Anzeige
Auch beim Nachwuchs auf Ballhöhe: René Adler bei den Jugend-Europameisterschaften in Prag (Foto: DTTB)
Langjähriger Autor stirbt nach langer Krankheit im Alter von nur 51 Jahren

Ein Nachruf auf Tischtennis-Journalist René Adler

SH 28.01.2021

Legden. Das Magazin „tischtennis“ hatte in der Januar-Ausgabe die traurige Mitteilung verbreitet: Der langjährige Tischtennis-Fachjournalist René Adler starb Ende vergangenen Jahres nach langer Krankheit im Alter von nur 51 Jahren.

Die Europameisterschaften in Stuttgart 1992 waren der Startschuss. Seitdem berichtete er von Tischtennis-Großveranstaltungen in aller Welt, war regelmäßig bei EMs, Weltmeisterschaften und sogar Olympischen Spielen vor Ort, bei Turnieren in Deutschland sowieso. Adler arbeitete multimedial – für Zeitungen und Zeitschriften ebenso wie für den Hörfunk sowie als Kommentator für Fernsehen und Internet-TV. Das Magazin „tischtennis“ und die Frankfurter Allgemeine Zeitung waren genauso seine Auftraggeber wie die Deutsche Presse-Agentur, Radio NRW und Eurosport. Sein persönlicher Höhepunkt der journalistischen Karriere war die Vor-Ort-Berichterstattung von den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Dort war er mittendrin im Land der Begeisterung für den Sport, der ihn bis zuletzt intensiv beschäftigte.

„Mir wurde die Tischtennis-Begeisterung in die Wiege gelegt“

„Vielleicht ist mir die Tischtennis-Begeisterung schon in die Wiege gelegt worden, vermutlich ist es aber wohl eher Zufall, dass ich im selben Jahr wie Jörg Roßkopf, Jean-Michel Saive, Zoran Primorac und Peter Karlsson geboren bin“, schrieb er auf seiner Homepage. Als Spieler hat er es zu Erfolgen auf Kreis- und Bezirksebene gebracht. „Schon kurz nach dem Abi habe ich damit begonnen, über die zu berichten, die es viel besser können.“

Die Verbundenheit zu seinem Lieblingssport war immens. Jede Neuigkeit griff er für die verschiedensten Medien auf und setzte sie in Meldungen um, unter anderem für zahlreiche Heimatzeitungen von Mitgliedern des Nationalteams. Adler war immer gut informiert, berichtete oft kritisch, mal ironisch.

In den letzten Jahren wurde es krankheitsbedingt ruhiger um ihn. Die Kontakte wurden weniger. Bei Veranstaltungen auch in Deutschland war er nicht mehr vor Ort. Zu stark war seine chronische Krankheit fortgeschritten, die seine Mobilität zunehmend einschränkte. Weil er nicht mit vielen über seine Erkrankung gesprochen hatte, waren zahlreiche seiner früheren Kollegen von den unterschiedlichsten Medien bestürzt über seinen frühen Tod. Ihr Mitgefühl geht an seine drei Kinder und seine Mutter Christel.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 17.09.2021

Neuer Film des Regisseurs von "Die Chinesen Europas"

Nein, ein neuer Tischtennis-Film ist es nicht geworden. Es ist trotzdem ein echter "Skrobanek". Der ehemalige Regionalligaspieler in Diensten der DJK Borussia Münster, der für seine Doku "Die Chinesen Europas" Deutschlands Herren-Nationalmannschaft vor und während der Mannschafts-WM 2012 in Dortmund begleitet hatte, widmet sich in seinem neuen Werk der Kultur in Pandemie-Zeiten.
weiterlesen...
Personalie 10.09.2021

Fünf größte Landesverbände schlagen Claudia Herweg als zukünftige DTTB-Präsidentin vor

Bayern, Niedersachsen, WTTV, Hessen und Baden-Württemberg haben in einer gemeinsamen Presseerklärung die 55-jährige Kölnerin als zukünftige Präsidentin des neuntgrößten olympischen Spitzenverbands in Deutschland vorgeschlagen.
weiterlesen...
Personalie 03.09.2021

Dieter Gömann wird 80

Immer wenn sich Dieter Gömann, ausgestattet mit Kamera, Foto-Tasche und Klappstuhl, zwischen zahlreichen Tischtennis-Tischen in einer Sporthalle bewegen kann, fühlt er sich in seinem Element.
weiterlesen...
Personalie 08.07.2021

DTTB-Präsident Geiger stellt sich im Dezember nicht zur Wiederwahl

Eines steht jetzt schon fest: Nach dem 16. Bundestag am 11. und 12. Dezember wird der DTTB-Präsident nicht mehr Michael Geiger heißen. Der 56-jährige Schwarzwälder, der das Amt seit März 2015 innehat, wird bei den turnusmäßigen Neuwahlen nicht mehr antreten. Sein Entschluss ist lange gereift, am Donnerstagabend informierte er in einer Videokonferenz die DTTB-Mitgliedsverbände darüber. Bereits eine Woche später werden das DTTB-Präsidium und die Führung der Mitgliedsverbände über die Nachfolge Geigers beraten.
weiterlesen...
Personalie 25.05.2021

Manuel Hoffmann wird neuer Bundestrainer NK1

Das Trainerteam des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) erhält Verstärkung. Zum 1. September 2021 übernimmt Bayerns bisheriger Verbandstrainer Manuel Hoffmann die Position ‚Bundestrainer Nachwuchskader 1 männlich‘ von Zhu Xiaoyong, der fünf Jahre lang die Jungen-Nationalmannschaft ausbildete.
weiterlesen...
Personalie 26.04.2021

Vielseitiger Wortakrobat und großer Tischtennis-Fan

Seine Olympia-Live-Reportage aus einem kanadischen Gefängnis 1976 war legendär. Als vielseitiger Wortakrobat glänzte der junge Berliner Hörfunk- und TV-Reporter auch bald in der großen ARD. Er kommentierte jede Sportart, am liebsten aber Tischtennis. Denn das war bis zum Schluss sein Sport. Im Alter von 83 Jahren ist Friedrich-Karl Brauns verstorben. Ein Nachruf von Jochen Sprentzel.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH