Anzeige
Der Moment vor dem Ständchen für Geburtstagskind Sabine Winter (Foto: Rottmann)
Für die deutschen Teams beginnt die EM am Mittwoch gegen die Slowakei und die Ukraine

EM: Vor dem Auftakt ein Ständchen für Sabine Winter

MS 27.09.2021

Cluj-Napoca. Zum Auftakt der Team-Europameisterschaften im rumänischen Cluj-Napoca (28. September bis 3. Oktober) nehmen Deutschlands Damen und Herren entspannt auf der Tribüne Platz. Als Kopf der Gruppe A haben die Nationalmannschaften am Eröffnungstag in der hochmodernen BTC-Arena am Dienstag zunächst einen spielfreien Tag. Nach der Anreise am Sonntag und den ersten Trainingseinheiten gab es heute erst einmal ein Ständchen für Geburtstagskind Sabine Winter.

Titelgewinn hat nicht die höchste Prioritätsstufe

Drei Monate nach der Einzel-EM von Warschau, die mit den Titelgewinnen von Rekord-Europameister Timo Boll und Petrissa Solja sowie den Erfolgen von Solja/Shan Xiaona im Doppel und Nina Mittelham/Dang Qiu im Mixed zu Ende gingen, sind die DTTB-Teams als Silbermedaillengewinner und Vierter bei den Olympischen Spielen jeweils an Position eins gesetzt. Die Herren greifen als Titelverteidiger in der inoffiziellen Hauptstadt der Region Transsilvanien nach der neunten Goldmedaille, die Damen konnten sich bisher insgesamt siebenmal in die Siegerliste eintragen.

2021 hat ein Titelgewinn allerdings ausnahmsweise nicht die höchste Prioritätsstufe. DTTB-Sportdirektor Richard Prause will bei der EM die Nationalmannschaften stärken: „Wenn wir die Entwicklung der weniger Erfahreneren und Jüngeren zu Leistungsträgern und Führungsspielern der Nationalmannschaft weiter fördern wollen, müssen wir ihnen häufiger die Möglichkeit geben, Verantwortung zu übernehmen. Damit stellen wir das Gerüst unserer Nationalmannschaften neben den Olympioniken auf ein noch viel solideres Fundament.“ In den Aufgeboten fehlen deshalb diesmal die Tokio-Fahrer Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll sowie Han Ying und Shan Xiaona. Petrissa Solja fällt außerdem wegen einer Erkrankung aus.

Selbstbewusste Herren mit Titelchancen / Auftakt gegen Ukraine

Titelverteidiger Deutschland bestreitet am Mittwoch um 18 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) sein Auftaktmatch gegen die Ukraine und beschließt die Vorrunde am Donnerstag zur gleichen Zeit gegen Belarus. Nur die Ersten der acht Vorrundengruppen ziehen ins Viertelfinale ein. "Schon in der Gruppe müssen wir daher aufpassen und gut spielen", sagt Patrick Franziska. In Abwesenheit des Olympiadritten Dimitrij Ovtcharov und des Europameisters Timo Boll übernimmt der Europe-Top-16-Gewinner von Thessaloniki erstmals als Spitzenspieler die Führungsrolle. Der Saarbrücker freut sich darauf: „Ich bin sehr gerne Führungsspieler, in Saarbrücken kenne ich das ja, da bin ich der Oldie im Team. Von vorne Gas zu geben, den Jüngeren zur Seite zu stehen und zu helfen, ist mein Ding.“ Franziska ist sicher: „Wir spielen zwar ohne Timo und Dima, schicken aber sehr ein starkes Team ins Rennen, mit dem alles möglich ist.“

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf sieht das genauso: „Alle sind gesund und fit. „Wir wollen auch ohne Timo und Dima weiterhin dieses Turnier gewinnen. Wir haben eine Mannschaft, die stark genug ist, um dieses Ziel zu erreichen.“ Gefährlichste Kontrahenten der Deutschen, abgesehen von zwei unliebsamen Unterbrechungen 2014 durch Portugal und 2015 durch Österreich bereits seit 2007 im Dauersieger-Modus, sind Herausforderer Schweden, England, Österreich, Portugal, Frankreich, Kroatien und Slowenien.

Hinter dem Weltranglisten-14. Patrick Franziska (Saarbrücken), Defensivass Ruwen Filus (Fulda-Maberzell), dem Olympia-Ergänzungsspieler und Deutschen Meister Benedikt Duda (Bergneustadt) und Mixed-Europameister Dang Qiu (Düsseldorf) schickt der DTTB drei weitere international bereits mehrfach erfolgreiche Asse ins Rennen. Nummer fünf des Aufgebots ist Jugend-Europameister Kay Stumper (Neu-Ulm).

Dezimierte DTTB-Damen nehmen Viertelfinale ins Visier

Für Deutschlands Damen beginnen die Titelkämpfe am Mittwoch (15 Uhr MESZ) gegen die Slowakei. Am Eröffnungstag hat das Team von Bundestrainerin Tamara Boros in der dreiköpfigen Gruppe A zunächst noch spielfrei. Sein zweites Vorrundenmatch gegen Spanien bestreitet Deutschland am Donnerstag um 12 Uhr. Das DTTB-Quartett ist zwar in Cluj-Napoca an Position eins gesetzt, aber diesmal umständehalber kein Titelanwärter. Die Deutschen, die 2019 in Nantes im Viertelfinale an Portugal scheiterten, müssen nicht nur auf die erfahrenen Stützen Han Ying (Tarnobrzeg, Polen) und Shan Xiaona (Berlin) verzichten, auch Petrissa Solja (Langstadt) steht nicht zur Verfügung. Die 27-jährige amtierende Europameisterin musste ihren EM-Start Ende vergangener Woche wegen einer Sinusitis, einer Entzündung der Nasennebenhöhlen, absagen.

Teamspirit schon beim Ständchen für Geburtstagskind Winter

Die Mannschaft von Bundestrainerin Tamara Boros verzichtete auf die Nominierung einer Ersatzfrau und kämpft in Rumänien mit der frischgebackenen Europe-Top-16-Gewinnerin und dreifachen Deutschen Einzel-Meisterin Nina Mittelham (Berlin), der EM-Viertelfinalistin und Zweiten im Doppel Ende Juni in Warschau, Sabine Winter (Schwabhausen), DM-Finalistin Chantal Mantz (Langstadt) und der dreifachen U15-Europameisterin sowie DM-Dritten Annett Kaufmann (Böblingen) um die nun bestmögliche Platzierung. Bundestrainerin Tamara Boros setzt neben der individuellen Klasse vor allem auch auf den Teamgeist: „Wir haben in der letzten Woche auf die Teilnahme am WTT-Turnier in Katar verzichtet, um noch einmal gemeinsam im DTTZ in Düsseldorf bei einem EM-Lehrgang einen echten Teamspirit entwickeln. Unsere Spielerinnen gehen motiviert und gut vorbereitet in die EM.“ Grund zum gemeinsamen Feiern gab es unabhängig vom Turnierverlauf jedenfalls schon nach dem heutigen Vormittagstraining: „Oldie“ Sabine Winter, seit heute 29 Jahre alt, wurde von der deutschen Mannschaft mit Geburtstagstorte und kräftigem Ständchen verwöhnt. Winter freute sich über die Glückwünsche: "Eine schöne Überraschung. Sprüche gab's natürlich auch: Zum Beispiel, dass mit 29 jetzt sicher meine Rückhand viel besser sei. Dann kann diese Woche ja nichts mehr schiefgehen."

„Eine Motivation, als Führungsspielerin gefordert zu sein“

Führungsspielerin ist nach dem Ausfall Soljas die zuletzt in glänzender Verfassung auftrumpfende Nina Mittelham. „Es ist für mich ganz klar eine Motivation, bei der EM auch als Führungsspielerin gefordert zu sein und nicht nur als Ergänzungsspielerin. Das ist eine andere Situation, aber ich empfinde diese nicht als Druck. In Berlin hatte ich jetzt schon häufiger die Situation, dass ich für den Verein wichtige Spiele gewinnen musste.“

Die Zielsetzung wurde für das auch ohne die aktuelle Nummer zwei der Europarangliste immer noch stark aufgestellte Team zunächst einmal angepasst. Sportdirektor Richard Prause: „Wir hoffen, dass wir die Gruppe gewinnen, was nicht so leicht wird. Unser Ziel sollte aber das Erreichen des Viertelfinals sein. Wir spielen immerhin mit Nina als Top-16-Gewinnerin, Sabine, die im EM-Viertelfinale stand, und der Möglichkeit, uns auch mit Chantal und Annett in Position zu bringen.“

Favorit auf den Titelgewinn in der BTC-Arena ist Gastgeber Rumänien, der 2017 im Finale Deutschland bezwang und auch 2019 Gold holte. An den Positionen drei und vier sind Österreich und die Ukraine gesetzt. Zum Favoritenkreis zählt auch der letztmalige Zweite Portugal mit European-Games-Gewinnerin Yu Fu.

Die acht Viertelfinalisten, sowohl bei den Damen als auch bei den Herren, qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaften 2022 in Chengdu (China). Je drei weitere europäische Teams werden über die Weltrangliste ergänzt.

Zeitplan und Aufgebot

Auslosung und Zeitplan in der Übersicht

Damen
Gruppe A:
Deutschland, Spanien, Slowakei
Gruppe B: Rumänien, Italien, Belgien
Gruppe C: Österreich, Belarus, Serbien
Gruppe D: Ukraine, Tschechien, Slowenien
Gruppe E: Ungarn, Portugal, Kroatien
Gruppe F: Polen, Schweden, England
Gruppe G: Russland, Luxemburg, Griechenland
Gruppe H: Niederlande, Frankreich, Türkei

Herren, Gruppe A: Deutschland, Belarus, Ukraine
Gruppe B: Schweden, Belgien, Griechenland
Gruppe C: England, Slowakei, Serbien
Gruppe D: Österreich, Polen, Spanien
Gruppe E: Portugal, Dänemark, Türkei
Gruppe F: Frankreich, Russland, Niederlande
Gruppe G: Kroatien, Tschechien, Italien, Ungarn
Gruppe H: Slowenien, Rumänien, Luxemburg, Finnland

Rumänien liegt in der Zone mit osteuropäischer Sommerzeit und ist Deutschland eine Stunde voraus. Alle hier angegebenen Zeiten entsprechen der mitteleuropäischen Sommerzeit.

Dienstag, 28. September
1. Gruppenspiel Damen und Herren
Damen, Gruppe A: Spanien – Slowakei, 18 Uhr, Tisch 3
Herren, Gruppe A: Belarus – Ukraine, 15 Uhr, Tisch 3

Mittwoch, 29. September
2. Gruppenspiel Damen und Herren
Damen: Deutschland – Slowakei, 15 Uhr MESZ, Tisch 3
Herren: Deutschland – Ukraine, 18 Uhr MESZ, Tisch 1

Donnerstag, 30. September
3. Gruppenspiel Damen und Herren
Damen: Deutschland – Spanien, 12 Uhr MESZ, Tisch 2
Herren: Deutschland – Belarus, 18 Uhr MESZ, Tisch 2

Freitag, 1. Oktober
Viertelfinale Damen ab 9, 12 und 17.30 Uhr
Viertelfinale Herren ab 9, 15 und 17.30 Uhr

Samstag, 2. Oktober
Halbfinale Damen ab 9 und 15 Uhr
Halbfinale Herren ab 12 und 18 Uhr

Sonntag, 3. Oktober
Finale Damen, 12 Uhr
Finale Herren, 15.30 Uhr

Das Aufgebot des DTTB


Herren

  • Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT, WR: 14, ER: 4)
  • Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, WR: 36, ER: 14)
  • Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt, WR: 42, ER: 16)
  • Dang Qiu (Borussia Düsseldorf, WR: 52, ER: 22)
  • Kay Stumper (TTC Neu-Ulm, WR: 668 / WR U19: 2, ER: 352 / ER U19: 1)

Damen

  • Nina Mittelham (ttc berlin eastside, WR: 31, ER: 11)
  • Sabine Winter (TSV Schwabhausen, WR: 116, ER: 49)
  • Chantal Mantz (TSV 1909 Langstadt, WR: 198, ER: 89)
  • Annett Kaufmann (SV Böblingen, WR: 1037 / WR U15: 2, ER: 409 / ER U15: 1)

Sportliche Leitung / Trainer-Team

  • Richard Prause (Sportdirektor)
  • Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer)
  • Tamara Boros (Damen-Bundestrainerin)
  • Lars Hielscher (Bundesstützpunkttrainer, Assistenztrainer Herren)
  • Wan Guohui (Trainer Deutsches Tischtennis-Internat)
  • Sascha Nimtz (Wissenschaftliche Betreuung, IAT Leipzig)

Medizinische Abteilung

  • Dr. Thomas Garn (Mannschaftsarzt, Düsseldorf)
  • Joachim Först (Physiotherapeut)
  • Annette Zischka (Physiotherapeutin, Olympiastützpunkt Hessen)

Organisatorische Leitung 
Kolja Rottmann 

Schiedsrichter 
Gert Selig (Waldalgesheim)

 

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
EM 11.10.2021

Sabine und Mark Winter steigen München aufs Dach

Es gibt geführte Touren über das 1972 erbaute und immer noch futuristisch wirkende Wahrzeichen der Stadt. Tischtennis gespielt aber hatte dort noch niemand. Und immer, wenn jemand etwas zuvor noch nicht gemacht hat, ist das ein Fall für Familie Winter.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Medienschau: Die neue Anführerin Nina Mittelham

Fast fünf Minuten hat die ARD-Sportschau der Gold-EM von Cluj-Napoca gewidmet. Das ZDF hatte wegen des Tags der Deutschen Einheit am Sonntag leider keine Sportsendung im Programm, berichtete aber zumindest kurz in den Nachrichten über den Doppel-Erfolg der DTTB-Damen und -Herren. Auch die übrigen Medien feierten die deutschen Erfolge bei den kontinentalen Titelkämpfen.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Nachlese: Momente und Emotionen

Bei den Team-Europameisterschaften in Cluj-Napoca gewannen Deutschlands Tischtennis-Asse ihre Goldmedaillen mit spielerischer Klasse, mentaler Stärke und und einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die ihresgleichen sucht.
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Die Party-Nacht von Cluj

Sie haben es so gemacht, wie sie es immer tun bei den internationalen Turnieren: Die Deutschen hatten sich lange vor Turnierbeginn bereits für den frühen Rückflug von Cluj-Napoca entschieden. Denn mal ehrlich: Wer bleibt nach Niederlagen schon gerne an dem Ort, den er am liebsten aus dem Gedächtnis streichen würde bzw. wer schläft schon nach einem großen Triumph?
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Richard Prause: "Blicken gut gerüstet in die Zukunft"

Mit zweimal Gold im Gepäck landeten heute bereits um kurz nach acht Uhr die deutschen Athleten und das Betreuer-Team auf dem Frankfurter Flughafen. Im Interview bilanziert Sportdirektor Richard Prause die EM für den Deutschen Tischtennis-Bund.
weiterlesen...
EM 03.10.2021

DTTB-Herren machen goldene EM perfekt

3:1 im Finale! Deutschlands Herren gewinnen ihren neunten EM-Team-Titel und Russlands mutige Youngsters jede Menge Respekt. Und die Deutschen: Sind auch ohne Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll die Nummer eins in Europa geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH