Benedikt Duda schied trotz guter Leistung aus (Foto: MS)
Nina Mittelham, Steffen Mengel und Ricardo Walther verlieren in der vierten Qualifikationsrunde

German Open: Shan Xiaona erreicht das Hauptfeld

Marco Steinbrenner 09.10.2019

Bremen. Bei den German Open in Bremen hat Shan Xiaona durch drei Siege in der Qualifikation das morgige 32-köpfige Hauptfeld erreicht. Als gesetzte DTTB-Starter sind erstmals Petrissa Solja, Han Ying, Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska am Donnerstag im Einzel in der Box. Die Doppel-Qualifikation meisterten heute lediglich Dang Qiu und Benedikt Duda erfolgreich.

Die Hauptrundenspiele mit deutscher Beteiligung am Donnerstag

Herren-Einzel, 1. Runde (32)
Patrick Franziska – Kirill Gerassimenko KAZ, 20 Uhr, Tisch 1
Dimitrij Ovtcharov – Yu Ziyang CHN, 17.30 Uhr, Tisch 1
Timo Boll – Zhou Qihao CHN, 20.50 Uhr, Tisch 1

Damen-Einzel, 1. Runde (32)
Shan Xiaona – Doo Hoi Kem HKG, 19.10 Uhr, Tisch 2
Han Ying – Yang Xiaoxin MON, 15.50 Uhr, Tisch 1
Petrissa Solja – Jeon Jihee KOR, 19.10 Uhr, Tisch 1

Herren-Doppel, Achtelfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu – Ho Kwan Kit/Lam Siu Hang HKG, 12.40 Uhr, Tisch 1
Timo Boll/Patrick Franziska – Masataka Morizono/Maharu Yoshimura JPN, 13.20 Uhr, Tisch 1

Damen-Doppel, Achtelfinale
Nina Mittelham/Petrissa Solja – Orawan Paranang/Suthasini Sawettabut THA, 12 Uhr, Tisch 1

Mixed, Achtelfinale
Patrick Franziska/Petrissa Solja – Tomokazu Harimoto/Hina Hayata JPN, 10.40 Uhr, Tisch 1

Die Qualifikationsspiele mit deutscher Beteiligung

Mittwoch, 9. Oktober / Qualifikationstag 2

Gemischtes Doppel, 1. Runde
Ruwen Filus/Han Ying - Chen Chien-An/Chen Szu-Yu TPE 1:3 (-9,5,-8,-4)
Han Ying: „Am Anfang haben wir einige Probleme gehabt. Die Gegner fanden schnell unsere Schwächen und sorgten dafür, dass Ruwen und ich nicht angreifen konnten. Trotzdem hatten wir unsere Chancen. Im dritten Satz lagen wir noch 8:6 vorne.“

Damen-Einzel, 3. Runde Qualifikation
Shan Xiaona - Saki Shibata JPN 4:1 (7,-10,6,8,10)
Shan Xiaona: „Vor dem Spiel hatte ich gedacht, dass zwei gewonnene Sätze schon super wären. Schließlich ist meine Gegnerin sehr stark. Jetzt freue ich mich natürlich sehr über den Sieg. Ich habe eine gute Form und mein Kopf ist immer klar – egal bei welchem Spielstand.“

Nina Mittelham - Sarah de Nutte LUX 4:2 (9,6,-9,4,-10,5)
Nina Mittelham: „Heute war meine Leistung schon deutlich besser als gestern. Aber ich kann mich immer noch steigern. Jetzt bin ich froh, gewonnen zu haben und hoffe, heute Abend nochmal besser spielen zu können. Vielleicht schaffe ich es mit dem Publikum im Rücken, in das Hauptfeld einzuziehen.“

Sabine Winter - Zhang Rui CHN 0:4 (-7,-7,-9,-6)
Sabine Winter: „Zhang Rui ist sehr gut im Aufschlag-Rückschlag-Bereich, sodass ich nicht zu meinem Spiel kam. Um eine Chance zu haben, hätte ich über meinem Niveau spielen und sie einen schlechten Tag erwischen müssen. Das war heute leider nicht der Fall.“

Herren-Einzel, 3. Runde Qualifikation
Bastian Steger - Jeoung Youngsik KOR 0:4 (-8,-5,-5,-8)
Bastian Steger: „Die Auslosung hätte nicht härter kommen können. Jeoung Youngsik hat kaum Fehler gemacht. Deshalb war es extrem schwer, denn schließlich ist er einer der besten in der Qualifikation. Heute war nicht viel drin.“

Benedikt Duda - Maharu Yoshimura JPN 2:4 (8,-7,-8,-12,8,-9)
Benedikt Duda: „Das war wieder eine gute Leistung von mir. Yoshimura spielte in den entscheidenden Phasen immer zwei, drei starke Bälle. Insgesamt ist die Niederlage unglücklich. Lange Zeit habe ich nach meiner Form gesucht. So langsam kommt sie wieder.“

Ricardo Walther - Noshad Alamiyan IRI 4:1 (8,-11,2,6,6)
Ricardo Walther: „Es gibt auf der Tour kein vergleichbares System wie das von meinem Gegner. Alamiyan spielt fast den ganzen Tisch mit der Rückhand. Wenn der Ball etwas höher kommt, muss er den Schläger sogar in die rechte Hand nehmen, weil er mit links keine Vorhand spielen kann. Damit muss man als Gegner erst einmal klar kommen. Deshalb ist meine Taktik, passiver und die Bälle höher in die Vorhand zu spielen, aufgegangen.“

Steffen Mengel - Sun Wen CHN 4:2 (6,-6,9,-6,6,7)
Steffen Mengel: „Ich bin sehr zufrieden, dass ich einen so starken Spieler besiegen konnte. Ich wusste, dass er ein hohes Level hat. Zwei Videos habe ich mir angeschaut und überlegt, wie ich mit meinem System gegen ihn gewinnen kann. Ich musste fokussiert sein, mein Spiel durchziehen und aggressiv in die Bälle gehen. Das hat geklappt.“

Dang Qiu - Simon Gauzy FRA 3:4 (-8,-7,-8,7,6,7,-8)
Dang Qiu: „Ich bin schlecht gestartet. Taktisch habe ich nach dem 0:3-Rückstand nichts verändert, sondern einfach freier gespielt und noch den Satzausgleich geschafft. Schade, dass es trotzdem nicht gereicht hat. Gauzy ist einen Tick besser. Ich habe in den vergangenen Wochen nicht so gut trainiert. Deshalb hatte ich auch einige Schwierigkeiten zu Beginn.“

Damen-Doppel, 1. Runde
Chantal Mantz/Yuan Wan - Manika Batra/Archana Girish Kamath IND 1:3 (-7,-7,10,-6)
Yuan Wan: „Wir waren am Anfang noch unsicher und haben keine richtigen Lösungen zum Sieg gefunden. Batra spielt ein sehr ungewohntes System für uns. Chantal und ich haben heute nicht so gut harmoniert.“

Han Ying/Shan Xiaona - Lin Ye/Zeng Jian SGP 2:3 (9,-4,-8,4,-6)
Shan Xiaona: „Wir hatten zu wenig Geduld. Außerdem habe ich nicht so aktiv gespielt und deshalb häufig die Bälle nur geblockt. Die Gegner waren schon sehr gut. Unsere kleinen Fehler wurden sofort bestraft.“

Herren-Doppel, 1. Runde
Dimitrij Ovtcharov/Ricardo Walther - Robert Gardos/Daniel Habesohn AUT 1:3 (9,-7,-8,-10)
Ricardo Walther: „Unser Gegner sind die amtierenden Europameister und ein starkes Doppel. Wir hatten vorher einmal knapp gewonnen. So oft habe ich mit Dimitrij noch nicht zusammen gespielt. Dafür war die Leistung in Ordnung. Am Ende haben wir verdient verloren. Gardos und Habesohn waren ein Stück besser. Das muss man anerkennen.“

Benedikt Duda/Dang Qiu - Lubomir Pistej/Pavel Sirucek SVK/CZE 3:2 (3,-6,10,-8,7)
Benedikt Duda: „Wir waren überrascht, wie gut Sirucek Doppel spielt. Er hat kaum Fehler gemacht. Für das erste Match bei diesem Turnier war unsere Leistung in Ordnung. Wir haben die Partie solide zu Ende gespielt und auch verdient gewonnen.“

Damen-Einzel, 4. Runde Qualifikation
Shan Xiaona - Yu Fu POR 4:1 (8-7,5,7,8)
Shan Xiaona: „Gegen Yu Fu habe ich immer so meine Probleme. Die letzten zwei Spiele gingen auch verloren. Als ich die Auslosung gesehen habe, war ich gar nicht glücklich. Heute habe ich gut gespielt und mein Ziel, die Qualifikation für das Hauptfeld zu schaffen, auch erreicht.“

Nina Mittelham - Orawan Paranang THA 2:4 (-10,5,-10,-11,6,-6)
Bundestrainerin Jie Schöpp: „Nina hat sich im Vergleich zu den zwei Partien zuvor gesteigert. Sie kann aber noch besser spielen. Es fehlte ein wenig die Konstanz. Die Rückschläge waren zu passiv. Trotzdem bin ich mit ihrer Leistung zufrieden.“

Herren-Einzel, 4. Runde Qualifikation
Ricardo Walther - Wang Chuqin CHN 1:4 (10,-8,-6,-7,-3)
Ricardo Walther: „Das war heute einen Tick zu schnell und zu fest für mich, sodass ich in vielen Situationen nur reagieren konnte. Daran muss ich arbeiten. Wang ist ein absoluter Weltklassespieler, gegen den sich ein, zwei einfache Fehler pro Satz direkt bezahlt machen.“

Steffen Mengel - Simon Gauzy FRA 0:4 (-9,-4,-8,-6)
Steffen Mengel: „Ich hatte im ersten Satz meine Chancen, den ich leider nicht gewonnen habe. Insgesamt war Gauzy einen Tick besser, spielte sehr gut und hat die Partie auch verdient für sich entschieden.“

Dienstag, 8. Oktober / Qualifikationstag 1

Damen-Einzel, 2. Runde
Shan Xiaona - Mariia Tailakova RUS 4:1 (10,3,7,-5,5)
Shan Xiaona: „Mariia Tailakova war nicht so stark. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Meine Gegnerin morgen, Saki Shibata aus Japan, ist sehr gut. Ich setze mich nicht unter Druck und spiele einfach drauf los.“

Yuan Wan - Wu Yue USA 2:4 (7,-7,-8,-6,3,-7)
Yuan Wan: „Das war schade, denn Chancen waren auf jeden Fall da. Vor einem Jahr hatte ich gegen Wu Yue schon einmal gespielt und 0:4 verloren. Mir sind heute zu viele leichte Fehler unterlaufen. Außerdem fehlte die Konstanz in meinem Spiel.“

Nina Mittelham - Aneta Siruckova CZE 4:1 (9,-6,7,5,15)
Nina Mittelham: „Ich bin froh, gewonnen zu haben. Das erste Spiel bei einem neuen Turnier ist nie einfach. Ich fühle mich noch nicht so wohl. Ich hoffe, das wird morgen besser sein. Mit meiner Leistung bin ich nicht zufrieden, mit dem Ergebnis dagegen schon.“

Sophia Klee - Bruna Takahashi BRA 2:4 (9,-7,-11,9,-6,-8)
Sophia Klee: „Knackpunkt war sicherlich der dritte Satz, in dem ich geführt und dann noch mit 11:13 verloren habe. Takahashi wurde im Laufe des Spiels immer stärker und hat meine Schwächen sehr gut angespielt.“

Chantal Mantz - Ni Xia Lian LUX 0:4 (-9,-5,-8,-8)
Chantal Mantz: „Das war eine schwere Partie für mich. Ni Xia Lian spielt mit kurzen und langen Noppen. Dann dreht sie häufig auch noch den Schläger. Ich habe viele leichte Fehler gemacht. Wenn ich dann mal herankam, hatte sie häufig Netz- und Kantenbälle.“

Sabine Winter - Lisa Lung BEL 4:1 (13,-7,7,7,9)
Sabine Winter: „Nach dem verlorenen zweiten Satz habe ich mein Spiel etwas umgestellt. Von da an lief es eigentlich ganz gut. Ich fühlte mich sicher und hatte immer ein recht gutes Gefühl. Angst war nie wirklich da, das Match noch verlieren zu können.“

Herren-Einzel, 2. Runde
Bastian Steger - Tiago Apolonia POR 4:2 (-6,4,-3,10,6,10)
Bastian Steger: „Nach meiner 0:3-Niederlage in der TTBL habe ich mir das Spiel noch einmal per Video angeschaut und wusste, dass ich durchaus eine Siegchance haben würde. Deshalb bin ich mit einem guten Gefühl in die Partie gegangen und wollte unbedingt erfolgreich Revanche nehmen.“

Gerrit Engemann - Andrej Gacina CRO 0:4 (-11,-10,-11,-9)
Gerrit Engemann: „In den entscheidenden Phasen habe ich nicht mutig genug gespielt. Auch die Qualität in den Rückschlägen hatte besser sein müssen, um zu gewinnen. Ich kann mir trotz der Niederlage nichts vorwerfen.“

Benedikt Duda - Yang Heng-Wei TPE 4:0 (8,3,8,5)
Benedikt Duda: „Die vergangenen Turniere liefen nicht so erfolgreich für mich. Ich habe lange nach meiner Form gesucht und war heute überrascht, wie gut es für das erste Spiel bei diesem Turnier lief. Ich hatte Respekt, denn mein Gegner ist unangenehm zu spielen. Aber ich habe mich gut bewegt und druckvoll agiert.“

Ruwen Filus - Hunor Szocs ROU 2:4 (-4,-8,8,9,-6,-11)
Ruwen Filus: „Ich komme mit dem Rhythmus und den Aufschlägen von Szocs einfach nicht klar. Auch die zwei Partien zuvor hatte ich verloren. Trotz alledem habe ich mich gut in das Spiel hinein gekämpft, jedoch am Anfang des fünften Satzes zu leichte Fehler gemacht. Heute schaffte ich es nur, die Bälle auf den Tisch zu spielen. Deshalb ging das Kampfspiel auch verdient an meinen Gegner.“

Ricardo Walther - Yuki Hirano JPN 4:2 (8,-8,3,-10,7,6)
Ricardo Walther: „Ich bin gut ins Spiel gekommen und habe den ersten Satz relativ schnell gewonnen. Der zweite, sehr ausgeglichene Durchgang ging dann unglücklich verloren. Beim Stand von 2:1 habe ich 8:5 sowie 10:8 geführt und noch verloren. Anschließend gelang es mir, den Gegner von Beginn an unter Druck zu gesetzt. Dadurch bekam ich mehr Selbstvertrauen. Das Aufschlag-Rückschlag-Spiel meines Gegners war angenehm für mich, sodass ich gut in die Ballwechsel kam.“

Steffen Mengel - Anders Lind DEN 4:2 (7,7,11,-8,-7,4)
Steffen Mengel: „Ich habe das Spiel bis zum 2:0 und 10:6 gut im Griff gehabt. Aus dem Mute der Verzweiflung spielte Lind dann bei hohem Risiko einige gute Bälle. Im vierten und fünften Satz kam ich aus dem Rhythmus. Auch im letzten Durchgang lag ich noch 1:4 hinten und habe dann 11:4 gewonnen. Ich musste mehr riskieren und die Bälle genauer platzieren. Zuvor hatte ich nämlich ein wenig zu einfach gespielt.“

Dang Qiu - Mikhail Paikov RUS 4:3 (10,5,-9,-8,-9,2,7)
Dang Qiu: „Ich bin sehr froh, das Spiel noch gewonnen zu haben. Am Nachmittag hatte ich mir die erste Partie meines Gegners angeschaut. Am Ende habe ich gut gespielt. Morgen gegen Simon Gauzy wird die Tagesform entscheiden. Ich erwarte ein offenes Match. In der Bundesliga habe ich eines von drei Spielen gewonnen. Er ist ein super Spieler mit sehr guten Ergebnissen auf der Pro Tour.“

Damen-Einzel, 1. Runde
Franziska Schreiner - Liu Fei CHN 0:4 (-4,-2,-2,-4)
Franziska Schreiner: „Das war ein schweres Los. Jede Spielerin aus China ist gut. Ich habe probiert, meine Gegnerin wenigstens ein bisschen zum Schwitzen zu bringen. Das ist mir aber eher weniger gelungen. Ab und an gab es ein paar längere Ballwechsel.“

Anastasia Bondareva - Filippa Bergand SWE 0:4 (-7,-8,-9,-8)
Anastasia Bondareva: „Ich hatte mir schon mehr erhofft, zumal ich das erste Spiel gegen Bergand gewonnen habe. Am Anfang war ich mega nervös. Viele einfache Bälle gingen weg. Am Ende bin ich enttäuscht, denn es war mehr möglich.“

Yuki Tsutsui - Jinnipa Sawettabut THA 1:4 (12,-5,-2,-5,-8)
Yuki Tsutsui: „Ich war bei meinem ersten Damen-Turnier auf der World Tour sehr nervös und aufgeregt. Nach einem guten Start habe ich ab dem zweiten Satz zu passiv gespielt. Insgesamt war das keine gute Leistung.“

Sophia Klee - Candela Molero ARG 4:3 (5,-9,-9,9,-4,0,10)
Sophia Klee: „Bei meinen ersten German Open wollte ich mich vor vielen bekannten Gesichtern auf der Tribüne natürlich so gut es geht präsentieren. Am Ende bin ich froh, dass Spiel noch umgebogen zu haben. Ich habe mir nach dem 2:3-Rückstand nicht mehr so viele Gedanken gemacht und einfach den Ball auf den Tisch gespielt.“

Herren-Einzel, 1. Runde
Bastian Steger - Zhang Yudong CHN 4:3 (7,-8,-7,-8,3,-13,9)
Bastian Steger: „Ich hätte aufgrund der 9:6-Führung im sechsten Satz eigentlich schon früher das Spiel gewinnen können. Zum Glück habe ich am Ende die Nerven behalten. Es kommt nicht so oft vor, einen Chinesen zu bezwingen. Deshalb bin ich stolz auf den Sieg.“

Tobias Hippler - Thomas Keinath SVK 1:4 (-6,-6,4,-10,-4)
Tobias Hippler: „Mein Gegner spielt sehr unorthodox. Damit bin ich in den ersten zwei Sätzen nicht so richtig klar gekommen. Anschließend wurde es besser. Wenn ich meine 10:8-Führung im vierten Satz nutze, gewinne ich wahrscheinlich das Spiel. So kann ich nicht zufrieden sein.“

Nils Hohmeier - Harmeet Desai IND 2:4 (-8,8,-10,10,-6,-7)
Nils Hohmeier: „Wir spielen in Bad Homburg in einer Mannschaft und kennen uns deshalb ausgezeichnet. Ich habe wirklich gut gespielt. Es war eine offene Partie. Ich hatte meine Chancen – nicht zuletzt bei einer 10:8-Führung im dritten Satz.“

Fanbo Meng - Ioannis Sgouropoulos GRE 2:4 (7,-10,-8,9,-8,-10)
Fanbo Meng: „Das war ein gutes Spiel von mir. Zwei, drei entscheidende Situationen gingen nicht zu meinen Gunsten aus. Am Ende des zweiten Satzes habe ich einen hohen Ball genau auf den Schläger gespielt. Wenn ich in dieser Situation den Punkt mache und 2:0 führe, geht die Partie vielleicht anders aus.“

Cedric Meissner - Supanut Wisutmaythangkoon THA 2:4 (7,-8,-8,8,-6,-9)
Cedric Meissner: „Das Spiel war für mich in Ordnung. Ich habe im Vergleich zu den vergangenen Turnieren besser ins Spiel gefunden. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung nicht zufrieden. Am Ende habe ich weniger gut aufgeschlagen. Außerdem stand ich phasenweise zu nah am Tisch.“

Steffen Mengel - Kakeru Sone JPN 4:3 (9,4,-4,-12,6,-7,9)
Steffen Mengel: „Erst einmal bin ich erleichtert, dieses sehr enge Match gegen einen starken Gegner gewonnen zu haben. Hinten raus war das eine enge Kiste. Ich bin froh, am Ende die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben. Auf diesem Niveau entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage.“

Dennis Klein - Peng Wang-Wei TPE 1:4 (-9,10,-7,-10,-7)
Dennis Klein: „Mir sind viele einfache Fehler unterlaufen. Grundsätzlich bin ich nicht sauer über die Niederlage, sondern nur wie ich verloren habe. Oft haben Kleinigkeiten in den entscheidenden Momenten den Ausschlag gegeben. Ich habe einfache Fehler gemacht. Ein wenig hat vielleicht auch das Selbstvertrauen gefehlt.“

Links

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour Schiedsrichter 14.10.2019

Von Tischtennis fasziniert: Oberschiedsrichter Baisch

Die Leidenschaft Tischtennis leben bei den German Open in Bremen nicht nur Spielerinnen, Spieler und Zuschauer, sondern auch Oberschiedsrichter Markus Baisch.
weiterlesen...
World Tour Stars & Stories 14.10.2019

Ihr Weg zum Profi: Franzi Schreiners Woche bei den German Open

Franziska Schreiners erster Auftritt in der ganz großen Damen-Welt war nach 20 Minuten beendet. Genossen hat die 17-jährige die German Open trotzdem. Und ist aus dem Staunen am Anfang nicht mehr herausgekommen. Ein Erlebnisbericht aus Bremen.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

Danke, Bremen: Video-Highlights von den German Open

Die Höhepunkte aus den fünf Turniertagen im Video: Vom Fun-Park bis zum Herren-Finale. DTTB, TMG, FTTB und ÖVB-Arena danken allen Teilnehmern und Besuchern in der ÖVB-Arena. Die nächsten German Open sind bereits Ende Januar 2020. Der Vorverkauf für Magdeburg hat gerade begonnen.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

German-Open-Bilanz: Eine "WM+" mit Rekordbesucherzahl

„15.650 Zuschauer insgesamt, das ist ein hervorragender Besuch. Tischtennis ist in Bremen eine Marke.“ Mit der Verkündung eines Zuschauerrekordes eröffnete Michael Geiger, der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes die Abschluss-Pressekonferenz in der ÖVB-Arena. Der DTTB und die lokalen Organisatoren zogen am Finaltag zudem auch organisatorisch und sportlich eine überaus positive Bilanz.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

Bremen-Fan Fan: "Mir hat es hier Riesenspaß gemacht"

Fan Zhendong und Sun Yingsha aus China haben bei den German Open in Bremen die beiden Einzeltitel gewonnen. Fan setzte sich im Endspiel gegen seinen Landsmann Xu Xin mit 4:1 durch. Ebenfalls nur einen Satz gab Sun bei ihrem Finalerfolg gegen die Japanerin Mima Ito ab. Für Timo Boll, Patrick Franziska und Shan Xiaona endete das Turnier am Samstag mit dem Ausscheiden im Viertelfinale. Benedikt Duda/Dang Qiu belegten den zweiten Platz im Doppel.
weiterlesen...
World Tour 12.10.2019

German Open: Siegesserie von Duda/Qiu endet im Finale

Keinesfalls enttäuscht präsentierten sich Benedikt Duda und Dang Qiu, als bei den German Open in Bremen zum Abschluss des vorletzten Tages die Doppel-Siegerehrung durchgeführt wurde. Die amtierenden deutschen Meister hatten soeben im Endspiel gegen Liang Jingkun/Xu Xin aus China mit 13:11, 9:11, 9:11 und 5:11 das Nachsehen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH