Sabine Winter will mit Kolbermoor hoch hinaus (Foto: Oppenheimer)

Final Four in Hannover: Kolbermoor will Berlin im Duell der Giganten ein Bein stellen

06.01.2017

Hannover. Die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen steht seit ihrer Wiedereinführung in der Saison 2013/2014 ganz im Zeichen eines einzigen Vereins. Der ttc berlin eastside beherrschte die Endrunden der drei bisherigen Auflagen, und auch am Sonntag greift Deutschlands derzeit dominierender Damen-Verein  erneut nach dem Titel. Beim Final Four peilt das Berliner Star-Ensemble seine vierte Pokalmeisterschaft in Folge an. Dass der Titel diesmal nicht an die Spree geht, das will neben dem TV Busenbach und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vor allem der SV DJK Kolbermoor verhindern, der die Hauptstädterinnen wie im Vorjahr im Halbfinale im vorweggenommenen Finale herausfordert. Die Vorschlussrundenbegegnungen werden ab 10 Uhr, das Endspiel ab 13.30 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums an der Ludwig-Jahn-Straße 8 in Hannover-Misburg ausgetragen.

Vorweggenommenes Endspiel Kolbermoor gegen Berlin

Das Halbfinale zwischen den Mannschaften aus Berlin und Kolbermoor als das vorgezogene Endspiel zu bezeichnen, ist nur folgerichtig. Die beiden Rivalen führen derzeit gemeinsam ungeschlagen die Tabelle in der Bundesliga an, denn der Herbstmeister wird diesmal erst am 13. Januar gekürt. Dann stehen sich die beiden Topteams zum zweiten Mal binnen fünf Tagen zum Nachholspiel des wegen der World-Tour-Grand-Finals verlegten Dezember-Matches gegenüber.

Im Duell der Bundesliga-Giganten kommt es zum geballten Aufeinandertreffen der nahezu gesamten deutschen Nationalmannschaft. Titelverteidiger Berlin hat mit Petrissa Solja und Shan Xiaona zwei Silbermedaillengewinnerinnen der Olympia-Auswahl des DTTB in seinen Reihen, die Bayerinnen warten mit den hoch motivierten Doppel-Europameisterinnen Sabine Winter und Kristin Silbereisen auf. Den Unterschied zur Konkurrenz ausmachen könnte vielleicht einmal mehr Routinier Georgina Pota, Berlins nervenstarke Ungarin.

Auf Yui Hamamoto kann eastside-Trainerin Irina Palina diesmal nicht als taktische Alternative zurückgreifen, denn die Japanerin muss in Asien Verpflichtungen für ihren Verband wahrnehmen. Trotzdem ist die ehemalige Weltklasse-Defensivspielerin optimistisch: „Meine Spielerinnen sind fit, haben gut trainiert und sind hoch motiviert.“ Palina weiß aber auch: „„Kolbermoor ist hochkarätig besetzt und wird es uns nicht leicht machen. Die bessere Tagesform wird wohl entscheiden, wer ins Finale einzieht. Wir hoffen, am Ende unseren ersten Titel der Saison 2016/17 feiern zu können, aber wir müssen den Kampf vom ersten Ball an annehmen."

Kolbermoor will mit einem Generalangriff auf Deutschlands erfolgreichste Mannschaft nicht bis zum Bundesliga-Spitzenspiel am nächsten Freitag warten. Die im Jahr 2016 erheblich verbesserte Sabine Winter, die bei ihrem Damen-World-Cup-Debüt im Oktober das Viertelfinale erreichte, sieht in Hannover sogar noch bessere Chancen für eine Überraschung: „Wenn man eastside überhaupt einen Titel streitig machen kann, dann wohl im Pokalwettbewerb.“

Tickets auch an der Tageskasse/Halbfinal-Duell Bingen gegen Busenbach

Das zweite Halbfinale bestreiten der TV Busenbach und die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Legt man die Bundesligatabelle zugrunde, dann ist der Traditionsverein aus Busenbach als Tabellenachter der Hinrunde gegen den Drittplatzierten aus Bingen allerdings der klare Außenseiter. Der TV mit den routinierten Ex-Nationalspielerinnen Tanja Krämer und Jessica Göbel sowie der talentierten Jugend-WM-Teilnehmerin Jennie Wolf, der in der Bundesliga bislang nur zwei Zähler zu Buche stehen hat, scheint an einem guten Tag aber sehr wohl in der Lage, das favorisierte TTG-Trio mit Abwehrass Ding Yaping, der Tschechin Hana Matalova und Jung-Nationalspielerin Yuan Wan in Bedrängnis zu bringen. Wie stark auch diese beiden Halbfinalisten einzuschätzen sind, unterstreicht Berlins Präsident Alexander Teichmann mit seiner Einschätzung: „Das Final Four 2017 ist sicherlich das bestbesetzte seit der Wiedereinführung des Damen-Pokals. Es ist eine Herausforderung, in diesem Jahr den Titel zu gewinnen.“

Tickets für das Final Four in Hannover sind auch an der Tageskasse noch erhältlich. Das Stelldichein der besten Pokalmannschaften Deutschlands hat die niedersächsische Landeshauptstadt nach dem Qualifikationsturnier 2014 und dem Final Four 2016 erneut Hannovers Mr. Tischtennis Uwe Rehbein zu verdanken, der auch diesmal wieder federführend an der Spitze der Organisations-Dreigestirns TTC Helga Hannover, SG Misburg und Badenstedter SC steht. Bei der Auflage 2017 feiert einer der Vereine einen bemerkenswerten Geburtstag. „Im Januar hat der TTC Helga Hannover sein 70-jähriges Jubiläum und ist damit der zweitälteste reine Tischtennis-Verein Deutschlands. Das Timing für unser nächstes Damen-Highlight ist also perfekt“, sagt Uwe Rehbein, selbst seit 60 Jahren Mitglied des TTC Helga. Seit rund 30 Jahren organisiert Rehbein Tischtennis-Großveranstaltungen in Hannover. Letztes internationales Event war im Jahr 2012 das Länderspiel der EM-Qualifikation der DTTB-Damen gegen Spanien.

Final Four um die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen 2016/2017 (8. Januar)

Halbfinals um 10 Uhr

TV Busenbach - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, 10 Uhr, Tisch 1

SV DJK Kolbermoor - ttc berlin eastside, 10 Uhr, Tisch 2

Finale ab 13:30 Uhr

Austragungsort

Sporthalle Schulzentrum

Ludwig-Jahn-Straße 8

30629 Hannover-Misburg

Tickets

Erwachsene 10 Euro (Vorverkauf 8 Euro)

Jugendliche: 6 Euro (Vorverkauf 4 Euro)

Vorverkaufsstellen

TMS-TT-Shop Hannover, Weidendamm 41, Telefon 0511 716820

TT-2000 T. Förster, Hannover, Liebigstraße 5, Telefon 0511 8993858

Sportwerk GmbH, Hildesheim, Senkingstraße 27, Telefon 05121 2060251

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 10.01.2021

Der Pokal bleibt in der Hauptstadt

Durch einen hart umkämpften 3:2-Erfolg gegen den SV DJK Kolbermoor haben die Damen des ttc berlin eastside wie schon im Vorjahr in Pforzheim das Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Shan Xiaona, Britt Eerland, Nina Mittelham und Jesscia Göbel setzten sich in einem Herzschlag-Finale gegen das Team aus Bayern durch.
weiterlesen...
Pokal 10.01.2021

Favoritensiege im Halbfinale

Die Überraschungen im Halbfinale des Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft der Damen blieben aus. Sowohl der Titelverteidiger ttc berlin eastside als auch der SV DJK Kolbermoor stehen sich ab 14 Uhr in der Bundeshauptstadt im Endspiel gegenüber. Die Gastgeberinnen setzten sich gegen den Bundesliga-Aufstieger ESV Weil mit 3:0 durch. Knapp drei Stunden musste Kolbermoor im bayerischen Duell mit dem TSV Schwabhausen, um am Ende noch mit 3:2 die Oberhand zu behalten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen Pokal 07.01.2021

"Als ich gerade über ein ruhigeres Leben nachdachte, klingelte mein Telefon"

Wir setzen heute unsere Interviewserie mit Bundesligaspielerinnen fort. Mit der 39-jährigen Jessica Göbel haben wir uns diesmal für eine Spielerin des ttc berlin eastside entschieden, natürlich auch, weil die Berlinerinnen im Dezember die Champions League gewonnen haben und als Titelverteidiger in das Pokal Final Four am Sonntag in der heimischen Paul-Heyse-Halle gehen. Doch die erfahrene Angriffsspielerin, die früher auch in der deutschen Nationalmannschaft aufgeschlagen hat, hatte uns noch wesentlich mehr zu sagen und hat nicht nur über den Cupwettbewerb und die jüngsten Erfolge ihres Teams berichtet.
weiterlesen...
Pokal 10.07.2020

Damen-Pokal-Quali: Langstadt könnte den Titelverteidiger gefährden

In Gruppe B wollen die Fans aus der Hauptstadt als Gastgeber natürlich den ttc berlin eastside siegen sehen, der zweifellos in der Favoritenrolle ist. Doch der TSV Langstadt könnte ein unbequemer Gegner werden, der immerhin Spielerinnen wie Petrissa Solja, Cheng Hsien-Tzu, Dina Meshref, Tanja Krämer sowie Yunli und Franziska Schreiner im Kader hat.
weiterlesen...
Pokal 07.07.2020

Pokal-Quali, Damen: Zwei Derbys in Berlin

Bei der Pokal-Qualifikation am 6. September in Berlin kommt es in Gruppe D zum Bayern-Duell zwischen Erstligist Schwabhausen und den Drittligaspielerinnen vom TuS Fürstenfeldbruck. Aber auch die übrigen Duelle sind reizvoll. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich für das Final Four am 10. Januar.
weiterlesen...
Pokal 27.02.2020

Historie: Deutsche Pokalmeisterschaften der Damen

28 Jahre hat es gedauert, die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Bis dahin war es ein langer Weg, die Vereine davon zu überzeugen, dem Wettbewerb wieder Aufmerksamkeit zu schenken. Einer Anregung aus dem Ressort Bundsliga folgten Diskussionen, ehe der DTTB-Bundestag 2010 der Austragung zustimmte.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH