Großes Kino in der Westfalenhalle - Nachlese zum DTTB FINAL FOUR

29.12.2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.300 Fans, ermittelt am Nachmittag beim Endspiel, sahen ein rundum gelungenes Event - zu den Halbfinalpartien wurden 4.080 Besucher gezählt. Jeder der vier Klubs hatte seinen eigenen Fanblock, in dem teilweise exzellente Stimmung herrschte. Allen voran die stimmgewaltigen, euphorischen Fuldaer mit 180 Personen, dann die Hundertschaft kanariengelb gekleideter Plüderhausener sowie knapp 90 Düsseldorfer Anhänger, zu denen sich noch zahlreiche "Sympathisanten" in den anderen Bereichen der Halle gesellten. Der Ochsenhausener Block - gebildet überwiegend vom Fanklub der "Barockstiere" - war zwar nur 40-köpfig, dafür hatten die Oberschwaben aber eine riesige, weithin sichtbare blaue Fahne mitgebracht.

 

Als einzigen Wermutstropen mag man die in dieser Eindeutigkeit nicht unbedingt erwartete Dominanz der Düsseldorfer Borussia bewerten - Boll & Co. präsentierten sich wild entschlossen und schenkten keinen einzigen Ball her. Dadurch gab es weniger dramatische Spiele als in Hannover 2008. Verdienter kann man ein Turnier allerdings auch nicht gewinnen und beim Sport zählt nun einmal das Leistungsprinzip, das den Besten belohnt - und gut waren sie, die Rheinländer, unglaublich gut sogar und einsam vorne auf weiter Flur. Diejenigen, die auf Spannungsmomente und rasenden Puls stehen, kamen immerhin beim aufregenden Halbfinale zwischen Fulda und Ochsenhausen auf ihre Kosten. Zudem bekamen sie im Endspiel immerhin ein hochklassiges Match zu sehen, in dem sich Ausnahmekönner Timo Boll mit einem bärenstarken Tiago Apolonia konfrontiert sah - um ein Haar wäre dieses Duell zugunsten des Außenseiters aus Portugal gekippt.

 

Rund 3.000 Menschen blieben bis zum Schlussakkord in der Sportarena - gut zwei Drittel davon feierten ausgelassen im Innenraum direkt vor der voluminösen Bühne und ließen sich von den Charts-Stürmern Culcha Candela (Foto unten) zu rhythmischem Tanz und Jubelorgien animieren. Die Organisatoren um Benno Neumüller hatten Recht behalten - es wurde ein "Monsta"-Konzert der Berliner Vollblutmusiker, ein Stimmungshöhepunkt zum Abschluss der Veranstaltung, die, wie die renommierte FAZ schrieb, "für das Image des Tischtennis hervorragend" war.

 

Die Final-Übertragung im DSF erreichte eine durchschnittliche Zuschauerquote von über 200.000. Als Durchschnittsquote - nicht zu verwechseln mit kurzfristigen Spitzen - ist das der beste Wert, der jemals bei einer Tischtennis-Übertragung im DSF gemessen wurde. Ausschnitte der Pokalentscheidung waren auch auf n-tv und im ARD/ZDF-Frühstücksfernsehen zu sehen. Und der Internet-Livestream auf www.DTTL.tv wurde erwartungsgemäß rege in Anspruch genommen.

 

Auch der Liveticker des DTTB wurde intensiv genutzt: 1.969 Benutzer, die 677.301 Zugriffe generierten und jeweils länger als 28 Minuten auf der Tickerseite blieben, wurden beim Finale registriert. Insgesamt "tickerten" dort 5.073 User beim FINAL FOUR. Und auf dem Ticker-Server der Firma GTS-Electronic wurden 3.216 verschiedene Nutzer während der drei Begegnungen gezählt, Werte die den sportlichen Stellenwert der Veranstaltung unterstreichen.

 

contenthouse-Chef Benno Neumüller konnte seine Genugtuung nur schwer verbergen: "Diese Veranstaltung ist der endgültige Beweis, dass ?CUP+CONCERT" von den Zuschauern angenommen wird. Tischtennis liegt voll im Trend. Wir haben eine einzigartige Verbindung aus Weltklassesport und Top-Entertainment geschaffen."

DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb freute sich nicht nur über den grandiosen sportlichen Auftritt "seiner" Düsseldorfer, sondern auch über den gelungenen Rahmen der gesamten Veranstaltung: "Benno Neumüller und sein Team haben nach Hannover zum zweiten Mal aus einem früher oft trist ablaufenden Pokalfinale ein Ereignis gemacht. Ich gratuliere." Über ein solches Lob aus dem Munde eines Mannes, der für sein kritisches, fundiertes Urteil bekannt ist, dürfen alle Beteiligten durchaus ein wenig stolz sein.

 

 

DTTL-Mediendienst; Dr. Stephan Roscher (Text & Fotos)

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Final Four 11.01.2021

Damen Final-Four: Rückblick und Re-Live

Der ttc berlin eastside gewinnt zum siebten Mal den Pokal im Finale gegen den Dauerrivalen SV DJK Kolbermoor. Wir gratulieren noch einmal und haben hier einige Highlights im Video sowie die Spiele im Re-Live auf Sportdeutschland.TV.
weiterlesen...
Final Four 05.01.2021

Finale der Favoriten? Berlin und Kolbermoor haben den Pokalsieg im Visier

Am Sonntag steigt in Berlin mit dem Final Four der Damen-Pokalmeisterschaften traditionell das neue Tischtennisjahr. Der sechsfache Pokalsieger ttc berlin eastside und der Titelträger aus dem Jahr 2019 SV DJK Kolbermoor sind die Favoriten. Mit dem TSV Schwabhausen und dem ESV Weil warten in den Halbfinals jedoch zwei Underdogs mit Selbstvertrauen. Das Final Four beginnt um 10 Uhr, Zuschauer sind nicht zugelassen, aber alle drei Spiele werden im Livestream auf www.tischtennis.de und www.sportdeutschland.tv übertragen.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

Borussia Düsseldorf ist Deutscher Pokalmeister 2010/11 - Bericht mit Fotoimpressionen

Borussia Düsseldorf hat zum 20. Mal in der ereignisreichen Vereinsgeschichte den nationalen Pokalwettbewerb gewonnen. Es war zugleich der 55. Titel der Rheinländer insgesamt. Der Titelverteidiger siegte im Finale des LIEBHERR DTTB FINAL FOUR in der Stuttgarter Porsche-Arena vor rund 3.500 Zuschauern souverän mit 3:0 gegen Herausforderer TTF Liebherr Ochsenhausen. In der Neuauflage des letztjährigen Endspiels hatte der Favorit nur in den ersten beiden Matches einige brenzlige Momente zu überstehen. Timo Boll schlug Marcos Freitas, Christian Süß legte gegen Tiago Apolonia nach. Patrick Baum machte anschließend durch ein glattes 3:0 über Seiya Kishikawa alles klar für den Triple-Gewinner der Saison 2009/10.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

Düsseldorfs Endspielgegner heißt Ochsenhausen

In der Stuttgarter Porsche-Arena kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Pokalendspiels. TTF Liebherr Ochsenhausen konnte in einem packende Drei-Stunden-Halbfinale gleichwertige Saarbrücker mit 3:2 besiegen. Ein überragender Bastian Steger gewann beide Einzel für die Saarländer, während Tiago Apolonia und Seiya Kishikawa für die Oberschwaben punkteten, deren Doppel Freitas/Kishikawa sich am Ende in drei Sätzen behauptete. 3.450 Zuschauer sahen dieses extrem spannende Halbfinalmatch und gingen begeistert mit.
weiterlesen...
Final Four 02.01.2011

3:1 gegen Fulda - Düsseldorf steht im Finale

Titelverteidiger Borussia Düsseldorf hat vor 3.450 Zuschauern in der Stuttgarter Porsche-Arena das Finale erreicht. 3:1 siegten die Rheinländer gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell nach Siegen von Timo Boll (2) und Christian Süß sowie dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Wang Xi.
weiterlesen...
Final Four 01.01.2011

Startschuss zum Final Four erfolgt

Und jetzt geht es in der Porsche-Arena zur Sache: Saarbrücken, Ochsenhausen, Düsseldorf und Fulda-Maberzell ermitteln seit 12 Uhr die beiden Finalteilnehmer um den Deutschen Ligapokal. Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH