Spielen, wann immer möglich, aber die Sicherheit der Sportler*innen steht immer im Vordergrund (Foto: Steinbrenner)
DTTB-Präsidium beschließt Modifizierungen bei Corona-Konzepten / Konsens mit Landesverbänden

Fortführung des Spielbetriebs – lokale Unterbrechungen nicht ausgeschlossen

MS 21.10.2020

Frankfurt/Main. Seit Wochen bestimmen der stetige Anstieg der Infektionszahlen und die von Region zu Region unterschiedlichen Maßnahmenkataloge der Pandemie die Schlagzeilen. Das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hat deshalb seine Corona-Konzepte den jüngsten Entwicklungen angepasst und die getroffenen Entscheidungen mit Vertretern der Landesverbände und der DTTB-Gremien aus dem Wettkampfsportbereich erörtert.

Weiterspielen, flexibel und mit Bedacht

Die Fürsorge für die Gesundheit der Spieler und die Aufrechterhaltung des Tischtennisangebots in Deutschland – vor diesem Spagat standen das DTTB-Präsidium und die Verbandsrepräsentanten, die am Montagabend in einer gemeinsamen Videokonferenz die Auswirkungen der steigenden Infektionszahlen auf den Spielbetrieb anhand der bisherigen Erfahrungen erörterten und die angestrebten Maßnahmen diskutierten.

Konsens herrschte beim Meinungsaustausch der Verantwortlichen für den Tischtennissport über die vom Präsidium vorgenommenen Modifizierungen, die der Aufrechterhaltung des Wettkampfbetriebes und der Gesundheit der Sportler dienen. Flexible Lösungen, darüber bestand ebenfalls Einigkeit, erhalten in der aktuellen Lage den Vorzug vor generellen Absagen. Unter ständiger Beobachtung der neuesten Entwicklungen soll gegebenenfalls mit lokalen Unterbrechungen auf das regional komplett unterschiedliche Infektionsgeschehen reagiert werden.

Das gilt auch für die DTTB-Top 24-Turniere des Nachwuchsbereiches. Ziel ist weiterhin deren Durchführung, unter Umständen in getrennten Veranstaltungen nach Altersklassen. Sollte dennoch abgesagt werden müssen, wird ein ausreichender zeitlicher Vorlauf angestrebt.

Die wesentlichen Modifikationen des DTTB-Präsidiums in den Corona-Konzepten betreffen drei Bereiche:

1. Covid-19-Schutz- und Handlungskonzept

Das Covid-19-Schutz-und Handlungskonzept für den Tischtennissport in Deutschland wurde um eine wichtige Präzisierung ergänzt. Wer sich aufgrund staatlicher Regelungen oder Anordnungen in Isolierung beziehungsweise Quarantäne begeben muss, darf bis zum Ablauf dieses staatlich vorgegebenen Zeitraumes Sportstätten nicht betreten. Für Spieler aus dem Ausland, die einem deutschen Verein angehören, gelten entsprechend ebenfalls die jeweils gültigen gesetzlichen Einreise-, Quarantäne und Isolationsbestimmungen.

2. Regieanweisungen Bundesspielklassen

In den Regieanweisungen für die Bundesspielklassen wurde eine Ergänzung beschlossen. Der Zusatz ermöglicht die Absetzung eines Mannschaftskampfes auf Antrag, wenn die Austragungsstätte oder mindestens einer der beteiligten Vereine in einem aktuell bereits bestehenden oder aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen absehbar einzustufendem Risikogebiet angesiedelt sind. Der Antrag auf Absetzung kann sowohl vom Heim- als auch vom Gastverein an den zuständigen Spielleiter gestellt werden. Zu berücksichtigen sind jeweils: steigende Infektionszahlen und die gesonderten staatlichen Bestimmungen für sogenannte Risikogebiete.

3. Regieanweisungen Turniere und Präsenzmaßnahmen

Als dritter Bereich sind die Regieanweisungen für Individualturniere auf Bundesebene und Präsenzmaßnahmen (z.B. Lehrgänge, Sitzungen, Bildungsveranstaltungen) tangiert. In ausgewiesenen sogenannten Risikogebieten können keine Veranstaltungen des DTTB in Turnierform und grundsätzlich auch keine Präsenzmaßnahmen stattfinden.

Eine Teilnahme an Turnieren oder Präsenzmaßnahmen außerhalb von Risikogebieten ist nur Personen möglich, die gegenüber dem DTTB vorab in einer schriftlichen Erklärung versichert haben, sich in den 14 Tagen vor der Veranstaltung nicht in einem Risikogebiet aufgehalten zu haben. Alternativ ist am Tag der Veranstaltung der Nachweis durch ein ärztliches Zeugnis zu erbringen, nicht mit Covid-19 infiziert zu sein. Der Test darf maximal 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn erfolgt sein. Bei minderjährigen Teilnehmern ist die schriftliche Erklärung durch den jeweiligen Erziehungsberechtigten abzugeben.

Ausnahme: Präsenzmaßnahmen nach Einzelfallprüfung

Für freiwillige Bundeskadermaßnahmen (Olympiakader, Perspektivkader sowie die Nachwuchskader 1 und 2), für Maßnahmen der Talentkader sowie bei Talentsichtungslehrgängen sind Ausnahmen möglich. Es erfolgt hier jeweils eine Einzelfallprüfung durch den DTTB-Sportdirektor. Sollten nach einer solchen Prüfung Präsenzmaßnahmen in Risikogebieten stattfinden, so ist bei Maßnahmen mit minderjährigen Teilnehmern im Vorfeld zwingend ein gesondertes Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen und zu kommunizieren.

DTTB-Bundestag erstmals als Online-Kongress

Das DTTB-Präsidium legte zudem fest, dass der ursprünglich auf den 21. November angesetzte DTTB-Bundestag erstmals nicht als Präsenzveranstaltung, sondern in Form eines Online-Kongresses stattfinden wird.

Downloads (zur freien Verfügung)

Links: Chronologie der Meldungen zu COVID-19 auf der DTTB-Website

 

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB 06.01.2021

Tischtennis zum Auftakt des Jubiläums

Die SportRegion Stuttgart rückt seit nahezu zweieinhalb Jahrzehnten den Sport in seiner ganzen Breite und Vielfalt in den Blickpunkt. Anlässlich des 25. Geburtstages am 14. Mai 2021 dienen zwei aufwendige Serien, deren Beiträge über das Jahr verteilt auf den Internetseiten der SportRegion erscheinen, als zentraler Dreh- und Angelpunkt des Jubiläums. Gleich zum Auftakt geht es um Tischtennis.
weiterlesen...
DTTB 23.12.2020

Weihnachten der Stars 2020: Nachdenklich und besinnlich

Die Speisepläne sind zwar unverändert gegenüber den Vorjahren, doch auch Timo Boll und Co. erfahren die Festtage und der Jahreswechsel nach mehr als neun Monaten Pandemie in einer ungewohnten, komplett neuen Realität.
weiterlesen...
DTTB 21.12.2020

Bundesministerin Brigitte Zypries an der Spitze der DTTB-Ethikkommission

Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) hat die Besetzung seiner Ethikkommission abgeschlossen. Die Mitglieder des durch das Bundesgericht des DTTB berufenen Gremiums sind hochkarätig und prominent: An der Spitze des unabhängigen dreiköpfigen Gremiums steht die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. Die Positionen als Beisitzer übernehmen der Sportverwaltungs-Experte Dr. Herbert Dierker und der Jurist Dr. Michael W. Müller.
weiterlesen...
DTTB 24.11.2020

Gewalt gegen Frauen: #schweigenbrechen

Gewalt gegen Frauen wird oft bagatellisiert oder ignoriert. Die Folge: Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte. Darum heißt es auch am 25. November 2020 wieder #schweigenbrechen. Unterstützen Sie mit einem Selfie die Mitmachaktion "Wir brechen das Schweigen" und setzten Sie ein Zeichen.
weiterlesen...
DTTB 20.11.2020

Am Samstag erster virtueller Bundestag des DTTB

Es ist der 15. Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes am Samstag, 21. November, und in der Geschichte der Tagungen des obersten DTTB-Organs die erste online stattfindende Versammlung. Auf der Tagesordnung stehen keine Wahlen, jedoch 45 fristgerecht eingereichte Anträge sowie bislang ein Dringlichkeitsantrag.
weiterlesen...
DTTB 02.11.2020

Damen-Bundesliga spielt weiter, 2. und 3. Liga setzen ihre Spiele im November aus

Nach seinen Beschlüssen vom vergangenen Freitag für die Regional- und Oberligen sowie das Top 24 der Jugend hat das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) heute seine Entscheidungen für die Bundesligen getroffen. Für den Zeitraum vom 2. bis 30. November wird der Mannschaftsspielbetrieb in der 2. und 3. Bundesliga der Damen und Herren unterbrochen, die 1. Bundesliga der Damen hingegen trägt ihre angesetzten Begegnungen aus.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH