Anzeige
Damen-Pokalmeisterschaften am 8./9. Januar: Jetzt noch Tickets sichern für das erste Tischtennis-Highlight 2022 in Hannover

Final Four-Organisator Uwe Rehbein: Jahrzehnte im Dienst des Tischtennissports

Julian Hörndlein / DTTB 17.12.2021

Hannover. Er ist ein Urgestein der Eventorganisation im deutschen Tischtennissport. Seit 35 Jahren organisiert Uwe Rehbein aus Hannover Tischtennisveranstaltungen, die Pokalmeisterschaften der Damen am 8. und 9. Januar wird seine 25. Großveranstaltung sein. Ein besonderer Anlass dafür ist das 75-jährige Jubiläum seines Clubs TTC Helga Hannover am 10. Februar 2022, dem der 77-Jährige dann 66 Jahre als Mitglied angehört. Uwe Rehbein im Gespräch über Herausforderungen und Freuden der Veranstaltungsorganisation.

Uwe, das Wichtigste zuerst: Wie laufen die Vorbereitungen?

Uwe Rehbein: Wir sind auf einem sehr guten Weg. Alle wichtigen Punkte sind bereits geklärt, auch mit der Region und der Stadt Hannover. Ich bin deshalb guten Mutes, dass die Veranstaltung stattfinden kann. 350 Zuschauer werden unter Corona-Bedingungen in die Halle dürfen. Aktuell startet der Kartenvorverkauf an drei Vorverkaufsstellen, die Tickets gibt es nur per Email. In der Halle gilt dann das 2Gplus-Konzept, Geboosterte sind testfrei.

Corona macht die Veranstaltungsplanung sicherlich nicht leichter, oder?

Uwe Rehbein: Der Aufwand ist gewaltig und der Erfolg wird das nicht abbilden können. Zudem ist in diesem Jahr der Arbeitsaufwand auch noch höher, weil Qualifikation und Final Four an einem Wochenende durchgeführt werden. 350 Zuschauer in der Halle sind nicht zu vergleichen mit den Erfolgen, die wir in der Vergangenheit gefeiert haben.

Zum Beispiel?

Uwe Rehbein: Ich erinnere mich an Zeiten, als wir mit dem TTC Helga in der ersten Bundesliga aufgeschlagen haben. In den Spielen gegen Düsseldorf hatten wir teilweise 3500 Zuschauer, beim Spiel gegen Lübeck waren es sogar 4350 Zuschauer gewesen. Das sind Zahlen, von denen man heute nur noch träumen kann.

Seit 35 Jahren organisiersen Sie Großveranstaltungen. Was ist besonders in Erinnerung geblieben?

Uwe Rehbein: In meinem Büro hängen zwei Plakate von Veranstaltungen, an die ich immer noch gerne zurückdenke. Das erste ist das Europaliga Superdivison Finale 1991 zwischen Deutschland und Schweden. 5500 Zuschauer waren damals in der Halle, beim Einmarsch der Mannschaften leuchteten 4000 brennende Feuerzeuge. Dazu Tischtennislegenden wie Jan-Ove Waldner und Mikael Appelgren auf schwedischer Seite. Und unser Team der Legenden und Legendinnen mit Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner, Peter Franz, Torben Wosik, Nicole Struse und Olga Nemes. Das war unglaublich.

2008 haben wir in der damaligen TUI-Arena den Pokal der Herren durchgeführt. Auf einem Bild habe ich Timo Boll und Adel Tawil im Arm. Das Spiel zwischen den beiden habe ich damals gezählt. Das war ein Schaukampf über einen Satz beim Final Four. Anschließend gab es ein Konzert von Ich+Ich mit Adel Tawil. Weil die Veranstaltung zwei Tage vor meinem Geburtstag war, haben 5000 Zuschauer für mich Happy Birthday gesungen. Eine tolle Atmosphäre, die man nicht vergisst.

Was hat Sie all die Jahre motiviert, weiterzumachen?

Uwe Rehbein: Ich weiß genau: Wenn ich in Hannover aufhöre, dann ist es vorbei. Es gibt niemanden, der mir nachfolgen würde. Das beflügelt mich noch ein bisschen. Außerdem motiviert mich der gute Kontakt, der in all den Jahren zu Spielern, Trainern und Ehrenamtlichen entstanden ist. Zu Dima, Timo und Ruwen ist der Kontakt super, gerade mit Dima tausche ich mich regelmäßig aus. Außerdem habe ich in meinem Alter damit noch die Chance, aktiv zu sein. Trotzdem weiß ich: Irgendwann wird der Tag kommen, aufzuhören. Aber das habe ich auch schon zum 70. Geburtstag gesagt. (lacht)

Gibt es eigentlich ein Ritual, mit dem Sie sich für all die Arbeit belohnen?

Uwe Rehbein: Nein, es geht auch nicht in den Urlaub. Für mich ist nach der Veranstaltung am wichtigsten, dass die drei Vereine keinen Verlust machen. Ich möchte für die Vereine da sein. Mein Ziel ist es, dass sie finanziell auf eigenen Beinen stehen.

Sie haben die drei Helfervereine angesprochen, wie groß ist denn das Team?

Uwe Rehbein: Im Schnitt sind wir 60 Helfer, an jedem Tag helfen jeweils 20. Zum Glück sind in Niedersachsen Winterferien, sodass auch Jugendliche Zeit haben. Wir beginnen bereits in der Woche zuvor mit dem Aufbau, sodass die Spielerinnen am Freitag direkt in die Halle können.

Zum Schluss noch Ihre persönliche Einschätzung: Was erwartet die Zuschauer bei der Pokalmeisterschaft?

Uwe Rehbein: Berlin ist für mich wieder der Topfavorit. Mit Langstadt und Kolbermoor haben wir sehr interessante Paarungen. Das Niveau ist sehr hoch, wir werden absoluten Spitzensport in Hannover sehen.

Jetzt noch Tickets sichern fürs Final Four / Livestream auf Sportdeutschland.TV

Das Qualifikationsturnier beginnt am 8. Januar um 11 Uhr - genauso wie das Final Four am Tag darauf. Wer in der Sporthalle Hannover-Misburg dabei sein will kann Tickets per E-Mail an bestellung.online@tms-tischtennis.de, marcel.mark@sgmisburg.de, tt2000-foerster@web.de Die Tickets kosten für beide Tage 10 Euro für Erwachsene, für Jugendliche 5 Euro. Wer nicht dabei sein kann, kann Teile des Qualifikaitonsturnier und das gesamte Final Four auch bei Sportdeutschland.TV im Livestream verfolgen.

Weitere Artikel

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal Final Four 22.10.2021

Damen-Pokalmeisterschaften: Qualifikationsgruppen ausgelost

Premiere bei den Damen-Pokalmeisterschaften: Zum ersten Mal findet das Qualifikationsturnier und das Final Four an einem Wochenende statt. Am Samstag, den 8. Januar versuchen in der Sporthalle Hannover-Misburg zwölf Teams eins der begehrten vier Tickets für das Finalturnier einen Tag später zu lösen. Heute wurden in Hannover die Qualifikationsgruppen ausgelost.
weiterlesen...
Final Four 11.01.2021

Damen Final-Four: Rückblick und Re-Live

Der ttc berlin eastside gewinnt zum siebten Mal den Pokal im Finale gegen den Dauerrivalen SV DJK Kolbermoor. Wir gratulieren noch einmal und haben hier einige Highlights im Video sowie die Spiele im Re-Live auf Sportdeutschland.TV.
weiterlesen...
Final Four 05.01.2021

Finale der Favoriten? Berlin und Kolbermoor haben den Pokalsieg im Visier

Am Sonntag steigt in Berlin mit dem Final Four der Damen-Pokalmeisterschaften traditionell das neue Tischtennisjahr. Der sechsfache Pokalsieger ttc berlin eastside und der Titelträger aus dem Jahr 2019 SV DJK Kolbermoor sind die Favoriten. Mit dem TSV Schwabhausen und dem ESV Weil warten in den Halbfinals jedoch zwei Underdogs mit Selbstvertrauen. Das Final Four beginnt um 10 Uhr, Zuschauer sind nicht zugelassen, aber alle drei Spiele werden im Livestream auf www.tischtennis.de und www.sportdeutschland.tv übertragen.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

Borussia Düsseldorf ist Deutscher Pokalmeister 2010/11 - Bericht mit Fotoimpressionen

Borussia Düsseldorf hat zum 20. Mal in der ereignisreichen Vereinsgeschichte den nationalen Pokalwettbewerb gewonnen. Es war zugleich der 55. Titel der Rheinländer insgesamt. Der Titelverteidiger siegte im Finale des LIEBHERR DTTB FINAL FOUR in der Stuttgarter Porsche-Arena vor rund 3.500 Zuschauern souverän mit 3:0 gegen Herausforderer TTF Liebherr Ochsenhausen. In der Neuauflage des letztjährigen Endspiels hatte der Favorit nur in den ersten beiden Matches einige brenzlige Momente zu überstehen. Timo Boll schlug Marcos Freitas, Christian Süß legte gegen Tiago Apolonia nach. Patrick Baum machte anschließend durch ein glattes 3:0 über Seiya Kishikawa alles klar für den Triple-Gewinner der Saison 2009/10.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

Düsseldorfs Endspielgegner heißt Ochsenhausen

In der Stuttgarter Porsche-Arena kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Pokalendspiels. TTF Liebherr Ochsenhausen konnte in einem packende Drei-Stunden-Halbfinale gleichwertige Saarbrücker mit 3:2 besiegen. Ein überragender Bastian Steger gewann beide Einzel für die Saarländer, während Tiago Apolonia und Seiya Kishikawa für die Oberschwaben punkteten, deren Doppel Freitas/Kishikawa sich am Ende in drei Sätzen behauptete. 3.450 Zuschauer sahen dieses extrem spannende Halbfinalmatch und gingen begeistert mit.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

3:1 gegen Fulda - Düsseldorf steht im Finale

Titelverteidiger Borussia Düsseldorf hat vor 3.450 Zuschauern in der Stuttgarter Porsche-Arena das Finale erreicht. 3:1 siegten die Rheinländer gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell nach Siegen von Timo Boll (2) und Christian Süß sowie dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Wang Xi.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum