Anzeige
Die im Hinspiel etwas unglücklich agierende Shan Xiaona hat sich für das Rückspiel am Freitag eine Menge vorgenommen (Bild: ETTU).
Freitag, 18.30 Uhr, Final-Rückspiel European Champions League Women: ttc berlin eastside – KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg (Frauensporthalle Freizeitforum Marzahn)

Großer Champions League-Showdown am Freitag in Berlin

Dr. Stephan Roscher 07.04.2022

Berlin. Es ist sicher nicht übertrieben, vom Spiel des Jahres in der Hauptstadt zu sprechen. Nach der 2:3-Niederlage am letzten Sonntag im Hinspiel in Tarnobrzeg muss Titelverteidiger ttc berlin eastside das Ausnahmeteam aus Polen am Freitagabend im Rückspiel schlagen, um zum sechsten Mal in der Erfolgen so reichen Vereinsgeschichte Europas Königsklasse zu gewinnen.

Doch das ist leichter gesagt als getan, denn der Gegner ist stark, sehr, sehr stark – weitaus stärker als alle anderen Teams, denen der Hauptstadtklub im laufenden Wettbewerb bisher begegnet ist.

Duell der Tischtennis-Giganten

Es werden sich am Freitag ab 18.30 Uhr in der Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn (Marzahner Promenade 53-55, 12679 Berlin) zwei europäische Tischtennis-Giganten duellieren und sich vermutlich einen Kampf auf Biegen und Brechen liefern. Hochklassigeres Damen-Tischtennis ist auf dem gesamten Kontinent zurzeit nicht möglich – ein Leckerbissen ohne Beispiel für die Fans des ttc berlin eastside sowie des Damentischtennis generell.

Punktgenau zu diesem Match der Superlative gelten keine Einlassbeschränkungen mehr und auch keine Maskenpflicht auf den Rängen. Es ist also wieder Tischtennis, wie wir es alle lieben und schätzen, Tischtennis unter Rahmenbedingungen wie vor der Pandemie. Der Gastgeber hofft dementsprechend natürlich auf eine restlos gefüllte Halle und darauf, dass die Zuschauer ihren ttc eastside nach vorne treiben und zu einer Weltklasseleistung puschen werden. Denn die wird nötig sein, um am Ende jubelnd Europas wichtigste Tischtennis-Trophäe in den Himmel recken zu können.

Hinspiel-Krimi könnte noch getoppt werden

Schon das Hinspiel war ein echter Tischtennis-Krimi, der am Freitag, was die Spannung betrifft, nochmals getoppt werden dürfte. Als zur Pause ein 0:2-Rückstand der Berlinerinnen auf den Anzeigentafeln stand, hätte keiner der 300 Zuschauer in Tarnobrzeg noch einen Pfifferling auf den Titelverteidiger gegeben. Zu stark und nervlich stabil war das polnische Team bis zu diesem Zeitpunkt aufgetreten. Zunächst hatte die Weltranglisten-Zwölfte Han Ying das Duell der DTTB-Nationalspielerinnen gegen die Nummer 28 des Welt-Rankings, Shan Xiaona, nach vier Sätzen mit extrem engem Verlauf mit 6:2 im Entscheidungsdurchgang gewonnen – Han‘s Spielweise liegt „Abwehrkillerin“ Shan ansonsten eigentlich recht gut. Die immer gefährliche China-Monegassin Yang Xiaoxin (Weltrangliste Platz 20) konnte gegen Nina Mittelham nachlegen – und das mit 11:3, 11:8, 11:9 ziemlich ungefährdet.

Nach der Pause setzte Britt Eerland das Signal zur Berliner Aufholjagd mit ihrem überzeugenden 3:1-Sieg gegen Rumäniens Nummer eins, Elizabeta Samara – ein 0:3 wäre auch tödlich und im Rückspiel praktisch nicht wettzumachen gewesen gegen einen Gegner von solcher Qualität. Nina Mittelham zeigte im Anschluss eine bärenstarke Leistung gegen Defensiv-Ass Han Ying, machte zwei Satzführungen ihrer Nationalmannschaftskollegin wett und hatte im Entscheidungsdurchgang dann das Heft eindeutig in der Hand (6:1). Als unüberwindbar erwies sich dann aber Yang Xiaoxin, die ihrem Team mit einem 3:1 über Shan Xiaona den knappen Sieg sicherte.

Irina Palina glaubt an ihr Team

Natürlich hat Tarnobrzeg nun für das Rückspiel die etwas besseren Karten, aber noch ist alles drin. „Wir  wissen, was wir können und haben noch nie aufgegeben. Ich vertraue meinen Spielerinnen und weiß, dass sie im Rückspiel alles geben werden, um das Gesamtergebnis zu unseren Gunsten zu korrigieren“, so die kämpferische Ansage der Berliner Trainerin Irina Palina. „Nana ist stinkesauer, dass sie ihre beiden Spiele verloren hat. Wir werden alles daran setzen, ihren Frust in positive Energie umzuwandeln. In unserer Halle in Marzahn haben wir schon so manches Tischtennis-Wunder geschafft – nicht zuletzt dank unserer phantastischen Fans, die zum Glück jetzt wieder ohne Einschränkungen in die Halle können.“

Der Verein fordert alle eastside-Fans auf, in die Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn zu kommen und gibt die Devise aus: „Gemeinsam können wir das Ding noch drehen!“

Auch wenn es vermutlich noch einige wenige Karten an der Tageskasse geben wird, empfiehlt der ttc eastside, die Tickets per E-Mail zu reservieren: karten@ttc-berlin-eastside.de

Das komplette Finale kann natürlich auch im Livestream auf Sportdeutschland.tv verfolgt werden.  

 

LINKS

European Champions League Women auf der Webseite der ETTU

Webseite der 1. Bundesliga Damen

weitere Artikel aus der Rubrik
Champions League Damen 08.04.2022

2:3 gegen Tarnobrzeg: eastside knapp gescheitert

Dem ttc berlin eastside fehlte letztlich einfach das nötige Quäntchen Glück und vielleicht ein kleiner Tick nervliche Stabilität, um gegen das bärenstarke Team aus Tarnobrzeg seinen Titel in Europas Königsklasse zu verteidigen. Wie schon im Hinspiel am letzten Sonntag, unterlag der fünfmalige Champions-League-Gewinner am Freitagabend auch vor eigener Kulisse mit 2:3.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

„Wir mögen es nicht, zu verlieren“

Der morgige Freitag ist der Tag der Entscheidung. Um 18.30 Uhr steigt das Final-Rückspiel der European Champions League Women zwischen dem ttc berlin eastside und KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg in der Frauensporthalle des Freizeitforums Berlin-Marzahn. Das Hinspiel hatte das Team aus Polen um die deutsche Nationalspielerin Han Ying am Sonntag mit 3:2 gewonnen. Für uns Anlass, ein Gespräch mit Berlins Manager Andreas Hain zu führen.
weiterlesen...
Champions League Damen 17.02.2022

Berlin trifft im Champions-League-Finale auf Han-Ying-Klub Tarnobrzeg

Der ttc berlin eastside trifft im Finale der European Champions League der Damen auf KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg. Im Rückspiel des Halbfinales setzte sich der polnische Spitzenklub, in dessen Diensten unter anderem Deutschlands Nummer zwei, Han Ying, steht, gegen Linz AG Froschberg durch. Das Hinspiel in Polen hatten die Österreicherinnen drei Tage zuvor mit 3:2 gewonnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 11.02.2022

ttc berlin eastside steht im Finale der Champions League

Wie schon im Hinspiel vor drei Tagen siegte der ttc berlin eastside am Freitagabend auch im Halbfinal-Rückspiel in eigener Halle mit 3:1 gegen Metz TT. Damit steht der Titelverteidiger erneut im Finale der European Champions League Women. Es könnte für die Berlinerinnen der sechste Titel der Vereinsgeschichte in Europas Königsklasse werden. Bis jetzt hat der Hauptstadtklub nämlich jedes der fünf Endspiele gewinnen können, in denen er stand.
weiterlesen...
Champions League Damen 10.02.2022

Das Finale eintüten: Halbfinal-Rückspiel in Berlin

Der ttc berlin eastside, Titelverteidiger in der europäischen Königsklasse, steht nach dem 3:1-Erfolg im Halbfinal-Hinspiel am letzten Dienstag in Metz dicht vor dem erneuten Einzug ins Endspiel. Nun will man natürlich am morgigen Freitag im Rückspiel vor heimischer Kulisse (Große Spielhalle Sportkomplex Paul-Heyse-Straße 29) den Sack zumachen – und die Chancen der Hauptstädterinnen stehen alles andere als schlecht.
weiterlesen...
Champions League Damen 08.02.2022

3:1-Hinspielsieg in Metz: Berlin kommt dem Finale ein gutes Stück näher

In der European Champions League Women hat der ttc berlin eastside das Tor zum Finale ein gutes Stück weit aufgestoßen. Der Hauptstadtklub hat am Dienstagabend das Halbfinal-Hinspiel beim französischen Meister Metz TT nach einer starken, hochkonzentrierten Leistung mit 3:1 gewonnen und scheint gut gewappnet für das Rückspiel am Freitag in Berlin.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum