Anzeige
Shan Xiaona steuerte zwei Siege zum eastside-Erfolg über Juncal bei (Archivbild: Dr. Stephan Roscher).
ttc berlin eastside – GDCS Do Juncal 3:2

Gruppensieger eastside schlägt auch Juncal

Dr. Stephan Roscher 07.11.2021

Berlin. Der ttc berlin eastside gewinnt auch sein letztes Gruppenspiel beim Qualifikationsturnier der  TAMANNEFTEGAS Women‘s Champions League 2021/22 in der Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn. Mit 3:2 gegen die Portugiesinnen von GDCS Do Juncal gab es dasselbe Ergebnis wie bei den beiden Matches vom Samstag. Der Sieg stand aber nie in Frage, da Juncal nur eine richtig starke Spielerin am Start hatte und von vornerein klar war, dass Shan Xiaona das letzte Match des Tages gegen die Nigerianerin Janet Effiom gar nicht verlieren kann. Das Ergebnis fiel nicht zuletzt deshalb so knapp aus, weil Berlin aufgrund diverser Ausfälle nur mit zwei Stammkräften antreten konnte, sodass die Oberligaspielerin Johanna Salzmann aushelfen musste. Der ttc eastside zieht als Gruppensieger ins Viertelfinale ein.

ttc berlin eastside – GDCS Do Juncal 3:2

Personalnotstand beim Titelverteidiger vor dem letzten Gruppenspiel: Nina Mittelham brauchte dringend eine Pause, Britt Eerland war verletzt, die anderen Stammspielerinnen waren verhindert und Trainerin Irina Palina, früher eine Weltklasse-Abwehrspielerin, war wegen eines Trauerfalls nicht verfügbar. Nur zwei Stammspielerinnen waren also einsatzfähig und folglich musste Johanna Salzmann, Nummer zwei des Oberliga-Teams, ran und kam so zu einem bis wenige Stunden vor der Partie nicht für möglich gehaltenen Champions-League-Einsatz. Vorab, sie machte ihre Sache gegen die portugiesische Nationalspielerin Raquel Andrade gar nicht schlecht, auch wenn sie keinen Satz gewinnen konnte.

Shan Xiaona bekam es gleich zum Auftakt mit der unbestrittenen Nummer eins Juncals zu tun. Die 25-jährige Russin Tatiana Garnova, auf internationaler Ebene nicht allzu bekannt und in der aktuellen Weltrangliste nicht einmal geführt, hatte am Vortag bereits mit einem Sieg über Georgina Pota aufhorchen lassen. Nun, Garnova wäre mit ihrem gekonnten Angriffsspiel und ihrem Kampfgeist sogar für die 1. Bundesliga Damen, die stärkste Liga Europas, eine Bereicherung, doch gegen eine gegenüber dem Vortag stark verbesserte Shan stand sie spätestens ab dem Zeitpunkt auf verlorenem Posten, als der umkämpfte erste Satz mit 14:12 an die Berlinerin gegangen war. 3:0 für Shan, 1:0 für den ttc eastside.

Die 19-jährige serbische Linkshänderin Sabina Surjan, die ab der Rückrunde auch in der 1. Bundesliga Damen für die Hauptstädterinnen aufschlagen wird, ließ Janet Effiom keine Chance. Dann musste Johanna Salzmann gegen die 23-jährige Raquel Andrade in den Ring und war beim 0:3 besonders im ersten Durchgang nahe an einem Satzgewinn (11:13). Der Anschluss für den portugiesischen Meister war hergestellt. Garnova schaffte sogar den Ausgleich für ihr Team. Spielstark und hochmotiviert, besiegte die 1,82 Meter große Russin Surjan in vier Sätzen.

Es kam also zum finalen Showdown zwischen Shan und Effiom, der aber nicht wirklich einer war, weil beide Spielerinnen vom Leistungsvermögen einfach zu weit auseinanderliegen. Nicht von ungefähr ist die Berlinerin in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 37 notiert, während wir ihre Gegnerin auf Position 446 finden. Spielt Shan noch einen Tick konsequenter, geht es deutlicher aus als „nur“ 11:3, 11:6 und 11:7.

Aber das war zweitrangig, wichtig war lediglich, dass der ttc eastside berlin damit sein Ziel erreicht hat. Man zieht als Gruppenerster ins Viertelfinale von Europas Königsklasse ein. Der Gruppensieger darf mit einer günstigeren Auslosung rechnen als der Gruppenzweite.

Zudem hat man Werbung in eigener Sache durch ein top organisiertes internationales Turnier in eigener Halle gemacht.

„Alles wie geplant, alles gut“ – Berlins Manager Hain vollauf zufrieden

Andreas Hain erklärt, weshalb man personelle Probleme hatte: „Nina Mittelham war etwas müde, brauchte eine Pause, Britt Eerland war verletzt, Kathrin Mühlbach hat über Nacht hohes Fieber bekommen, sie war eigentlich eingeplant. Jessica Göbel hat Tag der offenen Tür mit ihrem Fitness Studio und die Singapur-Spielerin ist bei WTT.“ Doch mit der Ausbeute konnte man natürlich zufrieden sein, besonders angesichts der vielen Ausfälle. Hain präzisiert: „Es lief alles wie geplant. Wir waren ja schon Erster, da bei Spielgleichheit nur die Spiele untereinander zählen. Und die hatten wir beide schon gewonnen. Aber drei Spiele und drei Siege: alles gut.“ Augenzwinkernd fügte der Manager des ttc eastside hinzu, der angesichts des Fehlens von Irina Palina das Team bei allen drei Spielen coachte: „Der Hilfstrainer hat geliefert! Ungeschlagen in der Champions League!“ 

 

Das Spiel im Überblick 

Shan Xiaona – Tatiana Garnova 3:0 (14:12, 11:5, 11:9) 

Sabina Surjan – Janet Effiom 3:0 (11:3, 11:5, 11:9) 

Johanna Salzmann – Raquel Andrade 0:3 (11:13, 4:11, 6:11) 

Sabina Surjan – Tatiana Garnova 1:3 (6:11, 3:11, 11:6, 8:11) 

Shan Xiaona – Janet Effiom 3:0 (11:3, 11:6, 11:7) 

 

Die Ergebnisse des Samstags

CP Lyssois Lille Métropole – ttc berlin eastside 2:3

GDCS Do Juncal – SH-ITB Budaörsi SC 2:3

CP Lyssois Lille Métropole – GDCS Do Juncal 3:1

ttc berlin eastside – SH-ITB Budaörsi SC 3:2

 

Die Partien des Sonntags

ttc berlin eastside – GDCS Do Juncal 3:2

SH-ITB Budaörsi SC - CP Lyssois Lille Métropole (12.30 Uhr)

 

Das Spiel des ttc eastside war, wie schon die Partien des ersten Tages, im Livestream von Sportdeutschland.TV zu sehen.

Die letzte Partie des Turniers zwischen Budaörsi und Lille – der Sieger zieht als Gruppenzweiter gemeinsam mit den Berlinerinnen ins Viertelfinale ein – kann aktuell im Livestream auf der Webseite der ETTU verfolgt werden.

 

Links 

Webseite der 1. Bundesliga Damen 

Qualifikationsturniere der TAMANNEFTEGAS Women‘s Champions League: Infos und Ergebnisse auf der Webseite der ETTU

weitere Artikel aus der Rubrik
Champions League Damen 08.04.2022

2:3 gegen Tarnobrzeg: eastside knapp gescheitert

Dem ttc berlin eastside fehlte letztlich einfach das nötige Quäntchen Glück und vielleicht ein kleiner Tick nervliche Stabilität, um gegen das bärenstarke Team aus Tarnobrzeg seinen Titel in Europas Königsklasse zu verteidigen. Wie schon im Hinspiel am letzten Sonntag, unterlag der fünfmalige Champions-League-Gewinner am Freitagabend auch vor eigener Kulisse mit 2:3.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

„Wir mögen es nicht, zu verlieren“

Der morgige Freitag ist der Tag der Entscheidung. Um 18.30 Uhr steigt das Final-Rückspiel der European Champions League Women zwischen dem ttc berlin eastside und KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg in der Frauensporthalle des Freizeitforums Berlin-Marzahn. Das Hinspiel hatte das Team aus Polen um die deutsche Nationalspielerin Han Ying am Sonntag mit 3:2 gewonnen. Für uns Anlass, ein Gespräch mit Berlins Manager Andreas Hain zu führen.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

Großer Champions League-Showdown am Freitag in Berlin

Es ist sicher nicht übertrieben, vom Spiel des Jahres in der Hauptstadt zu sprechen. Nach der 2:3-Niederlage am letzten Sonntag im Hinspiel in Tarnobrzeg muss Titelverteidiger ttc berlin eastside das Ausnahmeteam aus Polen am Freitagabend im Rückspiel schlagen, um zum sechsten Mal in der Erfolgen so reichen Vereinsgeschichte Europas Königsklasse zu gewinnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 17.02.2022

Berlin trifft im Champions-League-Finale auf Han-Ying-Klub Tarnobrzeg

Der ttc berlin eastside trifft im Finale der European Champions League der Damen auf KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg. Im Rückspiel des Halbfinales setzte sich der polnische Spitzenklub, in dessen Diensten unter anderem Deutschlands Nummer zwei, Han Ying, steht, gegen Linz AG Froschberg durch. Das Hinspiel in Polen hatten die Österreicherinnen drei Tage zuvor mit 3:2 gewonnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 11.02.2022

ttc berlin eastside steht im Finale der Champions League

Wie schon im Hinspiel vor drei Tagen siegte der ttc berlin eastside am Freitagabend auch im Halbfinal-Rückspiel in eigener Halle mit 3:1 gegen Metz TT. Damit steht der Titelverteidiger erneut im Finale der European Champions League Women. Es könnte für die Berlinerinnen der sechste Titel der Vereinsgeschichte in Europas Königsklasse werden. Bis jetzt hat der Hauptstadtklub nämlich jedes der fünf Endspiele gewinnen können, in denen er stand.
weiterlesen...
Champions League Damen 10.02.2022

Das Finale eintüten: Halbfinal-Rückspiel in Berlin

Der ttc berlin eastside, Titelverteidiger in der europäischen Königsklasse, steht nach dem 3:1-Erfolg im Halbfinal-Hinspiel am letzten Dienstag in Metz dicht vor dem erneuten Einzug ins Endspiel. Nun will man natürlich am morgigen Freitag im Rückspiel vor heimischer Kulisse (Große Spielhalle Sportkomplex Paul-Heyse-Straße 29) den Sack zumachen – und die Chancen der Hauptstädterinnen stehen alles andere als schlecht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum