Anzeige
Enttäuschung bei Benedikt Duda und Dang Qiu (Foto: MS)
Im Damen-Doppel haben Solja/Shan und Mittelham/Winter eine Medaille sicher

EM: Doppel Duda/Qiu muss den Traum vom Europameistertitel begraben

MS 26.06.2021

Warschau. Die topgesetzten Benedikt Duda und der frischgebackene Mixed-Europameister Dang Qiu sind im Viertelfinale der Doppel-Konkurrenz überraschend ausgeschieden. Dafür erreichten bei den Damen die Duos Petrissa Solja/Shan Xiaona und Nina Mittelham/Sabine Winter das Halbfinale und haben eine Medaille bereits sicher.

Benedikt Duda: "Das ist eine tiefe Enttäuschung"

Der Traum vom ersten gemeinsamen Europameistertitel ist ausgeträumt. Im Viertelfinale des Doppel-Wettbewerbs unterlag das an Position eins gesetzte Duo Benedikt Duda/Dang Qiu den Russen Lev Katsman/Maksim Grebnev in vier Sätzen. "Das ist bitter und hätte nicht passieren müssen. Wir hatten das Spiel bis zum 1:0 und 8:4 absolut im Griff", sagte ein tief enttäuschter Benedikt Duda nach der Niederlage."

Mit 11:7 und 8:4 führten die Favoriten gegen die jungen Russen, die am Vortag bereits das schwedische Weltklasse-Duo Mattias Falck/Kristian Karlsson aus dem Wettbewerb geworfen hatten. "Bis dahin lief alles normal", schildert Duda die entscheidende Phase des Matches und haderte anschließend mit einer nicht getroffenen Entscheidung: "Wir hätten bei 8:6 oder 8:7 unsere Auszeit nehmen sollen. Aber es lief bis dahin so gut, dass wir daran zu diesem Zeitpunkt nicht gedacht haben. Hinterher ist man immer schlauer." Nach dem mit 8:11 verlorenen zweiten Durchgang gewannen die Deutschen nicht mehr die Kontrolle über das Spiel zurück und verloren auch die Sätze drei und vier mit 8:11 und 9:11. Benedikt Duda: "Eine unnötige Niederlage. Wir hatten uns für diese EM sehr viel vorgenommen. Das ist eine tiefe Enttäuschung."

Shan/Solja bleiben auf Finalkurs


Petrissa Solja und Shan Xiaona bleiben auf Finalkurs und haben das Halbfinale erreicht, in dem um 16 Uhr die Französinnen Stéphanie Loeuillette/Yuan Jia Nan die nächsten Gegnerinnen sind. Einen kuriosen Verlauf nahm allerdings der erste Satz der Viertelfinalpartie von Shan/Solja und Sarah de Nutte/Ni Xia Lian. Vollkommen überraschend gingen die Luxemburgerinnen mit 10:4 in Führung, die dann zu schmelzen begann: Auch die Auszeit von Trainer Tommy Danielsson bei 10:9 konnte nicht die Abwehr auch des sechsten Satzballes durch die Deutschen verhindern. Doch die Luxemburgerinnen steckten diesen psychologischen Nachteil unerwartet weg und sicherten sich mit Satzball Nummer acht die 1:0-Führung. Die EM-Zweiten von Budapest 2016 markierten dann zwar schnell den Ausgleich, doch wirklich lösen konnten sich die Favoriten noch nicht. Die Luxemburgerinnen gewannen auch den dritten Durchgang, hatten dann jedoch ihr Pulver verschossen. Mit 11:5 und und 11:5 zogen die Deutschen am Ende in die Vorschlussrunde ein.

Mittelham/Winter kampflos im Halbfinale


Das zweite DTTB-Duo, Nina Mittelham/Sabine Winter, zog kampflos in das Halbfinale ein, nachdem am frühen Samstagmorgen die Niederländerin Britt Eerland ihre Teilnahme wegen einer Schulterverletzung absagen musste. Nina Mittelham, die in dieser Saison zusammen mit Britt Eerland das Triple für den ttc berlin eastside gewann, wünscht ihrer Mannschaftskollegin eine gute und schnelle Besserung: "Das tut uns sehr leid für Britt. Sabine und ich hätten die Entscheidung über eine Medaille lieber sportlich am Tisch ausgetragen. Wir wünschen Britt nun ganz schnell gute Besserung, damit sie rechtzeitig bis Tokio wieder fit wird." Das DTTB-Duo spielt nun um 16 Uhr gegen Tetyana Bilenko/Ganna Gaponova um den Einzug in das Finale. Die Ukrainerinnen besiegten im Viertelfinale die favorisierten Portugiesinnen Yu Fu/Shao Jieni.

DIE ERGEBNISSE

Damen-Doppel, Viertelfinale

Shan Xiaona/Petrissa Solja - Ni Xia Lian/Sarah De Nutte LUX 3:2 (-11,4,-9,5,5)
Nina Mittelham/Sabine Winter - Britt Eerland/Georgina Pota NED/HUN 3:0 (w.o., Eerland cancelte das Doppel am Morgen wegen einer Schulterverletzung)

Halbfinale
16.00 Uhr: Shan Xiaona/Petrissa Solja - Stéphanie Loeuillette/Yuan Jia Nan FRA
16.00 Uhr: Nina Mittelham/Sabine Winter - Tetyana Bilenko/Ganna Gaponova UKR

Finale am Sonntag um 15.30 Uhr

 

Herren-Doppel, Viertelfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu - Lev Katsman/Maksim Grebnev RUS 1:3 (7,-8,-8,-9)

Halbfinale
Lev Katsman/Maksim Grebnev RUS - Nandor Eceki/Adam Szudi HUN
Jakub Dyjas/Cédric Nuytinck POL/BEL - Tiago Apolonia/Joao Monteiro POR

Finale am Sonntag um 16.10 Uhr


Links

weitere Artikel aus der Rubrik
EM 26.10.2021

Multi-EM 2022: Vorverkauf für München gestartet

Am 26. Oktober hat der Kartenvorverkauf begonnen. Ein Teil des Rahmenprogramms für Besucherinnen und Besucher ist das Festival „The Roofs“. Neben Tischtennis geht es in diesen Sportarten um die Medaillen: Beachvolleyball, Kanu-Rennsport, Klettern, Leichtathletik, Radsport, Rudern, Triathlon und Turnen.
weiterlesen...
EM 11.10.2021

Sabine und Mark Winter steigen München aufs Dach

Es gibt geführte Touren über das 1972 erbaute und immer noch futuristisch wirkende Wahrzeichen der Stadt. Tischtennis gespielt aber hatte dort noch niemand. Und immer, wenn jemand etwas zuvor noch nicht gemacht hat, ist das ein Fall für Familie Winter.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Medienschau: Die neue Anführerin Nina Mittelham

Fast fünf Minuten hat die ARD-Sportschau der Gold-EM von Cluj-Napoca gewidmet. Das ZDF hatte wegen des Tags der Deutschen Einheit am Sonntag leider keine Sportsendung im Programm, berichtete aber zumindest kurz in den Nachrichten über den Doppel-Erfolg der DTTB-Damen und -Herren. Auch die übrigen Medien feierten die deutschen Erfolge bei den kontinentalen Titelkämpfen.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Nachlese: Momente und Emotionen

Bei den Team-Europameisterschaften in Cluj-Napoca gewannen Deutschlands Tischtennis-Asse ihre Goldmedaillen mit spielerischer Klasse, mentaler Stärke und und einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die ihresgleichen sucht.
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Die Party-Nacht von Cluj

Sie haben es so gemacht, wie sie es immer tun bei den internationalen Turnieren: Die Deutschen hatten sich lange vor Turnierbeginn bereits für den frühen Rückflug von Cluj-Napoca entschieden. Denn mal ehrlich: Wer bleibt nach Niederlagen schon gerne an dem Ort, den er am liebsten aus dem Gedächtnis streichen würde bzw. wer schläft schon nach einem großen Triumph?
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Richard Prause: "Blicken gut gerüstet in die Zukunft"

Mit zweimal Gold im Gepäck landeten heute bereits um kurz nach acht Uhr die deutschen Athleten und das Betreuer-Team auf dem Frankfurter Flughafen. Im Interview bilanziert Sportdirektor Richard Prause die EM für den Deutschen Tischtennis-Bund.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH