Anzeige
Spielszene aus dem Hinspiel: Petrissa Solja vs. Kristin Lang (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Ab Sonntag Finalduell mit Berlin

Finale der Giganten perfekt: Kolbermoor lässt gegen Langstadt nichts anbrennen

Dr. Stephan Roscher 12.04.2021

Kolbermoor. Es bleibt einstweilen dabei: Die Bundesligafrauen des TSV Langstadt können gegen Kolbermoor nicht gewinnen. Auch wenn sie in den beiden Play-off-Halbfinals am Freitag in Langstadt und am Sonntag in Kolbermoor beherzt kämpften, schlugen am Ende mit 1:7 und 2:6 doch zwei deutliche Niederlagen zu Buche.  

Allerdings trat der namhafte Gegner aus Oberbayern auch in stärkerer Aufstellung an als in den Punktspielen. Mit Fu Yu ist das Team aus Kolbermoor bärenstark aufgestellt, selbst wenn Fu einmal patzen würde, stehen ihre Mitspielerinnen an den optimalen Positionen. So besteht natürlich ein deutlicher Leistungsunterschied zur deutschen Nummer drei, als solchen darf man den TSV Langstadt inzwischen getrost ansehen. Selbst der ttc berlin eastside wird im Finale zwei- oder vielleicht sogar dreimal Höchstleistungen erbringen müssen, um nicht zu scheitern. Es könnte jedenfalls sehr spannend werden, wenn sich die beiden Giganten ab dem kommenden Sonntag in den Endspielen um den Meistertitel duellieren. 

Für die Südhessinnen indes ist mit dem heutigen Sonntag die Saison 2020/21 beendet. Platz drei in der Punktrunde und Einzug ins Halbfinale: Das entspricht in etwa den Erwartungen. Ob und wann gegebenenfalls mehr möglich sein könnte, wird sich zeigen – im Moment trennt die Langstädterinnen sportlich eben doch noch ein gutes Stück von den „Top 2“, Berlin und Kolbermoor.  

„Wir haben heute alles probiert, uns voll reingehängt und uns auch nochmal leicht steigern können“, so das Urteil von Coach Thomas Hauke nach der Sonntagspartie. „Wir hatten in den letzten 15 Tagen sechs Spiele, davon vier auswärts, vielleicht hat uns am Ende auch etwas die Kraft gefehlt.“ 

Kolbermoor in Galaformation zu stark für Langstadt 

War das 1:7 vom Freitagabend in der Eckehard-Colmar-Halle vom Ergebnis fraglos zu drastisch ausgefallen, wurde das 2:6 in Bayern zwei Tage später den tatsächlichen Größenunterschieden schon eher gerecht. Vielleicht wäre auch noch ein 3:5 möglich gewesen, ein Remis aber schon kaum mehr. Jenes lag sogar im ersten Spiel kurz in der Luft, als Petrissa Solja und Dina Meshref im zweiten Durchgang in ihren Matches sehr gut im Rennen lagen, beide jedoch den Sack nicht zumachen konnten, sodass es 1:5 statt 3:3 stand. Schaut man sich die Satzverhältnisse an, erkennt man keinen allzu großen Unterschiede zwischen dem ersten und zweiten Halbfinale: 10:21 und 10:20 aus Sicht des TSV. Es fehlte also schon einiges zum großen Coup. In der Punktspielaufstellung wäre es sicher eine enge Kiste zwischen den beiden Rivalen geworden, doch Konjunktive haben keine Relevanz im Topsport. 

So mussten sich die Hessinnen mit zwei Erfolgen der routinierten Tanja Krämer gegen Defensivkünstlerin Ganina – die Ex-Busenbacherin beherrscht das Spiel gegen Abwehr wirklich extrem gut – sowie einem durchaus hoch einzuschätzenden Sieg von Petrissa Solja über Nationalmannschaftskollegin Kristin Lang in Kolbermoor begnügen. Dazu gab es jeweils noch zwei, drei Matches, in denen die Langstädter Asse zumindest zwischenzeitlich recht gut aussahen. Im Hinspiel etwa hatte Dina Meshref gegen Lang den Sieg auf dem Schläger, konnte aber drei Matchbälle nicht verwerten. Es fiel aber auch auf, dass die Gäste immer dann auftrumpften und großen Siegeswillen sowie ausgesprochene Nervenstärke zeigten, wenn es in die entscheidende Phase ging. 

„Etwas unter Wert geschlagen“ 

„Wir sind etwas unter Wert geschlagen worden“, meinte Langstadts Sportlicher Leiter Manfred Kämmerer nach der Auftaktpartie in heimischer Halle. „Es waren durchaus Chancen da, das eine oder andere Spiel noch zu gewinnen und das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Da hatte Kolbermoor in der einen oder anderen Situation auch etwas mehr Glück als wir.“ Für das Rückspiel erhoffte sich Kämmerer „ein deutlich besseres Ergebnis“, was natürlich nur bedingt eintrat. Marketingchef Rainer Kegelmann bedauerte, dass ein solch hochkarätiges Duell unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden musste: „Was wäre da los gewesen in der Halle, das Halbfinale wäre in Langstadt das Top-Ereignis gewesen, da hätten wir wahrscheinlich über 300 Fans und eine Wahnsinnsstimmung im Rücken gehabt.“ 

Dina Meshref wechselt nach Frankreich 

Nicht allzu glücklich war Dina Meshref, der am Freitag im zweiten Match auf den letzten Metern vor dem Ziel die Luft ausgegangen war: „Das war eine sehr unglückliche Niederlage gegen Kristin Lang für mich. Drei Matchbälle nicht zu verwerten, ist mir schon länger nicht passiert.“ Am Sonntag in Kolbermoor bestritt die 27-jährige Ägypterin nach zwei Jahren im TSV-Dress dann ihre letzten beiden Matches für Langstadt. Kommende Saison wird sie für den französischen Champions-Ligisten Metz aufschlagen. “Dina ist eine immer freundliche und absolut zuverlässige junge Frau“, lobte Rainer Kegelmann die Weltranglisten-35. „Wir alle werden sie sicher sehr vermissen.“ Dem Vernehmen nach möchte man sich aber die Dienste der Taiwanerin Cheng Hsien-Tzu, die diese Saison aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht zum Einsatz kam, für eine weitere Spielzeit sichern. 

Petrissa Solja äußerte sich positiv. „Wir sind mit dem Halbfinaleinzug zufrieden, damit war unser Saisonziel erreicht“, so die Weltranglisten-19. „Wir sind froh, dass wir die Saison überhaupt zu Ende spielen konnten und freuen uns auf die nächste Saison, in der wir hoffentlich wieder die Spiele zusammen mit unseren Fans genießen dürfen.“ Lob erhielt sie von Thomas Hauke: „Tischtennis-Deutschland kann sich bei Olympia auf Peti freuen, die nach ihrer Verletzung von Spiel zu Spiel besser geworden ist.“ Tanja Krämer, gegen Kolbermoor erfolgreichste Langstädterin, gab am Sonntagnachmittag zu Protokoll: „Wir haben alles probiert, der Favorit hat sich aber nicht richtig ärgern lassen.“ 

Kolbermoor hochzufrieden und will im Finale offene Rechnung begleichen 

Und genau deshalb war auch Michael Fuchs mit seiner Truppe sehr zufrieden, die zweimal eine hoch konzentrierte Klasseleistung bot und absolut zu Recht ins Endspiel einzog. „Ich denke, wir haben auch heute verdient gewonnen“, sagte Kolbermoors Trainer nach der Sonntagspartie. „Respekt aber auch an Langstadt, die uns auch heute wieder alles abverlangt haben. Vor dem Halbfinale hatte ich mir schon kleine Vorteile im hinteren Paarkreuz ausgerechnet. Der letztendliche Knackpunkt für unsere Siege war aber, so denke ich, dass wir gegen ein oberes Paarkreuz aus Petrissa Solja und Dina Meshref in zwei Spielen mit einer 7:1-Bilanz vom Tisch gegangen sind.“ Fuchs fügte hinzu: „Wir hatten uns ziemlich akribisch auf die Spiele vorbereitet und sind jetzt froh, dass sich das ausgezahlt hat.“ Und dann folgt noch eine kleine aber kernige Kampfansage an den Titelverteidiger mit Blick auf die Finalserie: „Für freuen uns sehr über den Einzug ins Finale und wollen die Rechnung, die wir aus dem Pokal mit Berlin noch offen haben, gerne begleichen!“ 

Zum Live-Ticker mit den einzelnen Ergebnissen des Rückspiels

Zum Live-Ticker mit den einzelnen Ergebnissen des Hinspiels

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.10.2021

Tolles Bundesliga-Derby endet mit Punkteteilung

Weinheim. In einem packenden Duell trennten sich am Sonntagnachmittag Aufsteiger TTC 1946 Weinheim und der TSV Langstadt vor 135 Fans mit einem leistungsgerechten Remis. Für die Langstädterinnen war es dennoch gefühlt so etwas wie eine kleine Niederlage. War man doch in der erklärten Absicht nach Weinheim gefahren, zwei Punkte nach Südhessen mitzunehmen. Doch der Gastgeber hatte mit Bruna Takahashi und Lisa Lung zwei Trumpf-Asse im Ärmel.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 14.10.2021

Derbyzeit in Weinheim

Durch den Umstand, dass sich Weinheim im Jubiläumsjahr – 75 Jahre ist der TTC 46 nun alt – entschieden hat, den Aufstieg in die 1. Bundesliga wahrzunehmen, gibt es ein weiteres Derby in der 1. Bundesliga Damen, das schon einige Auflagen in der 2. Bundesliga erfahren hatte. Die Nordbadener waren zwar mehrere Jahre Meister im Unterhaus, verzichteten jeweils aber auf den Aufstieg. Nun sind sie ganz oben mit dabei und es kommt zum Derby gegen den TSV Langstadt, bei dem allem Anschein nach beide Teams in hochkarätiger Besetzung auflaufen werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2021

Berlin top im Spitzenspiel – Weil schlägt Böblingen – Remis in Langstadt

Das Topspiel verlief nicht annähernd so eng wie von manchen erwartet. Berlin gewann die Neuauflage des letzten Meisterschaftsfinales gegen den SV DJK Kolbermoor mit 6:1 und stellte mit diesem Auftritt seine Extraklasse unter Beweis. Die anderen beiden Partien des Wochenendes ließen dagegen an Spannung nichts zu wünschen übrig. Der ESV Weil sicherte sich am Sonntagnachmittag durch ein hart erkämpftes 6:4 gegen die SV Böblingen den ersten Saisonsieg. Am Vortag hatten sich der TSV Langstadt und der TSV Schwabhausen nach über drei Stunden mit einem leistungsgerechten 5:5 getrennt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 10.10.2021

Langstadt und Schwabhausen teilen sich die Punkte

135 Fans erlebten am Samstagnachmittag ein tolles, überaus spannendes 190-Minuten-Duell zweier Teams, die sich nichts schenkten. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf dem Bogen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.10.2021

Topspiel Berlin vs. Kolbermoor – Drei Partien in der 1. Bundesliga Damen

Einen Monat ruhte der Ball in der 1. Bundesliga Damen, lediglich zwei Vereine – Bingen und Böblingen – waren zuletzt noch vor drei Wochen im Ligaeinsatz. Besonders im Fokus steht am Wochenende nun die Neuauflage des Meisterschaftsfinales der Vorsaison zwischen dem ttc berlin eastside und dem SV DJK Kolbermoor. Aber auch in Langstadt treffen beim Spiel gegen den TSV Schwabhausen zwei potenzielle Kandidaten für die vorderen Ränge aufeinander. Und wenn der ESV Weil am Sonntag die SV Böblingen empfängt, gilt es für beide, frühzeitig wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.09.2021

Bingen nach 6:1 gegen Böblingen Spitzenreiter

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, der letzte Saison das Pech am Schläger klebte, ist Spitzenreiter der 1. Bundesliga Damen. Zwei Spiele, zwei überzeugende 6:1-Siege – das kann sich fürwahr sehen lassen. Am Sonntagnachmittag musste auch die SV Böblingen den Rheinhessinnen zum deutlichen Erfolg gratulieren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH