War von der IOC-Entscheidung nicht überrascht: Michael Geiger (Foto: FFTT)

Geiger und DTTB-Präsidium enttäuscht von IOC-Entscheidung zu Russland

SH 25.07.2016

Frankfurt/Lausanne. Dem Deutschlandfunk hat Michael Geiger schon am Sonntag, kurz nach der Entscheidung in Lausanne, ein Interview gegeben. DTTB-Präsident sei "enttäuscht" von der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, kein generelles Startverbot für russische Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio zu verhängen - trotz belegter Staatsdoping-Vorwürfe durch die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada. Ob und welche russischen Sportlerinnen und Sportler in Brasilien an den Start gehen dürfen, darüber müssen nun die einzelnen Sportfachverbände befinden, für Tischtennis die ITTF. Ein Problem dabei ist die Zeit: Am 5. August ist die Eröffnungsfeier.

"Ich bin ich sehr besorgt um unseren Sport", sagte Geiger stellvertretend für das DTTB-Präsidium im DLF und brachte einen treffenden Vergleich aus seiner Zeit als Unparteiischer, in der er unter anderem bei WM-Endspielen und den Paralympics zum Einsatz gekommen war: "Wenn ich als Schiedsrichter nicht bereit bin, irgendwann auch mal die rote Karte zu zücken, dann entgleitet mir das Spiel." Ihn ärgere, dass man sich im Vorfeld positioniert habe, dass das IOC nicht zögern werde, die härtesten Sanktionen gegen jede beteiligte Person oder Organisation zu ergreifen. "Aber die Organisationen scheinen rausgelassen worden zu sein."

ITTF: Missliche Situation

Bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur, erklärten mehrere Vertreter aus Fachverbänden, dass sie unter enormem Zeitdruck stünden, so auch Thomas Weikert. "Die Situation ist misslich. Wir müssen innerhalb kürzester Zeit darüber befinden, ob die drei für Rio qualifizierten russischen Tischtennis-Spieler sauber sind. Das ist auch für die Sportler eine schwierige Situation. Sie sitzen auf heißen Kohlen", berichtet der ITTF-Präsident und wird für seine Umsicht bei der Prüfung unter anderem von der BILD-Zeitung gelobt, nachdem andere Sportverbände die Startberechtigung bereits am Montagmittag erteilt hatten. Namentlich sind es im Tischtennis die russischen Einzelstarter Polina Mikhailova, Maria Dolgikh und Alexander Shibaev. Als Mannschaft hatten sich die Russen nicht qualifiziert.

Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur ebenfalls enttäuscht

Die Wada hatte einen kompletten Ausschlusses russischer Athleten auf Basis der Erkenntnisse aus dem McLaren-Report gefordert und kommentierte den IOC-Beschluss entsprechend: "Die WADA ist enttäuscht, dass das IOC unserer Empfehlung nicht gefolgt ist. Sie hätte ein geradliniges, starkes und einheitliches Vorgehen gewährleistet", sagt Präsident Craig Reedie in einer auf der Wada-Website veröffentlichten Stellungnahme.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Anti-Doping 26.07.2016

Protest: Hans Wilhelm Gäb gibt Olympischen Orden zurück

Hans Wilhelm Gäb gibt aus Protest gegen die IOC-Entscheidung zum Startrecht russischer Athleten bei den Sommerspielen in Rio seinen Olympischen Orden zurück, der ihm 2006 vom jetzigen IOC-Präsidenten Dr. Thomas Bach verliehen worden war. "Ich möchte nicht die Auszeichnung einer Organisation tragen, welche die Ideale des Sports verrät", so der DTTB-Ehrenpräsident und frühere Sporthilfe-Chef in seiner Erklärung.
weiterlesen...
Anti-Doping 21.07.2016

Geiger zu Russland-Doping: "Fachverbänden nicht die Verantwortung zuschieben"

Russlands Leichtathleten sind nach einem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs bei Olympia in Rio nicht am Start. Für die übrigen Sportarten aber gilt zurzeit noch die IOC-Vorgabe, dass die internationalen Fachverbände über das Startrecht von Athleten entscheiden. DTTB-Chef Michael Geiger hält das gegenüber ITTF und Co. für nicht zumutbar und erklärt: "Wenn die umfassenden Untersuchungen von WADA und IOC ergeben oder ergeben haben, dass in Russland auf kriminelle Art und mit Unterstützung des Staates Sportbetrug verübt wurde, dann liegt es allein in der Verantwortung des IOC, die Integrität des Sports zu schützen und diesen einzigartigen Betrug zu sanktionieren."
weiterlesen...
Anti-Doping 11.02.2011

WADA verzichtet auf Einspruch beim CAS / Kein Dopingfall Ovtcharov

Nach der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) hat auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) im Fall Dimitrij Ovtcharov die Entscheidung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bestätigt und erkennt in dieser Angelegenheit keinen Dopingfall. Sie verzichtet auf ihr Einspruchsrecht beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne, wie die WADA dem DTTB mitgeteilt hat. Weil der Weltverband ITTF bereits frühzeitig von einer Berufung abgesehen hatte, ist das Verfahren nunmehr abgeschlossen.
weiterlesen...
Anti-Doping 18.01.2011

Disziplinarorgan Anti-Doping bestätigt DTTB-Entscheidung / Keine Sperre im Fall Ovtcharov

Das Disziplinarorgan Anti-Doping unter Vorsitz des Bad Kreuznacher Staatsanwalts Hans-Philipp Hübinger hat die Entscheidung des DTTB-Präsidiums im Fall Dimitrij Ovtcharov bestätigt: Nach intensiver Prüfung des Falls sieht die Kommission keinerlei Beweise für ein Dopingverschulden des 22-jährigen Weltranglistenzwölften und wird keine Sperre aussprechen.
weiterlesen...
Anti-Doping 09.12.2010

DTTB unterstützt Nachprüfungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA

Auf Bitten und Ersuchen der Welt-Anti-Doping-Agentur, denen sich die Nationale Anti Doping Agentur angeschlossen hat, wird die Anti-Doping-Kommission des DTTB die Entscheidung des Präsidiums, gegen Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov kein Doping-Verfahren einzuleiten, einer zusätzlichen sachlichen Überprüfung unterziehen.
weiterlesen...
Anti-Doping 15.10.2010

DTTB stellt Doping-Verfahren gegen Ovtcharov ein / Suspendierung aufgehoben

Thomas Weikert: "Nach kühler Analyse" / Hans Wilhelm Gäb: "Verurteilung wäre Unrecht"
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH