Timo Boll gewinnt das Europe Top 16 vor Dimitrij Ovtcharov und Jonathan Groth (Foto: Schillings)
Überraschend deutlicher 4:0-Erfolg über Dimitrij Ovtcharov / Bernadette Szocs gewinnt erstmals Europe Top 16

Europe Top 16: Sechster Titel für Timo Boll

MS 04.02.2018

Montreux. Timo Boll hat beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux durch einen Finalsieg über Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov zum sechsten Mal das europäische Ranglistenturnier gewonnen. Die Nummer drei der Welt besiegte im Finale den Weltranglistenersten und Gewinner von 2012, 2015, 2016 und 2017 in der Höhe überraschend deutlich mit 13:11, 11:6, 11:3 und 11:6. Die beiden deutschen Superstars sicherten sich zudem mit Platz eins und zwei ihre direkten Tickets für den World Cup der Herren in Paris im Oktober. Dritter wurde der Däne Jonathan Groth. Das Turnier der Damen gewann überraschend erstmals die Rumänin Bernadette Szocs vor der Niederländerin Li Jie und Elizabeta Samara (Rumänien).

Boll: "Im April wollen wir die Chinesen etwas ärgern"

Das Herren-Finale des Europe Top 16 ist ein erneuter Beweis der aktuellen deutschen Stärke im Welttischtennis und knüpft nahtlos an die herausragenden Ergebnisse in der zweiten Hälfte des Vorjahres an. 2017 hatten sich Ovtcharov und Boll u.a. in den Endspielen des World Cups, der China und der German Open sowie der neuen Turnierserie T2 gegenübergestanden. Dreimal hieß dabei der Sieger Ovtcharov. Nun sorgten das Topduo beim Europe Top 16 für das erste deutsche Finale in der Geschichte des Turniers. Dass das Ergebnis am Ende 4:0 lautete, überraschte selbst den Sieger. Boll: „Diesen Ausgang hätte ich so nicht erwartet. Aber Dima ist derzeit auch nicht in Topform, hat über Weihnachten Urlaub gemacht. Er wird bald wieder in alter Form sein. Und dann werden wir gemeinsam im April versuchen, die Chinesen bei der WM etwas zu ärgern.“ Der Unterlegene lobte den Gewinner: „Timo hat unglaublich gut gespielt und war eben heute einfach der bessere Spieler. Ich baue gerade im Training meine Form wieder auf.“ 

Jörg Roßkopf: "Toller Erfolg, aber bis zur WM wartet harte Arbeit auf uns"

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf freute sich über den Erfolg seiner Spieler, beobachte seine Schützlinge aber auch über das Turnier hinweg kritisch. "Das ist natürlich ein tolles Ergebnis. Aber man hat auch gesehen, dass noch viel Arbeit auf uns wartet, vor allem im Hinblick auf die WM. Wenn wir in Schweden Ende April gut spielen wollen, dann ist in den nächsten Wochen harte Arbeit in den Trainingseinheiten angesagt. Wir haben da schon noch die eine oder andere Kleinigkeit, die wir bis dahin verbessern müssen, denn die Konkurrenz dort ist dann noch stärker."

Starke Leistungen der Deutschen auf dem Weg ins Finale

Der 36-jährige Rekordeuropameister Boll hatte sich im Halbfinale mit 10:12, 11:6, 11:4, 12:14, 11:5 und 12:10 in sechs Sätzen gegen den fünf Jahre älteren, 23-fachen World-Tour-Sieger Vladimir Samsonov durchgesetzt. Gestern hatte Boll in einem Düsseldorfer Borussen-Duell den Österreicher Stefan Fegerl und im Viertelfinale seinen Nationalmannschaftskollegen Bastian Steger ausgeschaltet. World-Cup-Sieger Ovtcharov hatte nach den Erfolgen gestern über den Schweizer Lionel Weber und den Griechen Panagiotis Gionis am Vormittag im Halbfinale Doppel-Europameister Jonathan Groth mit 12:10, 11:7, 11:9, 9:11 und 12:10 auf Distanz gehalten, der sich später mit einem Sieg über Samsonov erstmals Platz drei und damit sein World-Cup-Ticket sicherte.

Bernadette Szcos überraschungssiegerin bei den Damen

Im Endspiel des Damen-Einzels gewann vor dem deutschen Herren-Finale überraschend die Rumänin Bernadette Szocs ihren ersten großen Titel vor der favorisierten Weltranglistenzehnten Li Jie (Niederlande), die im Vorjahr im Finale Petrissa Solja bezwungen hatte. Szocs hatte bereits im vergangenen Dezember bei ihrem Sieg im Finale der privaten Turnierserie T2 eine Reihe höher eingeschätzter Spielerinnen hinter sich gelassen. Im Spiel um Platz drei besiegte die Europameisterin von 2015, Elizabeta Samara (Rumänien), die Schwedin Matilda Ekholm und qualifizierte sich wie die beiden Finalteilnehmerinnen für den World Cup der Damen im Oktober in Chengdu (China). 

Insgesamt waren sechs deutsche Spieler beim Europe Top 16 in der Schweiz am Start. Bastian Steger (Bremen) musste am Samstag im Viertelfinale Timo Boll gratulieren, Sabine Winter (Kolbermoor) scheiterte in der gleichen Runde an Li Jie. Ruwen Filus (Fulda) und Petrissa Solja (Berlin) schieden im Achtelfinale aus.

 

ALLE ERGEBNISSE DES EUROPE TOP 16


Herren
Finale

Timo Boll GER - Dimitrij Ovtcharov GER 4:0 (11,6,3,6)
Spiel um Platz 3
Jonathan Groth DEN - Vladimir Samsonov BLR 4:3 (-7,9,9,10,-4,-9,6)
Halbfinale
Dimitrij Ovtcharov GER - Jonathan Groth DEN 4:1 (10,7,9,-9,10)
Timo Boll GER - Vladimir Samsonov BLR 4:2 (-10,6,4,-12,5,10)
Viertelfinale
Dimitrij Ovtcharov GER - Panagiotis Gionis GRE 4:1 (7,10,-7,9,11)
Jonathan Groth DEN - Alexander Shibaev RUS 4:1 (-9,6,6,5,10)
Vladimir Samsonov BLR - Mattias Karlsson SWE 4:1 (9,8,7,-10,12)
Timo Boll GER - Bastian Steger GER 4:1 (7,-9,5,11,6)
Achtelfinale
Dimitrij Ovtcharov GER - Lionel Weber SUI 4:0 (9,9,8,5)
Panagiotis Gionis GRE - Kou Lei UKR 4:3 (.11,-8,15,-7,8,10,5)
Jonathan Groth DEN - Tiago Apolonia POR 4:1 (5,9,8,-7,7)
Simon Gauzy FRA - Alexander Shibaev RUS 3:4 (-9,-,8,-4,5,9,-7)
Kristian Karlsson SWE - Vladimir Samsonov BLR 3:4 (10,9,-3,8,-7,-6,-7)
Ruwen Filus GER - Mattias Karlsson SWE 1:4 (8,-7,-7,-9,-9)
Bastian Steger GER - Emmanuel Lebesson FRA 4:2 (-6,-10,7,5,9,4)
Timo Boll GER - Stefan Fegerl AUT 4:0 (7,11,4,8)


Damen
Finale

Bernadette Szocs ROU - Li Jie NED 4:1 (10,-8,6,5,7)
Spiel um Platz 3
Elizabeta Samara ROU - Matilda Ekholm SWE 4:2 (4,-8,6,9,-4,8)
Halbfinale
Li Jie NED - Elizabeta Samara ROU 4:1 (11,-7,9,6,11)
Bernadette Szocs ROU - Matilda Ekholm SWE 4:0 (7,9,9,9)
Viertelfinale
Sabine Winter GER - Li Jie NED 1:4 (-5,-4,10,-5,-8)
Elizabeta Samara ROU - Liu Jia AUT 4:1 (4,-7,3,7,11)
Georgina Pota - Bernadette Szocs ROU 0:4 (-7,-6,-5,-10)
Sofia Polcanova AUT - Matilda Ekholm SWE 0:4 (-5,-6,-7,-9)
Achtelfinale Damen
Li Jie NED - Polina Mikhailova RUS 4:0 (2,7,11,6)
Sabine Winter GER - Li Qian POL 4:2 (6,-9,-4,12,5,5)
Liu Jia AUT - Daniela Dodean Monteiro 4:2 (-5,4,8,-8,5,6)
Elizabeta Samara ROU - Ni Xialian LUX 4:3 (9,12,-9,7,-8,-5,5)
Petrissa Solja GER - Georgina Pota HUN 1:4 (-8,8,-6,-11,-4)
Bernadette Szocs ROU - Tetyana Bilenko UKR 4:0 (4,6,12,9)
Matilda Ekholm SWE - Viktoria Pavlovich BLR 4:0 (5,8,5,6)
Sofia Polcanova AUT - Rachel Moret SUI 4:1 (6,4,8,-12,6)

 

Zur Eventseite der ITTF

Zur Turnier-Homepage des Schweizer Verbands

 

DAS AUFGEBOT DES DTTB BEIM EUROPE TOP 16

Herren: Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Ruwen Filus (TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell), Dimitrij Ovtcharov (Fakel Gazprom Orenburg, Russland), Bastian Steger (SV Werder Bremen)
Damen: Petrissa Solja (ttc berlin eastside), Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor)
Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Lars Hielscher (Assistenztrainer Herren)
Physiotherapeut: Peter Heckert (OSP Hessen)
Schiedsrichterin: Kerstin Duchatz

weitere Artikel aus der Rubrik
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja

Mit Goldmedaillen für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja sowie einem dritten Platz für Timo Boll endete am Sonntagabend das mit 80.000 Euro dotierte Europe Top 16 in Montreux. Die drei Deutschen sind damit für die World-Cup-Turnier im Herbst qualifiziert. Debütantin Nina Mittelham erreichte auf Anhieb das Viertelfinale und komplettierte die herausragende Bilanz des Deutschen Tischtennis-Bundes.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Timo Boll erkämpft sich Platz 3

Vorjahressieger Timo Boll hat das Europe Top 16 in Montreux 2019 auf Platz drei beendet und sich damit seinen Startplatz beim World Cup erspielt. Der Düsseldorfer, der sich insgesamt sechsmal in die Siegerliste eintragen konnte, gewann das 'kleine Finale' gegen den Österreicher Daniel Habesohn mit 4:3. Derzeit kämpft die Langstädterin Petrissa Solja im Damen-Einzel gegen Rumäniens Vorjahressiegerin Bernadette Szocs um ihren ersten Titelgewinn, direkt im Anschluss treffen die jeweils viermaligen Gewinner Dimitrij Ovtcharov und Vladimir Samsonov im Herren-Finale aufeinander.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Erster Titel für Petrissa Solja

Mit einer grandiosen Aufholjagd hat sich Petrissa Solja beim Europe Top 16 ihren ersten Titel gesichert. Die Langstädterin setzte sich mit nach einem 0:3-Fehlstart mit 9:11, 9:11, 6:11, 12:10, 11:8, 11:8 und 11:4 gegen die Titelverteidigerin Bernadette Szocs aus Rumänien durch. Derzeit spielt Dimitrij Ovtcharov im Finale gegen den Weißrussen Vladimir Samsonov.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Solja zieht zum dritten Mal ins Finale ein

Petrissa Solja hat zum dritten Mal nach 2015 und 2017 das Finale des mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux erreicht. Langstadts Weltranglisten-26., die im Endspiel um 15.55 Uhr auf Bernadette Szocs (Rumänien) oder Natalia Partyka (Polen) trifft, besiegte Europas Nummer eins Sofia Polcanova in sechs Sätzen. Um 11.40 Uhr stehen sich in einer Neuauflage des Vorjahresendspieles in einem deutschen Halbfinale Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) gegenüber.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Ovtcharov macht deutsches Halbfinale gegen Boll perfekt

Beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux ist das Traum-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) perfekt. Auch Petrissa Solja (Langstadt), die nun auf die Österreicherin Sofia Polcanova trifft, gelang bei den Damen der Einzug in die Vorschlussrunde. Für Debütantin Nina Mittelham (Berlin) war das kontinentale Ranglistenturnier im Viertelfinale beendet.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Boll und Solja ziehen souverän ins Halbfinale ein

Titelverteidiger Timo Boll und Petrissa Solja haben beim Europe Top 16 in Montreux das Halbfinale erreicht. Dimitrij Ovtcharov spielt derzeit gegen den Dänen Jonathan Groth ebenfalls um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die vierte Deutsche, Debütantin Nina Mittelham, ist hingegen in der Runde der besten Acht knapp an Europas Nummer eins Sofia Polcanova (Österreich) gescheitert.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH