Anzeige
Talentiert und ehrgeizig: Spätstarter Gözübüyük (Foto: Lau)
Erst mit 13 kam er zum Tischtennis und spielte wenige Jahre später schon in der Oberliga | Jetzt will der Berliner für seine Familie da sein

Ein Talent macht Familienpause: Ali Gözübüyük

Johannes Weber 26.06.2022

Saarbrücken. Er ist mehrfacher Berliner Meister, war Zweiter bei den Mitteldeutschen Meisterschaften, dreifacher Nord-Vizemeister und Landesmeister in Sachsen-Anhalt. Bei Türkischen Meisterschaften hat er schon im Einzel Bronze gewonnen und für Hertha BSC in der 2. Bundesliga gespielt: Ali-Serdar Gözübüyük von den Füchsen Berlin in Reinickendorf.

An diesem Wochenende in Saarbücken hat er im Alter von 33 Jahren seine letzten Deutschen Meisterschaften gespielt. Stolz und vielleicht ein bisschen Wehmut schwangen bei seinen Auftritten gegen Tobias Hippler (2:4 in der 1. Einzel-Runde) und vor allem im Doppel mit, wo er es an der Seite von Jens Schabacker bis ins Viertelfinale schaffte und die späteren Rekord-Seriensieger Benedikt Duda/Dang Qiu testen konnte (-12,-7,-7).

Einstieg ins Tischtennis mit 13, wenige Jahre später schon in der Oberliga

Das alles schaffte einer, der erst mit 13 Jahren mit dem Tischtennisspielen begonnen hatte und dem seine Trainer großes Talent, Fleiß und Kampfgeist attestieren. In seiner Kindheit und Jugend in Reinickendorf spielte Gözübüyük zunächst Fußball wie so viele. Doch für einen echten Mannschaftssportler war er nicht genug Teamplayer. „Wenn ich den Ball hatte, habe ich nur noch das Tor gesehen. Und nicht mehr die Mitspieler“, hat er der „Volksstimme“ Magdeburg in seiner Zeit beim Oberligisten TTC Börde Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt erzählt. Es gab Knatsch mit dem Fußball-Trainer, er gab den Fußball auf und landete über einen Jugendklub beim Tischtennis. Sein erster Verein war der TSV Wittenau. Wenige Jahre später spielte er bereits in der Oberliga.

In Deutschland geboren ist die Wahl seiner ersten Vereinssportart typisch für viele Deutsch-Türken. "Sie gehen einfach lieber zum Fußball als zum Tischtennis“, weiß er und nennt die Verbesserungsmöglichkeiten: „Dem kann nur entgegenwirkt werden, indem man in jungen Jahren anfängt, die Kids für unsere Sportart zu begeistern. Wir müssen in die Schulen, müssen dort AGs anbieten. Aktionstage und Schnuppertrainings könnten ebenfalls das Richtige sein.“

Apropos „Kids“. Ein ganz besonderes Kind ist der Grund dafür, dass Ali Gözübüyük im Tischtennis erst einmal kürzertritt. „Ich bin seit einer Woche stolzer Papa und will mich intensiv um meine Familie kümmern. Selbstverständlich werde ich den Tischtennissport nicht aufgeben. Aber erst einmal soll die Familie im Vordergrund stehen.“ In Saarbrücken hat er noch einmal alles für Tischtennis gegeben. „Das kann man daran sehen, dass ich trotz dickem Knöchel hier gespielt habe. Ich war am Freitag umgeknickt. Abzusagen war für mich keine Alternative."

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Schiedsrichter aus Leidenschaft

Matthias Tauschwitz und Leon Helms verbindet so einiges: Beide spielen sie selbst Tischtennis und waren bei den Deutschen Meisterschaften zusammen im Einsatz. Der eine hat die bisher höchste Qualifikation im Schiedricherbereich ereicht, der andere war der Jahrgangsbeste bei der zuletzt absolvierten nationalen Schiedsrichterausbildung.
weiterlesen...
DM Damen/Herren Para-TT 27.06.2022

Volker Ziegler in Saarbrücken als Trainer des Jahres geehrt

Der „Trainer des Jahres“ heißt Volker Ziegler. Die Wahl der Mitglieder des VDTT fiel für das Jahr 2021 auf den Bundestrainer Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Saar-Talente Magdalena und Mathias Hübgen gemeinsam bei der DM

Bei den Deutschen Meisterschaften mit Magdalena Hübgen und ihrem drei Jahre älterer Bruder Mathias zwei große Talente des Saarländischen Tischtennisbundes (STTB).
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

Triumphe und Emotionen: Bilder des DM-Finaltags

Zwei neue Einzel-Meister, ein Meister der Herzen, ein Rekordbrecher-Doppel und eine Dame, die sich selbst ein goldenes Geschenk zum Geburtstag machte - der Final-Sonntag der 90. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Saarbrücken hatte es in sich.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Sabine Winter triumphiert erstmals im Damen-Einzel

Die Deutsche Meisterin 2022 heißt Sabine Winter! Nach Finalniederlagen in den Jahren 2012, 2015 und 2016 setzte sich die 29 Jahre alte Schwabhausenerin im vierten Anlauf endlich die Krone des nationalen Damen-Tischtennissports auf.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Doppel Duda/Qiu knackt den Rekord von Roßkopf/Fetzner

Benedikt Duda und Dang Qiu sind bei den Deuschen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum