Anzeige
Aus für Nina Mittelham in Runde 1 (Foto: MS)
Nina Mittelham unterliegt überraschend der Türkin Sibel Altinkaya

EM: Vier DTTB-Damen weiter / Aus für Nina Mittelham

MS 24.06.2021

Warschau. Im Damen-Einzel ereilte das deutsche Aufgebot heute die dritte Überraschung bei den Europameisterschaften in Warschau. Die an Position acht gesetzte Nina Mittelham, die im Mixed morgen an der Seite von Dang Qiu um den Einzug in das Finale kämpft, unterlag überraschend der Türkin Sibel Altinkaya in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Die vier anderen DTTB-Asse qualifizierten sich hingegen erwartungsgemäß allesamt für die morgige Runde der besten 32.

Mittelham vergibt Matchball

Bei 10:9 und eigenem Aufschlag für Nina Mittelham im siebten und entscheidenden Satz schien das Drama doch noch ein gutes Ende zu nehmen, doch wenige Minuten später nutze Altinkaya ihren eigenen zweiten Matchball zum Sieg. Zuvor hatte sich die Nummer 39 der Welt gegen die 144 Plätze hinter ihr notierte Türkin zwar von Beginn an Satzführungen erspielt, musste jedoch jeweils dreimal in Folge den Ausgleich hinnehmen. Die Enttäuschung über die Niederlage war der Deutschen Meisterin nach dem Match anzumerken: "Ich habe ganz okay gespielt, aber vielleicht ein bisschen zu ängstlich. Meine Gegnerin war heute sehr gut und ich denke, sie hat an ihrem Maximum gespielt. Für mich ist es persönlich schade, dass ich mein Niveau nicht abrufen konnte, da ich mir sehr viel für diese EM vorgenommen hatte. Ich konzentriere mich jetzt voll auf das Mixed-Halbfinale und das nächste Doppel." Trainerin Tamara Boros ergänzte: "Im Grunde hat sie gar nicht so schlecht gespielt, aber Nina hatte Angst, die Taktik zu wechseln, was aber nötig gewesen wäre. Sie hatte zuviel Angst, aus dem Kurz-Kurz-Spiel einen langen Ball zu spielen, mehr zu flippen und die Rückhand auch einmal für eine parallele Eröffnung einzusetzen. Immer wenn sie die Taktik richtig umgesetzt hat, hat sie auch den Punkt gemacht. Die Niederlage ist wirklich sehr schade, weil ich gespürt habe, dass Nina eigentlich in einer guten Form ist."

Winter macht es spannender als gewollt

Sabine Winter machte es in ihrem Sechssatz-Match gegen Izabela Lupulesku spannender als nötig und meinte nach dem 11:7, 12:14, 11:2, 9:11 und 11:6 über die junge Serbin: "Eigentlich hätte ich den zweiten Satz gewinnen sollen, dann wäre es klarer geworden. So aber habe ich schon einmal etwas meine Nerven getestet. Ich hatte danach Angst, meine Rückhand einzusetzen." Ihre nächste Gegnerin, die Serbin Mateja Jeger, kennt die Bayerin nur zu gut: "Wir spielen ja zusammen in Schwabhausen in einer Mannschaft und sind gute Freunde. Wir kennen uns aus dem Training natürlich in- und auswendig. Sie wird sehr locker in das Match gehen, sie weiß, dass ich leicht favorisiert bin. Aber ich denke, dass ich mit dem Druck umgehen kann."

Klare Sache für Solja, Han und Shan

Keine wirkliche Mühe mit ihren Auftaktgegnerinnen hatten dafür heute Petrissa Solja, Han Ying und Shan Xiaona, die von den vier Talenten Bernadett Balint (Ungarn), Andreea Dragoman (Rumänien) und Katarzyna Wegrzyn (Polen) nicht vollständig gefordert wurden. Europe-Top-16-Siegerin Solja spielt nun am Freitag gegen die junge Engländerin Ho Tin-Tin um den Einzug in das Achtelfinale, Abwehrkünstlerin Han und Penholder-Ass Shan treffen auf Frankreichs junge Garde in Gestalt von Pauline Chasselin und Stéphanie Loeuilette. Die hinter der Österreicherin Sofia Polcanova an Position zwei gesetzte Petrissa Solja zeigte sich im Einzel gut erholt von der Niederlage im Mixed wenige Stunden zuvor mit Patrick Franziska: "Es war natürlich schade, dass wir gegen die starken Franzosen verloren haben. Aber es war auch wichtig, dass wir vor Olympia noch einmal ein Mixed bestritten haben und jetzt wissen, woran wir bis Tokio noch arbeiten müssen. Ich habe mir nach der Niederlage in der Halle eine stille Ecke gesucht, mich dann etwas ausgeruht und nur auf das Einzel fokussiert. Ich denke, das hat geklappt und ich habe ganz gut gespielt, ich bin zufrieden. Ich muss jetzt einmal nachschauen, gegen wen ich überhaupt komme, denn ich versuche mich einfach nur von Match zu Match auf jedes einzelne Spiel zu fokussieren."

Damen-Einzel, 1. Runde (beste 64)
Nina Mittelham - Sibel Altinkaya TUR 3:4 (3,-7,8,-10,3,-5,-11)
Shan Xiaona - Katarzyna Wegrzyn POL 4:1 (7,5,3,-8,5)
Han Ying - Andreea Dragoman ROU 4:1 (4,-8,4,5,7)
Sabine Winter - Izabela Lupulesku SRB 4:2 (7,-12,2,-9,6,8)
Petrissa Solja - Bernadett Balint HUN 4:0 (4,8,4,4)

Die Spiele am Freitag

Damen-Einzel, 2. Runde (beste 32)
14.05 Uhr, Tisch 3: Shan Xiaona - Pauline Chasselin FRA Livestream
14.55 Uhr, Tisch 2: Han Ying - Stéphanie Loeuillette FRA Livestream
14.55 Uhr, Tisch 3: Sabine Winter - Mateja Jeger CRO Livestream
15.45 Uhr, Tisch 4: Petrissa Solja - Ho Tin-Tin ENG Livestream

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
EM 29.06.2021

Medienschau: Historischer EM-Triumph in aller Munde

Nicht oft ist der Tischtennissport im Flagschiff der ARD-Nachrichten vertreten, aber am Sonntagabend um 20 Uhr hatte es Team Deutschland geschafft. Auch die übrigen Medien überschlugen sich mit Meldungen.
weiterlesen...
EM 28.06.2021

EM-Bilanz: Mit viel Selbstvertrauen nach Tokio

Deutschlands Tischtennisspieler gewinnen bei den gestern zu Ende gegangenen Europameisterschaften in Polen viermal Gold in fünf Wettbewerben und dreimal Silber, stellen in beiden Einzel-Endspielen sowie im Damen-Doppel alle Finalisten und triumphieren im Mixed-Wettbewerb.
weiterlesen...
EM 28.06.2021

Große Erfolge, kurze Nächte

Bevor Neid aufkommt: Europameister und Medaillengewinner dürfen nicht länger schlafen als andere. Das erfolgreiche DTTB-Aufgebot musste sich am frühen Montagmorgen aufteilen für den getrennten Rückflug nach Frankfurt am Main bzw. Düsseldorf und München. Und gefeiert wurde der historische deutsche Erfolg im kleinen Kreis im EM-Bubble-Hotel.
weiterlesen...
EM 27.06.2021

Jugend-Europameister gewinnen Titel bei den Herren

Die neuen Doppel-Europameister sind keine unbeschriebenen Blätter. Der 20-jährige Lev Katsman und der ein Jahr jüngere Maksim Grebnev spielen in der ablaufenden Saison in der TTBL für den TTC OE Bad Homburg. Im Doppel sind sie zweifache Jugend-Europameister und gewannen 2018 bei der Jugend-WM Silber.
weiterlesen...
EM 27.06.2021

Comebacker Boll ist "super happy" über Titel Nummer acht

Gegen Anton Källberg machte er das beste Spiel seit ein, zwei Jahren, Mattias Falck rang er nicht zuletzt taktisch nieder und im Finale machte er Dimitrij Ovtcharov ratlos. Timo Boll sichert sich in Warschau EM-Einzel-Titel Nummer acht.
weiterlesen...
EM 27.06.2021

Dem Himmel so nah: Peti Solja

Vor Glück hätte Petrissa Solja die ganze Welt umarmen können. Doch die war gar nicht da, so unmittelbar nach dem größten Erfolg ihrer Karriere. Schuld war die Kombination aus deutschem Finale und Pandemie. Doch das wird die 27-jährige Langstädterin sicher verschmerzen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH