Anzeige
Lässt uns hinter die Kulissen von Chengdu blicken Fanbo Meng (Foto: privat)
In Teil acht ist Zeit für Ping-Pong, elf Fragen und elf Antworten

Fanbos WM-Tagebuch: "Gegen Frankreich würde ich auch ein ekliges 3:2 nehmen"

SH 06.10.2022

Chengdu. In Teil acht des WM-Tagebuchs, das die WM-Debütanten Fanbo Meng und Annett Kaufmann im chinesischen Chengdu im Wechsel führen, wird es für Fanbo Zeit für Ping-Pong, elf Fragen und elf mehr oder weniger knappe Antworten.

1. Wie wird euer Viertelfinale gegen Frankreich ausgehen?
Fanbo Meng:
Das beste Ergebnis wäre ein 3:0, aber ich würde auch ein ekliges 3:2 nehmen. Hauptsache, gewinnen! Es ist auch jeden Fall ein schweres Spiel.

2. Ist es ein Vorteil, ein Nachteil oder egal, dass ihr gegen Frankreich schon in der Gruppe gespielt habt?
Meng:
"Ob es ein Vor- oder ein Nachteil ist, weiß ich gar nicht. Es ist ein neues Spiel, das von 0:0 beginnt. Ich würde sagen, das ist neutral.

3. Wie bereitet ihr das Viertelfinale vor, wie ist euer Ablauf am Freitag?
Meng:
Wir Spieler fahren um 8.45 Uhr unserer Zeit in die Halle. Die Trainer fahren eine Viertelstunde früher, weil sie für die Auslosung unsere Mannschaftsaufstellung abgeben müssen. Um Viertel vor acht, acht Uhr frühstücken wir gemeinsam. Davor machen wir unseren täglichen Pflicht-PCR-Test. Gegen 9.30 Uhr spielen wir die ersten Bälle in der Trainingshalle. Ab 11 Uhr ist dann Show-Time.

4. Nicht wenige Tischtennisspieler sind abergläubisch. Wie ist das bei euch?
Meng:
Als Mannschaft haben wir keine Rituale.

5. Wie abergläubisch bist du selbst und was machst du genau?
Meng:
Mein persönliches einziges Ritual ist: Nicht immer das Gleiche machen! Immer spontan entscheiden und nicht das machen, was ich beim letzten Mal gemacht habe. Ich denke dabei so: Wenn ich immer das Gleiche machen, passiert eben auch das Gleiche wieder. Selbst wenn ich gewonnen habe, ist das fürs nächste Mal kein Vorteil. Denn es kann sein, dass der Gegner jetzt besser ist, ich aber nur genau das Gleiche wie beim letzten Mal spiele. Deshalb mache ich immer etwas Neues.

6. Welche Farbe wird die Medaille von Deutschlands Damen am Ende haben?
Meng:
Optimistisch Silber, realistisch Bronze. Es ist ein sehr schweres Spiel gegen Japan. Die Damen haben eine super Mannschaft, aber Japan auch. Ich sehe Japan leicht im Vorteil, aber wenn die Mädels gut kämpfen, ist alles möglich.

7. Ihr könnt den Damen selten zusehen und umgekehrt. Wie viel Austausch zwischen euch und den Mädels gibt es bei dieser WM?
Meng:
Wir haben nahezu keinen Austausch, weil wir immer zu unterschiedlichen Zeiten spielen und uns mit unserer eigenen Mannschaft vorbereiten müssen. Meist bleibt es bei kurzen Gesprächen beim Essen.

8. Musste Kay nach guter Länderspiel-Tradition schon fürs Team singen?
Meng:
Nein, Kay mussten noch nicht singen.

9. Warum nicht?
Meng:
Keine Ahnung, wieso (Lacht.).

10. Welchen Song würdest du im Duett mit ihm performen, falls ihr gemeinsam dran wärt?
Meng:
Keine Ahnung, was ich mit ihm performen würde. Ich weiß gar nicht, ob wir überhaupt performen müssen. Das ist eine ganz andere Frage (Nachdenklich.)...

11. Wie ist deine Singstimme überhaupt?
Meng:
Meine Singstimme… Ich beharre darauf, dass niemand meine Singstimme hören möchte.

 

Links WM 2021


WM-Podcast

Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 21.11.2022

Sports Business Award 2022 geht an Parkinson-WM

ITTF bzw. deren Stiftung ITTF Foundation sind für die ITTF Parkinson-Weltmeisterschaften mit dem internationalen Sports Business Award in der Kategorie "Beste Initiative eines Sportverbands" ausgezeichnet worden. Prinzessin Zeina Rashid von Jordanien, Vorstandsmitglied der ITTF Foundation, hat den Preis in London entgegen genommen.
weiterlesen...
WM 17.10.2022

Die richtige Mischung aus Ruhe und Anspannung: Tamara Boros

„Sie weiß, wann sie Ruhe ausstrahlen muss, und sie weiß, wann man aufspringen muss“, sagt Sportdirektor Prause. Eine Eigenschaft, die auch Tamara Boros‘ Spielerinnen an ihr zu schätzen wissen. „Tamy schaut nicht nur aufs Sportliche, sondern achtet darauf, dass man sich als Mensch wohlfühlt“, sagt Sabine Winter, die bei der WM in Chengdu selbst am Tisch stand und die Bundestrainerin beim täglichen Training am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf erlebt.
weiterlesen...
WM 13.10.2022

Von Mario Kart im Hotelzimmer auf die größte Bühne der Tischtennis-Welt

Die Team-WM war sein Länderspiel-Debüt. Angemerkt hat man ihm das nicht. Kay Stumper hat in Chengdu den Grundstein zum Silber-Erfolg der Herren gelegt. Bundestrainer Jörg Roßkopf erzählt, auf welche Qualitäten er sich bei dem jungen Shooting-Star verlassen kann.
weiterlesen...
WM 12.10.2022

Fanbos WM-Tagebuch, Teil elf: Die Rückkehr der Chengdu-Helden

In elften und letzten Teil des WM-Tagebuchs erzählt der Fuldaer Silbermedaillengewinner, wessen Glückwünsche ihn am meisten überrascht haben, dass er am Tag nach der Ankunft in Deutschland schon wieder in der Halle stand und wann die nächste Mario-Kart-Party steigen wird.
weiterlesen...
WM 11.10.2022

"Ein Tag Pause, dann geht es weiter!"

Um 4.40 Uhr stiegen Martina und Heinz Duda in Bergneustadt ins Auto zum Frankfurter Flughafen, Anna Kaufmann dürfte das Haus in Bietigheim-Bissingen nicht viel später verlassen haben. Sie wollten wie die kleine Abordnung von DTTB und TMG dabei sein, als Deutschlands WM-Silber- und Bronzemedaillengewinner aus dem Flugzeug stiegen.
weiterlesen...
WM 11.10.2022

Zweitbesetzung oder Wachablösung?

Den Ausfall ihrer Superstars hätten die Chinesen vermutlich nicht so gut verkraftet wie die DTTB-Herren, denkt Peter Hübner. Der langjährige Tischtennis-Fachmann der Deutschen Presse-Agentur analysiert den WM-Erfolg in einem Gastbeitrag.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum