Anzeige
Der Welttischtennistag machte die Kinder in Sabra und Schatila schon vor dem 6. April glücklich (Foto: Mahroum)
Zum Welttischtennistag am 6. April organisierte der Nürnberger Tarik Mahroum eine Sport-Charityaktion im Flüchtlingscamp

Funkelnde Kinderaugen in Sabra und Schatila: "A small ball is reaching young hearts"

Katja Sturm 06.04.2022

Sabra und Schatila. Das Funkeln in den Augen der Jungen und Mädchen, als sie die Medaillen bekamen, das Gefühl, dass diese „von der Weltgemeinschaft vergessenen Kinder“ zum ersten Mal in ihrem Leben Achtung und Wertschätzung erfuhren, diese Eindrücke haben Tarik Mahroums Herz berührt. Sie haben dem 47 Jahre alten Nürnberger bestätigt, wie richtig und wichtig es war, den Aufwand zu betreiben, anlässlich des Welttischtennistages am 6. April in ein Flüchtlingscamp im Libanon zu fliegen und den dort lebenden jungen Menschen ein paar wenige Stunden lang Freude und Spaß zu bereiten. Dorthin, wo, wie Mahroum sagt, so gut wie niemand aus dem Westen hinschaut. Wo die aus ihrem eigenen Land geflüchteten Palästinenser in „schlimmsten Verhältnissen“, in größter Armut und Trostlosigkeit ihr Leben verbringen. Wo es für den Nachwuchs keine Perspektiven gibt. Die Bewohner werden von den Einheimischen nicht akzeptiert, wenige finden eine richtige Arbeit, verdienen höchstens Geld als Tagelöhner.

Mahroum selbst ist in Deutschland geboren. Sein Vater stammt aus dem Libanon und trat in jungen Jahren eine Stelle am Goethe-Institut am Bodensee an. Der Sohn verbrachte seinen ersten Geburtstag in Beirut und besuchte auch später, nach dem von 1975  bis 1990 andauernden Bürgerkrieg, den vorderasiatischen Staat. „Unglaublich vielfältig und vielschichtig“ sei dieser; man könne morgens Skifahren und nachmittags am Strand liegen. Doch durch die politischen Unruhen werden ganz andere Bilder mit dem Land verbunden, in dem, wie Mahroum betont, 18 verschiedene Religionen leben.

Bei seinen Aufenthalten am Mittelmeer trat der leidenschaftliche Tischtennisspieler der DJK Sparta Noris Nürnberg auch bei Turnieren an. Der Sport sei im Libanon sehr beliebt. Der Gast knüpfte Kontakte und sorgte dafür, dass Spieler für seinen damaligen Verein TV Hilpoltstein in der Liga antraten.  

Erstmals Sport-Charityaktion im Flüchtlingscamp Sabra und Schatila

Im schon Jahrzehnte bestehenden Flüchtlingscamp Sabra und Schatila war er erstmals als Kind. „Es gibt dort einen großen und sehenswerten Obst- und Gemüsemarkt“, erzählt Mahroum. Auf einem Areal in der Größe von etwa sechs Fußballplätzen wohnten in dem wie eine eigene Stadt anmutenden Lager etwa 40.000 Menschen. Wenn der Platz nicht ausreicht, wird auf den baufälligen Häusern einfach ein weiteres Stockwerk draufgebaut. „Man kann sich kaum vorstellen, dass Menschen so leben können“, sagt Mahroum.

Der Ort, „in dem noch nie eine Sport-Charityaktion stattgefunden hat“, fiel ihm ein, als er vom Engagement der ITTF Foundation hörte. Zufällig wohnte Mahroum bei einem Aufenthalt in Leipzig im Dezember in einem Hotel, das im gleichen Gebäude wie die Stiftung untergebracht ist. „Ich habe im Aufzug das Schild gesehen und dort einfach mal geklingelt“, erzählt Mahroum. Von der Arbeit der Foundation, die eigenen Angaben nach Tischtennis als Werkzeug für Entwicklung und Frieden nutzt und dafür seit 2015 jährlich am 6. April den Welttischtennistag zelebriert, sei er gleich begeistert gewesen.   

Vier Monate später machte er sich mit seinem 15 Jahre alten Sohn Kian und dem früheren Zweitliga-Spieler Fritz Titgemeyer auf den Weg in den Libanon. Vor Ort hatte sein sunnitischer Freund und Tischtennistrainer Ousama Homsi alles für die aus organisatorischen Gründen wenige Tage vor dem World Table Tennis Day organisierte Aktion in dem Flüchtlingscamp vorbereitet, zusammen mit drei Leuten von dort, die in Sabra und Shatila für Sport zuständig sind. 

Ohne Berührungsängste: "A small ball is reaching young hearts"

Auf einem abgesperrten Feld mit Kunstrasen verteilten sie die von der ITTF Foundation gespendeten 100 Pakete mit Schlägern, Bällen, Kappen, Trikots und Trainingsanzügen an die drei bis 18 Jahre alten Kinder und Jugendlichen, ließen sie an mehreren Tischen spielen und forderten sie bei kleinen Geschicklichkeits- und Reaktionswettbewerben. Viele, die nicht dabei sein durften, schauten mit großen Augen von draußen zu. „Wir konnten nicht alle zulassen, sonst wären es vielleicht 5000 geworden“, sagt Mahroum. Einige Neugierige kletterten am Zaun hoch, was wegen der überall frei herumhängenden Stromkabel sehr gefährlich war. Es war ein bislang einmaliges Event, das der Deutsch-Libanese unter dem Motto „A small ball is reaching young hearts“ in Gang gebracht hatte.

Im Nachhinein macht es ihn stolz, dass es nach anfänglicher Zurückhaltung wenige Berührungsängste gab, dass beispielsweise eine Christin mit einer Muslima spielte und dass überhaupt etwa 30 Prozent Mädchen dabei waren, was keineswegs selbstverständlich sei. Es sollte an diesem Tag keine Grenzen geben, Politik oder Religion sollten keine Rolle spielen.

Auch der Präsident des libanesischen Tischtennisverbandes, Georges Kopaly, schaute vorbei. Mit dem vom eigenen Verantwortungsbereich unabhängigen Projekt hatte sich der Funktionär ursprünglich nicht einverstanden erklärt. Von dem Erlebnis zeigte er sich „sehr angetan“. .

„Wir wurden von allen äußerst herzlich aufgenommen“, erzählt Mahroum weiter. Deutsche besäßen im  Libanon eine hohe Reputation. Dennoch wisse man nie, was passiert. „Allein würde ich nachts nicht durch das Camp gehen.“ Es gebe dort eine hohe Kriminalität.

Gerne würde Mahroum die Aktion wiederholen, vielleicht sogar eine Art Akademie oder Tischtennis-Schule aufbauen, in der Homsi Spieler und Trainer entwickeln könnte. „Fünf bis sechs Väter“ hätten sich bereits für eine Ausbildung angemeldet.

Links
World Table Tennis Day: Ab in die Startlöcher, auch für den Frieden
ITTF Foundation / World Table Tennis Day

Senden Sie uns Ihr WTTD-Video
Senden Sie uns bitte Ihr Video oder gelungene Fotos von der Umsetzung Ihrer tollen Ideen von Ihrem ganz persönlichen World Table Tennis Day! Wir veröffentlichen diese anschließend in einem Zusammenschnitt auf unseren Social-Media-Kanälen. Alle Einsendungen sollten bis 12. April an Marita Bugenhagen (Bugenhagen.dttb@tischtennis.de), die Leiterin des Referats Breitensport, erfolgen.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 28.06.2022

DTTB und STTB trauern um Ella Lauer

Ella Lauer ist tot. Die 82-jährige Saarbrückerin war Ehrenmitglied von DTTB und Saarländischem Tischtennis-Bund und über 30 Jahre Leiterin des STTB-Orgabüros. 2010 ernannte sie der DTTB-Bundestag zum Ehrenmitglied. Bereits 20 Jahre zuvor hatte der damalige Bundespräsident und Tischtennis-Fan Richard von Weizsäcker Lauers besonderen Leistungen als Persönlichkeit, Sportlerin und Funktionärin mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.
weiterlesen...
Podcast Stars & Stories 15.06.2022

Neue Folge: Sophia Klee bei Ping, Pong & Prause zu Gast

Junger Besuch im Podcast! Richard und Benedikt reden mit Sophia Klee ihr über ihre bisherige Karriere, die Herausforderungen neben dem Leistungssport noch Abitur zu machen und natürlich über die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken.
weiterlesen...
Stars & Stories 21.05.2022

Goldene Sportpyramide für Gäb: „Wie neben George Clooney stehen“

Warum Hans Wilhelm Gäb, der mit der Verleihung der Sportpyramide auch in die „Hall of Fame“ des deutschen Sports aufgenommen worden ist – als einziger Tischtennisspieler übrigens neben berhard Schöler –, diesen Preis so sehr verdient, verdeutlicht die Laudatio, die DOSB-Präsident Thomas Weikert am Freitagabend beim Festakt in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom auf den DTTB-Ehrenpräsidenten hielt. Gäbs Antwort findet sich direkt im Anschluss.
weiterlesen...
Stars & Stories 07.05.2022

Dima Ovtcharov zu Gast im ZDF-Sportstudio

Selten genug kommt es vor, dass ein Tischtennisspieler im Sportstudio zu Gast ist. Aber wenn jemand etwas zu erzählen hat, dann wohl Dimitrij Ovtcharov. Über die Bedeutung des Ukraine-Kriegs für den gebürtigen Kiewer, seinen spektakulären Wechsel zurück nach Deutschland, sein Comeback nach längerer Verletzung und, und, und.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Sportmanipulationen: Zentrale Meldestelle startet

Das Bundesinnenministerium will den Kampf gegen die Manipulationen von Sportwettbewerben mit einer zentralen Meldestelle vorantreiben, die am Mittwoch ihren Betrieb aufgenommen hat. Der mehrfach für sein Fairplay ausgezeichnete Timo Boll ist Markenbotschafter der neuen nationalen Plattform des BMI.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Timo Boll zu Gast im Podcast der Kroos-Brüder

Chinas Stärke, Timos Werdegang, Tischtennis im Fernsehen - sogar etwas Materialkunde bekommen die Fußballprofis Felix und Toni Kroos in ihrem Podcast von Timo Boll. Der Odenwälder spricht in deren Podcast "Einfach mal Luppen" 85 Minuten über Tischtennis. Im Podcast der sympathischen Brüder, gebürtig in Rostock, waren zuvor schon unter anderem Dirk Nowitzki, Julian Nagelsman, Leon Draisaitl. Lukas Podolski und viele mehr.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum