Anzeige
Der 1. FSV Mainz 05 setzt auf junge Spieler und macht sie fit für die TTBL und den internationalen Spitzensport (Foto: Verein)
Gleich mehrere junge Talente aus Mainz haben den Sprung in die TTBL geschafft. Für den Verein ist das die Belohnung für eine besondere Strategie

Eine Ausbildungsstätte für die Tischtennis-Spitze

Julian Hörndlein 31.01.2022

Mainz. Cedric Meissner, Irvin Bertrand, Kanak Jha: Sie sind nur ein paar der Namen, die für den 1. FSV Mainz 05 in den vergangenen Jahren in der 3. Bundesliga Süd und schließlich in der 2. Bundesliga aufgelaufen sind. Sie alle haben danach den Sprung in die TTBL geschafft. Für das Mainzer Team ist das die Belohnung für eine besondere Strategie.

Einen „Ausbilderverein“: So nennt Tomasz Kasica, Sportlicher Leiter in Mainz, seine Wirkungsstätte. Der Verein hat sich bewusst dem Konzept verschrieben, junge Spieler zu verpflichten und sie auch für die TTBL oder andere internationale Top-Vereine fit zu machen. Die Idee dazu kam in der Saison 2015/16 auf, als es einen Umbruch in Mainz gab. Kasica arbeitete zusammen mit Uwe Höfer und Chris Pfeiffer in dieser Zeit den Plan aus, auf junge Talente zu setzen. Im Jahr 2016 kam das zu einer Zeit, in der der Fußball-Bundesligaverein mit seiner Tischtennisabteilung vergleichsweise wenig Bundesliga-Ambitionen verfolgte.

Die erste junge Verpflichtung schlug dann direkt ein: In der Saison 2016/17 unterstütze Irvin Bertrand die Mannschaft. „Er hat uns direkt in die 2. Bundesliga geführt“, sagt Tomasz Kasica. Nach der Saison stand die Mannschaft mit einer Bilanz von 32:4 auf dem ersten Platz in der 3. Bundesliga Süd. „Dann haben wir uns gefragt: Was spricht dagegen, dass wir nur auf junge Spieler setzen?“, erinnert sich Kasica. In der ersten Saison im Unterhaus gelang der Klassenerhalt. Seitdem mischt Mainz regelmäßig vorne mit, 2018/19 stand bereits die Meisterschaft ins Haus. „Wir versuchen jedes Jahr, talentierte europäische Spieler zu gewinnen“, meint Kasica.

Luxemburgs Mladenovic: "Unglaublich wertvoll für mich"

Einer dieser Spieler, der die Entwicklung des Vereins mitgetragen hat, ist Luka Mladenovic. Der 23-jährige Luxemburger kam zur Saison 2017/18 nach Mainz, damals spielte er noch überwiegend in der zweiten Mannschaft, kam jedoch bereits in fünf Spielen im Unterhaus zum Einsatz. „Die Möglichkeit, in der 2. Bundesliga zu spielen, war unglaublich wertvoll für mich“, sagt er. Er war einer der jungen Spieler, die Mainz angeheuert hat, mittlerweile ist er Stammspieler in der ersten Mannschaft. Seine „Ausbildung“ bei Mainz bewertet er positiv. „Ich bin sehr dankbar für damals“, erklärt Mladenovic.

Aufgrund der Rolle als Ausbilderverein hat Mainz auch eine hohe Fluktuation an Spielern. „Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Mladenovic. Er sei zwar traurig, wenn die eingespielte Truppe getrennte Wege gehe, freue sich jedoch über die Entwicklung seiner Teammitglieder. „Mainz schafft es jedes Jahr wieder, einfach eine sympathische Mannschaft aufzubauen“, meint er.

Auch aktuell läuft es für den Verein gut. Die Mannschaft rangiert in den Top vier der Liga. „Wo wir landen, wird sich im letzten Moment entscheiden“, erklärt Tomasz Kasica. Mit seinen Spielern ist er zufrieden. „Wir trauen allen zu, einmal in der TTBL spielen zu können“, meint er. Und nicht nur die Spieler sollen einmal ins Oberhaus aufsteigen, auch für den Verein ist der Aufstieg in die TTBL keine Utopie mehr. „Wir beschäftigen uns ernsthaft mit der TTBL“, so Kasica. Dann könnte es sein, dass Mainz in Zukunft nicht mehr nur ein Ausbilder für Deutschlands Spitzenvereine ist, sondern seinen Akteuren selbst eine Heimat in der höchsten Spielklasse der Republik bietet.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 21.04.2022

Der „Überraschungsmeister“ steigt in die TTBL auf

Mit dem 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Team die Meisterschaft im Unterhaus gesichert, das viele vor der Saison nicht auf dem Schirm hatten. Die Rheinland-Pfälzer steigen in die TTBL auf. Andere Teams konnten ihre Saisonziele in diesem Jahr nicht erreichen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 04.04.2022

2. Bundesliga Herren: Überraschungen und geplatzte Träume

Die Saison 2021/2022 fing im Unterhaus mit großen Erwartungen an. Zu groß waren die Enttäuschungen der von Corona so schwer getroffenen Vorsaisons. Am Ende steht ein Verein an der Spitze, mit dem zu Beginn eigentlich niemand so richtig gerechnet hatte: Der 1. FSV Mainz 05.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 28.03.2022

Mavav Vikash Thakkar: Saarbrückens Joker

Die zweite Garde des 1. FC Saarbrücken TT hat in der Rückrunde eine fulminante Aufholjagd hingelegt. Während das Team in der Vorrunde nur einen Sieg verbuchen konnte, waren es in der Rückrunde bisher sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Einen großen Anteil daran hat Manav Vikash Thakkar, der von Saarbrücken zur Rückrunde unter Vertrag genommen wurde.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 21.03.2022

Borussia Dortmund: Nach der Herbstmeisterschaft folgte das Verletzungspech

Der Herbstmeister in der Saison 2021/2022 hieß Borussia Dortmund. In der Rückrunde konnte das Niveau nicht gehalten werden, aktuell steht das Team auf Platz 5 des Unterhauses. Vor allem eines hat der Borussia einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die Verletzung von Spitzenspieler Dennis Klein.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 17.03.2022

Mainz 05 steigt in die TTBL auf

Die Strategie ist aufgegangen. Der „Ausbildungsverein“ 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Spiel vor Ende der Saison die Meisterschaft in der 2. Bundesliga gesichert und steigt in die TTBL auf. Für das Team ist es die Belohnung eines langen Weges.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 15.03.2022

TTC GW Bad Hamm: Neu aufgestellt in die kommende Saison

Ganz nach Plan verlief die Unterhaus-Saison für den TTC GW Bad Hamm nicht: Der anvisierte zweite Platz ist für das Team, das aktuell mit 20:14 Zählern auf dem dritten Platz der 2. Liga steht, zwar theoretisch noch möglich, der Aufstieg wurde jedoch bereits abgeschrieben. Trotzdem ist man zufrieden – und hat für die kommende Saison bereits wichtige Entscheidungen getroffen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum