Abklatschen nach der Niederlage: Timo Boll/Patrick Franziska (Foto: MS)
DTTB-Duo lässt im Halbfinale Matchball aus / Grand Finals für Deutschland vorzeitig beendet

Grand Finals: Boll/Franziska fehlt ein Punkt zum Finaleinzug

13.12.2019

Zhengzhou. Das Doppel Timo Boll/Patrick Franziska hat bei den mit einer Million Dollar dotierten ITTF World Tour Grand Finals in Zhengzhou den Einzug in das Endspiel nur um Haaresbreite verpasst. Beim 2:3 im Halbfinale gegen die Taiwanesen Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju, die am Sonntag gegen die Chinesen Fan Zhendong/Xu Xin um den Titel spielen, ließen die Odenwälder einen Matchball ungenutzt. Im Viertelfinale des Einzelturniers ist ebenfalls kein Deutscher mehr vertreten. Nach dem Ausscheiden von Timo Boll gegen Fan Zhendong am Donnerstag mussten heute Dimitrij Ovtcharov dem Chinesen Lin Gaoyuan und Patrick Franziska dem Japaner Tomokazu Harimoto gratulieren. Die Grand Finals sind damit für Deutschlands Asse vorzeitig beendet.

Einen Tag nach dem 11:9-Erfolg im Entscheidungssatz über ihre Nationalmannschaftskollegen Benedikt Duda (Bergneustadt) und Qiu Dang (Grünwettersbach) erkämpften sich die zweimaligen German-Open-Sieger im Halbfinale zwar auch gegen den Weltranglistensiebten Lin Yun-Ju und dessen Partner Liao Cheng-Ting einen 6:3-Vorsprung und einen Matchball im Entscheidungssatz, doch Timo Bolls diagonale Rückhand verfehlte bei 10:9 nur um wenige Millimeter ihr Ziel. Die Taiwanesen hatten zuvor bereits ihre Qualitäten mit einem Sieg über die an Position eins gesetzten Südkoreaner Jeoung Youngsik/Lee Sangsu eindrucksvoll unter Beweis gestellt. 

Roßkopf: "Müssen uns steigern und die letzten Prozente herauskitzeln"

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf, der mit seinen Spielern am Sonntag die Rückreise nach Deutschland antritt, stellte nach dem Halbfinale fest: "Die Niederlage nach Führung zum Seitenwechsel und Matchball war sehr schade. Allerdings war sie auch irgendwie symptomatisch für uns bei diesem Turnier, bei dem wir uns oftmals Führungen erspielt, aber diese dann nicht genutzt haben." Bei den Grand Finals gingen die DTTB-Asse sechsmal an den Tisch, der einzige Erfolg resultierte aus dem internen Doppel-Duell zwischen Boll/Franziska und Duda/Qiu. Roßkopfs nüchterne Bilanz ist nicht beschönigend: "Das Turnier war nicht das beste für Deutschland, das Ergebnis war schlecht. Nur mit vielen Spielern qualifiziert zu sein, das allein reicht nicht. Dafür gibt es natürlich Gründe: Patrick ist krank angereist, Timo und Dima haben viele Turniere gespielt, unglaublich viele Flugkilometer hinter sich und sie wissen derzeit kaum, in welcher Zeitzone sie gerade sind. Unsere Spieler müssen nun zum Jahresende etwas regenerieren und sich erholen, damit sie ab dem 1. beziehungsweise 5. Januar mit unseren Vorbereitungslehrgängen wieder voll loslegen können." Für den Doppel-Weltmeister von 1989 steht außerdem fest: "Wir müssen uns steigern. Und alle müssen noch mehr, noch härter, noch intensiver trainieren. Um bei Team-WM und Olympia die Früchte unserer Arbeit ernten zu können, müssen die Jungs, aber auch wir Trainer und das Team noch die letzten möglichen Prozente herauskitzeln und die Grundlagen dafür schaffen, dass wir bei den wichtigen Turnieren körperlich und auch mental fit sind. Wenn uns das gelingt, bin ich optimistisch, dass wir bei der Team-WM und bei den Olympischen Spielen ein gutes Jahr 2020 erleben."

Niederlagen für Ovtcharov und Franziska im Einzel

Der Tag hatte für Deutschland zuvor mit zwei Niederlagen im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs begonnen. Dimitrij Ovtcharov kassierte ein unglückliches 2:4 gegen den Chinesen Lin Gaoyuan, Patrick Franziska unterlag Vorjahressieger Tomokazu Harimoto (Japan) in vier Sätzen.

Beim dritten Aufeinandertreffen von Dimitrij Ovtcharov mit Lin Gaoyuan im Jahr 2019 waren spielerische Unterschiede wie bei den mit 3:4 verlorenen Duellen bei den China und Swedish Open auch diesmal wieder nicht auszumachen. Der Weltranglistenelfte, der gegen die Nummer vier der Welt die Durchgänge vier und fünf kontrollierte, hatte deshalb allen Grund, vor allem dem unglücklich mit 11:13 nach Satzball verlorenen ersten Durchgang und den verpassten Führungen und Chancen in Satz drei nachzutrauern. Ovtcharov ärgert sich: "Im ersten führe ich 11:10, im zweiten habe ich 9:9 bei eigenem Aufschlag und im dritten Satz liege ich 7:4 vorn - ich hätte auch genau so gut 3:0 führen können wie ich 0:3 hinten lag. Es ist zwar gut, dass ich anschließend noch einmal zurückgekommen bin, aber solch ein Match nach 0:3 gegen einen derart hochkarätigen Gegner noch zu drehen, ist natürlich schwer. Spielerisch stand ich ihm in nichts nach, aber mental war er in den engen Phasen in den ersten drei Sätzen heute einfach besser und hat deshalb gewonnen. Daran gilt es zu arbeiten!"

Im  Duell zwischen Patrick Franziska und Japans Olympiahoffnung Tomokazu Harimoto begann der Weltranglisten-15. aus Saarbrücken wie die Feuerwehr. Nach dem unglücklich verlorenen ersten Durchgang, in dem Franziska gegen die Nummer fünf der Welt bei einer 9:5-Führung aus aussichtsreicher Position einen unerreichbaren Kantenball kassierte, bei 10:9 einen Satzball ausließ und bei 12:13 einen Fehlaufschlag produzierte, hatte der mit einer starken Erkältung zu den Grand Finals angereiste EM-Dritte sein Pulver gegen den in der Folge dominierenden World-Cup-Finalisten in diesem Match aber auch weitgehend verschossen.

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf sagte zum Ausscheiden seiner beiden Schützlinge: "Für Dima war wirklich mehr drin. Er hat aber in den entscheidenden Phasen die falschen Entscheidungen getroffen. Patricks Erkältung ist zwar weg, aber nach dem ersten Satz hat man doch gemerkt, dass er körperlich noch nicht wieder so fit war, wie man es gegen Harimoto einfach sein muss, wenn man eine Chance haben will."

Boll und Duda/Qiu bereit gestern ausgeschieden

Bereits gestern waren drei Deutsche in ihren Auftaktbegegnungen ausgeschieden. Im Einzel hatte Timo Boll gegen den Chinesen Fan Zhendong deutliche Führungen im zweiten und dritten Satz nicht nutzen können und das dritte Duell binnen vier Wochen gegen den World-Cup-Gewinner mit 0:4 verloren. Das Doppel Benedikt Duda/Qiu Dang unterlag im Viertelfinale den China-Open-Siegern Boll/Franziska wie vor vier Wochen bei den Austrian Open nach einer Weltklassevorstellung erneut mit 9:11 im Entscheidungssatz. Die Finalisten der Japan und German Open trugen die unglückliche Niederlage mit Fassung. Qiu Dang: "Wir haben gut gespielt und unter Beweis gestellt, warum wir für die Grand Finals der acht besten Doppel qualifiziert waren."

 

ALLE SPIELE DER DEUTSCHEN IN CHRONOLOGISCHER FOLGE

Herren-Doppel, Viertelfinale
Timo Boll/Patrick Franziska - Benedikt Duda/Qiu Dang 3:2 (-9,10,5,-8,9)
Herren-Einzel, Achtelfinale
Timo Boll - Fan Zhendong CHN 0:4 (-5,-16,-10,-7)
Dimitrij Ovtcharov - Lin Gaoyuan CHN 2:4 (-11,-9,-8,4,8,-4)
Patrick Franziska - Tomokazu Harimoto JPN 0:4 (-12,-4,-6,-4)
Herren-Doppel, Halbfinale
Timo Boll/Patrick Franziska - Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE 2:3 (2,-8,7,-5,-10)

 

DIE ÜBERSICHT AM DONNERSTAG/FREITAG/SAMSTAG

HERREN-EINZEL

Achtelfinale

Xu Xin CHN - Zhao Zihao CHN 4:2 (-5,-8,10,7,8,4)
Patrick Franziska - Tomokazu Harimoto JPN 0:4 (-12,-4,-6,-4)
Liang Jingkun CHN - Wong Chun Ting HKG 4:0 (4,6,8,1)
Ma Long CHN - Jeoung Youngsik KOR 4:2 (-8,6,-10,2,7,3)
Dimitrij Ovtcharov - Lin Gaoyuan CHN 2:4 (-11,-9,-8,4,8,-4)
Lin Yun-Ju TPE - Mattias Falck SWE 4:0 (7,9,11,9)
Hugo Calderano BRA - Jun Mizutani JPN 4:1 (9,9,-12,4,6)
Timo Boll - Fan Zhendong CHN 0:4 (-5,-16,-10,-7)

Viertelfinale
Xu Xin CHN - Tomokazu Harimoto JPN, Freitag 13.40 Uhr
Ma Long CHN - Liang Jingkun CHN, Samstag 6 Uhr
Lin Yun-Ju TPE - Lin Gaoyuan CHN, Freitag 12.50 Uhr
Fan Zhendong - Hugo Calderano BRA, Samstag 6.50 Uhr

Halbfinale
Samstag 13.40 Uhr
Samstag 14.30 Uhr


HERREN-DOPPEL

Viertelfinale

Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR - Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE 1:3 (-8,-7,7,-1)
Timo Boll/Patrick Franziska - Benedikt Duda/Qiu Dang, Donnerstag 3:2 (-9,10,5,-8,9)
Liang Jingkun/Lin Gaoyuan CHN - Chen Chien-An/Chuan Chih-Yuan TPE 3:1 (9,-5,11,7)
Fan Zhendong/Xu Xin CHN - Ho Kwan Kit/Wong Chun Ting HKG 3:0 (7,5,3)

Halbfinale
Timo Boll/Patrick Franziska - Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE 2:3 (2,-8,7,-5,-10)
Fan Zhendong/Xu Xin CHN - Liang Jingkun/Lin Gaoyuan CHN 3:0 (9,9,9)

 

SONNTAG
HERREN-DOPPEL
Finale

Fan Zhendong/Xu Xin CHN - Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE 6 Uhr

HERREN-EINZEL
Finale

13.30 Uhr 

Ergebnisse und Informationen

weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 13.03.2020

ITTF sagt alle Veranstaltungen bis Ende April ab

Auch der Weltverband ITTF reagiert nun umfassend auf die Ausbreitung des Corona-Virus. Alle Veranstaltungen bis Ende April wurden abgesetzt. Die Polish Open wurden vor Beginn der Hauptrunde abgebrochen.
weiterlesen...
ITTF Challenge World Tour 08.03.2020

4 Titel für China in Katar / Polish Open mit 9 Deutschen

Mit den Einzeltiteln für die Chinesen Fan Zhendong und Chen Meng endeten heute die Qatar Open. Auf das Turnier in Doha folgen von Mittwoch bis Sonntag die Polish Open. Neun Vertreter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) haben für das mit 40.000 dotierte Turnier der Challenge-Kategorie gemeldet.
weiterlesen...
World Tour 06.03.2020

Qatar Open: Shan Xiaona unterliegt im Achtelfinale

Die mit 400.000 Dollar dotierten Qatar Open in Doha sind für die deutschen Tischtennis-Asse beendet. Als letzte der sieben DTTB-Vertreter unterlag die Berlinerin Shan Xiaona im Achtelfinale der favorisierten Weltranglistenneunten Feng Tianwei aus Singapur.
weiterlesen...
World Tour 05.03.2020

Qatar Open: Shan im Achtelfinale, Aus für Franziska

Die Berlinerin Shan Xiaona ist mit einem beeindruckenden 4:1-Sieg über die Weltranglisten-17. He Zhuojia (China) in das Achtelfinale der mit 400.000 Dollar dotierten Qatar Open eingezogen.
weiterlesen...
World Tour 05.03.2020

Qatar Open: DTTB-Duos scheitern im Achtelfinale

Bei den mit 400.000 Dollar dotierten Qatar Open kommen Deutschlands Asse bislang nicht recht in Schwung. Nach dem Ausscheiden von fünf Athleten in der Einzel-Qualifikation scheiterten heute Vormittag auch die beiden DTTB-Duos Patrick Franziska/Petrissa Solja und Nina Mittelham/Shan Xiaona im Achtelfinale bei ihren ersten Auftritten.
weiterlesen...
World Tour 04.03.2020

Qatar Open: Shan Xiaona schafft Sprung ins Hauptfeld

Bei den mit 400.000 Dollar dotierten Qatar Open hat Shan Xiaona als einzige der sechs DTTB-Vertreter den Sprung aus der Qualifikation in das Hauptfeld geschafft. Damit stehen nur die Berlinerin und der gesetzte Saarbrücker Patrick Franziska am Donnerstag in der ersten Einzel-Runde des Hauptturniers.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH