Ball und Kou Lei im Visier: Dimitrij Ovtcharov (Foto: Schillings)
Alle vier Deutschen stehen im Viertelfinale / Zwei DTTB-Duelle im Halbfinale möglich

Europe Top 16: Ovtcharov lässt Kou Lei keine Chance

02.02.2019

Montreux. Beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux haben die Vertreter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) den Einzug in das Viertelfinale geschafft. Nach Petrissa Solja, Nina Mittelham und Timo Boll gelang auch Dimitrij Ovtcharov mit einem deutlichen 4:0 über den Ukrainer Kou Lei den Sprung in die Runde der besten Acht, die heute ab 18.15 Uhr ausgetragen wird. Gewinnen die vier DTTB-Asse ihre nächsten Partien, kommt es am Sonntagvormittag zu zwei deutschen Halbfinalduellen.

Deutschlands Herren mit klaren Siegen

Beim 11:2, 11:9, 11:6 und 11:6 über Kou Lei geriet Dimitrij Ovtcharov zu keiner Phase in Gefahr. Der Sieger von 2012, 2015, 2016 und 2017 setzte den Ukrainer von Beginn an unter Druck und sagte nach dem Match: "Ich bin sehr zufrieden für meine Leistung in der ersten Runde. Ich gehe hier bestens vorbereitet in das Turnier. Zusammenfassend kann man sagen: Ich habe gut gespielt, allerdings hat Kou Lei heute auch nicht sein bestes Tischtennis gezeigt." Im Kampf um den Einzug in das Halbfinale, in dem am Sonntag in einer Neuauflage des Vorjahresendspieles Titelverteidiger Timo Boll warten könnte, trifft der an Position drei gesetzte Weltranglisten-14. um 19.55 Uhr auf Jonathan Groth. Gegen den Dänen, 2016 Doppel-Europameister mit Patrick Franziska und im Vorjahr Dritter in Montreux, wird ein schwerer Gegner, so Ovtcharov: "Jonathan ist sehr motiviert. Er hat als Linkshänder auch ein ganz anderes System als gerade Kou Lei. Darauf muss ich mich einstellen, das wird kein einfaches Match."

Zuvor hatte der topgsetzte Weltranglistenfünfte ebenso souverän den auf Position 41 notierten Portugiesen Tiago Apolonia mit 11:3, 11:4, 11:5 und 11:5 in Schach gehalten. Boll fühlte sich auf dem Centre Court in Montreux sichtlich wohl und war mit seinem Auftakt zufrieden: "Es lief gegen Tiago von Anfang an sehr gut. Die Bälle springen hier etwas höher ab, das konnte ich gut ausnutzen." Im Viertelfinale trifft der sechsfache Gewinner um 19.05 Uhr auf seinen Düsseldorfer Vereinskollegen Kristian Karlsson, der sich in seiner Achtelfinalpartie klar gegen Frankreichs Überraschungs-Europameister von 2016, Emmanuel Lebesson, behauptet hatte. Boll wird die Partie konzentriert angehen: "Kristian und ich wir kennen uns ja aus dem Training in Düsseldorf in- und auswendig. Wir haben letzte Woche schon geflaxt, ob wir vielleicht in Montreux gegeneinander spielen, jetzt kommt es auch dazu. Er geht hohes Risiko und wenn er trifft, kann man das Spiel nur schwer beeinflussen. Ich werde von Anfang auf der Hut sein und sehr konzentriert spielen." Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf war mit dem Auftaktmatch seines Schützlings sehr zufrieden: "Das war eine wirklich starke Vorstellung. In den ersten Ballwechseln hat er Apolonia direkt den Wind aus den Segeln genommen. Das war sehr wichtig."

Kampfstarke Solja, nervöse Debütantin Mittelham

Ein glänzendes Europe-Top-16-Debüt feierte Nina Mittelham beim Europe Top 16 in Montreux. Die 22-jährige Berlinerin besiegte ihre Vereinskollegin Matilda Ekholm (Schweden) und folgte damit  Petrissa Solja in das Viertelfinale. "Ich hatte zwar gedacht, ich wäre nicht nervös, aber mir haben ganz schön die Knie gezittert", gestand Nina Mittelham nach ihrer Premiere ein. Im Spiel war der Weltranglisten-53. gegen die erfahrene Schwedin allerdings keiner Unsicherheit anzumerken. Bei ihrer glänzenden Vorstellung kontrollierte die junge Berlinerin weitgehend das Match gegen die Linkshänderin und war anschließend mit ihrer Vorstellung zufrieden: "Es lief sehr gut heute, ich habe stark gespielt. Ich hatte mir allerdings auch Chancen ausgerechnet. Das letzte Duell hatte ich 2018 gewonnen und wir kennen uns aus dem Verein sehr gut." Um den Einzug in das Halbfinale spielt Mittelham nun um 18.15 Uhr gegen Europas Nummer eins Sofia Polcanova, die sich zum Auftakt schwer tat und zu einem mühevollen 12:10-Sieg im Entscheidungssatz gegen die Schweizerin Rachel Moret zitterte. Mittelham: "Es ist länger her, dass ich gegen sie gespielt habe. Einmal habe ich klar, einmal knapp nach 2:0-Führung verloren. Mal schauen, was heute geht."

Sollte der Deutschen die Überraschung gelingen, könnte es am Sonntag sogar zu einem deutschen Duell im Halbfinale kommen. Denn vor Mittelhams Erfolg hatte auch die Weltranglisten-26. Petrissa Solja überzeugt. Die Zweite von 2015 und 2017, die wegen einer Erkältung mehrere Tage nicht hatte trainieren können, rang Europameisterin Li Qian in einem Kraftakt in sieben Sätzen nieder. Solja freute sich über ihren hart erkämpften 4:3-Erfolg, bei dem die Deutsche nach einem 2:1-Vorsprung einen 2:3-Satzrückstand wettmachen musste: "Ich bin sehr froh, dieses Match gewonnen zu haben. Das war ein echter Kraftakt. Meine 2:1-Führung hat mich Kraft gekostet, aber anschließend konnte ich mich trotz der beiden nächsten verlorenen Sätze noch einmal in das Match zurück kämpfen." Gegnerin der Langstädterin in der Runde der besten Acht ist um 19.05 Uhr die Siegerin der Partie zwischen Ex-Europameisterin Elizabeta Samara und Russlands offensivstarker Abwehrspielerin Polina Mikhailova. 

 

Zur Eventseite der ITTF, u.a. mit Auslosung und Ergebnissen

Zur Turnier-Homepage des Schweizer Verbands

Zum Livestreaming der ETTU auf LAOLA1.tv

TV: EUROSPORT 1 und 2
Sonntag, 3. Februar
18.30 Uhr - 19.55 Uhr (Aufzeichnung, Eurosport 2)
Montag, 4. Februar
13.00 Uhr - 14.00 Uhr (Aufzeichnung, Eurosport 2)
16.45 Uhr - 17.30 Uhr (Aufzeichnung, Eurosport 1)


DIE SPIELE DER DEUTSCHEN IN CHRONOLOGISCHER REIHENFOLGE

Achtelfinale
Petrissa Solja - Li Qian POL 4:3 (-9,8,10,-5,-5,8,8)
Nina Mittelham - Matilda Ekholm SWE 4:1 (9,-8,12,6,11)
Timo Boll - Tiago Apolonia POR 4:0 (3,4,5,5)
Dimitrij Ovtcharov - Kou Lei UKR 4:0 (2,9,6,6)
Viertelfinale
18.15 Uhr: Nina Mittelham - Sofia Polcanova AUT 
19.05 Uhr: Petrissa Solja - Elizabeta Samara ROU
19.05 Uhr: Timo Boll - Kristian Karlsson SWE
19.55 Uhr: Dimitrij Ovtcharov - Jonathan Groth DEN


DIE AUSLOSUNG UND DER WEITERE ZEITPLAN

HERREN
Achtelfinale
Timo Boll - Tiago Apolonia POR 4:0 (3,4,5,5)
Kristian Karlsson SWE - Emmanuel Lebesson FRA 4:1 (-5,10,9,4,7)
Jonathan Groth DEN - Lionel Weber SUI 4:0 (6,5,8,7)
Dimitrij Ovtcharov - Kou Lei UKR 4:0 (2,9,6,6)
Liam Pitchford ENG - Simon Gauzy FRA 0:4 (-9,-8,-9,-7)
Marcos Freitas POR - Daniel Habesohn AUT 3:4 (-12,-6,9,4,9,-8,-8)
Vladimir Samsonov BLR - Ovidiu Ionescu ROU 4:1 (3,10,-9,8,5)
Mattias Falck SWE - Panagiotis Gionis GRE 2:4 (-8,12,10,4,7,8)

DAMEN
Achtelfinale

Sofia Polcanova AUT - Rachel Moret SUI 4:3 (7,4,-6,-13,6,-13,10)
Nina Mittelham - Matilda Ekholm SWE 4:1 (9,-8,12,6,11)
Petrissa Solja - Li Qian POL 4:3 (-9,8,10,-5,-5,8,8)
Elizabeta Samara ROU - Polina Mikhailova RUS 4:0 (9,10,10,7)
Li Jie NED - Natalia Partyka POL 3:4 (7,-10,-8,8,-5,7,-7)
Georgina Pota HUN - Ni Xialian LUX 4:0 (2,9,6,7)
Britt Eerland NED - Barbora Balazova SVK 0:4 (-9,-8,-14,-8)
Bernadette Szocs ROU - Hana Matelova CZE 4:2 (5,9,-11,7,-13,8)

 

HERREN
Viertelfinale 

19.05 Uhr: Timo Boll - Kristian Karlsson SWE
19.55 Uhr: Dimitrij Ovtcharov - Jonathan Groth DEN
18.15 Uhr: Simon Gauzy FRA - Daniel Habesohn AUT
20.45 Uhr: Vladimir Samsonov BLR - Panagiotis Gionis GRE


DAMEN
Viertelfinale 

18.15 Uhr: Nina Mittelham - Sofia Polcanova AUT 
19.05 Uhr: Petrissa Solja - Siegerin Elizabeta Samara ROU - Polina Mikhailova RUS
19.55 Uhr: Bernadette Szocs ROU - Siegerin Britt Eerland NED - Barbora Balazova SVK
20.45 Uhr: Georgina Pota HUN - Natalia Partyka POL

Sonntag, 3. Februar (1 Tisch)
10.00 Uhr: Damen, Halbfinale
10.50 Uhr: Damen, Halbfinale
11.40 Uhr: Herren, Halbfinale
12.30 Uhr: Herren, Halbfinale
14.15 Uhr: Damen, Spiel um Platz 3
15.05 Uhr: Herren, Spiel um Platz 3
15.55 Uhr: Damen, Finale
16.45 Uhr, Herren, Finale

DIE TEILNEHMER- UND SETZUNGSLISTE
(Positionen in der Februar-Weltrangliste in Klammern)

Herren

1 (5) Timo Boll
2 (13) Matthias Falck SWE
3 (14) Dimitrij Ovtcharov GER
4 (17) Liam Pitchford ENG
5 (20) Vladimir Samsonov BLR
6 (21) Jonathan Groth DEN
7 (24) Marco Freitas POR
8 (30) Kristian Karlsson SWE
9 (31) Simon Gauzy FRA
10 (36) Emmanuel Lebesson FRA
11 (37) Daniel Habesohn AUT
12 (40) Ovidiu Ionescu ROU
13 (41) Tiago Apolonia POR 
14 (46) Panagiotis Gionis GRE
15 (47) Kou Lei UKR
16 (148) Lionel Weber SUI

Damen

1 (17) Sofia Polcanova AUT
2 (18) Bernadette Szocs ROU
3 (20) Elizabeta Samara ROU
4 (25) Li Jie NED
5 (26) Petrissa Solja GER
6 (28) Matilda Ekholm SWE
7 (32) Georgina Pota HUN
8 (38) Britt Eerland (NED)
9 (41) Li Qian POL
10 (46) Ni Xialian LUX
11 (49) Polina Mikhailova RUS
12 (52) Hana Matalova CZE
13 (53) Nina Mittelham GER
14 (55) Barbora Balazova SVK
15 (63) Natalia Partyka POL
16 (84) Rachel Moret SUI

 

DAS AUFGEBOT DES DTTB BEIM EUROPE TOP 16

Herren: Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Dimitrij Ovtcharov (Fakel Gazprom Orenburg, Russland)
Damen: Petrissa Solja (TSV Langstadt), Nina Mittelham (ttc berlin eastside)
Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Lars Hielscher (Assistenztrainer Herren)
Physiotherapeut: Peter Heckert (OSP Hessen)
Schiedsrichterin: Anja Gersdorf

weitere Artikel aus der Rubrik
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja

Mit Goldmedaillen für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja sowie einem dritten Platz für Timo Boll endete am Sonntagabend das mit 80.000 Euro dotierte Europe Top 16 in Montreux. Die drei Deutschen sind damit für die World-Cup-Turnier im Herbst qualifiziert. Debütantin Nina Mittelham erreichte auf Anhieb das Viertelfinale und komplettierte die herausragende Bilanz des Deutschen Tischtennis-Bundes.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Timo Boll erkämpft sich Platz 3

Vorjahressieger Timo Boll hat das Europe Top 16 in Montreux 2019 auf Platz drei beendet und sich damit seinen Startplatz beim World Cup erspielt. Der Düsseldorfer, der sich insgesamt sechsmal in die Siegerliste eintragen konnte, gewann das 'kleine Finale' gegen den Österreicher Daniel Habesohn mit 4:3. Derzeit kämpft die Langstädterin Petrissa Solja im Damen-Einzel gegen Rumäniens Vorjahressiegerin Bernadette Szocs um ihren ersten Titelgewinn, direkt im Anschluss treffen die jeweils viermaligen Gewinner Dimitrij Ovtcharov und Vladimir Samsonov im Herren-Finale aufeinander.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Erster Titel für Petrissa Solja

Mit einer grandiosen Aufholjagd hat sich Petrissa Solja beim Europe Top 16 ihren ersten Titel gesichert. Die Langstädterin setzte sich mit nach einem 0:3-Fehlstart mit 9:11, 9:11, 6:11, 12:10, 11:8, 11:8 und 11:4 gegen die Titelverteidigerin Bernadette Szocs aus Rumänien durch. Derzeit spielt Dimitrij Ovtcharov im Finale gegen den Weißrussen Vladimir Samsonov.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Solja zieht zum dritten Mal ins Finale ein

Petrissa Solja hat zum dritten Mal nach 2015 und 2017 das Finale des mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux erreicht. Langstadts Weltranglisten-26., die im Endspiel um 15.55 Uhr auf Bernadette Szocs (Rumänien) oder Natalia Partyka (Polen) trifft, besiegte Europas Nummer eins Sofia Polcanova in sechs Sätzen. Um 11.40 Uhr stehen sich in einer Neuauflage des Vorjahresendspieles in einem deutschen Halbfinale Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) gegenüber.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Ovtcharov macht deutsches Halbfinale gegen Boll perfekt

Beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux ist das Traum-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) perfekt. Auch Petrissa Solja (Langstadt), die nun auf die Österreicherin Sofia Polcanova trifft, gelang bei den Damen der Einzug in die Vorschlussrunde. Für Debütantin Nina Mittelham (Berlin) war das kontinentale Ranglistenturnier im Viertelfinale beendet.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Boll und Solja ziehen souverän ins Halbfinale ein

Titelverteidiger Timo Boll und Petrissa Solja haben beim Europe Top 16 in Montreux das Halbfinale erreicht. Dimitrij Ovtcharov spielt derzeit gegen den Dänen Jonathan Groth ebenfalls um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die vierte Deutsche, Debütantin Nina Mittelham, ist hingegen in der Runde der besten Acht knapp an Europas Nummer eins Sofia Polcanova (Österreich) gescheitert.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH