Anzeige
Die erste Europameisterin steht fest: Ü85-Siegerin Eliska Krejcova

Erste Europameisterin gekürt, Doppel-Halbfinals komplett / Live-Ticker am Finaltag

SH / FL 31.05.2013

Bremen. Ladies first, vor allem die Damen der älteren Jahrgänge. Sie haben ihre Europameisterin als einzige Spielklasse bereits am Freitag gekürt, die Ü85er-Frauen. Eliska Krejcova heißt die erwartete Siegerin. Die mehrfache WM-Medaillengewinnerin der 1940er- und 1950er-Jahre aus Tschechien hatte in der Fünfer-Gruppe nur einmal gewackelt. Das war gegen ihre lettische Doppelpartnerin Laimdota Jordane. Die Drittplatzierte der Senioren-WM in Stockholm hatte schon mit 2:0 in Sätzen geführt, bevor Krejcova, Mitglied des Swaythling Club International, sich doch noch den Sieg holte. Das doppelte Gold für Turnierfavoritin Eliska Krejcova will ein deutsches Duo am Samstag verhindern. Ursula Bihl/Inge-Brigitte Herrmann fordern Jordane/Krejcova um 13:30 Uhr zum Finale heraus.

Die Vorschlussrunde in der 40er-Klasse im Doppel ist eine sehr internationale Angelegenheit. Mit den Russinnen Elena Chunikhina/Larisa Lavrukhina und der lettisch-deutschen Kombination Ina Jozepsone/Elena Lamonos hatten sich die Topgesetzten durchgesetzt – Olga Nemes trat nur im Einzel an. Sie werden vom schwedischen Duo Lena Johnsson/Eva Lindh bzw. Eva Dufkova/Jana Fojtikova aus Tschechien herausgefordert.

In der 50er-Klasse konnte bisher niemand ernsthaft das Abwehr-Doppel Jing Tian-Zörner/Vera Bazzi (Deutschland/Schweiz) gefährden, das seit vielen Jahren befreundet ist, aber in Bremen das erste Turnier im Doppel bestreitet. Die beiden ehemaligen Nationalspielerinnen haben in sechs Partien erst einen Satz abgegeben. Die gleiche Bilanz weisen allerdings Maria Gaftea und Maria Popa auf, auf die Tian-Zörner und Bazzi im Halbfinale treffen. Die Rumäninnen sind in der ÖVB-Arena an Position drei gesetzt.

Bei den 60er-Damen sind die Topgesetzten ausgeschieden. Monika Kneip und Rose Diebold unterlagen im Viertelfinale den Engländerinnen Linda Simpson und Margaret Welsmann in fünf Sätzen.

Eine Klasse darüber sind die Berlinerinnen Gudrun Engel und Jutta Baron auf dem besten Weg, ihren Titel von Liberec zu verteidigen. Sie stehen im Halbfinale jedoch zunächst in einem deutschen Duell Elke Richter und Christel Locher gegenüber.

Zwillinge Seite an Seite in bestechender Form

Ob bei den 70ern Zwillinge am Ende triumphieren? Die unzertrennlichen Edit Wetzel und Ellen Haak, die im April 1941 im Abstand von einer halben Stunde zur Welt kamen, zeigen sich Seite an Seite in bestechender Form. Wetzel war in ihrer Hoch-Phase als Leistungssportlerin dreimal Deutsche Meisterin im Einzel, zweimal Team-Europameisterin und hat an fünf Weltmeisterschaften teilgenommen. Noch heute hilft sie in der Regionalliga aus. Gemeinsam spielen die Schwestern in der Landesliga, werden dort seit vier Jahren immer Meister, verzichten dann aber auf den Aufstieg. Dass in Bremen im Einzel für beide in der Hauptrunde Schluss war, stört sie nicht weiter. „Wenn man sein Bestes gegeben hat, muss man nicht traurig sein“, sagt Ellen Haak. „Wichtiger ist, dass das hier eine ganz tolle Gemeinschaft ist. Man freut sich auf ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten.“ Diese könnten im Finale Margret Tepper/Ruth Schneider oder Heidi Wunner/Christa Gebhardt sein. In jedem Fall werden alle Medaillen an Deutschland gehen, denn die Halbfinalgegnerinnen von Haak/Wetzel sind Ingrid Lieske/Karin Niemeyer.

Bei den Teilnehmerinnen der Kategorie über 75 liegen die 2011er-Siegerinnen Sigrid Matthias und Anneliese Bischoff gut im Rennen. Im Finale könnten sie auf die Gewinnerinnen von 2009 treffen, das deutsch-englische Doppel Marianne Blasberg/Pamela Butcher.

Die 80er-Damen Gisela Langen/Kaija Kosonen (Deutschland/Finnland) könnten am Samstag ebenfalls ihren Titel verteidigen. Halbfinalhürde sind jedoch zunächst die Italienerin Edith Santifaller-Huber an der Seite der WM-Teilnehmerin von 1954, Abwehrcrack Martha Willke geborene Behrens.

Herren

Andreas Fejer-Konnert und Georg Böhm stehen im HalbfinaleGeorg Böhm und Andreas Fejer-Konnert stehen bei der Senioren-EM im Doppel-Halbfinale (Herren 40). Im Viertelfinale schalteten die beiden eine russische Paarung aus, im Achtelfinale mussten sich der Doppel-Weltmeister von 1989, Steffen Fetzner und Heiko Wirkner gegen Böhm/Fejer-Konnert geschlagen geben. Der sechsfache nationale Einzelmeister, Böhm, startet im Einzel in der Herren-50-Klasse und spielt dort gegen den schwedischen Ex-Welt- und Europameister Mikael Appelgren um den Finaleinzug. Eine deutsche Kombination wird am Samstag ab 14 Uhr in jedem Fall im Endspiel vertreten sein. Böhm/Fejer-Konnert treffen in der Vorschlussrunde auf das deutsche Duo Karl Stumpfecker und Andrzej Truszczynski.

Im Einzel der Königsklasse Herren 40 stehen die Topfavoriten Martin Olejnik (Tschechien) und Dmitrij Mazunov (Russland) sowie der Russe Mukhamed Kushkhov und Thierry Miller aus der Schweiz im Halbfinale.

Drei deutsche Duos unter den letzten Vier bei den Herren 50

In der Konkurrenz Herren 50 haben es gleich drei deutsche Duos unter die letzten Vier geschafft. Neben Dirk Koss/Alexander Michajlov sind das Lutz Mockler/Uwe Christlieb sowie Erik und Holm Kirsten, die die hoch gehandelten Manfred Nieswand und Christoph Heckmann mit 3:1 aus dem Wettbewerb kegelten. Die Einzel-Halbfinals bestreiten am Samstag Mikael Appelgren und Georg Böhm sowie Manfred Nieswand und der viermalige Olympiateilnehmer für Österreich, Ding Yi.

Zwei Medaillen hat Deutschland in der Klasse Herren 60 bereits sicher. Heinz-Peter Louis und Rainer Knappek haben das Halbfinale ebenfalls erreicht wie Gerd Werner und Dieter Jürgens.

Lieck hat zwei Medaillen sicher

Eifriger Medaillensammler: Wilfried Lieck (Foto: ms)Die Altmeister Wilfried Lieck und Jürgen Reuland halten die Fahnen bei den Herren 65 hoch. Im Viertelfinale setzte sich das Duo in fünf Sätzen gegen eine tschechische Paarung durch. Im Halbfinale treffen Lieck/Reuland auf die an Position eins gesetzten Dänen Pedersen/Ramberg. In der Vorschlussrunde des Einzel-Wettbewerbs bekommt es der fünffache deutsche Einzelmeister Lieck mit dem an Position eins gesetzten Dänen Claus Pedersen zu tun.

Zu einem rein deutschen Halbfinale kommt es in der Herren-70-Konkurrenz. Hier stehen sich im Kampf um den Finaleinzug Horst Reinhart/Manfred Brocker und Ernst Bison/Dr. Bernd Witthaus gegenüber. Beide Duos behielten im Viertelfinale bei ihren knappen Fünf-Satz-Erfolgen gute Nerven.

Deutsche Spieler in den höheren Altersklassen vorne vertreten

Fest in deutscher Hand ist die Doppel-Konkurrenz der Senioren 75. Ein Quartett um Richard Luber/Klaus Krüger, Helmut Näter/Rudi Fritzinger, Peter Stolzenburg/Konrad Steinkämpfer, Adolf Propfe/Karl-Heinz Falke kämpft am Finaltag um den Europameistertitel.

Erich Buchner/Dr. Hans-Jürgen Schaef versuchen in der Klasse der bis 80-Jährigen, in das Endspiel einzuziehen. Gegner im Halbfinale ist griechisch-englische Kombination Economellis/Herbert.

Am Samstag wird es ernst für Gerhard Apitzsch und Ernst Junker. Die beiden Herren spielen in der Doppel-Konkurrenz Ü85 im Halbfinale gegeneinander, Apitzsch mit seinem französischen Partner Hovelaque und Junker mit dem Tschechen Ruzha.

Weitere vordere Einzel-Platzierungen durch deutsche Starter gibt es ebenfalls in den höheren Altersklassen. Siegfried Lemke und Uwe Wienprecht stehen im Halbfinale der Herren 70, genauso wie Dieter Lippelt und Rudolf Laupichler (beide Herren 75), Erich Buchner, Rolf Groß (beide 80) und Ernst Junker (85).

 

Hinweis: Am Finaltag bietet der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) einen Live-Ticker zu den EM-Entscheidungen an. Der Link wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Der Finaltag der Senioren-EM in Bremen

9:00 Uhr: Finale Doppel Trostrunde (alle Altersklassen, außer DD Senioren 85)

9:30 Uhr: Finale Einzel Trostrunde (alle Altersklassen)


10:30 Uhr: Halbfinale Doppel (DD/HD Sen 70-85, außer DD Sen 85)

11:00 Uhr: Halbfinale Doppel (DD/HD Sen 40-65)


11:45 Uhr: Halbfinale Einzel (DE/HE Sen 70-85)

12:15 Uhr: Halbfinale Einzel (DE/HE Sen 40-65)


13:30 Uhr: Finale Doppel (DD/HD Sen 70-85)

14:00 Uhr: Finale Doppel (DD/HD Sen 40-65)


14:30 Uhr: Siegerehrung Doppel


15:30 Uhr: Finale Einzel (DE/HE Sen 70-85)

16:00 Uhr: Finale Einzel (DE/HE Sen 40-65)


gegen 16:30 Uhr: Siegerehrung

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Senioren-EM 23.06.2022

Senioren-EM in Rimini: Deutschland stellt das größte Kontingent

Rimini. Vom kommenden Samstag bis zum 2. Juli ist Rimini der Schauplatz der Senioren-Europameisterschaften, bei denen rund 3.000 Athleten In den Altersklassen ab 40 Jahren an den Start gehen werden.
weiterlesen...
Senioren-EM 07.06.2021

Senioren-EM 2022 ist in Rimini

Die nächsten Senioren-Europameisterschaften werden vom 25. Juni bis 2. Juli 2022 im Rimini Expo Center in der italienischen Stadt an der Adria-Küste stattfinden. Mitbewerber Dänemark hatte das Nachsehen.
weiterlesen...
Senioren Senioren-EM 26.03.2021

Wales gibt Ausrichtung der Senioren-EM an die ETTU zurück

Die nächsten Europameisterschaften der Senioren werden nicht in Cardiff stattfinden. Der Waliser Tischtennisverband gab die Veranstaltung an die Europäische Tischtennis-Union zurück.
weiterlesen...
Senioren-EM 07.07.2019

Senioren-EM: 69 Medaillen für Deutschland

Die Bilanz der zahlreichen deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Europameisterschaften der Senioren in Budapest ist eine erfreuliche: In Ungarn gewannen sie insgesamt 69 Medaillen.
weiterlesen...
Senioren-EM 02.07.2017

Senioren-EM: Je 2 Titel für Lemke und Krüger

45 von rund 750 deutschen Teilnehmern kletterten bei den am Samstag zu Ende gegangenen Senioren-Europameisterschaften in Helsingborg (Schweden) auf das Siegerpodest, um ihre Medaillen in Empfang zu nehmen. Zehnmal gab es in den acht verschiedenen Altersklassen von der Ü40 bis zu den Ü85 eine Goldmedaille, darunter auch viermal im Einzel durch Rudolf Steiner (AK 70), Siegfried Lemke (AK 75), Ursula Krüger (AK 70) und Marianne Blasberg (AK 80).
weiterlesen...
Senioren-EM 25.06.2017

Senioren-EM: Deutschland mit starkem Aufgebot

Vom 26. Juni bis 1. Juli spielen spielen die Senioren Europas im schwedischen Helsingborg um die Titel in den acht Altersklassen. 2066 Damen und Herren des Alten Kontinents haben für die Ü40- bis Ü85-Konkurrenzen gemeldet. Ausgetragen werden sowohl Einzel- als auch Doppelwettbewerbe.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum