Patrick Franziska (Foto: Steinbrenner)
Patrick Franziska scheidet nach der 2:4-Niederlage gegen Xu Xin im Halbfinale aus

German Open: Alle Ergebnisse und Stimmen der Deutschen am 6. Tag

Marco Steinbrenner 25.03.2018

Bremen. Patrick Franziska hat bei den German Open in Bremen den Einzug in das Endspiel verpasst. Die Nummer 30 der Weltrangliste verlor gegen den 25 Plätze vor ihm notierten Xu Xin aus China mit 11:9, 6:11, 8:11, 11:8, 5:11 und 7:11. Im Endspiel setzte sich Ma Long (China) mit 4:1 gegen Xu Xin durch. Bei den Damen holte sich erstmalig Kasumi Ishikawa (Japan) den Titel. Im Doppel triumphierten Ma Long/Xu Xin und Mima Ito/Hina Hayata (Japan).

DIE SPIELE AM SONNTAG

Herren-Einzel
Halbfinale

Wong Chun Ting HKG - Ma Long CHN 2:4 (-4,-11,-2,9,4,-9)

Patrick Franziska GER - Xu Xin CHN 2:4 (9,-6,-8,8,-5,-7)
Patrick Franziska: „Wenn man verliert, ist man natürlich immer enttäuscht. Taktisch habe ich Xu Xin Paroli geboten und ein tolles Spiel gemacht. Insgesamt war es ein super Turnier für mich, das ich noch lange in Erinnerung behalten werde.“

Finale
Xu Xin CHN - Ma Long CHN 1:4 (-9,-9,9,-9,-7)

Damen-Einzel
Halbfinale

Feng Tianwei SGP - Suh Hyowon KOR 2:4 (3,-4,-6,-8,8,-5)
Cheng I-Ching TPE - Kasumi Ishikawa JPN 3:4 (-5,9,-6,10,9,-8,-6)

Finale
Suh Hyowon KOR - Kasumi Ishikawa JPN 1:4 (-9,10,-6,-7,-6)

Herren-Doppel
Finale

Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR - Ma Long/Xu Xin CHN 0:3 (-7,-8,-9)

Damen-Doppel
Finale

Hina Hayata/Mima Ito JPN - Jeon Jihee/Yang Haeun KOR 3:1 (3,5,-10,6)

DIE SPIELE AM SAMSTAG, 24. MÄRZ

HD-HF: Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR - Tomokazu Harimoto/Masataka Morizono JPN 3:1 (-5,10,9,9)
HD-HF: Chen Chien-An/Chuang Chih-Yuan TPE - Ma Long/Xu Xin CHN 0:3 (-6,-4,-3)
DD-HF: Hina Hayata/Mima Ito JPN - NG Wing Nam/Soo Wai Yam Minnie HKG 3:1 (-10,4,5,6)
DD-HF: Jeon Jihee/Yang Haeun KOR - Doo Hoi Kem/Lee HO Ching HKG 3:2 (4,7,-5,-8,6)
HE-AF: Ma Long CHN - Jun Mizutani JPN 4:0 (6,7,9,9)

HE-AF: Ruwen Filus GER - Kristian Karlsson SWE 1:4 (-12,-5,-13,8,-7)
Ruwen Filus: „Die Niederlage ist sehr, sehr ärgerlich, da im ersten und dritten Durchgang mehr drin war. In Satz drei verschlug ich beim Satzball einen einfachen Ball. Taktisch bin ich schlecht in die Partie gekommen. Mit dem Publikum im Rücken wäre was drin gewesen.“

HE-AF: Jeoung Youngsik KOR - Xu Xin CHN 0:4 (-5,-5,-8,-2)

HE-AF: Patrick Franziska GER - Marcos Freitas POR 4:2 (9,-9,-7,13,11,5)
Patrick Franziska: „Ich lag in jedem Satz hinten, habe jedoch nie aufgegeben und bin positiv geblieben. Mit dem vorhandenen Selbstvertrauen traf ich bei knappen Situationen gute Entscheidungen.“

HE-AF: Timo Boll GER - Chuang Chih-Yuan TPE 4:3 (3,-9,-11,6,-9,11,7)
Timo Boll: „Ich bin ordentlich gefordert worden und hatte nie das Gefühl, die Partie kontrollieren zu würden. Im Spiel hatte ich einige mentale Hänger. Meinen präzisesten Aufschlag habe ich bei der Abwehr des Matchballes gespielt. Das war Hochgeschwindigkeits-Tischtennis von zwei alten Sportlern.“

HE-AF: Simon Gauzy FRA - Ho Kwan Kit HKG 4:3 (7,-8,-8,9,9,-6,5)
HE-AF: Koki Niwa JPN - Matthias Karlsson SWE 1:4 (-8,8,-3,-8,-9)
HE-AF: Lee Sangsu KOR - Wong Chun Ting HKG 1:4 (-7,10,-4,-1,-8)
DE-VF: Wu Yang CHN - Kasumi Ishikawa JPN 2:4 (-12,7,-4,-8,5,-7)
DE-VF: Yang Haeun KOR - Suh Hyowon KOR 3:4 (-6,-10,3,-10,4,4,-7)
DE-VF: Sun Yingsha CHN - Cheng I-Ching TPE 2:4 (3,-10,-8,8,-9,-8)
DE-VF: Feng Tianwei SGP - Jeon Jihee KOR 4:0 (10,9,3,4)

HE-VF: Patrick Franziska GER - Kristian Karlsson SWE 4:1 (9,4,-8,9,7)
Patrick Franziska: „Ich habe gar keine Trikots mehr. Mal schauen, was ich für morgen noch finde. Es ist schon ein ziemlich geiles Gefühl, das Halbfinale erreicht zu haben. Der Gewinn des vierten Satzes war extrem wichtig. Deshalb habe ich auch beim Stand von 9:8 die Auszeit genommen.“

HE-VF: Simon Gauzy FRA - Xu Xin CHN 2:4 (10,9,-5,-10,-3,-7)
HE-VF: Mattias Karlsson SWE - Wong Chun Ting HKG 1:4 (-10,-11,8,-5,-9)

HE-VF: Timo Boll GER - Ma Long CHN 1:4 (-7,-7,8,-9,-15)
Timo Boll: „Ich habe ein wenig gebraucht, um ins Spiel zu finden und danach einige Chancen liegen gelassen. Für mich ist Ma Long der beste Spieler der Welt, der heute stärker war als ich. Das muss ich anerkennen. Ab dem dritten Satz war ich auf Augenhöhe. Zuvor machte Ma Long zu viele einfache Punkte.“

DIE SPIELE DER DEUTSCHEN AM FREITAG, 23. MÄRZ

HD-VF: Ruwen Filus/Ricardo Walther GER - Chen Chien-An/Chuang Chih-Yuan TPE 2:3 (4,-9,8,-4,-8)
Ricardo Walther: „Wenn man 2:3 verliert, war mehr drin. Wir haben genug Chancen gehabt und einige einfache Bälle nicht genutzt. Auf diesem Niveau hat man deshalb den Sieg dann auch nicht verdient.“
Ruwen Filus: „Wir haben im zweiten Durchgang sehr bittere Kantenbälle kassiert. Mit 2:0-Sätzen im Rücken hätten wir sehr gute Siegchancen gehabt. Die Gegner sind nicht umsonst Weltmeister geworden.

HD-VF: Patrick Franziska GER/Jonathan Groth DEN - Sieger Ma Long/Xu Xin CHN 1:3 (-9,8,-3,-1)
Patrick Franziska: „Die ersten drei Sätze haben wir auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Der vierte Satz war nichts von uns, da wir zu viele einfache Fehler gemacht haben. Die Chinesen spielen eine sehr hohe Qualität. Wir versuchen etwas mitzunehmen und es das nächste Mal besser zu machen.“

DE-R1: Han Ying GER - Zhang Mo CAN 4:0 (6,7,-14,9)
Han Ying: „Die ersten zwei Sätze waren in Ordnung. Danach kam meine Gegnerin besser ins Spiel. In der Champions League hatte ich vor einigen Wochen noch mit 3:2 gewonnen. Allerdings haben wir dort in einer kleinen Halle gespielt und der Ball flog deutlich schneller.“

DE-R1: Sabine Winter GER - Jeon Jihee KOR 2:4 (5,-9,-6,11,-9,-5)
Sabine Winter: „Ich war ganz gut dabei. Im Rückschlagbereich sind mir ein Tick zu viele kleine Fehler unterlaufen. Gegenüber den vergangenen Wochen war ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Deshalb bin ich relativ zufrieden.“

HE-R1: Timo Boll GER - An Jaehyun KOR 4:0 (3,5,7,9)
Timo Boll: „Nach einem 4:0-Sieg bin ich natürlich zufrieden. Mein Gegner wurde im Laufe des Spiels immer besser. Deshalb bin ich froh, nur vier Sätze gebraucht zu haben. So kann ich gleichzeitig auch Kräfte sparen. Ich hatte einen guten Touch für den Ball.“

Dimitrij Ovtcharov GER - Patrick Franziska GER 1:4 (-6,7,-10,-1,-0)
Dimitrij Ovtcharov musste im vierten Satz aufgrund einer Hüftverletzung aufgeben.

Patrick Franziska: „Ich wusste natürlich, dass Dima nicht 100-prozentig fit ist. Das habe ich aber versucht auszublenden. Ich wünsche ihm gute Besserung und schaue nun auf die nächste Runde und auf Marcos Freitas.“
Dimitrij Ovtcharov: „Ich habe seit einiger Zeit Hüftbeschwerden. Am Anfang des Spiels ging es noch ganz gut, doch danach wurde es immer schlimmer. Deshalb machte es keinen Sinn, weiterzuspielen.“

DE-AF: Han Ying GER - Yang Haeun KOR 0:4 (-3,-10,-9,-12)
Han Ying: „Ich wusste vor dem Spiel, dass es schwer werden würde. Die Chancen hatte ich aber schon bei 50:50 gesehen. Ein Zwischenstand von 2:2-Sätzen wäre auch möglich gewesen. Am Ende hat meine Gegnerin gut gespielt. Auf der anderen Seite habe ich allerdings nicht meine bestmögliche Leistung gezeigt.“

HE-R1: Ruwen Filus GER - Tomokazu Harimoto JPN 4:2 (5,-7,12,-8,7,5)
Ruwen Filus: „Ich bin natürlich sehr, sehr froh, dass ich die Partie gewonnen habe. Nach einem holprigen Turnierstart habe ich mich von Spiel zu Spiel gesteigert. Ab dem fünften Satz hatte ich eine gute Sicherheit – meine Abwehr war dicht. Am Ende habe ich verdient gewonnen.“

HE-R1: Ricardo Walther GER - Kristian Karlsson SWE 2:4 (5,-10,-8,9,-9,-9)
Ricardo Walther: „Mit meiner Leistung bin ich nicht komplett zufrieden. Nach meiner Verletzungspause lief es in den vergangenen Wochen für mich nicht gut. Ich bin froh, dass ich es irgendwie geschafft habe, wieder besser zu spielen. Vier Partien waren bei diesem Turnier ganz in Ordnung.“

 

DIE SPIELE DER DEUTSCHEN AM DONNERSTAG, 22. MÄRZ

D-Q: Benedikt Duda/Kilian Ort GER - Amalraj Anthony/Sanil Shetty IND 2:3 (-7,7,-7,9,-11)
Kilian Ort: „Benedikt musste das Spiel alleine gewinnen. Ich habe zum ersten Mal seit gefühlten zehn Jahren wieder mit einem Linkshänder gespielt. Die Gegner waren auf jeden Fall schlagbar.“

D-Q: Han Ying/Nina Mittelham GER - Li Jie NED/Li Qian POL 3:0 (5,8,6)
Nina Mittelham: „Ich war überrascht, dass es so gut funktioniert hat. Da wir zuvor noch nicht zusammen gespielt hatten, war es sehr angenehm für mich, gegen ein Abwehrduo zu spielen. So hatte ich mehr Zeit bei den Bällen.“

D-Q: Yuan Wan GER/Sun Jiayi CRO - Cheng Hsien-Tzu/Liu Hsing-Yin TPE 0:3 (-5,-3,-6)
Yuan Wan: „Das war ein schweres Spiel. Sun und ich haben erstmals zusammen gespielt. Zunächst musste ich mich erst einmal an sie gewöhnen. Unsere Gegnerinnen waren eingespielt und auch besser.“

H-REL1: Patrick Franziska GER - Cho Eonrae KOR 4:1 (7,3,6,-10,9)
Patrick Franziska: „Ich habe meinen Gegner lange nicht mehr auf der Tour gesehen. Er hat ziemlich viele einfache Fehler gemacht und ich habe konzentriert mein Ding nach Hause gespielt.“

D-REL: Petrissa Solja GER - Mu Zi CHN 0:4 (-4,-3,-5,-7)
Petrissa Solja: „Meinen Trainingsrückstand hat man gegen eine so starke Gegnerin natürlich gemerkt. Ich bin glücklich, dass ich die Gruppe gestern überstanden habe. Auch mit dem Turnier bin ich insgesamt zufrieden.“

H-REL2: Ruwen Filus GER - Alexey Liventsov RUS 4:0 (8,6,6,3)
Ruwen Filus: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel. Am Anfang habe ich direkt druckvoll gespielt. Hinten raus bin ich immer sicherer geworden und habe meinen Gegnern zu Fehlern gezwungen. Schlussendlich war es ein sicherer Sieg. Die Form geht nach oben. Ich hoffe, dass im Hauptfeld morgen auch was möglich ist.“

H-REL2: Patrick Baum GER - Kirill Skachkov RUS 3:4 (9,13,-5,-5,-9,9,-8)
Patrick Baum: „Ich habe ein wenig zu viel über seine Rückhand gespielt. Damit habe ich mir unnötig das Leben selber schwer gemacht. Insgesamt habe ich in Bremen gut gespielt und gleichzeitig gesehen, woran ich noch arbeiten muss.“

H-REL2: Ricardo Walther GER - Ovidiu Ionescu ROU 4:2 (8,3,-5,-9,9,6)
Ricardo Walther: „Ich bin sehr zufrieden, da ich mein erstes Ziel, das Hauptfeld zu erreichen, geschafft habe. In den vergangenen Wochen und Monaten lief es nach meiner Verletzung nicht so toll. Jetzt habe ich das erstmals richtig gut gespielt.“

H-REL2: Bastian Steger GER - Ho Kwan Kit HKG 3:4 (10,4,-9,9,-9,-4,-10)
Bastian Steger: „Das war eigentlich ein insgesamt gutes Spiel. Im fünften Satz hatte ich bei 9:9 schon gute Möglichkeiten. Die Siegchance war im letzten Durchgang beim Stand von 10:8 da. Insgesamt ist das natürlich ärgerlich, noch verloren zu haben.“

H-REL2: Patrick Franziska GER - Jang Woojin KOR 4:2 (2,7,-9,-4,7,11)
Patrick Franziska: „Bei der WM in Düsseldorf hatte ich chancenlos 0:4 verloren. Deshalb wusste ich, dass ich mein Maximum spielen musste, um zu gewinnen. Der sechste Satz war extrem wichtig, dass ich diesen nach dem 7:10-Rückstand noch gewonnen habe. Jetzt bin ich überglücklich.“

DD-AF: Han Ying/Nina Mittelham GER - Doo Hoi Kem/Lee Ho Ching HKG 0:3 (-7,-5,-8)
Han Ying: „Vor den German Open haben wir noch nicht zusammen gespielt. Unsere Siegchancen würden sicherlich steigen, wenn wir weiterhin im Doppel antreten.“

DD-AF: Petrissa Solja/Sabine Winter GER - Cheng Hsien-Tzu/Liu Hsing-Yin TPE 0:3 (-5,-7,-5)
Sabine Winter: „Wir hatten uns vor dem Spiel mehr erhofft als wir gezeigt haben. Petrissa und ich waren früher ein eingespieltes Doppel. Das hat immer sehr gut geklappt. Zuletzt hatten wir bei der WM zusammen gespielt. Leider konnten wir nicht an unsere Leistungen von damals anknüpfen.“

HD-AF: Ruwen Filus/Ricardo Walther GER - Kou Lei UKR/Cedric Nuytinck BEL 3:0 (kampflos Verletzung Kou Lei)

HD-AF: Patrick Franziska GER/Jonathan Groth DEN - Cristian Pletea/Hunor Szocs ROU 3:0 (6,8,9)
Patrick Franziska: „Wir sind alle ein wenig Müde nach dem langen Tag. Aber wir haben uns in die Partie hinein gekämpft und am Ende dann souverän gewonnen. Mal schauen, wie es morgen läuft. Wir haben noch nie gegen ein chinesisches Doppel gespielt.“

DIE 11 SPIELE DER DEUTSCHEN AM MITTWOCH, 21. MÄRZ

U21-AF: Yuan Wan GER - Huang Yingqi CHN 1:3 (7,-1,-6,-3)
Yuan Wan: „Den ersten Satz gewann ich, weil Huang meine Noppen und Aufschläge nicht kannte. Anschließend spielte sie taktisch viel besser und hatte kaum noch Probleme mit meinen Aufschlägen. In den entscheidenden Situationen sind mir zu viele Fehler unterlaufen. Trotzdem war meine Leistung in Ordnung.“

U21-AF: Dennis Klein GER - Lim Jonghoon KOR 0:3 (w.o.)
Dennis Klein: „Ich habe über Nacht Fieber bekommen. Deshalb wäre es sehr riskant gewesen, zu spielen.“

D-Q, R2: Yuan Wan GER - Soo Wai Yam Minnie HKG 0:4 (-4,-9,-6,-2)
Yuan Wan: „Im ersten Satz war ich noch nicht in der Partie. Sehr gut habe ich im zweiten Durchgang gespielt und 9:6 geführt. Meine Gegnerin war danach sehr, sehr sicher und wurde immer lockerer. Ich habe eine Menge aus dem Spiel mitgenommen und viele Erfahrungen gesammelt. Ich muss noch sehr hart an mir arbeiten.“

D-Q3, R3: Petrissa Solja GER - Divya Deshpande IND 4:0 (8,9,5,5)
Petrissa Solja: „Das Spiel war schon ein wenig zäh. Ich habe viele einfache Fehler auf den ersten Ball gemacht. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken konnte ich befreiter aufspielen. Ich hoffe, dass ich nun den Sprung in das Hauptfeld schaffen werde.“

D-Q, R3: Kristin Lang GER - Szandra Pergel HUN 4:1 (5,8,-9,5,3)
Kristin Lang: „Ich bin super happy und hätte nicht gedacht, dass ich das Spiel gewinne - dann auch noch mit 4:1. Mit meinen Leistungen im gesamten Turnier bin ich sehr zufrieden. Jedes Spiel bringt mich aktuell nach vorne.“

D-Q, R3: Katharina Michajlova GER - Fan Siqi CHN 0:4 (-7,-7,-5,-3)
Katharina Michajlova: „Mit dem ersten Spiel gestern kann ich nicht zufrieden sein. Das war sehr schlecht. Anschließend habe ich mich gesteigert. Die Leistungen sind in Ordnung gewesen. Ich habe gegen die stärkeren Gegnerinnen ganz gut mitgehalten. Jetzt weiß ich, woran ich noch zu arbeiten habe.“

H-Q, R3: Ruwen Filus GER - Frane Kojic CRO 4:2 (-8,-3,7,10,4,9)
Ruwen Filus: „Ich freue mich natürlich, dass ich die Partie nach dem 0:2-Satzrückstand noch gewinnen konnte und damit den Gruppensieg erreicht habe. Ich fand schlecht in die Partie und habe mich erst zum Schluss besser konzentriert und bewegt. Knackpunkt war der Gewinn des vierten Satzes, als ich schon mit 1:3 sowie 5:9 zurücklag.“

H-Q, R3: Ricardo Walther GER - Zhai Yujia DEN 4:1 (8,9,-2,8,8)
Ricardo Walther: „Erst einmal bin ich sehr erleichtert, dass ich die Gruppe überstanden habe. Auf dem Papier war ich zwar der klare Favorit, aber mein Gegner hat in der Champions League schon einige sehr starke Spieler besiegt. Die ersten zwei Sätze waren knapp. Mit der 2:0-Führung im Rücken habe ich am Ende souverän 4:1 gewonnen.“

H-Q, R3: Bastian Steger GER - Laurens Tromer NED 4:1 (6,-11,8,11,3)
Bastian Steger: „Die Sätze waren eng. Wichtig war der Gewinn des vierten Durchgangs. Ein bisschen Luft nach oben ist aber natürlich immer. Zunächst bin ich allerdings froh, die Gruppe gewonnen zu haben.“

H-Q, R3: Patrick Franziska GER – Deni Kozul SLO 4:2 (-6,-9,5,7,10,7)
Patrick Franziska: „Ich bin schon sehr happy. Wir kennen uns aus dem gemeinsamen Training in Saarbrücken sehr gut. Ich habe seine Aufschläge nicht gut bekommen. Er hat mich am Anfang ein wenig überrumpelt. Danach war es wichtig, dass ich taktisch gut spiele und die kleinen Punkte mache.“

H-Q, R3: Benedikt Duda GER - Mizuki Oikawa JPN 4:3 (-5,-10,3,8,6,-9,5)
Benedikt Duda: „Nach meinem dummen Spiel gestern habe ich heute noch mal alles probiert. Ein wenig erleichtert bin ich nach dem Sieg schon. Jetzt gehe ich mit einem anderen Gefühl aus dem Turnier.“

DIE 26 SPIELE DER DEUTSCHEN AM DIENSTAG, 20. MÄRZ

U21, Beste 32: Tobias Hippler GER - Mizuki Oikawa JPN 0:3 (-2,-4,-7)
Tobias Hippler: „Ich bin zum zweiten Mal bei den German Open am Start und hatte zuvor gegen Mizuki Oikawa noch nicht gespielt. Er war der deutlich stärkere Spieler und hat verdient gewonnen.“

U21, Beste 32: Dennis Klein GER - Thibaut Darcis BEL 3:0 (4,7,5)
Dennis Klein: „Wir haben schon einmal bei den Jugend-Europameisterschaften gegeneinander gespielt. Damals hatte ich verloren. Ich bin ohne eine große Erwartungshaltung nach Bremen gekommen. Meine Leistung war für das erste Spiel ganz in Ordnung.“

U21, Beste 32: Nils Hohmeier GER - Lim Jonghoon KOR 1:3 (-8,-6,10,-7)
Nils Hohmeier: „Für mich war es das erste Aufeinandertreffen mit Lim Jonghoon. Ich habe lange gebraucht, um in das Spiel zu kommen. Insgesamt war Lim viel stärker als ich.“

D-Q, R1: Yuan Wan GER - Mu Zi CHN 0:4 (-5,-6,-2,-1) 
Yuan Wan: „Ich kannte meine Gegnerin, obwohl ich zuvor noch nicht gegen sie gespielt habe. Mu Zi war zu stark für mich.“

D-Q, R1: Petrissa Solja GER - Nina Mittelham GER 4:1 (6,8,-7,8,5)
Petrissa Solja: „Das war ein guter Start für mich. Ich habe versucht, durch taktisches Aufschlag-Rückschlag-Spiel schnell den Punkt zu machen und weniger lange Ballwechsel zu spielen.“
Nina Mittelham: „Ich war drei Wochen krank und habe schlecht gespielt.“

D-Q, R1: Kristin Lang GER - Katharina Michajlova GER 4:0 (3,6,5,7)
Kristin Lang: „Wir kennen uns natürlich sehr gut, da wir in der Bundesliga beide für Kolbermoor aktiv sind. Ich habe gut gespielt und bin zufrieden.“
Katharina Michajlova: „Meine Gegnerin war einfach zu stark.“

D-Q, R1: Patrick Baum GER - Niagol Stoyanov ITA 4:0 (5,7,8,3)
Patrick Baum: „Ich bin mit meinem Einstieg in das Turnier sehr zufrieden. Zwar hat mein Gegner ein paar leichte Fehler gemacht, doch habe ich insgesamt gut gespielt.“

H-Q, R1, Kilian Ort GER - Mihai Bobicica ITA 4:3 (-9,8,6,-6,9-8,17)
Kilian Ort: „Das war ein sehr enges Spiel. Wenn man im siebten Satz mit 19:17 gewinnt, dann hätte es mein Gegner auch verdient gehabt. Bobicica steht in der Weltrangliste zwar vor mir, doch ich wusste aufgrund meiner derzeit guten Form, dass ich eine Siegchance haben würde. So ist es ja dann auch gekommen.“

H-Q, R1: Dang Qiu GER - Marcelo Aguirre PAR 4:0 (6,9,9,9)
Dang Qiu: „Ich bin sehr glücklich über meinen Sieg. Das war ein guter Start. Dreimal einen Satz mit 11:9 zu gewinnen, kommt auch nicht häufig vor.“

H-Q, R1: Dennis Klein GER - Marcos Madrid MEX 3:4 (-4,7,8,10,-5,-12,-10)
Dennis Klein: „Ich hatte vor dem Spiel wenig erwartet, da ich in der vergangenen Woche aufgrund einer Grippe nicht trainieren konnte. Nach der 3:1-Führung fing ich an nachzudenken und mir Chancen auszurechnen. Das war der Fehler. Anschließend habe ich sehr verkrampft gespielt.“

H-Q, R1: Nils Hohmeier GER - Grigory Vlasov RUS 2:4 (6,-4,8,-10,-9,-9)
Nils Hohmeier: „Das war ein ganz enges Spiel. Am Ende hatte Vlasov das Quäntchen Glück auf seiner Seite. Mit meiner Leistung kann ich gegen einen derart starken Gegner zufrieden sein. Allerdings schmerzt eine so knappe Niederlage natürlich immer.“

H-Q, R1: Tobias Hippler GER - Sun Chia-Hung TPE 2:4 (9,-8,-3,-9,9,-9)
Tobias Hippler: „Spielerisch war meine Leistung ganz gut. Ich habe im sechsten Satz ein paar Chancen liegen gelassen. Bei zwei, drei Bällen war ich im Vorteil.“

D-Q, R2: Nina Mittelham GER - Divya Deshpande IND 4:1 (9,4,7,-9,9)
Nina Mittelham: „Ich bin froh über den Sieg. Ich suche immer noch nach meiner Form und meiner Gesundheit. Bis ich diese allerdings gefunden habe, wird es noch etwas dauern.“

D-Q, R2: Kristin Lang GER - Fan Siqi CHN 2:4 (7,-4,10,-2,-2,-5)
Kristin Lang: „Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden und habe besser gespielt, als ich es vorher gedacht hatte. Meine Verletzung im ersten Satz beeinflusste mich nicht großartig. Ich habe einfach weitergespielt.“

D-Q, R2: Katharina Michajlova GER - Szandra Pergel HUN 2:4 (-6,9,6,-8,-7,-5)
Katharina Michajlova: „Obwohl ich mich im Vergleich zum Spiel gegen Kristin Lang steigern konnte, war noch mehr drin. Pergel hatte Probleme mit meinen Aufschlägen. Beim Stand von 2:1 lag ich im vierten Satz noch 6:2 vorne und konnte die Führung nicht nach Hause bringen. Im fünften Durchgang bin ich bei 6:5 umgeknickt. Danach war irgendwie die Konzentration raus.“

H-Q, R2: Ruwen Filus GER - Viacheslav Burov RUS 4:3 (-8,7,16,9,-9,-7,7)
Ruwen Filus: „Ich bin nicht gut ins Spiel gekommen. Burov hat mich gut ausgespielt, immer wieder überrascht und sehr gut unter Druck gesetzt. Bei mir fehlte die Spannung. Morgen muss ich auf jeden Fall aggressiver spielen, um dann den Gruppensieg perfekt zu machen.“

H-Q, R2: Patrick Baum GER - Kou Lei UKR 4:1 (12,9,-8,10,6)
Patrick Baum: „Ich habe die Taktik umgestellt, da es mit meinem normalen System schwierig geworden wäre zu gewinnen.“

H-Q, R2: Ricardo Walther GER - Jan Zibrat SLO 4:0 (9,2,9,4)
Ricardo Walther: „Es ist immer wichtig, gut in ein Turnier zu starten. Deshalb bin ich mit meinem Spiel natürlich zufrieden. Jan und ich spielen im gleichen Verein – da kennt man sich. Er hat sehr gute Aufschläge, die ich aber ganz gut entschärfen konnte. Dann lief das Spiel für mich.“

H-Q, R2: Bastian Steger GER - Diego Carvalho POR 4:1 (7,7,-6,6,10)
Bastian Steger: „Das erste Spiel ist nie einfach und es braucht seine Zeit, um in den Rhythmus zu kommen. Ich hatte meinen Gegner aber von Beginn an gut im Griff. Im Anschluss an den verlorenen dritten Satz hat man aber gemerkt, dass so ein Spiel auch schnell kippen kann. Nach dem Rückstand in Durchgang vier habe ich wieder gute Lösungen gefunden und danach auch Kontrolle über das Spiel gehabt. Am Ende war es ein verdienter Sieg.“

H-Q, R2: Patrick Franziska GER - Cho Daesong KOR 4:2 (9,-4,-9,9,-5,2)
Patrick Franziska: „Ich wusste, dass der Koreaner sehr stark ist. Schließlich wurde er zuletzt bei den Polish Open Dritter. Das erste Spiel bei mir ist häufig kritisch . Da bin ich oft noch steif und langsam. Insgesamt bin ich aber schon zufrieden mit meiner Leistung.“

H-Q, R2: Kilian Ort GER – Kirill Gerassimenko KAZ 2:4 (-9,8,8,-5,-9,-6)
Kilian Ort: „Das war schade. Mir sind zu viele einfache Fehler unterlaufen. Im fünften Satz hatte ich noch beim 7:4 und 9:9 Chancen. Insgesamt habe ich etwas unglücklich verloren.“

H-Q, R2: Dang Qiu GER – Stefan Fegerl AUT 2:4 (-5,10,-8,-5,11,-10)
Dang Qiu: „Das war bitter. Ich war mental ein wenig müde, da ich zuletzt viele Wettkämpfe gehabt habe. Zudem fand ich nur schwer ins Spiel. Insgesamt ist die Niederlage zwar verdient, aber dennoch unglücklich. Im sechsten Durchgang hatte ich noch Möglichkeiten zum Satzgewinn.“

H-Q, R2: Benedikt Duda GER - Truls Moregard SWE 0:4 (-7,-11,-8,-7)
Benedikt Duda: „Ich habe verhältnismäßig viele Aufschlagfehler gemacht. Dazu kamen noch ein, zwei taktische Fehler. Anschließend konnte ich mich nicht mehr aus meinem Negativlauf befreien.“

H-Q, R2: Dennis Klein GER – Robert Gardos AUT 2:4 (-1,12,10,-6,-7,-6)
Dennis Klein: „Nach dem verlorenen ersten Satz habe ich einfach ohne Druck gespielt und die beiden nachfolgenden Durchgänge gewonnen. Anschließend fehlte mir allerdings die Kraft,, da ich zuvor krank war. Insgesamt bin ich aber zufrieden.“

H-Q, R2: Tobias Hippler GER – Jon Persson SWE 0:4 (-5,-6,-7,-11)
Tobias Hippler: „Das war natürlich ein sehr schwieriges Spiel. Persson hat ein gutes Niveau und ich habe nicht meine bestmögliche Leistung zeigen können. Bei seinen Aufschlägen hatte ich mächtig Stress, sodass dann das gesamte Spiel darunter gelitten hat."

H-Q, R2: Nils Hohmeier GER - Jakub Dyjas POL 0:4 (-9,-7,-11,-7)
Nils Hohmeier: „Gegen einen Top 100-Spieler den ersten Satz mit 9:11 zu verlieren, ist natürlich immer bitter. Wenn du was machen willst, musst du in Führung gehen. In Phasen des Spiels konnte ich gut mitspielen. Das stimmt mich positiv.“

weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 2018 10.06.2018

Vorgeschmack auf Tokio 2020: Harimoto und Ito gewinnen Japan Open

Mit beeindruckenden Ausrufezeichen der Gastgeber endeten die mit 170.000 dotierten Japan Open. Etwas mehr als zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio triumphierten in Kitakyushu vor ausverkaufter Kulisse der erst 14 Jahre Tomokazu Harimoto und die nur drei Jahre ältere Mima Ito in den Finalspielen über Asse aus dem Reich der Mitte. Chinas zweimaliger Einzel-Weltmeister Zhang Jike und die Weltranglistendritte Wang Manyu mussten sich mit in hochklassigen Duellen mit Silber begnügen. Der topgesetzte Timo Boll hatte zuvor am Morgen wegen einer Nackenverletzung nicht zu seinem Halbfinale gegen Zhang Jike antreten können.
weiterlesen...
World Tour 2018 10.06.2018

Timo Boll: "Es war unmöglich zu spielen"

Bei den Japan Open bedeutete das Halbfinale für Timo Boll die selbst gewählte Endstation. Der topgesetzte Düsseldorfer verzichtete am Morgen auf das Vorschlussrundenmatch gegen den zweimaligen Weltmeister Zhang Jike (China), nachdem er sich gestern in der Runde der besten Acht beim 4:1-Erfolg über den Japaner Kenta Matsudaira im fünften Satz am Nacken verletzt hatte. Im Finale stehen sich nun Zhang Jike und der 14 Jahre alte Japaner Tomokazu Harimoto gegenüber.
weiterlesen...
World Tour 2018 08.06.2018

Japan Open: Boll im Viertelfinale gegen Duda-Bezwinger Matsudaira

Timo Boll steht bei den mit 170.000 Dollar dotierten Japan Open in der Runde der besten Acht. Gegner des Düsseldorfers ist am Samstag in Kitakyushu der Japaner Kenta Matsudaira, der sich im Achtelfinale gegen den Bergneustädter Benedikt Duda in fünf Sätze behauptete. Das Doppel Duda/Qiu Dang schrammte knapp am Medaillengewinn vorbei.
weiterlesen...
World Tour 2018 08.06.2018

Japan Open: Starker Duda und souveräner Boll im Achtelfinale

Perfekter Auftakt in Kitakyushu für den DTTB: Timo Boll und Benedikt Duda zogen in das Achtelfinale des Einzelwettbewerbs ein, das ab 12.30 Uhr ausgetragen wird. Zudem erreichte das Doppel Duda/Qiu Dang die Runde der besten Acht und spielt um 11 Uhr um eine Medaille. Gewinnen Duda und Boll ihre nächsten Matches, so kommt es im Viertelfinale am Samstag zu einem deutschen Duell.
weiterlesen...
World Tour 2018 07.06.2018

Japan Open: Timo Boll startet gegen starken Teenager

Bei den mit 170.000 Dollar dotierten Japan Open in Kitakyushu bestreitet der vor Weltmeister Ma Long an Position eins gesetzte Timo Boll am Freitag sein erstes Einzel. Nach einer überzeugenden Leistung in der Qualifikation erreiche außerdem heute Benedikt Duda das Hauptfeld.
weiterlesen...
World Tour 2018 06.06.2018

Japan Open: Souveräner Duda, starker Qiu

Guter Auftakt für Benedikt Duda und Qiu Dang bei den Japan Open. Die beiden Nationalspieler sind nach Erfolgen am ersten von zwei Qualifikationstagen nur noch einen Sieg vom Erreichen des Hauptfeldes entfernt. In Kitakyushisu ist als dritter Deutscher Timo Boll am Start. Der an Position eins gesetzte Weltranglistenvierte muss jedoch erstmals am Freitag in der Runde der besten 32 an den Tisch.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH