Wie wäre es mit Final Four-Tickets zu Weihnachten?

Final Four am 8. Januar: Bonus zum Showdown in Hannover

Dieter Gömann 09.12.2016

Hannover. Am Sonntag, 8. Januar, kommt es in der Sporthalle in Hannover-Misburg zum Showdown, wenn der dreimalige Pokalsieger in Folge, der ttc eastside berlin, von den Konkurrenten SV DJK Kolbermoor, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und TV Busenbach beim Pokal-Finale der Damen gejagt wird.

Die bundesdeutsche Elite auf dem Damen-Sektor wird sich in der Landeshauptstadt ein Stelldichein geben und findet ihre Verstärkung zusätzlich in der Teilnahme von internationalen Stars in den teilnehmenden Teams. Mit Ausnahme der in Polen und der Türkei spielenden Ying Han (Tarnobrzeg) und Irene Ivancan (Fernabace Istanbul) sind sämtliche deutschen Nationalspielerinnen in der Hannover-Misburg am Start. Klangvolle Namen wie die Weltranglisten-17. Petrissa Solja (ttc eastside berlin), zusammen mit ihrer Vereinskameradin Shan Xiaona Vize-Europameisterin im Doppel von Budapest 2016 und Mitglieder der Nationalmannschaft , die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb errungen haben wie auch Chantal Mantz, Jugend-Europameisterin 2014 gleichfalls vom Hauptstadtclub, sowie Sabine Winter und Kristin Silbereisen (SV DJK Kolbermoor), die Europameisterinnen im Doppel von Budapest, werden den Anreiz der Tischtennisfans aus Niedersachsen und den angrenzenden Landesverbänden Bremen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen zum Besuch des Final Four nicht verfehlen.

Damit nicht genug. Schon zum dritten Mal konnte sich der TV Busenbach für das Finale in Hannover qualifizieren. Das Team um Ex-Nationalspielerin Tanja Krämer vertraut auch auf die Jugend-Nationalspielerin Jennie Wolf, die gerade bei den Jugend-Weltmeisterschaften Ende November in Kapstadt (Südafrika) für Deutschland aufschlagen hat. Und dann dürfen sich die Zuschauer auf die „Grand Dame“ des Damen-Tischtennis freuen: Abwehrspielerin Ding Yaping (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim). Die heute 49-jährige eingedeutschte Spielerin gewann für China bei den Weltmeisterschaften 1989 und 1991 zwei Bronzemedaillen.

Einmal mehr ist es „Mister Tischtennis“ von Hannover, Uwe Rehbein, gelungen, diese hochkarätige Veranstaltung in die Landeshauptstadt zu holen. Nach dem Finale im Januar dieses Jahres und dem Qualifikationsturnier 2014 an gleicher Stätte hat die Durchführer-Gemeinschaft von TTC Helga Hannover, SG Misburg und Badenstedter SC zum dritten Mal in Folge ihre Bewerbung in den Ring geworfen. Und der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) als Veranstalter und Ausrichter hat das Final Four für den 8. Januar 2017 nach Hannover vergeben. „Für mich schließt sich mit dieser Veranstaltung ein ganz besonderer Kreis – es kann ein hoher Geburtstag gefeiert werden, wenn im Januar der TTC Helga Hannover 70 Jahre besteht. Daneben kann ich auf 30 Jahre Veranstaltertätigkeit von hoch klassigen Tischtennis-Events in Hannover zurückblicken“, äußert Uwe Rehbein. Auf den Monat genau im Januar 1987 hatte der große Reigen seinen Anfang genommen. „Die Vorbereitungen auf das bevorstehende Event sind auf der Zielgeraden angekommen. Es sind nur noch Kleinigkeiten zu erledigen.“

Die Blicke richten sich mit Spannung auf die öffentliche Auslosung der beiden Halbfinalbegegnungen am 13. Dezember um 13 Uhr in den Geschäftsräumen von Viessmann Deutschland, Verkaufsniederlassung Hannover, Straße der Nationen 7 (EXPO-Gelände). Die Schirmherrschaft hat der Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stefan Schostock, übernommen, der zugleich die Eröffnung um 9:30 Uhr vornehmen wird. Spielbeginn ist um 10 Uhr. Der Einlass erfolgt ab 9 Uhr. Das Endspiel beginnt um 13:30 Uhr.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 10 Euro (Vorverkauf 8 Euro); Jugendliche: 6 Euro (Vorverkauf 4 Euro). Vorverkaufsstellen sind eingerichtet bei:

     

  • TMS-TT-Shop Hannover, Weidendamm 41, Telefon 0511 716820

  • TT-2000 T. Förster, Hannover, Liebigstraße 5, Telefon 0511 8993858

  • Sportwerk GmbH, Hildesheim, Senkingstraße 27, Telefon 05121 2060251

  •  

Auf interessierte Vereine oder andere Besuchergruppen wartet ein besonderes Bonbon beim Pokalfinale der Damen in Hannover. Nimm zehn Karten für Jugendliche und/oder Erwachsene und bezahle nur acht, heißt es aktuell im Vorverkauf.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 10.01.2021

Der Pokal bleibt in der Hauptstadt

Durch einen hart umkämpften 3:2-Erfolg gegen den SV DJK Kolbermoor haben die Damen des ttc berlin eastside wie schon im Vorjahr in Pforzheim das Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Shan Xiaona, Britt Eerland, Nina Mittelham und Jesscia Göbel setzten sich in einem Herzschlag-Finale gegen das Team aus Bayern durch.
weiterlesen...
Pokal 10.01.2021

Favoritensiege im Halbfinale

Die Überraschungen im Halbfinale des Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft der Damen blieben aus. Sowohl der Titelverteidiger ttc berlin eastside als auch der SV DJK Kolbermoor stehen sich ab 14 Uhr in der Bundeshauptstadt im Endspiel gegenüber. Die Gastgeberinnen setzten sich gegen den Bundesliga-Aufstieger ESV Weil mit 3:0 durch. Knapp drei Stunden musste Kolbermoor im bayerischen Duell mit dem TSV Schwabhausen, um am Ende noch mit 3:2 die Oberhand zu behalten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen Pokal 07.01.2021

"Als ich gerade über ein ruhigeres Leben nachdachte, klingelte mein Telefon"

Wir setzen heute unsere Interviewserie mit Bundesligaspielerinnen fort. Mit der 39-jährigen Jessica Göbel haben wir uns diesmal für eine Spielerin des ttc berlin eastside entschieden, natürlich auch, weil die Berlinerinnen im Dezember die Champions League gewonnen haben und als Titelverteidiger in das Pokal Final Four am Sonntag in der heimischen Paul-Heyse-Halle gehen. Doch die erfahrene Angriffsspielerin, die früher auch in der deutschen Nationalmannschaft aufgeschlagen hat, hatte uns noch wesentlich mehr zu sagen und hat nicht nur über den Cupwettbewerb und die jüngsten Erfolge ihres Teams berichtet.
weiterlesen...
Pokal 10.07.2020

Damen-Pokal-Quali: Langstadt könnte den Titelverteidiger gefährden

In Gruppe B wollen die Fans aus der Hauptstadt als Gastgeber natürlich den ttc berlin eastside siegen sehen, der zweifellos in der Favoritenrolle ist. Doch der TSV Langstadt könnte ein unbequemer Gegner werden, der immerhin Spielerinnen wie Petrissa Solja, Cheng Hsien-Tzu, Dina Meshref, Tanja Krämer sowie Yunli und Franziska Schreiner im Kader hat.
weiterlesen...
Pokal 07.07.2020

Pokal-Quali, Damen: Zwei Derbys in Berlin

Bei der Pokal-Qualifikation am 6. September in Berlin kommt es in Gruppe D zum Bayern-Duell zwischen Erstligist Schwabhausen und den Drittligaspielerinnen vom TuS Fürstenfeldbruck. Aber auch die übrigen Duelle sind reizvoll. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich für das Final Four am 10. Januar.
weiterlesen...
Pokal 27.02.2020

Historie: Deutsche Pokalmeisterschaften der Damen

28 Jahre hat es gedauert, die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Bis dahin war es ein langer Weg, die Vereine davon zu überzeugen, dem Wettbewerb wieder Aufmerksamkeit zu schenken. Einer Anregung aus dem Ressort Bundsliga folgten Diskussionen, ehe der DTTB-Bundestag 2010 der Austragung zustimmte.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH