweiten Match des Tages setzte die endlich wieder zu viert angetretene TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine echte Duftmarke und gewann gegen den TSV Schwabhausen mit 5:3 – die erlösenden ersten Punkte der Saison für die Rheinhessinnen, bei denen die Tschechin Karolina Mynarova mit zwei überzeugend herausgespielten Siegen ein fantastisches Debüt feierte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.01.2021

Die Liga kommt in die Gänge: Vier Partien am Wochenende, Topspiel in Langstadt

Nach dem Pokal Final Four am letzten Sonntag, das mit dem Sieg des ttc berlin eastside endete, sowie dem Bundesliga-Nachholspiel zwischen Berlin und Weil am Vortag, nimmt die Liga am Wochenende erstmals im Jahr 2021 richtig Fahrt auf. Vier Partien stehen auf dem Programm, die im Zeichen des Kampfs um die Play-offs stehen. Am Samstag steigt in Langstadt das Spitzenspiel zwischen dem TSV und dem nach Minuspunkten gleichauf liegenden Verfolger Kolbermoor, der am Sonntag im Pokalfinale knapp das Nachsehen hatte. Bingen hat gleich zwei Chancen, in heimischer Halle die ersten Punkte einzusammeln, nämlich am Samstag gegen Pokalhalbfinalist Schwabhausen und tags darauf gegen dezimierte Böblingerinnen. Liganeuling Weil, der bisher zu gefallen wusste, möchte am Sonntag gegen Winter und Co. punkten – gewiss keine leichte Übung aber auch nicht unmöglich.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.01.2021

Stimmen der Vereine vor dem Pokal Final Four am Sonntag in Berlin

Der ttc berlin eastside als Organisator und Durchführer des hochkarätigen Pokalturniers am Sonntag in der Paul-Heyse-Halle kam bereits ausgiebig in den Interviews mit Andreas Hain und Jessica Göbel zu Wort. Wir wollten natürlich auch erfahren, was die übrigen drei Teilnehmer so kurz vor dem großen Pokal-Showdown zu sagen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.01.2021

„Wir haben keinen Druck und spielen mit der Champions-League-Mannschaft“

Kurz vor dem Pokal Final Four, das am Sonntag um 10 Uhr in der Berliner Paul-Heyse-Halle beginnt, haben wir ein Gespräch mit Andreas Hain, dem Manager des ttc berlin eastside, geführt. Dabei ging es nicht nur um sein Team und die sportliche Komponente, sondern auch um die besonderen Rahmenbedingungen des Turniers angesichts der Corona-Pandemie.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.01.2021

Generalprobe für das Pokal-Halbfinale am Samstag

Nicht alle werden, bei der allgemeinen Fokussierung auf das Pokal Final Four am Sonntag verständlich, mitbekommen haben, dass am Vortag an selber Stelle (Sportkomplex Paul-Heyse-Straße) das erste Bundesligaspiel des Jahres 2021 über die Bühne geht. Und der Spielplan wollte es, dass das kurz vor Weihnachten ausgeloste Pokal-Halbfinale zwischen Titelverteidiger ttc berlin eastside und dem bisher überraschend starken Neuling ESV Weil am Samstag auch schon in der Liga stattfindet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH