Anzeige
Natalie Löber (Foto: BP)
Ihre Aufgabe: Heranführung bzw. Gewinnung, Qualifizierung und Bindung junger Menschen an ein Engagement

Fan des Vereinslebens: Jugendbildungsreferentin Natalie Löber

SH 26.10.2021

Frankfurt/Main. Normalerweise machen wir es umgekehrt. Wenn eine neue Kollegin oder ein neuer Kollege im DTTB-Generalsekretariat in Frankfurt am Main die Arbeit aufnimmt, veröffentlichen wir ein Porträt darüber, was die Person bislang gemacht hat, wie die Beziehung zum Tischtennis ist und was sie vom neuen Job erwartet. Bei Natalie Löber ist das anders. Sie kann schon erzählen, wie genau ihr Einstieg beim DTTB war, denn seit Sommer ist sie die Jugendbildungsreferentin beim DTTB und damit eine der zentralen Mitarbeiterinnen zum Thema „Kümmerer“.

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Heranführung bzw. Gewinnung, Qualifizierung und Bindung junger Menschen an ein Engagement, insbesondere im Rahmen des DTTB-Strategieprojektes „Einstieg als Kümmerer“.

Gelungener Einstieg und „krass gute Teilnehmende“

Zwei Dinge haben ihr in ihren ersten Monaten beim Dachverband besonders gut gefallen: Die Juniorteamerinnen und -teamer aus den Landesverbänden und der Deutschen Tischtennis-Jugend kennenzulernen und der Start der Ausbildung zu Jugendleiterinnen und -leitern. „Das sind so krass gute Teilnehmende!“, kommentiert sie voll des Lobes.

Ihre schwierigste Aufgabe bislang sei gewesen einen neuen Namen für die Bildungsmaßnahme “Junge engagierte Kümmerer von 13 bis 15 Jahren” zu erfinden, gibt sie zu. Sie ist sie gut gemeistert, wie sich bei der Veröffentlichung der neuen Marke in den kommenden Wochen zeigen wird.typo3/

Was sie überrascht hat, ist eine trotz digitaler Kommunikation aus Büros immer noch nicht wegzudenkende Technik: „Das ist die Frankiermaschine – ich kann nur nicht sagen, ob sie mich positiv oder negativ überrascht hat“, sagt sie mit einem Lachen.

Thüringerin aus Nordhessen

Die 28-jährige Nordhessin ist in den Landesverbänden keine Unbekannte. Vor ihrem Wechsel nach Frankfurt am Main hat sie für die Thüringer Sportjugend im Bereich Freiwilligendienste gearbeitet. Beim Thüringer Tischtennis-Verband ist sie seit 2018 Damenwartung und seit einem Jahr Vizepräsidentin Sportentwicklung.

Der Tischtennissport begleitet sie seit 20 Jahren. Als ambitionierte Athletin wechselte sie mit 15 Jahren auf das Sportgymnasium Erfurt. Nach dem Abitur und einer kurzen Tischtennispause war sie beim USV Jena dann nicht mehr nur als Spielerin, sondern auch als Trainerin, Betreuerin und Organisatorin im Einsatz.

Breite Erfahrung: Leistungs-, Breiten- und Freizeitsport

„Ich kenne den Sport aus vielen Perspektiven: Leistungs-, Breiten- wie Freizeitsport, ob als Spielerin, Trainerin, Betreuerin oder Funktionärin beim TTTV“, zählt sie auch. „Ich glaube fest daran, dass der Sport eine positive Wirkung auf Mensch und Gesellschaft hat und dass es vielen besser gehen würde, wenn sie Mitglied in einem Sportverein wären; nicht nur körperlich, sondern vor allem sozial.“

Die Verbindung von Sport und sozialen Aspekten ist das, was ihr am Vereinswesen so gut gefällt. „Besonders eng ist diese Verbindung in der Jugendbildung“, sagt sie. „So habe ich die Möglichkeit, genau ‚mein Ding‘ mit meiner Sportart zu verbinden. Wer hätte dazu schon nein gesagt?“

Links


Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 19.12.2021

Tischtennis-Asse räumen bei Sportlerwahl ab

Annett Kaufmann wird die Newcomerin des Jahres, Jörg Roßkopf ist der DOSB-Trainer des Jahres, und das Silberteam von Tokio mit Timo Boll, Patrick Franziska und Dimitrij Ovtcharov landet bei der Wahl der Sportexperten auf Platz drei.
weiterlesen...
Über uns 12.12.2021

Bundestag: Bundesrat löst Beirat ab, Weg für Turnierlizenz frei

Am Tag nach der Wahl zum Präsidium und zur Besetzung der Ressorts beim Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes befassten sich die neuen und alten Mitglieder des obersten DTTB-Organs am Sonntag mit insgesamt 38 Anträgen.
weiterlesen...
Über uns 11.12.2021

Claudia Herweg ist neue Präsidentin des DTTB

Seit 30 Jahren arbeitet sie hauptberuflich im Tischtennissport, unter anderem als geschäftsführende Gesellschafterin in der Tischtennis-Industrie. Seit 2018 ist sie die Equipment-Managerin des Weltverbands ITTF und hat als Leiterin die Kölner Dependance aufgebaut. Als Aktive hat sie früher in der 2. Bundesliga gespielt, beim WTTV war sie Honorartrainerin. Seit Samstag ist Claudia Herweg nun Präsidentin des DTTB.
weiterlesen...
Über uns 10.12.2021

Bundestag: Erstmals soll eine Präsidentin an der DTTB-Spitze stehen

Ab Samstag wird zum ersten Mal in den 96 Jahren seines Bestehens – die entsprechende Zustimmung der Delegierten vorausgesetzt – eine Frau den Deutschen Tischtennis-Bund anführen: die Kölnerin Claudia Herweg. Beim DTTB-Bundestag am Wochenende in Frankfurt/Main stehen neben den Neuwahlen für Präsidium und weitere Gremien unter anderem der Haushalt sowie 36 fristgerecht eingereichte Anträge und zwei Dringlichkeitsanträge zur Abstimmung.
weiterlesen...
Über uns 18.11.2021

Dietmar Ripplinger ist neuer Präsident des Berliner Tisch-Tennis Verbands

Der Berliner Verbandstag hat am Sonntag ein neues Präsidium gewählt. Dies wurde außerplanmäßig notwendig, nachdem die amtierenden Präsidiumsmitglieder zurückgetreten waren. Der 51-jährige Ripplinger ist von Beruf Geschäftsführer der INDI Film GmbH und seit drei Jahren in seinem Verein ttc berlin eastside aktiv.
weiterlesen...
Über uns 21.09.2021

Hervorragender zweiter Platz für den DTTB im PotAS-Ranking

Nach den bereits sehr guten Zwischenzeugnissen in Struktur und Potenzial haben den DTTB die vorolympischen und olympischen Erfolge nun auf den zweiten Platz im endgüligen Ranking der Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem gebracht. Sportdirektor Richard Prause freut sich über die „gute und wichtige Grundlage für uns zur Planung der kommenden Jahre.“
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum